NHV Concordia Delitzsch II - Bornaer HV 09

30:26 (18:10)

 

Mit erhobenem Haupt zurück aus Delitzsch

 

Für die Bornaer Bezirksligisten startete die Saison mit 3:3 Punkten (1S/1U/1N) durchaus zufriedenstellend. Am vergangenen Wochenende stand dann die Partie beim aktuellen Bezirksmeister auf dem Spielplan. Die zweite Mannschaft des NHV Concordia Delitzsch ist seit Jahren zuhause ungeschlagen und hat sich zudem auch mit jüngeren Spielern aus der Region verstärkt. Für die Bornaer Handballer stand also eine der schwierigsten Auswärtsreisen im Bezirk an. Umso bemerkenswerter kann man dann auch die Leistung des Teams und die Lichtblicke der Nachwuchsspieler einordnen. Es wächst wieder eine schlagkräftige Truppe in Borna zusammen.

 

Kurz nach 17 Uhr wurde die Partie angepfiffen. Der BHV stellte eine kompakte Defensive und machte es den Concorden sichtlich schwer zum Abschluss zu kommen. Offensiv war man noch etwas zögerlich und auf Sicherheit bedacht. Nach 4 Minuten reichte dies noch zur ersten und einzigen Führung des Spiels (1:2), doch so sollte es nicht bleiben. Nach knapp 10 Minuten kam es zur einzigen, aber leider gravierenden Schwächephase der Bornaer. 6 Minuten gelang den Gästen kein Tor, während die Delitzscher über alle Teile des Angriffs zum Torerfolg kamen. Beim Stand von 10:4 nahm Coach Danny Müller die Auszeit um seine Spieler wachzurütteln. Im Anschluss ging es auch wieder besser voran, die Tore fielen auf beiden Seiten nahezu im Wechsel. Doch der Rückstand aus dieser Phase sollte den Bornaern am Ende das Genick brechen. Zunächst ging es mit 18:10 in die Halbzeitpause. Abschießen lassen wollte sich keiner der Spieler, das zeigte sich auch in der zweiten Hälfte am Kampf und Spielspaß in der Mannschaft.

 

Zunächst blieb jedoch das alte Bild aus der ersten Hälfte: Die Concordia bestimmte den Ton und der BHV versuchte den Anschluss zu halten. Doch immer gab es Lichtblicke in der Bornaer Mannschaft: Blindes Verständnis zwischen Mittelmann und Kreisläufer, sehenswerte Kracher aus dem Rückraum, Hüftwürfe unter die Latte, Abwehrblock in 3 Meter Höhe - es machte Spaß dieser Bornaer Mannschaft zuzuschauen, auch wenn die Anzeigetafel anders deuten lässt. Diesen Kampfgeist konnte man bis zum Ende der Partie aufrecht erhalten und alle eingesetzten Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Nach zwischenzeitlich 10 Toren Rückstand (24:14) konnte man die Partie mit 30:26 versöhnlich zu Ende bringen. Die Nachwuchsspieler integrierten sich wunderbar und nutzten ihre Chancen auf dem Spielfeld.

 

Die Niederlage in Delitzsch ist für den BHV kein Beinbruch, viel mehr hat man einige positive Erkenntnisse mitgenommen und kam mit erhobenem Haupt nach Borna zurück. In der Tabelle belegt man den 7. Tabellenplatz. Leider geht es nun schon in die erste Spielpause der Saison. Erst am 2. November findet die nächste Partie mit Bornaer Beteiligung statt. 

 

Für Borna spielten:

T. Dulc - J. Ruppert (7), T. Kilincer (4), M. Eckardt (3), R. Heidolf (3), F. Pohl (3), M. Ruppert (2), N. Eckardt (2), B. Wurzer (1), R. Müller (1), M. Raubold

 

 

 

 

Bornaer HV 09 – LSV Südwest

30:30 (13:16)

 

Wyhrastädter erkämpfen sich mit toller Moral einen Punkt

 

Zum zweiten Heimspiel der Saison empfingen die Männer des Bornaer HV 09 die Leipziger Handballer vom LSV Südwest. Vergangene Spielzeit konnten die Leipziger beide Spiele für sich entscheiden, daher wusste man um die schwere Aufgabe, die vor uns lag. Doch die komfortable Personalsituation und die gute Trainingsarbeit ließ durchaus einen gewissen Optimismus zu.

Zu Beginn konnte man erkennen warum und wie die LSV Handballer vergangene Saison nicht zu besiegen waren. Mit viel Energie und Bewegung schafften sie es immer wieder ihre wuchtigen Rückraumwerfer in Aktion zu bringen. Da der eigene Angriff das gewohnte Tempo der vergangenen Spiele vermissen ließ, konnte man kaum Schritt halten. So musste man schon in den ersten 30 Minuten mehrmals einen 5 Tore Rückstand hinnehmen (7:12; 11:16). Bis zur Pause Riss man sich noch einmal zusammen und verkürzte auf 13:16.

 

Coach Danny Müller munterte seine Jungs schnell wieder auf: „Durchatmen Männer. Wir machen es dem Gegner zu leicht. Uns fehlt gerade die nötige Aggressivität und Laufbereitschaft in der Abwehr. Wir müssen cleverer und agiler verteidigen. Jetzt gehen wir da raus und beginnen noch einmal von vorn. Köpfe frei machen und dann mit Kampf und Tempo weiter machen!“

 

Und man konnte sofort eine andere Heimsieben erkennen. Trotz eines schnellen Gegentreffers sah man jetzt eine wache und aufmerksame Verteidigung und geordnete Angriffe. Innerhalb von nur fünf Minuten kämpfte man sich ins Spiel zurück und verkürzte auf 17:18. Ein Ruck ging durch die Männer um Kapitän Mike Eckardt und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Messestädter legten vor und die Gastgeber zogen ihnen nach. Bis zur 55. Minute musste man auf den ersehnten Ausgleich warten. Der immer stärker aufspielende René Müller konnte nun im Verbund mit Nico Eckardt des öfteren die gegnerischen Würfe blocken. Dies brachte das nötige Selbstbewusstsein in die eigenen Stärken zurück. So lief man nun die eigenen Angriffe mit hohem Tempo und glich durch einen Konter zum 26:26 aus. Doch auch die Leipziger gaben nicht auf und konnten kurz vor Schluss mit 28:30 in Führung gehen. Nun kam die Zeit von Torhüter Thomas Dulc. Mit zwei starken und spielentscheidenden Paraden, sowie einem überragenden Konterpass auf Nico Eckardt konnte die Partie wieder ausgeglichen werden. Beim Stand von 30:30 ergab sich sogar noch die Chance auf einen Sieg. Doch leider fehlte in diesem Moment die Ruhe und das nötige Glück. Letztendlich konnte man aber von einem gerechten Ergebnis reden, da beide Mannschaften je eine Halbzeit dominierten. Sicherlich war es für die Gäste weniger erfreulich als es sich für die Bornaer anfühlte.

 

Die kämpferische Einstellung und die mannschaftliche Geschlossenheit scheinen endlich wieder ein großer Trumpf der Männer von Coach Danny Müller zu werden. Auch in der Kabine herrschte Einigkeit das dieses Ergebnis nur durch die tolle Moral und den Zusammenhalt erreicht wurde. Diesen gilt es nun auch beim Ligaprimus vom NHV Concordia Delitzsch an den Tag zu legen. Auch wenn die Rollen klar verteilt sind, soll die Auswärtspartie auf keinen Fall nur eine gemütliche Sonntagsausfahrt werden. Anwurf in Delitzsch ist am 29.9.2019 um 17 Uhr.  

 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc , T.Kilincer 6, J. Ruppert 4, N. Eckardt 4, R. Müller 4, F. Pohl 3, B. Wurzer 3, M. Eckardt 3, M. Ruppert 2,  R. Heidolf 1, I. Tretter, P. Hoppe, M. Raubold

 

VfL Waldheim 54 II - Bornaer HV 09 33:29 (16:12)

 

Vermeidbare Auswärtsniederlage in Waldheim

 

Für die Bornaer Bezirksligahandballer ging es am zweiten Spieltag mit einem Auftaktsieg im Rücken und einem gut bestückten Kader zum Auswärtsspiel gegen VfL Waldheim II. Die so schon sehr späte Anwurfzeit (19:00) wurde noch verzögert, da die angesetzten Schiedsrichter nicht anwesend waren. Sportfreund Bechler vom TSV Oelsnitz sprang ein und leitete mit einem Waldheimer Kollegen die temporeiche und spannende Partie mit Bravour.  

 

Die Bornaer wollten unbedingt an die Leistung der Vorwoche anknüpfen und die Hausherren von Anfang an unter Druck setzen. Über den Spielmacher Benjamin Wurzer wurden immer wieder gefährliche Angriffe initiiert und seine Nebenleute und Kreisläufer wussten diese umzusetzen. Leider sollte es wieder einmal die mangelnde Chancenverwertung sein, welche die Waldheimer im Endeffekt nach circa 10 Minuten mit 2 Toren in Front gingen ließ (5:3, 7:5). Vor allem die Außenspieler scheiterten oftmals am gegnerischen Torhüter und man rannte von nun an einen Rückstand hinterher. 

 

Es entwickelte sich dennoch eine temporeiche und ausgeglichene Partie, jedoch hatten die Bornaer Torhüter im Zusammenspiel mit der Abwehr nicht den besten Tag erwischt, sodass auch die vermeidbaren Tore für Waldheim auf der Anzeigetafel hinzu kamen. Mit 16:12 ging es dann folgerichtig in die Halbzeitpause. Die Bornaer gaben sich auf keine Fall auf - Erinnerung an den Sieg im Januar gingen durch die Köpfe, als man mit 10 Toren im Rückstand war. Die Motivation war auf jeden Fall gegegeben, und jeder kämpfte für den anderen.

 

Coach Danny Müller stellte die Abwehr um, und ließ mit einer Manndeckung nur 5 gegen 5 spielen. Die Waldheimer kamen darauf zunächst gar nicht gut klar und der Rückstand schmolz immer weiter. Gewonnene Bälle wurden im Eiltempo nach vorn getragen und vor allem Timur Kilincer hatte an diesem Tag ein gutes Händchen und ließ aus dem Rückraum insgesamt 8 Kracher im Tor landen. In der 42. Minute belohnten sich die Bornaer auch endlich mit dem 20:20 Ausgleichstreffer. 

 

Leider sollte es dies auch mit der Aufholjagd schon gewesen sein. Die Waldheimer stellten ihr Angriffsspiel noch einmal um und die Bornaer kassierten vermeidbare Zeitstrafen in der entscheidenden Phase des Spiels. Demzufolge konnte der VfL noch einmal davon ziehen und die Partie am Ende mit 33:29 für sich entscheiden. Auch wenn der BHV spielerisch nicht unbedingt die schlechtere Mannschaft war, hat es in den ausschlaggebenden Phasen nicht gereicht. Auf die kämpferische und läuferische Leistung kann man definitiv stolz sein und aufbauen. 

 

Am Samstag, den 21. September um 18:00 Uhr geht es dann in der Sporthalle Borna Ost weiter. Zu Gast ist der Leipziger SV Südwest.

 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc - T. Kilincer (10/2), F. Pohl (5/2), N. Eckardt (4), M. Eckardt (3), B. Wurzer (2), J. Ruppert (2), R. Müller (2), M. Ruppert (1), M. Raubold, R. Heidolf

 

 

 

Bornaer HV 09 – SC DHfK Leipzig IV

26:25 ( 14:15 )

 

Same procedure as every Year – Krimi zum Saisonauftakt gegen SC DHfK IV

 

Zum ersten Heimspiel der Saison kam es fast schon traditionell zum aufeinander Treffen des Bornaer HV 09 und der vierten Vertretung des SC DHfK Leipzig. In den vergangenen Jahren versprachen diese Spiele viel Spannung und technisch anspruchsvollen Handball. Nach einer ordentlichen Saisonvorbereitung wusste man noch nicht die spielerische Stärke der Wyhrastädter ein zu schätzen. Gute Auftritte in der Vorbereitung folgten auch die eher schwachen, wie in der vergangenen Woche in Naunhof. Coach Danny Müller stellte seine Männer auf eine spielerisch und individuell starke Mannschaft ein. Vor allem auf den Leipziger Spielmacher Danny Wiesner sollte man Obacht geben, hatte er uns doch schon oft seine Klasse gegen die Bornaer unter Beweis gestellt. Von Beginn an entwickelte sich eine anspruchsvolle und kämpferische Partie. Beide Teams zeigten disziplinierten Handball und spielten so ihre jeweiligen Stärken aus. Der Bornaer Rückraum, um Timur Kilincer und Justin Ruppert, konnte durch klug inszenierte Angriffe von Aufbauspieler Benjamin Wurzer immer wieder erfolgreich abschließen. Da die Körperkulturellen ebenfalls guten Handball zeigten, lieferten sich beide Mannschaften ein Kopf an Kopf Rennen. Bis zur Pause konnte sich keiner absetzen und das solide Schiedsrichtergespann pfiff beim 14:15 für Leipzig zum Pausentee.

 

Nach Wiederanpfiff konnte man kaum eine Veränderung im Spiel erkennen. Beide Teams duellierten sich im Gleichschritt. Die Leipziger legten vor und die Heimsieben konterte diese. Nach40 gespielten Minuten ging noch einmal ein Ruck durch die Bornaer Defensive. Im Verbund mit dem Torhütergespann legte man noch eine Schippe drauf und setzte so die Gäste unter Druck. Dies zeigte Wirkung und durch einige vergebene Chancen und 2 verworfenen Strafwürfen konnten die Bornaer erstmals mit 2 Toren in Front gehen. Dennoch ließen sich die DHfK Handballer nicht abschütteln, immer wieder verkürzten sie auf 1 Tor Rückstand. So kam es wie es kommen musste. Leipzig glich aus und die Heimsieben musste nach einem Ballverlust um die Punkte zittern. Doch eine starke Abwehr und ein regelwidrig gestoppter Konter führte 13 Sekunden vor Schluss zum Strafwurf für die Hausherren. Der an diesem Tag glänzend aufgelegte Timur Kilincer nahm sein Herz in die Hand und krönte seine klasse Leistung mit dem Siegtor. So stand am Ende ein knapper Sieg zu Buche, der auf Grund der Steigerung in der zweiten Hälfte durchaus in Ordnung geht. Grundstein dafür war eine tolle mannschaftliche Geschlossenheit. Mit diesem Zusammenhalt geht es nun zum Auswärtsspiel nach Waldheim. Die dortige zweite Vertretung ist ebenfalls eine bekannte Truppe der letzten Jahre und verspricht seit vielen Jahren kämpferische aber immer faire Duelle. Anwurf in der Stadtsporthalle ist Samstag um 19 Uhr.

 

Für Borna spielten:

T. Dulc , T.Kilincer 8, J. Ruppert 7, F. Pohl 3, A. Jugel 2, B. Wurzer 2, M. Ruppert 2, N. Eckardt 1, M. Eckardt 1, R. Heidolf, I. Tretter

 

BSC Victoria Naunhof - Bornaer HV 09

 23:18 (11:6)

 

Pokal Déjà-vu in Naunhof


 

Die neue Saison 2019/2020 startete für die Bornaer Handballer genau wie letztes Jahr mit einem Pokalspiel in Naunhof. Wie auch in der vergangenen Saison musste man sich nach der ersten Runde aus dem Leipziger Handballpokal verabschieden, da die Abläufe noch nicht zufriedenstellend waren und man viel zu oft am gegnerischen Torhüter scheiterte. Die Partie hat jedoch auch gutes mit sich gebracht, denn seit Langem konnte man den Altersdurchschnitt der Mannschaft wieder etwas senken. Mit Marvin Ruppert und Ron Heidolf haben 2 Jugendliche ihre ersten Männerspiele absolviert. Zudem ist Timur Kilincer wieder fit für die neue Saison, und Martin Raubold, sowie Rene Müller werden von nun an in der ersten Männermannschaft eingesetzt. Alle zeigten gute Aktionen und konnten sich in die Torschützenliste eintragen.


 

Das Spiel selbst begann zunächst recht ausgeglichen. Naunhof gelang immer wieder die Führung, doch die Gäste wussten auszugleichen. Nach knappen 10 Minuten dann die erste 2 Tore Führung für Naunhof, da der BHV kurz zuvor einen Siebenmeter nur an den Innenpfosten setzte. Nach 5 Torlosen Minuten nahm der Trainer von Naunhof die erste Auszeit, welche für die Hausherren auch Wirkung zeigte. In den nächsten 10 Minuten zogen sie bis auf 10:5 davon, da die Bornaer deutliche Abschlussschwäche zeigten. Vor allem der Naunhofer Torhüter konnte mit guten Paraden dazu beitragen, dass der BHV zunehmend ins Hintertreffen gelangte. Ohne großes Offensivspektakel auf beiden Seiten ging es dann mit 11:6 in die Halbzeitpause.


 

Die Bornaer erwischten nun immer wieder gute Phasen, konnten Ballgewinne verzeichnen und den Abstand verkürzen. Allerdings konnte man diese Leistung nicht über die komplette Zweite Halbzeit halten und war in den entscheidenden Momenten nicht beständig genug. Zunächst hieß es 12:8, doch Naunhof erhöhte im Anschluss auf die höchste Führung von 17:10, da der BHV wieder viel zu viele Chancen liegen ließ. Die Gäste gaben sich jedoch nicht auf und verkürzten wieder auf 20:16 nach ca. 50 Minuten. Trotz der ausreichenden Zeit schaffte man es nicht, die Victoria nochmal ins Schwimmen zu bringen und hatte am Ende verdientermaßen mit 23:18 das Nachsehen. 


 

Das Aus in der ersten Pokalrunde hat nun aber gezeigt an welchen Schrauben bis zum ersten Saisonspiel gedreht werden muss. Dieses steigt am Samstag, den 7. September zuhause in der Sporthalle Borna Ost gegen den SC DHfK Leipzig IV um 18:00 Uhr.


 

Für Borna spielten:

T. Dulc - M. Raubold (4/3), T. Kilincer (3), F. Pohl (3), I. Tretter (2), R. Heidolf (1), M. Ruppert (1), N. Eckardt (1), J. Ruppert (1), R. Müller (1), A. Jugel (1), M. Eckardt

 

Bornaer HV 09 – NHV Concordia Delitzsch II

22:32 ( 10:14 )

 

Nach Niederlage gegen Bezirksmeister – BHV steigt aus der Bezirksliga ab

 

Zum letzten Spiel der Saison empfingen die Bornaer Handballer, die zweite Vertretung des NHV aus Delitzsch. Diese standen schon seit geraumer Zeit als Bezirksmeister fest und waren der absolute Favorit in diesem Spiel. Dennoch wollten die Männer um Coach Danny Müller einen aufopferungsvollen Kampf liefern, um den einen nötigen Punkt im Abstiegskampf zu holen.

 

Mit viel Mut und Engagement startete die Heimsieben in die Partie. In der Abwehr agierte man mit einer Manndeckung gegen den treffsichersten Delitzscher T. Karl, was allerdings Schwerstarbeit im verbleibenden Defensivblock darstellte. Die eingespielten Haudegen des NHV agierte mit einer breiten Offensive, die darauf abzielte ihren groß gewachsenen Kreisläufer frei zu spielen. Mit guter Beinarbeit und schnellem Unterbrechen konnte man hier dennoch gut gegen halten. Weil man auch im Angriff etwas sicherer wurde und durch schnelles Umkehrspiel erfolgreich war, konnte man bis zur 19. Minute das Spielgeschehen offen gestalten. Leider kam es danach zu einem kleinen Bruch im Bornaer Angriffsspiel. Bis zur Pause konnte man nur noch ein Tor erzielen und lag somit mit 10:14 im Hintertreffen.

Doch was sind schon 4 Tore im Handball?! Coach Danny Müller zeigte sich zufrieden mit Einstellung und Einsatz, forderte aber das Tempo hoch zu halten und die Chancen effektiver zu nutzen.

Doch da hatte man die Rechnung ohne die erfahrenen Delitzscher gemacht. Diese schalteten gleich zu Beginn der zweiten Hälfte einen Gang nach oben und entschieden das Spiel in den ersten 10 Minuten. Beim Stand von 13:22 waren alle Messen gelesen. Dennoch kämpften die Bornaer bis zum Schluss und gaben keinen Ball verloren. Dies wurde auch von den Zuschauern honoriert, die ihre Mannschaft noch einmal lautstark unterstützten. Bis zum Abpfiff blieb der Rückstand konstant und so wurde beim 22:32 die Partie abgepfiffen.

 

Am späten Sonntagabend musste man dann noch die Nachricht vom Sieg des HSV Mölkau gegen den HV Glesien lesen, was den Abstieg der Bornaer Handballer in die Bezirksklasse bedeutet. Letztlich muss man sagen das dieser auch verdient ist, da man viel zu selten die Möglichkeiten ausschöpfte. Die wenigen Lichtblicke und Hoffnungsschimmer wurden zu oft durch schlechte Spiele und unnötige Niederlagen zerstört. So muss man der Realität ins Auge blicken. Nun hat man die Möglichkeit die positiven Entwicklungen im Verein zu nutzen und sich wieder neu aus zu richten, den Schwung zu nutzen und erneut alles zugeben, um in die Bezirksliga auf zu steigen.

Die Mannschaft um Kapitän Mike Eckardt möchte sich bei allen Sponsoren, Fans und Unterstützern, sowie seinem Trainer Danny Müller bedanken. Mit neuem Mut, neuen Ideen und altbekannten Stärken möchte man diesem beweisen das er zu Recht an uns glaubt.

Wir sehen uns – eure Männer 1!!!   

 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc, B. Wicklein, M. Eckardt 7, J. Jungmann 4, N. Eckardt 3, A. Jugel 3, F. Pohl 2, S. Kühnel 1, M. Raubold 1, J. Ruppert 1, B. Wurzer, I. Tretter, P. Hoppe 1

SG MoGoNo Leipzig - Bornaer HV 09

30:15 (15:6)

 

Ersatzgeschwächt chancenlos

 

Am vergangenen Samstag kam es für die Bornaer Teams zu den letzten Auswärtsspielen der Saison. Wie alle anderen, war auch die erste Männermannschaft zu Gast bei der SG MoGoNo Leipzig. Das Spiel stand schon vor Beginn unter keinen guten Vorzeichen, da man personell nicht aus dem Vollen schöpfen konnte und mit einigen angeschlagenen Spielern in die Partie ging.

 

So musste man nach einigen Minuten auf die Offensivkünste von Kapitän Mike Eckardt verzichten. Für ihn war die Partie nach wenigen Minuten wegen einer alten Blessur beendet und er musste von der Bank zusehen wie der BHV nach und nach den Faden und Anschluss verlor. Gegen eine sehr offensiv stehende Deckung taten sich die Bornaer sehr schwer, versuchten es mit Einläufern oder zweiten Kreisspielern, am Ende fehlte es jedoch an den finalen Pässen oder Durchsetzungsvermögen. Die Leipziger hingegen spielten schnell nach vorn und konnten einfache Tore erzielen. So stand nach 11 Minuten und einem mageren 7:1 die erste Auszeit an. Danach entwickelte sich das Spiel etwas besser, jedoch ließ man bis zur Halbzeit mehrere Hochkaräter liegen und kam immer mehr ins Hintertreffen. Beim Pausenstand von 15:6 war das Spiel schon so gut wie gelaufen.

 

Nachdem sich im Verlauf der zweiten Halbzeit auch Justin Ruppert einer Verletzungspause unterziehen musste und Nico Eckardt die dritte Zeitstrafe bekam, musste nun sogar Torhüter Benjamin Wicklein auf dem Feld aushelfen. Die Gohliser hingegen wechselten munter durch und bauten ihren Vorsprung immer weiter aus. Durch die kaum vorhandenen Wechselmöglichkeiten waren die Bornaer darauf bedacht das Spiel zu entschleunigen und sehnten sich dem Ende einer der schwächsten Partien der Saison entgegen.

 

Durch den Sieg des HSV Mölkau hat der BHV nun nur noch 1 Punkt Vorsprung gegenüber Platz 11 und ausgerechnet am letzten Spieltag der Saison kommt der neue Bezirksmeister NHV Concordia Delitzsch in die Ost Arena Borna. Anwurf am 27.04. ist 17:30 Uhr.

 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein, T. Dulc - F. Pohl (6/4), P. Hoppe (2), M. Raubold (2), S. Kühnel (2), J. Ruppert (2), B. Wurzer (1), N. Eckardt, M. Eckardt

 

 

 

BSC Victoria Naunhof - Bornaer HV 09
25:28 (12:15)

 

Bornas Handballer erkämpfen sich Platz 10 zurück

 

Am vergangenen Samstag reiste die erste Männermannschaft des BHV stark ersatzgeschwächt zum BSC Victoria Naunhof. Nur 9 spielfähige Mitstreiter standen auf dem Protokoll. Mit einem Feldspieler und einem zweiten Torhüter auf der Bank stellte sich die Mannschaft also fast von alleine auf. Im Duell gegen den Tabellenletzten musste jedoch unbedingt ein Sieg her, um die Chance auf den 10. Tabellenplatz zu bewahren.


Die Kadersituation wirkte sich natürlich auch auf die Positionen der Spieler aus. Alex Jugel fand sich als Spielmacher wieder auf dem Feld und Nico Eckardt war als Rechtsaußen mit 7 Toren aus dem Spiel heraus bester Werfer des Tages.


Das Spiel begann sehr ausgeglichen, ein paar Unkonzentriertheiten und Mangel im Abschluss verhinderten, dass sich eine der Mannschaften absetzen konnte. Doch auch die beiden Abwehrreihen kamen gut in die Partie und setzten ihre Akzente. Der BHV fing in der Anfangsphase die meisten Tore aus dem rechten Rückraum, doch genau dieser Spieler verletzte sich bei einer eigenen Abwehraktion am Fuß und konnte das Spiel nicht fortsetzen. Die Hausherren mussten nun ihr Spiel umstellen und konnten nicht mehr so viel Gefahr ausstrahlen. Auch einige Unterzahlsituationen überstanden die Gäste ohne großen Schaden. Die Bornaer übernahmen von da an die Führung und mussten nur noch zweimal den Ausgleich hinnehmen (9:9, 20. Minute). Kurz darauf kam es zu einer unglücklichen Situation in der Bornaer Abwehrreihe, in der ein Naunhofer Spieler an der Schulter verletzt am Boden liegen blieb. Das Spiel musste aufgrund ärztlicher Versorgung für circa 45 Minuten unterbrochen werden. Nach dieser langen Pause flachte das Spiel bis zur Halbzeit etwas ab. Die Gäste steckten dies aber etwas besser weg und konnten bis zur Pause auf 12:15 davon ziehen. Nico Eckardt zeigte sich hier von seiner ungewohnten Position als besonders treffsicher und erzielte allein in der ersten Halbzeit 5 Treffer aus 5 Versuchen.


In der Kabine zeigte man Siegeswillen, auch trotz der angespannten Kadersituation wollte man das Tempo weitergehen und den Vorsprung um jeden Preis halten. Erschwerend hinzu kam, dass Bornas Abwehrspezialist Sven Kühnel schon nach 24 Minuten die zweite Zeitstrafe erhielt. Er spielte die Partie jedoch souverän zu Ende und hielt die stark spielende Abwehr in der zweiten Hälfte zusammen.

 

Auch Benjamin Wicklein im Tor konnte sich mit wichtigen Paraden zum richtigen Zeitpunkt auszeichnen und sorgte dafür, dass man sich nach 50 Minuten mit 6 Toren absetzen konnte (18:24). Im Angriff musste man sich auf eine Manndeckung gegen Mike Eckardt einstellen, doch nach einiger Zeit machte auch diese keine großen Sorgenfalten mehr. Mit Einläufern und Kreuzungen nutzte man den vorhandenen Platz und konnte so Torgefahr ausstrahlen oder einen Siebenmeter rausholen, welche alle 6 von Florian Pohl verwandelt werden konnten. Erst gegen Ende konnten die Naunhofer den Abstand noch etwas verkürzen. Wirklich in Gefahr war zu diesem Zeitpunkt der vierte Saisonsieg des BHV aber nicht mehr. Das Spiel endete 25:28 und mit diesen 2 Punkten zieht man am Tabellennachbarn HSV Mölkau vorbei. Genau dieser ist am kommenden Samstag (6. April 18:00 Uhr) zu Gast in der Sporthalle Borna Ost. Die Bornaer haben an diesem Tag die Möglichkeit den Abstand 2 Spieltage vor Schluss auf 3 Punkte zu erhöhen.

 

Für Borna spielten:


B. Wicklein, T. Dulc - F. Pohl (9/6), N. Eckardt (7),  J. Ruppert (4), M. Eckardt (4), A. Jugel(3) S. Kühnel (1), I. Tretter

    
    
   

Männer HV Glesien 1929 – Bornaer HV 09 31:22 ( 17:9 )

 

Bornaer Handballer stolpern dem Abstieg entgegen

 

Die Männer des BHV 09 erleben derzeit keine schönen Zeiten. Woche für Woche nimmt man sich einiges vor, um am Ende doch wieder mit leeren Händen da zu stehen. So auch vergangenen Sonnabend in Radefeld beim gastgebenden HV Glesien. Coach Danny Müller musste wie sooft in dieser Saison auf einige Kräfte verzichten. Da aber die Tabellensituation seit dem Sieg des Konkurrenten HSV Mölkau im Abstiegskampf immer enger wird, gab es keine Zeit für Ausreden. Schließlich konnte man im Hinspiel gegen den HV Glesien beweisen was man auf dem Kasten hat und fügte ihnen die erste Saisonniederlage zu.

Diese Leistung zu wiederholen war das große ziel, wusste man dennoch das dies keine einfache Aufgabe werden würde. Zum einen war da die dünne Kaderbreite, zum anderen mussten auch die Randleipziger wieder in die Spur finden. Zu Beginn merkte man dem Gastgeber auch gleich an, dass sie hier nichts zu verschenken haben. Die Gäste aus Borna waren sichtlich beeindruckt und schafften es nicht die eigenen Stärken auf die Platte zu bekommen. In der Abwehr zu behäbig und orientierungslos im Rückzugsverhalten. Diese Kombination führte zu einer schnellen Führung der Gastgeber ( 5:3 10. Minute ).Trotz einer Auszeit von Bornas Coach Danny Müller, änderte sich die Bornaer Leistung nicht. Ganz im Gegenteil, mit 5 Toren in Folge konnte die Heimsieben eine komfortable 10:3 Führung herausspielen. Diesen konnten sie bis zum Pausenpfiff fast mühelos halten und schickten ihre Gäste mit einem schweren Rucksack in die Kabine ( 17:9 ).

Auch nach dem Seitenwechsel konnte man keine spürbare Änderung im Bornaer Spiel erkennen. Fast immer war man gedanklich einen Schritt zu langsam. Der HV Glesien konnte nun mit dem gewonnen Selbstvertrauen befreit aufspielen. Geduldig liefen sie ihre Spielzüge oder konnten im Konterspiel einfache Tore erzielen. Zu viele Fehler unterliefen den Gästen von der Wyhra. In allen Mannschaftsteilen musste man sich an diesem Tag dem Gegner geschlagen geben. Auch wenn man die zweite Hälfte von der Torausbeute ausgeglichener gestalten konnte, so war man deutlich unterlegen.

In den kommenden zwei Spielen kann man dem Abstiegsgespenst direkt in Gesicht schauen. Zunächst in Naunhof ( 30.03.2019 18:00 Uhr ) und im dann kommenden Heimspiel gegen den HSV Mölkau ( 6.04.2019 18:00 Uhr ), geht es gegen die direkten Konkurrenten im Tabellenkeller. Die Männer um Kapitän Mike Eckardt hoffen auf die Unterstützung der Fans um diese schwierige Situation zu meistern.

 

 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc, B. Wicklein, M. Eckardt 6, F. Pohl 6, B. Wurzer 5,

J. Jungmann 4, A. Jugel 1, S. Kühnel, M. Raubold, N.Eckardt

 

 

Männer Bornaer HV 09 – SG Leipzig V 24:25 ( 11:14 )

 

Borna belohnt sich nicht für starken Kampf

 

zum 17. Spieltag der Bezirksliga Leipzig empfingen Bornas Handballer die Mannschaft der SG Leipzig V. Aus dem Hinspiel wusste man um die Schwere der Aufgabe ( 37:20 Niederlage ). Dennoch wollte man die 2 Punkte zu Hause behalten um im Anstiegskampf Boden gut zu machen. Coach Danny Müller stellte seiner Männer gut ein und warnte vor den langen und lauf intensiven Spielzügen der Leipziger. Er forderte eine stabile und aufmerksame Defensive, sowie schnelles Umkehrspiel. Dies funktionierte zu Beginn auch sehr gut. Die Abwehr fand sich nach anfänglichen Schwierigkeiten und unterband die Leipziger Kreuzungen konsequent. Dies schaffte Selbstvertrauen, welches dem eigenen Positionsspiel zu Gute kam. Sortiert und diszipliniert spielte man die einstudierten Laufwege und konnte so immer wieder gute Wurfpositionen schaffen. Da aber auch die Leipziger immer wieder Nadelstiche im Konterspiel setzen konnten, entwickelte sich ein enges Spiel. Bis zur 26 Minute war nichts passiert und beide Mannschaften waren gut im Spiel (   10:11 ).  Ein kleiner Bruch im Spiel der Gastgeber sorgte dann aber für eine 3 Tore Führung für die Leipziger.

In der Halbzeit war man sich einig, das nichts passiert ist. Bisher zeigte man eine gute Leistung und konnte gegen den Tabellendritten mithalten. Lediglich die Fehler müsse man reduzieren.

Mit viel Elan und Engagement kam man aus der Kabine. Die Gäste legten immer wieder vor, was die Hausherren jedoch zu beantworten wussten. Das breit angelegte Spiel konnte immer wieder über die linke Seite erfolgreich abschließen. Hier zeigten sich wieder einmal Florian Pohl und Mike Eckardt treffsicher. Leider konnte das technisch gute Niveau der ersten Hälfte nicht gehalten werden. Beide Mannschaften haderten jetzt vor allem mit immer wieder kuriosen Entscheidungen der Unparteiischen. Diese nahmen, sicherlich ungewollt, mit ihren Entscheidungen nun immer öfter Einfluss auf das Spielgeschehen einer sehr fairen Partie. Die Bornaer ließen sich dadurch etwas mehr aus dem Konzept bringen und produzierten so einige Fehler die dem Gegner in die Karten spielten. Ohne große Steigerung der eigenen Leistung konnten sie in der 48. Minute auf 5 Tore davon ziehen. Eines zeigte das Spiel aber wieder ganz deutlich. Die Wyhrastädter geben kein Spiel verloren, bevor es nicht abgepfiffen wird. So stemmte man sich mit vollem Körpereinsatz gegen die Niederlage. Gerade die Achse Pohl/Eckardt nahm das Herz noch einmal in die Hand. Getrieben vom Kampfgeist der Mannschaftskollegen konnten die beiden 4 Tore in Folge erzielen. Zudem vernagelte man das eigene Tor und ließ in den letzten 11 Minuten keinen Treffer mehr zu. Letztlich führten 3 derbe technische Fehler und 2 fragwürdige Entscheidungen der Unparteiischen dazu, das auch die Heimsieben lediglich 4 Tore in dieser Zeit erzielen konnten. Somit stand eine knappe und äußerst ärgerliche 24:25 Niederlage zu Buche. Coach Müller musste so eine geknickte Bornaer Mannschaft wieder aufbauen.

Nun kann man noch lang mit dem Spiel hadern. Weiter bringt das aber keinen. Es gilt aus den eigenen Fehlern zu lernen und die Leistung ins kommende Auswärtsspiel zu tragen. Beim HV Glesien steht man auf Grund des Heimsieges des HSV Mölkau gehörig unter Druck. Diese konnten damit die Bornaer überholen und auf einen Abstiegsplatz verdrängen. Anwurf in Radefeld ist am Sonnabend um 17 Uhr.

 

 

Für Borna spielten:

 

T.Dulc , R. Buchholz, F. Pohl 8, M. Eckardt 6, A. Jugel 4, P. Hoppe 3, B. Wurzer 2, J. Jungmann 1, S. Kühnel , M. Raubold , J. Ruppert, N. Eckardt, S. Hollstein      

SV Lok Leipzig Mitte II - Bornaer HV 09 32:14 (19:6)

 

Ohne Dampf und Durchsetzungsvermögen

 

Am vergangenen Samstag reisten die Bornaer Handballer zur zweiten Vertretung des SV Lok Leipzig Mitte, die zur Zeit den zweiten Tabellenplatz belegen. Erneut musste sich die Mannschaft mit krankheitsbedingten Absagen abfinden, so dass man ohne 3 etatmäßige Rückraumspieler beim amtierenden Bezirksmeister antrat. Das ist allerdings keine Ausrede für die ziemlich unmotivierte Leistung, die bei diesem Gastspiel an den Tag gelegt wurde.

 

Von Beginn an fehlte es an Beweglichkeit, um die körperlich überlegenen Leipziger im Offensivspiel zu überwinden. Ernsthafte Chancen waren Mangelware, hinzu kamen aber einige Unkonzentriertheiten die sich in technischen Fehlern oder Fehlpässen widerspiegelten. So verlor man bereits in den ersten 10 Minuten den Anschluss und lag mit 7:1 im Hintertreffen. Zwar hatten die Bornaer defensiv etwas dagegen zu setzen, den längeren Atem hatten jedoch in den meisten Angriffen die Hausherren. Zur Halbzeit stand es bereits 19:6.

 

Auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild. Der BHV zeigte zwar Gegenwehr, jedoch waren nicht alle Aktionen von Glück geprägt. An diesem Tag war in Leipzig einfach nichts zu holen und man verliert gegen einen klar besseren Gegner verdient mit 32:14.

 

Nun heißt es erstmal ein paar Wochen Kräfte sammeln für die nächste Aufgabe gegen die SG Leipzig V am 10. März in der heimischen Sporthalle Borna Ost.

 

Für Borna spielten:

B. Wicklein, T. Dulc - J. Ruppert (4), N. Eckardt (3), F. Pohl (3), S. Kühnel (2), A. Jugel(1), J. Jungmann (1), M. Eckardt, S. Hollstein

 

 

Bornaer HV 09 - Leipziger SV Südwest  

23:28 (11:15)

 

BHV Männer scheitern erneut an machbarer Aufgabe

 

Nach der vermeidbaren Niederlage in Riesa am vorherigen Wochenende wollten die Bornaer Bezirksligisten nun in der heimischen Sportstätte wieder ihre Stärke unter Beweis stellen. Mit voller Kapelle empfing man am Samstagabend den Leipziger SV Südwest.

 

Spielerisch kamen die Hausherren auch ganz gut in die Partie, jedoch zeichnete sich von Anfang an eine miserable Chancenverwertung ab. Für den Kreisläufer bildeten sich große Lücken, hinten gehaltene Bälle wurden zum Konter vorgetragen, auch der Rückraum hatte seine Möglichkeiten. Der Ball wollte einfach nicht ins Tor und man musste von Anfang an einem Rückstand hinterherlaufen (0:4). Die ersten beiden Tore gelangen per Siebenmeterwurf. Nach zwischenzeitlichen Aufbäumen zum Stand von 5:7 konnten sich die Leipziger jedoch wieder aus bekannten Gründen auf 5:11 absetzen. Die Bornaer gaben sich jedoch nie auf, packten in der Defensive ordentlich zu und konnten noch einmal auf 10:13 verkürzen. Kurz vor der Pause musste man aber in Unterzahl den 11:15 Pausenstand hinnehmen.

 

Ein ähnlicher Spielablauf zeigte sich auch in der zweiten Halbzeit wieder und die ersten Tore gingen auf das Gästekonto. Die Hausherren spielten weiterhin mit Höhen und Tiefen, jedoch immer mit guten Chancen auf einen Ballgewinn oder Torwurf. Die gut aufgelegten Gästekeeper wussten allerdings zu verhindern, dass der BHV im weiteren Verlauf auf weniger als 3 Tore heranrücken konnte. Nach 12:18 verkürzte man auf 16:19. Kurze Zeit später war der LSV wieder am Drücker und zog mit 16:23 davon. Nach knapp 50 Minuten waren wieder die Bornaer im Höhenflug und es stand 20:23. Viele hatten vermutlich noch die Bilder von der spektakulären Aufholjagd gegen Waldheim im Kopf, doch in diesem Spiel fehlte in allen Mannschaftsteilen die Konstanz für ein ähnliches Wunder. Zum Schluss steht eine 23:28 Niederlage auf dem Protokoll, die man sich komplett selbst zuschreiben muss. Es gab Möglichkeiten für weit mehr als 30 Tore, doch leider blieben zu viele davon ungenutzt.

 

Eine durchaus schwierigere Aufgabe gilt es nun am kommenden Wochenende gegen den Tabellenzweiten Lok Leipzig Mitte II zu überwinden.


 

Für Borna spielten:

T. Dulc, B. Wicklein - J. Jungmann (6), M. Eckardt (5/1), A. Jugel (4), F. Pohl (4/4), P. Hoppe (1), S. Hollstein (1), J. Greiling (1), N. Eckardt (1), B. Wurzer, J. Ruppert, S. Kühnel, I. Tretter

 

HSG Riesa/Oschatz II – Bornaer HV 09 27:25 (14:9)

 

Zu viele Fehler – BHV verliert im Kellerduell

 

Zu später Stund reisten Bornas Handballer am vergangenen Sonnabend nach Riesa zum Kellerduell. Mit einem Sieg hätte man die Elbestädter in der Tabelle überholen können. Der Ausfall von Johannes Jungmann schmerzte sehr und so standen Coach Danny Müller nur 4 nominelle Rückraumspieler zur Verfügung. Dennoch wollte man die zwei Punkte einpacken. Aus dem Hinspiel wusste man um die schwere der Aufgabe. Bis zum Schluss musste man da um die Punkte kämpfen.

 

Zu Beginn entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen für die Gäste. Aus einer sicheren Abwehr heraus versuchte man vom Start weg mit hohem Tempo zu agieren. Doch auch die HSG stellte eine aggressive Abwehr entgegen, wodurch sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Die Wyhrstädter schafften es hier immer wieder die Außenspieler in aussichtsreiche Positionen zu bringen und Jungstar Justin Ruppert spielte unbekümmert im Rückraum auf. Durch die variablen ersten 20 Minuten, konnte sich die Abwehr der Gastgeber nicht auf die Wyhrastädter einstellen ( 8:8 ). Im letzten Drittel der ersten Hälfte kam es leider zu einem Bruch im Bornaer Spiel. Entweder warf man jetzt den gut agierenden HSG Hüter an oder vertändelte durch technische Fehler den Ball. Diese Fehler wurden gnadenlos bestraft. Ein Konter nach dem anderen flog den Bornaer Hütern jetzt um die Ohren. Innerhalb kürzester Zeit, konnte sich die Heimsieben so eine 14:9 Führung erarbeiten.

Das man jetzt den Kopf nicht in den Sand stecken muss und noch alles möglich ist, hatte die vergangene Partie ja gezeigt. Dennoch appellierte Coach Müller jetzt wieder an die Disziplin im Bornaer Spiel.

Die Ansprache schien gefruchtet zu haben. Innerhalb der ersten zehn Minuten kämpfte man sich wieder auf ein Tor heran ( 16:15 ). Eine aggressive Abwehr und schnelle Gegenstöße setzten die Gäste nun unter Druck. Scheinbar hatten die Elbestädter nicht mit dieser Reaktion gerechnet. So war der Trainer der HSG gezwungen seine Männer in einer Auszeit neu ein zu stellen. Leider ging dieser Plan auch relativ gut auf. Während die Heimsieben wieder Fahrt aufnehmen konnte, stockte nun der Motor der Gäste wieder. Eine erneute 5-Tore Führung 7 Minuten vor Schluss war diesmal die Entscheidung. Auch wenn man zu keiner Zeit aufsteckte und bis zuletzt kämpfte, mehr als Ergebniskosmetik war nicht mehr möglich.

So verlor man diese wichtige Partie verdient mit 27:25 gegen einen Gegner, der keineswegs unschlagbar gewesen war. Die Anzahl an technischen Fehlern und verworfener Chancen war heute leider nicht zu kompensieren. Um im nächsten Spiel bestehen zu können, sollte man dort ansetzen und eine bessere Quote an den Tag legen. Gegen die Leipziger Handballer vom LSV wird wie gewohnt Sonnabend 18 Uhr in der Ost-Arena angeworfen.

 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc, . B. Wicklein, F. Pohl 10, A. Jugel 4, J. Ruppert 3, M. Eckardt 3, S. Hollstein 2,

Bornaer HV 09 - VfL Waldheim II - 24:23 (7:16)

 

BHV Männer gewinnen nach 10 Toren Rückstand

 

Während im dänischen Herning die Finalspiele der Handball WM liefen, startete für die Bornaer Handballer auch der Bezirksliga Alltag wieder. Zu Gast in der Sporthalle Borna Ost war die zweite Mannschaft des VfL Waldheim, die vor diesem Spieltag den dritten Platz der Tabelle belegte. Die Personalsituation des BHV entspannt sich nur schleppend, einige Spieler kehrten mehr oder weniger fit zurück, doch nun muss man für lange Zeit auf den an der Hand operierten Timur Kilincer verzichten. Doch auch die Waldheimer konnten personell nicht aus dem Vollen schöpfen.

 

Beide Mannschaften starteten schwungvoll in die Partie und verwerteten ihre Angriffe im Wechsel (4:4). Im Anschluss gab es auch die Chance zur ersten Führung der Hausherren, doch mit einem Mal lief gar nix mehr zusammen. Während vorne die Torchancen nicht genutzt wurden oder technische Fehler geschahen, konnten die Waldheimer mit schnellen Gegenangriffen die Bornaer überrennen. Ganze 8 Tore am Stück musste der BHV hinnehmen und rannte nun einen großen Rückstand hinterher (4:12). Auch einige Überzahlsituation blieben fahrlässig ungenutzt. Mit hängenden Köpfen und 7:16 im Hintertreffen ging es in die Halbzeitpause.

 

Großartig Chancen hat sich keiner mehr ausgemacht, die Devise hieß “nicht abschlachten lassen und den Fans noch ein erträgliches Handballspiel bescheren”. Doch auch in der Anfangsphase der zweiten Hälfte lief nicht viel zusammen und nach 37 Minuten stand ein 10 Tore Rückstand auf der Anzeigetafel (9:19). Was dann passierte wird wohl allen Anwesenden noch ewig im Gedächtnis bleiben. Coach Danny Müller stellte an einigen Positionen um und schwor seine Mannschaft nochmal ein. Er gab Justin Ruppert das Vertrauen und stellte Mike Eckardt an den Kreis. Beide Wechsel stellten sich als Glücksgriff heraus und schlugen sofort ein. Auch in der Abwehr ließ man nicht mehr viel anbrennen und stellte Waldheims gefährliche Werfer rechtzeitig. Die Würfe die trotzdem durchkamen wurden nun von dem überragend haltenden Torhüter Thomas Dulc vereitelt. Mit einer Parade nach der anderen ließ er die Gäste verzweifeln. Gepaart mit schnellem Angriffsspiel und einer guten Chancenverwertung schmolz der so sicher geschiene Vorsprung der Waldheimer Minute für Minute und ein riesen Schwung ging durch die Halle, als das Unmögliche wieder greifbar war. 7 Tore am Stück, alles funktionierte - jeder Kämpfte für den anderen, der 20:20 Ausgleich nach 53 Minuten per Siebenmeter. Drei Minuten später die erste Führung in Unterzahl (22:21). Es stand eine atemberaubende Schlussphase bevor. Waldheim konnte noch 2 mal ausgleichen, die Bornaer Männer ließen sich davon allerdings nicht aus der Fassung bringen. Die Protagonisten der letzten Minute hießen wieder Ruppert und Dulc. Vorne wurde der Wurf eiskalt versenkt und hinten der entscheidende letzte Wurf pariert. Mit der Schlusssirene bildete sich die Jubeltraube um den Torhüter und keiner konnte so richtig fassen, dass man gerade nach einem 15:4-Lauf mit einem Tor gegen den Tabellendritten gewonnen hat.

 

Nach diesem Spektakel erhöhte der BHV den Vorsprung in der Tabelle zum Tabellenelften auf drei Punkte und sammelte Mut für die bevorstehenden Aufgaben. Eine davon ist das Duell gegen den Neunten HSG Riesa/Oschatz II, wo man nächste Woche Samstag antritt. Anwurf ist 19:15 Uhr

 

Für Borna spielten:

T. Dulc - J. Ruppert (5), J. Jungmann (4), M. Eckardt (4), A. Jugel (4), F. Pohl (3/2), P. Hoppe (3), S. Hollstein (1), B. Wurzer, M. Raubold, N. Eckardt

 

SG Leipzig VI  – Bornaer HV 09 31:25 ( 13:12 )

 

Verschlafener Start und nervöses Ende besiegeln nächste Pleite

 

Zum letzten Spiel des Jahres reisten die Bornaer Handballer nach Leipzig, wo einem die 6te Vertretung der SG Leipzig entgegen stand. Das Hinspiel hatte man in eigener Halle Sekunden vor Schluss verloren. Coach Danny Müller stellte seine Männer gut ein und wollte die defensive Leistung der Vorwoche in diese Partie mitnehmen.

 

Doch wie so oft in dieser Saison verschlief man den Start komplett. Über die Stationen 4:0 und 7:2 zwangen die Leipziger den Bornaer Trainer schon nach 10 gespielten Minuten zur ersten Auszeit. Weder der Angriff noch die Abwehr war irgendwo auf dem Platz zu sehen. Nahezu teilnahmslos schlichen die Wyhrastädter über das Spielfeld und ergab sich den einfachen Laufwegen der Hausherren. Doch die Auszeit zeigte Wirkung. Auch wenn man in doppelter Unterzahl noch das 8:3 hinnehmen musste, sah man jetzt eine andere Bornaer Mannschaft. Eine deutlich beweglichere Abwehr erarbeitete sich nun den ein oder anderen Ball und konnte im Positionsspiel endlich die Lücken im heimischen Abwehrverbund nutzen ( 8:7 20. Minute ). Jetzt reagierte auch der Heimtrainer und nahm seine Auszeit. Diese bremste zwar die Aufholjagd der Gäste, dennoch konnte man nun in Schlagdistanz bleiben. Die Offensive fand immer wieder die richtige Lösung und agierte deutlich effektiver. Einzig ein wunderschön direkt verwandelter Freiwurf verhalf den Leipzigern zur 13:12 Halbzeitführung. 

Coach Müller ließ seine Jungs erst einmal durchatmen: „Männer wir sind wieder dran. Es ist nichts passiert und wir haben alle Möglichkeiten. Doch wir dürfen nicht wieder die ersten 10 Minuten verschlafen. Diese ständigen Aufholjagden kosten unnötig Körner! In der Abwehr weiter konzentriert und aggressiv arbeiten. Und endlich mehr Tempo im Umkehrspiel.“

 

Die zweite Hälfte verlief dann auf Augenhöhe. Leipzig legte vor und Borna zog nach. Die Heimsieben traf nach belieben aus dem Rückraum. Die Defensive des BHV schaffte es nicht diesen in seine Grenzen zu weisen. Entweder trat man gar nicht auf die Werfer heraus oder gleich zu zweit, was dem Kreisläufer der Leipziger viel Platz bot. Im Angriff hielt man jetzt aber dagegen. Vor allem die Anspiele von Mittelmann Benjamin Wurzer an den Kreisspieler Mike Eckardt, bekam die SG nicht in den Griff. Hinzu kamen jetzt auch einfache Konter über die Außen Florian Pohl und Alexander Jugel.

Leider lief man immer noch dem 2-Tore-Rückstand hinterher. Dies führte nun dazu das man immer nervöser wurde und teilweise überhastete Würfe nahm. Dies spielte den Hausherren natürlich in die Karten. Der an diesem Tag nahezu fehlerfreie Leipziger Rückraum entschied so das Spiel. Zum Abpfiff stand so eine vielleicht etwas zu hoch ausgefallene 31:25 Auswärtsniederlage zu Buche.

 

Nun gilt es über den Jahreswechsel die Wunden zu lecken und über das Training neue Impulse zu setzen. Zudem hofft man, das sich die Verletztenliste ein wenig lichtet. Schon zu Beginn der Saison merkte man, dass der Kader so viele Ausfälle kaum kompensieren kann. Coach Müller nach dem Spiel: „Sicherlich wussten wir um die Schwere der Aufgaben als Aufsteiger. Vor allem das jeder Fehler hier sofort bestraft wird und das spielerische Niveau schon ein anderes als vergangenes Jahr ist. Auch wenn wir nun mitten im Abstiegskampf stecken, vertraue ich meinen Jungs total. Was wir können haben wir des Öfteren gezeigt. Mit einer entspannteren Kadersituation und den richtigen Schlüssen aus der Hinrunde wollen wir nun an den Kampf annehmen. Ich weiß was in dem Team steckt und wir werden in jedem Spiel 100% geben.“

 

Die Mannschaft um Kapitän Mike Eckardt möchte sich noch bei seinen Sponsoren, Fans und Unterstützern bedanken und wünscht eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Start ins Jahr 2019. Ein Jahr in dem man wieder auf die tolle Unterstützung der Fans hofft, welche die letzten Prozente aus der Mannschaft kitzeln soll um im Abstiegskampf zu bestehen.

 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc, R. Buchholz, M. Eckardt 7, F. Pohl 6, A. Jugel 5, T. Kilincer 4, B. Wurzer 2, R. Müller 1,

NHV Concordia Delitzsch II - Bornaer HV 09 27:17 (11:4)

 

Schwache Offensive in der ersten Halbzeit besiegelt Auswärtsniederlage

 

Am vergangenen Sonntag reisten die ersatzgeschwächten Bornaer zum Tabellenführer NHV Concordia Delitzsch II, der saisonübergreifend 32 Ligaspiele am Stück gewonnen hat. Vier Verletzungen und zwei weitere Absagen musste Trainer Danny Müller gegen den Mitaufsteiger des letzten Jahres mit Kräften aus der zweiten Mannschaft kompensieren. Dennoch gingen die Bornaer mit Spaß an die Sache heran und wollten eine gute Partie abliefern.

 

Dies funktionierte vor allem in der Defensive in den ersten Minuten sehr gut. Nur 4 Gegentore standen nach 10 Minuten gegen die erfahrenen Nordsachsen auf der Anzeigetafel. Den Anschluss verpasste man leider trotzdem, da die gewonnenen Bälle nicht in eigene Tore umgemünzt werden konnten. Ungewohnt viele technische Fehler geschahen im Aufbau- und Konterspiel. Diese einfachen Tore hätten in der Anfangsphase sehr gut getan. Nun musste man sich jede Torchance hart erarbeiten und scheiterte damit in der ersten Halbzeit leider viel zu oft. Am Ende der ersten Halbzeit stand ein mageres aber leistungsgerechtes 11:4 zu Protokoll.

 

Anfangs der zweiten Halbzeit mussten sich die Bornaer nach der Herausnahme des rotgefährdeten B. Wurzer umstellen und verloren dadurch die Kompaktheit in der Defensive. So hat es nicht lange gedauert bis der Spitzenreiter mit bis zu 12 Toren davon zog und alles klar machte. Vor allem das Spiel über den Kreisläufer ließ sich gegen die großgewachsenen Delitzscher nur selten unterbinden. Im Anschluss war es dann noch ein recht ausgeglichenes Spiel, in dem auch der BHV endlich seine Chancen nutzte und das Ergebnis etwas milder gestalten konnte.

 

Am Ende des Tages steht eine 27:17 Auswärtsniederlage im letzten Spiel der Hinrunde zu Buche. Die Bornaer Handballer beenden diese auf einen ausbaufähigen zehnten Platz in der Bezirksliga. Die nächste Gelegenheit für Punkte bietet sich bereits am Samstag 16 Uhr zum ersten Rückrundenspiel bei der SG Leipzig VI, bevor es in die Winterpause geht.

 

Für Borna spielten:

T. Dulc - F. Pohl (8/4), T. Kilincer (3/1), M. Eckardt (2), J. Ruppert (2), B. Wurzer (1), M. Raubold (1), P. Hoppe, R. Müller, I. Tretter

 

Bornaer HV 09 –  SG MoGoNo 23:31 ( 12:15 )

 

Verdiente Heimniederlage für Bornas Handballer

 

Vergangenes Wochenende empfingen Bornas Handballer die SG MoGoNo zum letzten Heimspiel im Jahr 2018. Wieder einmal musste Coach Danny Müller einige Hiobsbotschaften verkraften. Mit Benjamin Wicklein ( Arbeit ), Patrick Hoppe und Stephan Hollstein ( beide verletzt ) musste man auf 3 Stammkräfte der Hinrunde verzichten. Zudem gingen Benjamin Wurzer ( muskuläre Probleme ) und Florian Pohl ( krank ) stark angeschlagen in die Partie. Dennoch wollte man sich mit einer couragierten und einsatzfreudigen Leistung von den Heimfans verabschieden. Coach Müller stellte seine Männer auf die taktischen Herausforderungen gut ein und verwies auf das schnelle und sichere Passspiel der Gäste. Nur mit einer beweglichen und intelligenten Abwehr könne man diese in Schach halten.

 

Zu Beginn sah man auch direkt wie aufreibend die Defensivarbeit werden würde. Geduldig spielten die Nordleipziger ihre Angriffe herunter und brachten so immer wieder ihre Rückraumakteure in gute Wurfpositionen. Hier gelang es der Deckung der Gastgeber nicht bis zum letzten Pass eng genug am Mann zu stehen, wodurch man sich die anfängliche gute Abwehrarbeit meist selbst zerstörte. Zumindest konnte die Offensive zunächst noch dagegenhalten. Vor allem im Zusammenspiel der Jungstars Timur Kilincer und Johannes Jungmann wurden große Lücken gerissen und zumeist auch in Tore umgemünzt. Dennoch gelang es den Gästen sich bis zur 11. Minute auf 3 Tore abzusetzen ( 4:7 ), so dass die Heimsieben ihre erste Auszeit nehmen musste. Die Marschroute von Coach Müller war klar: „Die Abwehr muss eher auf die Rückraumwerfer heraustreten und unterbrechen. Im Angriff fehlt die Laufbereitschaft um hinter die offensive Deckung der Leipziger zu gelangen.“

Doch so richtig ging kein Ruck durch die Mannschaft. Zwar konnte man die Führung der Gäste bei 3 Toren halten, jedoch sah man keine wirkliche Aufbruchstimmung im Team. Lediglich Einzelaktionen hielten die Bornaer bis zum Pausenpfiff im Spiel.

Coach Müller gab seinen Männern deutlich zu verstehen: „ Mit so einer Einstellung gewinnen wir keinen Blumentopf. Wir bewegen uns keinen Meter ohne Ball und schließen viel zu hektisch ab. Wir brauchen mehr Bewegung in allen Mannschaftsteilen und klare Angriffshandlungen um die Abwehr der SG in Bewegung zu bringen. Jetzt alle nochmal eine Schippe drauf und zeigt was ihr könnt!“

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte man das Gefühl die Gäste hätten unsere Ansprache erhalten. Geduldig und mit großer Überzeugung spielten diese ihre Laufwege herunter. Die sonst so aggressive Abwehr der Wyhrastädter fand überhaupt keinen Zugriff. So erspielten sich die Leipziger innerhalb von 15 Minuten einen komfortable und spielentscheidende 8 Tore Führung heraus. Die Heimsieben fand keine Mittel mehr sich in das Spiel zu kämpfen. Die sonst so sicheren Mike Eckardt und Florian Pohl konnten dieses mal keine Reizpunkte setzen und erlebten einen rabenschwarzen Tag. Einzig Timur Kilincer, Alexander Jugel und Justin Ruppert konnten mit guten Leistungen überzeugen. Jedoch reicht dies nicht um in der Bezirksliga zu bestehen. Letztlich musste man so eine deutliche und verdiente 23:31 Heimniederlage hinnehmen.

 

Kapitän Mike Eckardt meinte nach dem Spiel: „Wir müssen uns heute bei unseren Fans entschuldigen. Dies war nicht die Mannschaft die sie gewohnt sind. Uns fehlte es heute an allem – Einsatz, Engagement und Spielintelligenz. Das Leipziger Trainerteam hatte ihre Mannschaft perfekt eingestellt und uns so den Zahn gezogen. Unsere fehlende Durchschlagskraft in der Offensive war dann schon ein wenig überraschend. Nun müssen wir sehen das wir den Abstiegskampf annehmen und im Training die richtigen Schlüsse ziehen um die kommenden schweren Aufgaben zu meistern.“

Am Sonntag hat man beim ungeschlagenen und souveränen Ligaprimus des NHV Concordia Delitzsch 2010 einen dicken Brocken vor der Brust, bevor man eine Woche später bei der SG Leipzig VI antreten muss. Auch wenn man hier klarer Aussenseiter ist, will man sich nicht kampflos ergeben und strebt ordentliche Ergebnisse an.        

 

Für Borna spielten:

T. Dulc , T. Kilincer 8, A. Jugel 5, F. Pohl 4, J. Jungmann 2,  M. Eckardt 2, B. Wurzer 1, S. Kühnel 1, M. Raubold , J. Ruppert      

HSV Mölkau - Bornaer HV 09 - 27:26 (16:12)

 

Vermeidbare Auswärtsniederlage beim Tabellenletzten

 

Am vergangenen Sonntag reisten die Bornaer Handballmänner zum Tabellenletzten nach Leipzig Mölkau. Gegen “die Haie” konnte man über weite Strecke der Partie nicht an die guten Leistungen der letzten 2 Spiele anknüpfen und verliert trotz gut besetztem Kader ein wichtiges Spiel im Kampf gegen die Abstiegsränge.

 

Von Beginn an fehlte die nötige Aggressivität in der Defensive, um die Kombinationen der Hausherren zu unterbinden. Bereits nach 6 Minuten und einem 5:1 Rückstand sah sich Coach Danny Müller zu einer Auszeit gezwungen. Nach dieser kamen auch die Bornaer besser ins Spiel und konnten den ein oder anderen Torerfolg feiern. Jedoch änderte dies an der Tordifferenz nur wenig, da sich die Leipziger offensiv immer wieder durchsetzen konnten und vor allem über ihren Linksaußen erfolgreich waren. So konnte der BHV den Vorsprung nie ernsthaft verkürzen und ging über die Stationen 8:5, 10:6 und 14:8 mit 16:12 in die Halbzeitpause. Die Spieler wussten, dass der Rückstand vor allem durch fehlende Kompaktheit in der Defensive zustande kam und wollten in der zweiten Hälfte eine ganze Schippe drauf legen.

 

Auch wenn an diesem Tage bei weitem nicht alles gut war, konnte man eine kleine Leistungssteigerung erkennen. Jedoch versäumte man es an einigen Stellen der zweiten Halbzeit die gewonnenen Bälle in eigene Tore umzumünzen. Auch Torhüter Thomas Dulc kam besser ins Spiel und konnte einige Bälle parieren. Mit den anschließenden Gegenangriffen ging man leider viel zu oft sträflich um und verpasste es den Abstand zu verkürzen. Erst gegen Ende der Partie kam man nach zwischenzeitlichen 5 Toren Abstand (25:20) noch einmal auf 2 Tore heran (25:23, 26:24). Mehr als der Anschlusstreffer, 15 Sekunden vor Spielende, war an diesem Tage aber nicht drin.

 

Die Bornaer verlieren eine direktes Duell gegen die Abstiegsränge mit 27:26, sind aber weiterhin auf Platz 10 der Bezirksliga Leipzig vertreten. Nächste Woche Samstag 18 Uhr kommt es in der Sporthalle Borna Ost zum nächsten wichtigen Duell gegen den Tabellenneunten SG MoGoNo.

 

Für Borna spielten:

T. Dulc, B. Wicklein - A. Jugel (6), J. Jungmann (5), F. Pohl (5/2), T. Kilincer (3), M. Eckardt (2/1), S. Hollstein (2), S. Kühnel (2), P. Hoppe (1), B. Wurzer

 

Bornaer HV 09 – BSC Victoria Naunhof 27:27 ( 10:14 )

 

Punktgewinn in letzter Sekunde für Bornas Handballer

 

Mit der Naunhofer Victoria empfingen Bornas Handballer eine bekannte Mannschaft zum Samstag Abend. Schon in der ersten Runde des Leipzig Pokals, musste man in Naunhof eine Niederlage hinnehmen. Nun wollte man aus den Fehlern des Spiels lernen und ein positives Ergebnis erzielen. Doch leider musste Coach Danny Müller wieder einige Hiobsbotschaften verkraften. Neben dem Langzeitverletzten Nico Eckardt, mussten auch die Ausfälle von Benjamin Wurzer (verletzt) und Johannes Jungmann (krank) verschmerzen.

 

Damit ergab sich auch eine andere Herangehensweise an das Spiel. Durch eine massive Abwehr und schnelle Beinarbeit gegen die Rückraumakteure der Gäste, sollten Bälle erkämpft und dann im geordneten Aufbauspiel sicher abgeschlossen werden.

Das Spiel begann dennoch sehr verfahren. Mit dem ersten Angriff gingen die Gäste in Führung. Erst nach 5 gespielten Minuten konnten die Bornaer ihr erstes Tor erzielen. Die Defensive war in den ersten 20 Minuten zu schläfrig und behäbig, wodurch die BSC Victoria immer wieder zu einfachen Toren kam. Auch die frühen 2 Strafzeiten für Kapitän Mike Eckardt waren da wenig hilfreich. Aber Coach Danny Müller bewies Mut und vertraute seinem Youngster Justin Ruppert. 45 Minuten lang spielte dieser nun im Abwehrzentrum und machte seine Sache hervorragend. Im Zusammenspiel mit Abwehrchef Sven Kühnel konnte er die Wege der Naunhofer deutlich eingrenzen und brachte zudem eine gehörige Portion Tempo im Konterspiel. Die Steigerung im Defensivbereich trug jedoch noch nicht die gewünschten Früchte. Fast jeder Abpraller oder geblockter Ball landete wieder bei den Gästen, die hier noch das Glück des Tüchtigen inne hatten. Bis zur Pause musste man daher einen 10:14 Rückstand hinnehmen.

 

In der Kabine ermutigte Coach Müller seine Männer nicht auf zu geben: „Mit Wille und Einsatz dagegenhalten. Helft eurem Nebenmann und setzt Naunhof unter Druck. Wenn wir es schaffen näher heran zu kommen, werden die auch nervös und das Spiel beginnt von vorn.“

 

Die Ansprache und taktische Änderungen halfen direkt. Mehr Tempo im Umkehrspiel und knallharte Abwehrarbeit brachten die Gäste aus dem Tritt. Leider war die Wurfquote in den ersten Minuten der zweiten Hälfte noch ausbaufähig. Daher lief man noch immer einem 3 Tore Rückstand hinterher. Dennoch erkannte man nun die Nervosität der Victoria Handballer. Immer mehr technische Fehler und schwierige Abschlüsse prägten jetzt deren Spiel. Die Heimsieben dagegen hielt das Tempo hoch und konnte so einige Nadelstiche setzen. Vor allem über Justin Ruppert und Timur Kilincer konnte jetzt viel Druck ausgeübt werden, was die nötigen Lücken für Flolrian pohl und Patrick Hoppe schuf. Immer wieder konnten diese jetzt einfache Kontertore werfen. Zudem fand die Abwehr der Gäste kein Weg um Rückraumspieler Mike Eckardt in den Griff zu bekommen. Weder seine Würfe, noch seine Assists wussten diese zu verhindern. Die letzten Minuten waren nichts für schwache Nerven. Einen 3 Tore Rückstand galt es auf zu holen. Und es blieben nur 4 Minuten Zeit dafür. Kaum zu glauben, 1 Minute vor Schluss erzielte Alexander Jugel unter dem Jubel der Zuschauer den Ausgleich. Sofort kam die Auszeit der Gäste um ihren letzten Angriff zu planen. Coach Müller dagegen stimmte seine Abwehr nochmal ein. Dennoch kam es wie es kommen musste. 30 Sekunden vor Spielende konnte Naunhof durch einen sehenswerten Treffer in Führung gehen. Der schnelle Gegenangriff der Hausherren wurde dann schnell gestoppt und die Gäste wähnten nach Ablauf der Spielzeit ihren Auswärtssieg in trockenen Tüchern, da den Bornaern nur noch ein direkter Freiwurf zustand. Doch es gibt solch Tage, an denen klappt halt auch das unmögliche. Kapitän Mike Eckardt übernahm Verantwortung und belohnte seine Männer für ihren irren Kampf der zweiten Hälfte. Die Ost Arena tobte!! Die Zuschauer brannte nun ein Beifallsfeuerwerk ab und feierte ihren BHV für ihren Einsatz und Willensstärke.

 

Nach diesem nicht unverdienten aber auch glücklichen Punktgewinn, muss man am kommenden Sonntag zum Tabellenletzten nach Mölkau. Auch wenn diese bisher punktlos da stehen, sollte man gewarnt sein. Nur wenn man die Aufgabe konzentriert und mit der nötigen Einstellung angeht, kann man bei der Punktevergabe ein Wörtchen mit reden. Anwurf in Mölkau ist 16 Uhr. 

 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein, T. Dulc, M. Eckardt 9, F. Pohl 8, P. Hoppe 4, A. Jugel 2, T. Kilincer 2, S. Kühnel 1,

Bornaer HV 09 - HV Glesien 23:21 (10:11)

 

Wichtige Punkte für Bornas Bezirksligisten

 

Am vergangenen Sonntag hatten die Bornaer Handballer den HV Glesien zum Abschluss des siebten Spieltages in der Glückauf Sporthalle zu Gast. Nachdem sie in der vergangenen Woche noch gewaltig in Leipzig unter die Räder gekommen sind (37:20) bekamen sie es nun mit dem letztjährigen Vizemeister zu tun, der noch keinen Punktverlust zu verbuchen hatte (4 Spiele, 4 Siege). Die Erwartungen waren vor dem Spiel dementsprechend nicht hoch, doch Trainer Danny Müller stellte seine Mannschaft taktisch gut ein.


 

In der Defensive nahm man Glesiens gefährlichsten Werfer gut aus dem Spiel und zeigte sich stets als kompakter Verbund. Nach zwischenzeitlicher 4:2 Führung haben sich die Gäste auf ihre Angriffssituation eingestellt und konnten die Führung bis zum 5:7 übernehmen. Die Bornaer ließen sich jedoch nicht beeindrucken und konnten mit Tempogegenstößen dagegen halten. Auch das Positionsspiel lief rund und es entwickelte sich eine Partie mit ebenbürtigen Mannschaften. Auch einige Unterzahlsituationen brachten die Hausherren nicht aus der Ruhe. Mit einem 10:11 Halbzeitstand ging es dann in die Halbzeitpause.


 

Die anschließenden Minuten waren dann so, wie man sie sich jedes Wochenende wünscht. Die hervorragende Deckungsarbeit ließ kaum Chancen zu und Torhüter Benjamin Wicklein hielt das, was auf ihn zu kam. Florian Pohl zeigte sich sicher vom Siebenmeterpunkt und im Konterspiel. Johannes Jungmann führte Regie im Angriff und war mit Mike Eckardt am Kreis maßgeblich daran beteiligt, dass man mit einer 8:0 Serien davon ziehen konnte. Erst in der 47. Minute musste man das erste Gegentor der zweiten Halbzeit hinnehmen (18:12). Der HV Glesien agierte nun offensiver in der Deckung und machte es dem BHV zunehmend schwerer. Da die vergangenen Minuten auch ordentlich Kraft gekostet haben, sah man sich mit Blick auf die Anzeigetafel gezwungen das Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Die Gäste konnten noch einiges entgegensetzen und verkürzten die Führung bis zum Ende der Partie (19:14, 21:17, 23:19). Die Bornaer hätten schon eher alles klar machen können, scheiterten aber dann an der Chancenverwertung. Letztendlich konnte man trotzdem einen verdienten und wichtigen 23:21 Heimsieg feiern.


 

Am nächsten Wochenende kommt der BSC Victoria Naunhof zu Gast in die Sporthalle Borna Ost. Im Spiel Zehnter gegen Elfter geht es dann wieder um wichtige Punkte, um Abstand von den Abstiegsplätzen zu gewinnen.


 

Für Borna spielten:

B. Wicklein, T. Dulc - F. Pohl (10/4), J. Jungmann (6), M. Eckardt (5), T. Kilincer (2), P. Hoppe, B. Wurzer, S. Hollstein, S. Kühnel, J. Ruppert, R. Müller, M. Raubold

 

SG Leipzig V  – Bornaer HV 09 37:20 ( 16:9 )

 

Bornas Handballer nicht Bezirksligareif

 

Nach der 4 wöchigen Spielpause während der Oktoberferien, reisten die Bornaer Handballer zur fünften Vertretung der SG Leipzig. Die ehemaligen LVB Handballer starteten unerwartet schwach in die Saison, was den Wyhrastädtern Hoffnung gab ein Wörtchen bei der Punktevergabe mit zu reden. Verzichten musste Coach Danny Müller dabei auf die verletzten Alexander Jugel und Nico Eckardt. Zudem mussten Justin Ruppert und Rene Müller aus dem erweiterten Kader bei der zweiten Mannschaft des BHV ran. So hatte man erneut keine volle Bank, was jedoch der Mannschaft kein Alibi geben sollte.

Die Marschroute war von Beginn an klar – eine bewegliche Abwehr und schnelle Gegenangriffe sollten das ungewohnte Spiel ohne Harz vereinfachen. Die ersten Minuten funktionierte dies auch noch einigermaßen. Bis zur 10ten Minute konnte man mit den Gastgebern Schritt halten und stellte diese vor einige Probleme. Doch so langsam schlichen sich die ersten Fehler ein. Ungenaue Abspiele und unkonzentrierte Abschlüsse, ließen die Leipziger in ihr gefährliches Tempospiel kommen. Immer wieder überrannten diese so die Bornaer Sieben. Auch eine Auszeit des Gästetrainers und eine lautstarken Ansprache brachte da kein Erfolg. Einzig und allein die guten Leistungen der beiden Bornaer Torhüter war es zu verdanken, das die Leipziger nicht schon uneinholbar davon eilten. Dennoch ging man mit einem deutlichen 7-Tore Rückstand in die Pause.

Hängenden Köpfe und absolute Stille herrschten in der Kabine. Coach Müller versuchte dennoch seine Männer wieder in die Spur zu bringen: „Nehmt die Köpfe hoch Jungs. Das war einfach schlecht. Aber das kann passieren. Ihr müsst jetzt einfach raus gehen und eine Reaktion zeigen. Ihr könnt es besser, aber dafür müsst ihr mehr investieren. Mehr Bewegung und Tiefe im Angriff. Die Abwehr muss sich schneller formieren und die gegnerischen Spielzüge eher unterbinden!“

Was die mitgereisten Zuschauer nun ansehen mussten, war kaum zu glauben. Scheinbar hatten die Bornaer ihr Einstellung komplett in der Kabine gelassen. Statt zu kämpfen und sich in das Spiel zu arbeiten, häuften sich einfache Fehler und fehlende Laufbereitschaft. Statt sich gegenseitig aufzubauen, beschäftigte man sich mit den ( nicht immer glücklichen ) Entscheidungen der Unparteiischen. So ergab man sich regelrecht und musste zum Abpfiff eine deutliche und verdiente 37:20 Klatsche hinnehmen.

 

Nun kann man noch lange über diese Leistung nachdenken und schimpfen, oder man zeiht sich gemeinsam aus dem Schlamassel. Gelegenheit dazu bietet sowohl die anstehenden Heimspiele, als auch die dazu gehörenden Trainingseinheiten.

Am kommenden Sonntag empfängt man einen der Ligafavoriten aus Glesien. Der dort angesiedelte HV 1929 spielt die letzten Jahre konstant an der Spitze der Liga und stellt einen echten Prüfstein dar. Wie die Bornaer Handballer um Kapitän Mike Eckardt auf die Leistungen der letzten Spiele reagieren, kann ab 17:30 Uhr in der Glück-Auf Sporthalle in Borna Nord begutachtet werden.   

 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein, T. Dulc, F. Pohl 7, M. Eckardt 3, B. Wurzer 2, T. Kilincer 3, S. Kühnel 2, J. Jungmann 1, S. Hollstein 1, P. Hoppe 1

Bornaer HV 09 - SV Lok Leipzig-Mitte II 18:29 (10:11)

 

BHV verliert Faden in zweiter Halbzeit

 

Am vergangenen Sonntag hatten die Bornaer Handballmänner den amtierenden Bezirksmeister und Pokalsieger zu Gast in der Sporthalle Borna Ost. Gegen die erfahrenen Leipziger rechnete man sich nur Außenseiterchancen aus, doch vergangene Spiele haben gezeigt, dass man über einigen Strecken der Partie mithalten kann.

 

Dies zeigte sich auch in der ersten Halbzeit der Begegnung und der BHV konnte mit 2:0 in Führung gehen. Die Gäste ließen sich davon allerdings nicht verrückt machen und kamen besser ins Spiel. Doch ihre einstudierten Spielzüge zeigten nicht immer den erwarteten Erfolg, da die Hausherren gut in der Abwehr standen und Torhüter Benjamin Wicklein seine Mannschaft mit zahlreichen Paraden im Rennen hielt. Offensiv war man von allen Positionen gefährlich, aber jedoch nicht immer erfolgreich. So war es eine Halbzeit auf Augenhöhe, die nach den Stationen 4:6, 7:7 mit einem geringen Rückstand von 10:11 in die Pause gingen.

 

Diese Unterbrechnung tat den Bornaern alles andere als gut. Aus den Kabinen kam ein völlig schläfriger BHV, der das Spiel bereits nach 7 Minuten aus der Hand gab. Die Leipziger spielten ihre Klasse nun voll aus und überrumpelten die Heimmannschaft bis auf der Anzeigetafel ein 11:17 stand. Im Anschluss fing sich die Truppe von Danny Müller zwar kurzzeitig wieder (15:21), doch wirklich in die Bredouille hat man die Mannschaft von Lok Leipzig Mitte nicht gebracht. Dem BHV fehlte es am Ende an offensiver Kreativität und Treffsicherheit, was die Gäste dazu einlud die Führung weiter auszubauen. So steht am Ende eine vielleicht etwas zu hoch ausgefallene 18:29 Niederlage auf dem Protokoll und die Bornaer gehen mit 2:8 Punkten auf Platz 10 in die Herbstpause. Am 27. Oktober geht es dann zum Auswärtsspiel zur SG Leipzig V.


 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein, T. Dulc - M. Eckardt (6), J. Ruppert (3), J. Jungmann (2), F. Pohl (2), T. Kilincer (2), S. Hollstein (1), A. Jugel (1), S. Kühnel (1), B. Wurzer

 

LSV Leipzig Südwest – Bornaer HV 09

28:22 (10:10)

 

Nix zu holen für Bornas Handballer

 

Zum vierten Spieltag der Saison reisten die Bornaer Handballer nach Leipzig zum LSV Südwest. Wie schon in den vergangenen Wochen, musste Coach Danny Müller auf einige Spieler verzichten.

Neben den verletzten Nico Eckardt und Sven Kühnel, fehlten auch Stephan Hollstein und Johannes Jungmann. Somit musste man wieder mit einem kleinen Kader in ein schweres Spiel gehen. Dennoch war man gewillt eine offene und siegreiche Partie zu spielen.


Von Beginn an wurde sofort klar welch schwierige Aufgabe vor einem stand. Da bei den meisten Vereinen in Leipzig ein Haftmittelverbot besteht, erschwerte sich die Aufgabe nochmals. So konnte man zu in den ersten 15 Minuten keinerlei Spielfluss bei den Wyhrastädtern erkennen. Trotz gutem Tempo im Umkehrspiel und teilweise gefälligen Kombinationen, konnte man den gegnerischen Torhüter kaum bezwingen. Zudem produzierte man technische Fehler und Ballverluste am laufenden Band und lag zur 13. Minute mit 1:7 zurück.


Coach Müller reagierte und brachte mit Torhüter Benjamin Wicklein neue Impulse. Mit mehreren tollen Paraden weckte er seine Vorderleute aus dem Tiefschlaf. Ein Ruck ging durch die Mannschaft . Kaum wieder zu erkennen erkämpfte man sich Ball um Ball und brachte die bis dahin wurfgewaltigen Leipziger zur Verzweiflung. Bis zu Pause konnten diese nur noch 3 Tore erzielen. Mit dem neuen Selbstbewusstsein konnten die Männer um Kapitän Mike Eckardt bis zum Pausenpfiff ein 10:10 Unentschieden erkämpfen.


In der Kabine war man sich schnell einig, das es nur als Einheit funktionieren würde den Leipzigern Stand zu halten. Mit einer vollen Bank konnten diese weiterhin mit Vollgas nach vorn spielen, wo die Bornaer doch schon schauen müssten, die Kräfte klug ein zu teilen.
Mit dem Anpfiff der zweiten Hälfte sah man die kämpferischen Fähigkeiten der Gäste. Doch leider kostete dies gleich viele Körner.

Leider wurden die Würfe ungenauer und auch in der Defensive wurden die Beine immer schwerer. Dennoch man war immer noch nicht bereit die zwei Punkte ab zu schenken. Vor allem Alexander Jugel, Mike Eckardt und Patrick Hoppe hielten hier die Bornaer im Spiel. Bis zur 50. Minute blieb man auf Tuchfühlung ( 17:20 ). Doch dann brach man ein. Unverständlicherweise ging mit einem mal nichts mehr zusammen. Im Defensivverbund wurde nicht mehr herausgetreten oder verschoben. Die gegnerischen Rückraumspieler konnten fast ohne Gegenwehr werfen. Zudem schaffte man es nicht mehr die schnellen Gegenstöße des LSV zu unterbinden. So erfreuten sich die Leipziger zum Abpfiff an einem deutlichen und verdienten 28:22 Heimsieg.


Am kommenden Sonntag empfangen Coach Müllers Männer nun einen der Ligafavoriten. Die Zweitvertretung des SV LOK Leipzig Mitte, gespickt mit einigen ehemaligen höherklassigen Spielern, konnte vergangene Saison verlustpunktfrei den Bezirksmeistertitel und Pokalsieg feiern.


Um gegen diese Kaliber bestehen zu können, sollte man sich im Training gewissenhaft vorbereiten. Im vergangenen Jahr scheiterte man im Viertelfinale des Leipzig Pokals nach großem Kampf, konnte aber durchaus überzeugen. Nun möchte man diese Leistung bestätigen.
Anwurf ist am Sonntag 17 Uhr in der Ost-Arena.

 

Für Borna spielten:

B. Wicklein, T. Dulc , M. Eckardt 4, F. Pohl 4, A. Jugel 4, R. Müller 4, P. Hoppe 5, B. Wurzer 1, J. Ruppert

 

Bornaer HV 09 - HSG Riesa/Oschatz II - 26:24 (12:11)

 

Erste Bezirksligapunkte für Bornaer Handballer

 

Am dritten Spieltag der Bezirksligasaison konnten die Bornaer Handballer die ersten 2 Punkte im Heimspiel gegen die zweite Vertretung der HSG Riesa/Oschatz einfahren. Nach dem unglücklichen Auftakt gegen SG Leipzig VI und dem personellen Engpass in Waldheim, sollte dieses Spiel die Wende herbeiführen. Zwar fehlten mit Nico Eckardt, Sven Kühnel und Timur Kilincer noch wichtige Stammkräfte, die Gäste aus Riesa sind allerdings auch nur mit 8 Spielern angereist.

 

Die Partie verlief sehr ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich in der kompletten ersten Halbzeit mit mehr als einem Tor absetzen. Nach anfänglichen Abtasten, nahm der BHV die Zügel in die Hand und versucht die HSG mit Tempo unter Druck zusetzen. Jedoch zeigte sich wieder die Abschlussschwäche bei freien Würfen. Viel zu oft knallte der Ball ans Aluminium oder der Wurf landete genau auf dem Torhüter. Ohne diese Unkonzentriertheiten hätte man alleine in der ersten Hälfte mit 5 Toren mehr in die Pause gehen können. Zum Glück stand aber die Abwehr in Zusammenarbeit mit den Torhütern sehr kompakt und machte es den Gästen sehr schwer zum Torabschluss zu kommen. Der Halbzeitstand von 12:11 ist dennoch zu niedrig ausgefallen.

 

Auch mit Beginn der zweiten Hälfte zeigten die Hausherren kein überzeugendes Auftreten, verloren sogar die Führung und konnten erst nach 5 Minuten ihr erstes Tor zum 13:13 werfen. Es war wieder ein Spiel auf Augenhöhe - der BHV konnte sich zwar noch einmal leicht absetzen, verpasste es aber die Führung zu erhöhen. Auch eine Überzahlsituation nutzte man nicht effektiv genug und ging ein wenig später mit 19:20 noch einmal in Rückstand. Zum Glück ließ dann die Ladehemmung etwas nach und die Bornaer konnten das Spiel wieder an sich reißen. Vor allem Mike Eckardt (9 Tore) und Florian Pohl (8) trugen nahezu die Hälfte der Tore bei. Das Spiel drohte wegen einer doppelten Unterzahl zwar noch einmal zu kippen, doch die BHV Männer hatten den längeren Atem und spielten die Zeit clever herunter. Nach 60 packenden und teilweise unnötig spannenden Minuten stand dann ein 26:24 auf der Anzeigetafel, welches die ersten 2 Punkte und Platz 8 in der Tabelle bedeutet.

 

Am kommenden Wochenende (Samstag 18 Uhr) reist die Mannschaft zum LSV Südwest, der noch auf die ersten Punkte der Saison wartet.

 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc, B. Wicklein - M. Eckardt (9/1), F. Pohl (8/2), J. Jungmann (3), P. Hoppe (3), S. Hollstein (3), A. Jugel (1), J. Ruppert, B. Wurzer, M. Raubold

 

VfL Waldheim II – Bornaer HV 09 38:25 (17:12)

 

Bornaer Rumpftruppe gerät in Waldheim unter die Räder

 

Nach der unglücklichen Niederlage letzte Woche, mussten die Männer um Kapitän Mike Eckardt nach Waldheim. Die dortige zweite Vertretung war keine Unbekannte, kannte man sich doch aus vielen Duellen der letzten Jahre. Doch leider stand das Spiel unter keinem guten Stern.

 

Ganze 7 Absagen erreichten Coach Danny Müller. Mit Rene Müller und Ives Tretter konnte man zwei Herren der zweiten Mannschaft leihen, um wenigstens einen Wechsler auf der Bank zu haben. Trotz dieser Vorzeichen wollte man den Kopf nicht in den Sand stecken.

Zu Beginn konnte man die Vorgaben des Trainers noch relativ gut umsetzen. Über die Abwehr wollte man ins Spiel finden und dann mit schnellen Angriffen kleine Nadelstiche setzen. Da die Gastgeber mit voller Bank aufwarten konnten, spielten auch sie temporeichen Handball. Zudem erwiesen sich die Waldheimer als sehr ballsicher und technisch versierte Mannschaft. So gelang es den tapferen 8 Bornaer Handballern nur selten Ballgewinne zu feiern. Dennoch konnte man bis zum 9:6 in der 18ten Minute mithalten. Mit guten Laufwegen und einem gut aufgelegten Mike Eckardt stellte man die Abwehr der Gastgeber immer wieder vor Probleme. Doch all das kostete Kraft. Leider zu viel! Während die Heimsieben noch einmal das Tempo anzog, mussten die Bornaer dem kleinen Kader Tribut zollen. Bis zur Pause zog der VfL auf 17:12 davon.

 

In der Kabine schaute Coach Danny Müller auf erschöpfte und geknickte Männer. Dennoch motivierte er seine Jungs: „Köpfe hoch Männer. Wir wussten von Anfang an das es eine schwere Aufgabe wird. Auch mit voller Kapelle wären wir hier die Außenseiter gewesen. Ihr habt euch nichts vor zu werfen. Versucht ein wenig sicherer zu spielen und die Ballverluste zu minimieren. Und im Rückzugsverhalten muss mehr Aggressivität ins Spiel. Die Gegentore fallen zu einfach. Ansonsten genau so weiter. Sucht eure Chancen und traut euch diese zu nutzen.“

 

Leider hielt die Kraft dem gegnerischen Angriffswellen nicht lange Stand. Bis zur 35. Minute konnte man den Rückstand bei 5 Toren halten. Doch dann gingen die Wyhrastädter im Konterwirbel des VfL unter. Auch wenn man zu keiner Zeit im Spiel aufgab, konnte man nicht mehr Schritt halten. Lediglich durch Einzelaktionen des an diesem Tag sehr gut aufgelegten Kapitän Mike Eckardt und vereinzelten Tempogegenstößen, konnte man noch zu Torerfolgen kommen. Coach Danny Müller nahm noch einmal eine Auszeit zum Durchatmen und motivierte ein letztes Mal seine Männer.

 

Mit dem Schlusspfiff musste man dennoch eine herbe 38:25 Schlappe hinnehmen. Auch wenn man alles gegeben hatte und jeden Tropfen aus dem Tank holte, sah man eine zerknirschte Bornaer Mannschaft vom Platz schleichen. In der Kabine nahm der Trainer seine Mannschaft deshalb noch einmal zusammen: „Jungs, Kopf hoch. Auch wenn es am Ende sehr deutlich war, bin ich mit der Einstellung und dem Kampf mehr als zufrieden. Letztlich waren es zu viele Fehler gegen eine Mannschaft die diese rigoros ausnutzte. Jetzt gilt es diese Einstellung mit ins nächste Spiel zu nehmen und mit einem breiteren Kader die ersten Punkte zu holen.“

 

Die Gelegenheit dazu besteht schon am kommenden Samstag um 18 Uhr gegen die HSG Riesa/Oschatz II in der heimischen Ost-Arena.        

Bornaer HV 09 - SG Leipzig VI 24:25 (12:11)

 

Auftakt in der Bezirksliga ohne Punkte für Bornaer Männer


 

Bornas Handballer starteten am vergangenen Wochenende als Aufsteiger nach 2 Jahren Abwesenheit in die Bezirksligasaison. Zu Gast war die sechste Mannschaft der neugegründeten Spielgemeinschaft Leipzig (ehemals SG LVB und SC DHfK Leipzig). Nach einer guten Vorbereitung konnte man personell nahezu aus dem Vollen schöpfen. Einzig Nico Eckardt wird der Mannschaft verletzt noch einige Wochen fehlen. Johannes Jungmann kehrte wieder zum Bornaer Handball zurück und verstärkt die erste Männermannschaft.


 

Die Heimmannschaft wollte gleich zu Beginn der Saison ein Zeichen setzen und einen starken Aufsteiger repräsentieren. So gelang auch zu Beginn der Partie ein Auftakt nach Maß und die Bornaer gingen nach etwa 5 Minuten mit 4:0 in Führung. Doch auch die Leipziger kamen zunehmend besser ins Spiel und verkürzten den Abstand. Mit 2 Toren in Folge konnte Patrick Hoppe noch einmal den alten Abstand wiederherstellen (10:6), doch dann kam ein kleiner Bruch ins das Bornaer Spiel. Die Defensive stand zwar weiterhin gut und machte es den Gästen sehr schwer, doch vermisste man vor dem gegnerischen Tor die Kaltschnäuzigkeit. Viele freie Würfe landeten am Pfosten oder wurden vom Torhüter vereitelt. So musste man sich wenige Minuten später mit einen dem Ausgleich der Leipziger arrangieren. Mike Eckardt konnte noch sehenswert mit einem direkt ausgeführten Freiwurf zum 12:11 Pausenstand erhöhen.


 

Die Führung hätte allerdings deutlicher zu Gunsten der Bornaer ausfallen müssen. Der Abwehrverbund stand gut, meist musste man sich der individuellen Klasse von Leipzigs besten Werfer (12 Tore) geschlagen geben. Mit etwas mehr Treffsicherheit der Vorderleute geht man mit einem besseren Ergebnis in die zweite Halbzeit.


 

In dieser zeigte sich dann eine sehr ausgeglichene Partie in der sich die beiden Mannschaften meist nur mit einem Tor Abstand voneinander trennten. Nach einer guten Dreiviertelstunde gelang den Gästen durch 2 Tore in Folge die erstmalige Führung in der Partie (20:21). Borna lief nun einen Rückstand hinterher und kämpfte sich immer wieder heran und kam gefährlich vor das Tor. Doch auch hier blieben einige Chancen ungenutzt und der erneute Ausgleich gelang erst eine Minute vor Schluss während einer doppelten Unterzahl der SG Leipzig (24:24). Den letzten Angriff hatten somit wieder die Gäste. Dieser wurde konzentriert ausgespielt und fand 8 Sekunden vor Schluss den Weg ins Bornaer Tor.


 

Leider gehen die Bornaer nun vor allem wegen der ausbaufähigen Chancenverwertung ohne Punkte aus dem Auftaktspiel der Bezirksliga heraus. Am 2. Spieltag geht es zum VfL Waldheim.


 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc, B. Wicklein - M. Eckardt (5), P. Hoppe (4), A. Jugel (4), F. Pohl (3/2), T. Kilincer (3), S. Kühnel (2), J. Jungmann (1), B. Wurzer (1), S. Hollstein (1), J. Ruppert

 

TuS Mockau – Bornaer HV 09

24:26 (10:9)

 

Bornaer Handballer gewinnen „Abschiedsspiel“ für Marcus Geyer und Waldemar Kohl

 

Zum letzten Spiel der Saison reisten die bereits feststehenden Aufsteiger aus Borna nach Leipzig, zum TuS Mockau. Für beide Vereine ging es nur noch um die „Goldene Ananas“. Ohne Druck und vor zahlreichen Zuschauern aus Leipzig und Borna, wollten beide Teams eine ordentliche Partie zeigen und sich in die Saisonpause verabschieden. Coach Danny Müller musste auf Patrick Hoppe und Sven Kühnel verzichten, rekrutierte daher noch einmal Justin Ruppert und Rene Müller aus der zweiten Mannschaft.
Das Spiel begann sehr zerfahren. Vor allem die Gäste von der Wyhra fanden nicht die nötige Einstellung und Ernsthaftigkeit. Viele technische Fehler und unkonzentrierte Abschlüsse, ermöglichten es der Heimsieben die erste Hälfte durchgehend in Führung zu liegen. Auch die Abwehr fand nicht den gewohnten Zugriff und ließ Aggressivität und Engagement vermissen. Nach einer Auszeit und der Hereinnahme von Spielmacher Benjamin Wurzer fanden die Vizemeister aus Borna besser ins Spiel. Mehr Tempo im Umkehrspiel und bessere Beinarbeit im Deckungsverbund waren die Grundlage. Bis zur Halbzeit musste man jedoch weiterhin einem Rückstand hinter her laufen ( 10:9 ).
In der Kabine wurde der Ton nochmal etwas rauer und Coach Müller nahm seine Mannschaft in die Pflicht: „Männer, auch wenn es um nichts mehr geht, wir wollen die Saison mit einem positiven Gefühl beenden. Unsere Fans sind hier nicht angereist um sich dieses Gegurke an zu sehen. Jetzt reißt euch zusammen und lasst uns zeigen warum wir der Aufsteiger sind.“
Und die Ansprache schien gefruchtet zu haben. In der Abwehr arbeitete man jetzt als Team und machte es dem Gegner deutlich schwerer. Auch schienen die Leipziger nun konditionell nach zu lassen und konnten das Tempo der Bornaer nicht mit halten. Innerhalb kürzester Zeit drehte man so einen 11:9 Rückstand in eine 11:14 Führung.
Leider war dies auch gleich wieder ein Grund die Zügel schleifen zu lassen. Man lud die Heimsieben praktisch immer wieder ein, am Spiel teil zu nehmen. So entwickelte sich ein Spiel was bis zum Schluss eng blieb. Auch wenn man die bessere Mannschaft war, schaffte man es an diesem Tag nicht es auch entsprechend zu gestalten. Zum Abpfiff konnte man einen 24:26 Sieg feiern. Dieser war durchaus verdient aber keineswegs überzeugend.
Die Mannschaft möchte sich noch einmal für die tolle Unterstützung der Fans während der gesamten Saison bedanken. Des Weiteren heben wir alle unseren Hut und verabschieden Markus Geyer und Waldemar Kohl. Danke für all die gemeinsamen Jahre, euren Schweiß, euer Blut und eure Einstellung. Wir wünschen euch nur das Beste!!!
Zu Guter Letzt ein Dank an alle Förderer und Sponsoren – ohne Eure Unterstützung wäre all das nicht möglich.


Für Borna spielten:

B. Wicklern , T. Dulc , F. Pohl 6, T. Kilincer 5, W. Kohl 4, N. Eckardt 3, R. Müller 2, M. Eckardt 2, J. Ruppert 2, B. Wurzer 1, A. Jugel 1, M. Geyer

 

Bornaer HV 09 - SV Lok Leipzig Mitte III

23:12 (9:4)

 

BHV feiert Aufstieg in die Bezirksliga

 

Im letzten Heimspiel der Saison hatten die Handballer vom BHV die dritte Vertretung vom SV Lok Leipzig Mitte zu Gast. Zwei Spiele vor Saisonende hatte man mit einem Punkt Vorsprung den Aufstieg in eigener Hand. Durch die Niederlage von USC Leipzig konnte sich der Traum erfüllen, den Aufstieg in der eigenen Halle zu feiern.

 

Die Partie begann allerdings gar nicht nach Plan. Nach 15 gespielten Minuten stand es nur 2:2. Die Abwehr stand im Zusammenspiel mit dem Torhüter sehr gut, jedoch stand eine grauenhafte Chancenverwertung zu Buche. Kaum ein Wurf fand den Weg am gut aufgelegten Gästekeeper vorbei. Nach zwischenzeitlichen 3:3 und der fälligen Auszeit zeigten sich die Bornaer Herren endlich wieder von der besseren Seite. Die Defensiv stand weiterhin ordentlich und die Bälle landeten nun auch im Tor der Leipziger. Bis zur Halbzeit konnte man auf 9:4 leicht davon ziehen.

 

Nach einer eher durchschnittlichen Leistung in der ersten Hälfte, war dennoch eine gute Stimmung in der Kabine und die Hausherren kamen guten Willens wieder auf das Parkett. Die Leistungssteigerung war anzumerken, schließlich wusste jeder in der Halle worum es geht. Auf der Tribüne ging schon das Ergebnis des USC Spiels rum, doch die meisten Spieler erfuhren erst kurz vor Ende von der Niederlage des Drittplatzierten. So konnte man weiterhin konzentriert das Spiel zu Ende bringen und stellte die Weichen schnell auf Sieg. Es dauerte nicht lange und der erste 10 Torevorsprung (15:5) stand auf der Anzeigetafel. Im weiteren Verlauf ließen die Männer nicht mehr viel anbrennen und nahmen kurz vor Ende die freudige Nachricht des Aufstiegs entgegen. Unter großen Applaus wurde das Spiel beim Stand von 23:12 abgepfiffen. Nach 2 Jahren in der Bezirksklasse befindet sich Bornas erste Mannschaft nun wieder in der Bezirksliga wieder.

 

Für Borna spielten:

T. Dulc, B. Wicklein - M. Eckardt (6), F. Pohl (5/1), T. Kilincer (4), N. Eckardt (3), A. Jugel (2), B. Wurzer (1), P. Hoppe (1), J. Ruppert, S. Hollstein, S. Kühnel, M. Geyer, W. Kohl

Bornaer Handballer leiten Saisonendspurt in eigener Halle ein

Erste Männer hat Aufstieg selbst in der Hand

 

Die Handballsaison im Spielbezirk Leipzig geht dem Ende entgegen. Zwei Spieltage vor Schluss steht Bornas Erste auf dem aufstiegsberechtigten zweiten Tabellenplatz der Bezirksklasse. Mit 30 Punkten (13 Siege, 4 Unentschieden, 3 Niederlagen) und einem Punkt Vorsprung auf USC Leipzig ist man nun vorerst nicht mehr auf Schützenhilfe vom ungeschlagenen Meister Concordia Delitzsch angewiesen, der am letzten Spieltag gegen die Leipziger antritt. Am kommenden Samstag (17:30 Uhr) empfangen die Bornaer im letzten Heimspiel der Saison die dritte Mannschaft vom SV Lok Leipzig-Mitte. Dabei können sie sich mit einem Sieg in der Ost-Arena eine aussichtsreiche Ausgangslage für das Saisonfinale am 22. April beim TuS Leipzig Mockau erarbeiten.

 

Schon um 15:45 Uhr kommt es zum Kreisderby der zweiten Bornaer Mannschaft gegen den SV Regis-Breitingen. Das Hinspiel in Regis konnte knapp gewonnen werden, jetzt geht es um die Verteidigung des fünften Tabellenplatzes in der Kreisliga Leipzig.

 

Die Frauenmannschaft des BHV muss noch zweimal auswärts antreten. Nach einem vierten Platz in der Vorrunde und dem Erreichen der Playoffs, befinden sie sich nun allerdings auf dem letzten Tabellenplatz wieder.

 

HSG Rückmarsdorf II - Bornaer HV 09

22:25 (8:13)

 

Unnötig spannender Auswärtssieg

 

Die erste Mannschaft des Bornaer HV zog es am Samstag bei eisigen Verhältnissen zum Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft der HSG Rückmarsdorf. Die Hausherren - im Hinspiel noch deutlich mit 33:16 besiegt - benötigen dringend Punkte im Kampf gegen den Abstieg und erfahrungsgemäß machen die Bornaer in der Sporthalle an der Radrennbahn nie die besten Spiele. Die Männer um Coach Danny Müller gingen also hellwach in die Partie und kämpften von Anfang um jeden Ball.

 

Torhüter Benjamin Wicklein kam nach seiner knapp zweimonatigen Verletzungspause direkt gut in die Partie und musste erst nach über 5 Minuten den ersten Ball aus dem Netz holen, während die Vorderleute schon 3 Tore geworfen haben. Dieser Abstand blieb im Verlauf der ersten Halbzeit relativ konstant, da die auch die Leipziger besser in die Partie kamen und ihre Chancen nutzten. Die Bornaer Offensive zeichnete sich durch schnelles Umschaltspiel oder Spiel über den Kreis aus, wo auch das Einlaufen der Außenspieler stets positiv verwertet werden konnte. Nach den Stationen 3:6; 5:7 und 7:10 zog der BHV noch einmal zur Schlussoffensive an und konnte kurz vor der Pause noch auf eine 8:13 Führung erhöhen.

 

Soweit lief alles nach Plan - bis auf ein paar liegen gelassene Chancen konnte man mit der Leistung zufrieden sein. Doch es standen noch einmal 30 Minuten auf dem Programm, die aus Bornaer Sicht noch einmal unnötig spannend wurden.

 

Die Anfangsminuten spiegelten zunächst den Verlauf der ersten Hälfte wieder und der BHV konnte bis zum 10:15 den Abstand halten. Doch dann verließ den Gästen die Sicherheit beim Offensivspiel. Riskante Zuspiele landeten in der gegnerischen Defensive und die herausgespielten Halbchancen wurden vom Torhüter vereitelt. Zudem ließ das Schiedsrichterpaar in dieser Phase viel laufen, was der HSG einige Ballgewinne beschert hat. Nach dem 14:15 Anschlusstreffer und der notwendigen Auszeit fingen sich die Whyrastäder kurzzeitig wieder und auch Ersatztorhüter Maik Röger konnte einige Paraden dazu beitragen. Bis auf 16:20 konnte man sich nun wieder absetzen, doch dann ging das Spiel wieder von vorne los und Rückmarsdorf verkürzte auf 19:20. Die BHV Spieler wirkten verunsichert, gaben die Führung aber zu keiner Zeit aus der Hand. Nach 2 Toren in Folge und einer etwas beruhigender Führung kam es allerdings zu den nächsten Aussetzern sodass die Hausherren wieder auf 21:22 verkürzten. Auch eine kurzzeitige doppelte Überzahl brachte nicht den gewünschten Ertrag für die Bornaer. In der letzten Minute war die HSG beim Stand von 22:23 in Ballbesitz, doch der Torwurf scheiterte und der Tempogegenstoß konnte über Patrick Hoppe und Nico Eckardt spielentscheidend verwertet werden.

 

Die Bornaer Mannschaft feierte einen wichtigen Auswärtssieg und belegt mit 30 Punkten weiterhin Platz 2 in der Tabelle. Dahinter ist mit 25 Punkten weiterhin der USC Leipzig, die allerdings 3 Spiele weniger auf dem Konto haben. Nach nun 3 freien Wochenenden, geht es erst am 14. April mit dem letzten Heimspiel der Saison weiter.


 

Für Borna spielten:

B. Wicklein, M. Röger - F. Pohl (8/2), T. Kilincer (6/1), N. Eckardt (3), S. Kühnel (3), P. Hoppe (2), W. Kohl (1), B. Wurzer (1), A. Jugel (1), J. Ruppert, M. Eckardt

 

Mike Eckardt mit ganz viel Gefühl zur zwischenzeitlichen 6 Tore Führung

Bornaer HV 09 – Turbine Leipzig 25:19 (11:10)


2 Punkte für Bornaer Handballer ohne Bestleistung
 

Zur besten Kaffeezeit und tollem Frühlingswetter empfangen Bornas Handballer am vergangenen Sonntag die Gäste von Turbine Leipzig. Im Hinspiel zeigte man die bisher schwächste Leistung der Saison und kam mit einem Unentschieden gerade so noch mit einem blauen Auge davon. Vorweg kann man sagen das auch diese Partie kein Schönheitspreis verdienen sollte.
Aber von vorn. Coach Danny Müller musste dieses Spiel auf seine Stammhüter verzichten da beide verletzt ausfielen. Somit halfen die Torhüter der zweiten Männermannschaft aus. Ansonsten konnte man auf eine prall gefüllte Bank setzen, die die Grundlage für eine temporeiche Marschroute bilden sollte. 

Doch schon zu Beginn der ersten Hälfte sah man eine unbekannte Lethargie in der Bornaer Truppe. Ohne Emotionen und Engagement spielte man Alibihandball in seiner Reinform. Nur der fehlenden Qualität im gegnerischen Spiel war es zu verdanken nicht ins Hintertreffen zu gelangen. Selbst eine kleine Steigerung und ein Zwischenspurt auf 7:3 ließ die Hausherren nicht erwachen. Anstatt den Vorsprung weiter auszubauen, wurden viele Fehler im Aufbauspiel gemacht, die den Gästen immer wieder die Chance zum Verkürzen gaben. Nach ganz schwachen 30 Minuten ging man mit einer schmeichelhaften 11:10 Führung in die Kabine.
Coach Müller fand deutliche Worte: „Männer jetzt halten alle mal die Klappe. Wir machen gerade alles außer Handball spielen. Wir reden und reden und reden. Aber wir setzen nichts von dem um was wir bereden. Es fehlt an den Grundvoraussetzungen unseres Spiels. Einsatz! Tempo! Leidenschaft! Jetzt geht da raus und zeigt wer hier Chef im Ring ist!!“
Diese Worte schienen gewirkt zu haben. Auch wenn es kein Leckerbissen war, die Einstellung war nun eine andere. In der Abwehr konnte man nun stabiler agieren und somit Torhüter Rene Buchholz besser unterstützen. Zudem stellte sich die Hereinnahme von Waldemar Kohl als goldrichtig heraus. Sein Tempospiel riss die Kollegen mit. Bis zur 47. Minute konnte man so auf 20:12 enteilen. Die Hausherren ließen nun nichts mehr anbrennen, zeigten aber auch nicht die gewohnte Sicherheit in ihrem Spiel. Somit plätscherte die Partie dahin. Der BHV 09 fuhr einen ungefährdeten aber auch unspektakulären 25:19 Heimsieg ein. 

Kommenden Sonnabend reist man zur zweiten Vertretung der HSG Rückmarsdorf. Um da bestehen zu können bedarf es einer deutlichen Steigerung und anderer Einstellung von Beginn an. 

Für Borna spielten:

R. Buchholz, C. Colditz - T. Kilincer 6, F. Pohl 5, P. Hoppe 3, A. Jugel 2, W. Kohl 3, S. Kühnel 1, M. Eckardt 2, J. Ruppert 1, B. Wurzer 1, B. Haimerl 1, N. Eckardt

 

NHV Concordia Delitzsch II - Bornaer HV 09

30:20 (14:9)


Topspiel findet deutlichen Sieger

 

Am vergangenen Samstag fand in Delitzsch das Spitzenspiel der Bezirksklasse Leipzig statt. Die Bornaer waren als Zweitplatzierter zu Gast beim ungeschlagenen Spitzenreiter. Die Gäste reisten stark ersatzgeschwächt in den Norden, so dass sogar Trainer Danny Müller und Andre Strobel ihre Sportsachen noch einmal für den BHV eingepackt hatten. Dennoch war die Stimmung in der Mannschaft gut und man wollte den Tabellenführer möglichst ärgern können.

Die ersten Minuten liefen jedoch überhaupt nicht zum Gefallen der Gäste. Die eigenen Angriffe wurden von den Abwehrspielern geblockt oder vom Torhüter vereitelt. Die Gegenzüge wurden bis zum 4:0 herausgespielt. Dann kam auch der BHV besser ins Spiel und konnte zwischenzeitlich zum 5:5 ausgleichen. Direkt im Anschluss konnten sich die Concorden allerdings wieder einen 3-Tore Vorsprung herausarbeiten. Die Bornaer Abwehr hatte immer wieder Probleme mit dem linken Rückraum der Hausherren, und konnte sich oftmals nur mit Fouls, die zum Siebenmeter führten, helfen. Im Angriff war es vor allem Kapitän Mike Eckardt der mit seinen Aktionen die Gäste im Rennen hielt. Mit 7 Toren war er erfolgreichster Werfer der Bornaer, und setzt zudem oft seine Mitspieler gefährlich ein. Dennoch ging es 14:9 in die Halbzeitpause.

Nach dieser hatte man den Delitzscher Angriff für kurze Zeit ordentlich im Griff. Erst nach 6 Minuten konnten diese nach einem Siebenmeter das erste Tor erzielen. Da aber auch der eigene Angriff nicht zuverlässig traf, konnte man nur kurzzeitig auf 3 Tore herankommen. Im Anschluss gab es 2 Strafzeiten in Folge für den BHV. Die Überzahl nutzte der Tabellenführer konsequent aus und konnte bis auf 20:12 davon ziehen. Die Bornaer wollten sich nun allerdings nicht abschlachten lassen und hielten weiterhin mit ihren limitierten Möglichkeiten dagegen. Der Abstand pendelte sich für das Rest des Spiels bei etwa 10 Toren ein und die Partie endete folgerichtig mit 30:20.

Da die Concordia in diesem Jahr in einer eigenen Liga spielt, hatte man sich vor der Partie nur Außenseiterchancen ausgerechnet. Mit den vorhandenen Möglichkeiten lieferte man dennoch eine gute Partie ab. Am kommenden Sonntag haben die Bornaer Männer Turbine Leipzig zu Gast in der Sporthalle Borna Ost. Hier gilt es die Punkte wieder in der Heimat zu lassen. Anwurf ist 15:45 Uhr.

 

Für Borna spielten:


T. Dulc, D. Müller - M. Eckardt (7), F. Pohl (4/1), B. Wurzer (3), A. Jugel (3/1), W. Kohl (2), N. Eckardt (1), A. Strobel, S. Kühnel

 

Links blinken rechts abbiegen!? Da kuckt selbst die Nr. 7 des USC Leipzig nicht schlecht als B. Wurzer nach erfolgreichem 1 gegen 1 zum nächstem Tor abhebt.

Bornaer HV 09 – USC Leipzig 27:22 ( 9:11 )

 

Platz 2 – BHV schlägt direkten Aufstiegskonkurrent

 

Samstag 17:30 Uhr „Ost-Arena“ in Borna – Showdown im Kampf um Platz 2 der Bezirksklasse. Bornas Handballer empfingen den direkten Konkurrenten um den Aufstieg. Die Unihandballer aus Leipzig belegten bis dahin den zweite Tabellenplatz. Coach Danny Müller rekrutierte mit Rene Müller, Andre Zötzsche, Justin Ruppert, Bryan Haimerl und Maik Röger gleich 5 Mann aus der zweiten Mannschaft. Mit voller Kapelle und bedingungslosen Einsatz wollte man den Gästen entgegentreten.

 

Die Bedeutung des Spiels spiegelte sich gleich in den ersten Szenen der Partie wieder. Die Heimsieben kämpfte in der Defensive um jeden Zentimeter und zeigte gleich das man gewillt ist die Punkte zu behalten. Doch auch die sehr erfahrenen Männer aus Leipzig standen dem in nichts nach. Völlig unbeeindruckt von der aggressiven Deckung und dem schnellen Umkehrspiel der Gastgeber, zogen sie ihr Spiel in stoischer ruhe durch. Immer wieder vertrauten sie der individuellen Klasse ihrer Rückraumwerfer. Doch genau diese Art und Weise spielte den Männern von der Wyhra in die Hände. Mit viel Bewegung im Abwehrverbund und guten Stellungsspiel konnte man die Offensive der Gäste vor große Probleme stellen. Leider verpasste man die tolle Deckungsarbeit in Tore um zu münzen. Bis zur Pause verwarf man unglaubliche elf 100%ige Chancen. Zwischenzeitlich schien es als könnten sich die Leipziger absetzen, doch beim Stand von 4:7 wachten die Bornaer auf und verkürzten den Rückstand bis zum Pausenpfiff auf 2 Tore ( 9:11 ).

 

In der Kabine herrschte Zuversicht bei Mannschaft und Trainer Müller: „Männer, wir sind wieder dran und es ist nichts passiert. Die Abwehr steht super und auch das Tempo stimmt. Belohnt euch jetzt für diese Leistung. Konzentrierter beim Abschluss und das Tempo hoch halten. Geht jetzt da raus und holt euch den Sieg!!!“

 

Die zweite Hälfte begann wie die Erste. Borna kämpfte und Leipzig warf die Tore. Langsam schien der Torwart des USC zur unüberwindbaren Hürde zu werden. Doch nach einem 10m Kracher von Timur Kilincer schien der Knoten geplatzt. Die Abwehr stellte man jetzt noch einmal um und nahm den gefährlichsten Werfer der Gäste in Manndeckung. Zudem rührte man jetzt Beton in der Defensive an. In der 37. Minute musste man noch auf einen 10:14 Rückstand blicken. Doch der BHV kam jetzt ins Rollen. In den folgenden 13 Minuten starteten die Männer um Kapitän Mike Eckardt eine unglaubliche Aufholjagd und konnten beim 20:19 die Partie drehen. Die Halle stand jetzt Kopf. Die zahlreichen Zuschauer standen und applaudierten der Heimsieben. Diese Leistung zerrte extrem an den Kräften, doch keiner wollte auch nur ein Prozent nachgeben. Auch die USC Handballer gaben nicht auf. In den folgenden 3 Minuten warfen beide Mannschaften nur ein Tor. Die Kräfte schienen auf beiden Seiten zu schwinden. Doch die Bornaer waren nun heiß bis in die Haarspitzen. Die Abwehr holte nochmals alles aus dem Tank und gewann einen Ball nach dem anderen, welche jetzt im Konterspiel genutzt wurden. Zum Schlusspfiff konnte man einen hart erkämpften 27:22 Heimsieg verbuchen. In einem Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften konnte man vor allem durch eine Leistungssteigerung im Angriff und der Torhüter, sowie der gewohnt starken Abwehr punkten.

In der kommenden Woche steht gleich das nächste Topspiel an. Als nun Tabellenzweiter muss man zum Ligaprimus aus Delitzsch reisen. Diese spielen diese Saison in einer eigenen Liga und demontieren ihre Gegner Woche für Woche. Dennoch wollen sich die Wyhrastädter nicht kampflos ergeben und den Kampf David gegen Goliath erneut annehmen. Anwurf in Delitzsch ist Samstag um 14 Uhr.

Einen besonderen Dank wollen wir unseren Fans noch für die fantastische Unterstützung und Stimmung aussprechen. Ihr seid SPITZE!!!

 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc, M. Röger, T. Kilincer 8, A. Jugel 6, B. Wurzer 3, N. Eckardt 3, M. Eckardt 3, F. Pohl 2, B. Haimerl 2, P. Hoppe, W. Kohl, R. Müller, A. Zötzsche, J. Ruppert     

Trotz starkem Kampf und geschlossener Teamleistung reichte es am Ende nicht ganz zum Sieg

Leipzig Pokal Viertelfinale

Bornaer HV 09 - SV Lok Leipzig-Mitte II

 21:26 (11:12)

 

BHV Männer verpassen Pokalüberraschung knapp

 

Am vergangenen Samstag fanden die Viertelfinals des Leipzig Pokal statt und der Bornaer HV hatte mit den Gästen von Lok Leipzig Mitte den wohl schwersten Gegner zu Gast in der Sporthalle Borna Ost. Mit 18 Siegen in Folge führen sie die Bezirksliga souverän an. Den Hausherren blieben also nur Außenseiterchancen. Doch die BHV Männer konnte in dieser Saison seit langem wieder ohne großen Druck in eine Partie gehen und hatten nichts zu verlieren. Mit einem großen Kader lieferten sie einen klasse Kampf ab und waren der Sensation lange nah.

 

Der Enthusiasmus zeigte sich ab Spielbeginn, wo direkt erste Ballgewinne und die 3:1 Führung gefeiert werden konnte. Die erfahrenen Leipziger stellten ihre Anlaufschwierigkeiten aber zügig ein und übernahmen langsam die Oberhand. Der BHV ließ sich jedoch nicht abschütteln und konnte nach 4:7 wieder auf 7:7 ausgleichen. Es war ein sehr robustes und temporeiches Spiel in dem beide Mannschaften sowohl offensiv und defensiv hart für jeden Ball arbeiten mussten. Die Hausherren verkürzten die Leipziger Führungen immer wieder und gingen mit zufriedenen Gesichtern beim Stand von 11:12 in die Halbzeitpause.

 

Mit Lob und Motivation geladen ging es in die zweiten 30 Minuten. Es war ein Krimi auf Augenhöhe, in dem die Führung ständig wechselte (12:13, 15:14, 17:18). Der Bornaer Abwehrverbund stand sehr gut und konnte die Torhüter sehr gut unterstützen. Die gewonnenen Bälle wurden schnell nach vorne getragen. Nach etwas über 50 intensiv gespielten Minuten kam der BHV zum letzten mal zum 20:20 Ausgleich. In den darauffolgenden Angriffen scheiterte man leider 3 mal in Folge am gegnerischen Torhüter und gab den Leipzigern die Chance davon zu ziehen. Diese ließen sich die Gäste natürlich nicht nehmen. Beim Stand von 20:24 konnten sie das vorentscheidende Tor erzielen.

 

Die Bornaer Männer blicken dennoch positiv auf die 21:26 Niederlage zurück. Auf diesem Spielsinn und Teamgeist lässt sich im Aufstiegskampf der Bezirksklasse aufbauen. Schon am kommenden Wochenende soll diese Leistung im direkten Duell um Platz 2 wieder abgerufen werden. Mit einem Sieg gegen den USC Leipzig können wichtige Punkte für das große Ziel Aufstieg gesammelt werden. Dafür wird am Samstag 17:30 Uhr in der Sporthalle Borna Ost jede Menge Unterstützung gebraucht.

 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc, R. Buchholz - F. Pohl (5/3), M. Eckardt (4), N. Eckardt (4), A. Jugel (4), T. Kilincer (3) B. Wurzer (1), W. Kohl, S. Kühnel, P. Hoppe, S. Hollstein, J. Ruppert, R. Müller

 

 

TSV 1886 Markkleeberg  – Bornaer HV 09 21:25 ( 13:15 )

 

Wichtige Auswärtspunkte machen Aufstiegsrennen spannend

 

Die Handballer des BHV 09 reisten vergangenes Wochenende zu später Stund nach Markkleeberg zum nächsten Auswärtsspiel. Tags zuvor konnte man die Niederlage des USC Leipzig, dem direkten Konkurrenten um Platz 2 bestaunen. Daher wusste man um die Bedeutung des eigenen Spiels. Coach Müller musste auf Patrick Hoppe, Waldemar Kohl und Sven Kühnel verzichten, rekrutierte daher Jens Greiling, Stephan Hollstein und Justin Ruppert aus der zweiten Mannschaft.

Die Gäste von der Wyhra starteten furios. Eine stabile Abwehr und schnelles Umkehrspiel wies die Heimsieben in die Schranken. Vor allem über die Rückraumachse Wurzer-Eckardt-Kilincer wusste man zu überzeugen. Ob über Spielzüge oder dem schnellen umschalten nach Ballgewinnen, immer wieder fand man die Lücken in der Abwehr des TSV 1886. Nach 12 gespielten Minuten musste der Heimtrainer schon die Reißleine ziehen und Griff zur Auszeitkarte ( 3:9 ). Diese zeigte auch ihre Wirkung. Die Bornaer schalteten anscheinend zwei Gänge zurück und fanden kein Zugriff mehr auf die Werfer der Markkleeberger. Auch im Angriff war nun zu wenig Bewegung und die erspielten Chancen wurden nicht konsequent genutzt. So ermöglichte man den Gastgebern einen Aufholjagd bis zum 13:15 Halbzeitstand.  

In der Kabine ermahnte Coach Müller seine Männer: „Jungs, gebt das Spiel jetzt nicht aus der Hand. Taucha hat uns gestern mit dem Sieg beim USC ein Geschenk gemacht. Aber ihr müsst es auch annehmen. Das funktioniert nur mit Einsatz und Wille.“

Die Ansprache schien gefruchtet zu haben. Zwar erkannte man immer noch viel Sand im Getriebe, jedoch war auch wieder mehr Feuer in der Mannschaft. Doch auch die Heimmannschaft gab sich nicht auf. Immer wieder verkürzten sie auf 3 Tore und hielten sich im Spiel. Zu diesem Zeitpunkt spielte sich Bornas Hüter Benjamin Wicklein in einen Rausch. Ihm war es zu verdanken das es dem TSV nicht gelang die Bornaer unter Druck zu setzen. Allein 5 Konter und 6 freie Würfe konnte er in dieser schwierigen Phase entschärfen. Somit rüttelte er seine Männer wieder wach. Im Mittelblock standen jetzt Benjamin Wurzer und Nico Eckardt ihren Mann und ließen dem Markkleeberger Rückraum kein Platz mehr zur Entfaltung. Auch im Angriff konnte Kreisläufer Nico Eckardt jetzt für große Lücken sorgen. Immer wieder stellte er die richtigen Sperren zum richtigen Zeitpunkt. Diese wurden nun konsequent genutzt. Das Angriffsspiel der Bornaer ging nun wieder in die Tiefe. Somit konnte man wieder einfache Tore werfen. Die Heimsieben versuchte nun nochmal alles in die Waagschale zu werfen. Jedoch wurde ihre Gangart auch etwas ruppiger, was zu vielen 2-Minuten-Strafen führte und den Gästen in die Karten spielte. Letztendlich konnte man einen 21:25 Auswärtssieg feiern, der durchaus verdient war. Dennoch muss man sich an diesem Tag bei Benjamin Wicklein bedanken, der in seinem letzten Saisonspiel ( Knie OP ) eine überragende Leistung zeigte.

In der kommende Woche hat die Mannschaft um Kapitän Mike Eckardt spielfrei. Danach kommt es im Pokalviertelfinale zum Kracher gegen die Übermannschaft der Bezirksliga des SV Lok Leipzig Mitte II. Dort führen diese die Tabelle ungefährdet mit 17 Siegen aus 17 Spielen an. Die Mannschaft ist den Bornaern durchaus bekannt, spielten diese vergangenes Jahr noch unter der Flagge des SG LVB Leipzig und gewannen die Bezirksklasse ebenfalls ohne Punktverlust. Die Rollen sind verteilt, dennoch möchte man im Kampf David gegen Goliath keinesfalls die weiße Flagge hissen und dem Gast einen heißen Tanz bieten.

Das Spiel wird voraussichtlich am 17.02.2018 um 15 Uhr in der geliebten Ost-Arena angepfiffen.

Natürlich hoffen die Müller-Schützlinge auf die gewohnt tolle Unterstützung der Fans.

 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein , T. Dulc , M. Eckardt 7, A. Jugel 7, B. Wurzer 4, T. Kilincer 3, J. Ruppert 2, F. Pohl 1, S. Hollstein 1, N. Eckardt , J. Greiling

Bornaer HV 09 - VfB Torgau - 35:17 (12:9)

 

Steigerung in zweiter Halbzeit bringt deutlichen Sieg

Am vergangenen Samstag hatten die Bornaer Handballer den VfB Torgau zu Gast in Sporthalle Borna Ost. Nach der unglücklichen Niederlage in Zschortau sollten nun unbedingt wieder 2 Punkte her.

 

Das Spiel begann für die Bornaer sehr zäh. Es fehlte etwas an Frische und die gewohnten Abläufe griffen noch nicht. Doch auch die Torgauer konnte nicht vollends überzeugen. Mit nur 8 Spielern angereist, fehlte auch ihnen die Durchschlagskraft im Angriff. Das Spiel verlief auf Augenhöhe und die Führung wechselte hin und her (2:1, 2:4, 6:5). Nach einer Auszeitansprache von Coach Danny Müller übernahm der BHV mit neuer Motivation allmählich die Oberhand im Spiel und konnte sich bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit noch auf 3 Tore absetzen (12:9).

 

In der zweiten Hälfte machten die Hausherren dort weiter, wo sie aufgehört haben. Mit kompakter Defensivarbeit und schnellem Umschaltspiel konnten einfache Tore geworfen werden. Von 14:11 setzte man sich innerhalb kurzer Zeit auf 22:12 ab und stellte die Weichen klar auf Heimsieg. Trotz der personellen Schwierigkeiten ließen sich die Gäste nicht hängen und lieferten ein ordentliches Spiel ab. Ein Mittel gegen die Bornaer Abwehr und die gut aufgelegten Torhüter fanden sie jedoch nur selten. Die BHV Offensive steckte allerdings auch nicht zurück und gestaltete einen deutlichen Heimerfolg von 35:17.

 

Am kommenden Sonntag um 17:00 Uhr geht es zum Auswärtsspiel nach Markkleeberg.

 

Für Borna spielten:

T. Dulc, B. Wicklein - N. Eckardt (8), A. Jugel (7), M. Eckardt (6), T. Kilincer (6), W. Kohl (4/1), B. Wurzer (2), S. Kühnel (2), J. Ruppert, F. Pohl

 

SG Zschortau  – Bornaer HV 09 24:21 ( 10:11 )

 

Bittere Niederlage zum Sonntagmorgen

 

Eine Hiobsbotschaft nach der anderen läutete den 14. Spieltag der Bornaer Handballer ein. Coach Danny Müller musste auf Benjamin Wurzer und Alexander Jugel krankheitsbedingt verzichten. Zudem war Abwehrchef Sven Kühnel stark angeschlagen. Dennoch hatte man sich einiges vorgenommen. Über die gewohnt starke Abwehr wollte man sich in das Spiel kämpfen und die gegnerischen Werfer unter Druck setzen.

 

Zu Beginn konnte man dies auch gut umsetzen. Die Abwehr fand sofort Zugriff und schränkte die Wege des Zschortauer Rückraumes schnell ein. Wenn man doch mal einen Wurf nicht verhinderte, war Torhüter Benjamin Wicklein zu Stelle. Leider gab es nach 15 Minuten schon den nächsten Dämpfer. Für eine übermotivierte Abwehraktion kassierte Timur Kilincer verdientermaßen die rote Karte. Bis zur Halbzeit konnte man jedoch mit viel Einsatz und Beweglichkeit in den Aktionen dagegenhalten ( 10:11 ).

 

In Halbzeit zwei sollte es den Bornaer Handballern nicht mehr so leicht von der Hand gehen. Schon zu Beginn musste man 2 Tore in Folge verdauen. Ab diesen Zeitpunkt rannte man immer einen Rückstand hinterher. Dennoch musste man festhalten das man eine ordentliche Defensivleistung zeigte und sich immer wieder einfache Konterchancen erkämpfte. Das Problem war die Chancenverwertung. Lediglich 30% der Konter konnte in Tore umgemünzt werden. Mehrmals stellte man sich so selbst ein Bein. Statt den Ausgleich zu werfen kassierte man immer wieder Gegentore zu den ungünstigsten Zeitpunkten. Die Mentalität stimmte bis zum Schluss, man gab einfach nicht auf und arbeitete gut im Abwehrverbund. Doch die Offensive war nicht Herr der Lage. Zu keiner Zeit des Spiels konnte man die gewohnte Leistung zeigen, welche eine Wende herbeiführen könnte. So musste man sich am Ende einem ebenfalls leidenschaftlich kämpfenden Gastgeber, mit 24:21 geschlagen geben.

 

Coach Müller sagte nach dem Spiel: „Leider kam heute alles schlechte zusammen. Unser Offensivspiel kam nicht in die Gänge und fand quasi in der zweiten Hälfte nicht mehr statt. Dazu kommen die vielen kleinen Wurf- und Fangfehler. Da wir krankheitsbedingt keinen ausgeglichenen Kader zur Verfügung hatten, konnten wir dies heute nicht kompensieren. Nun heißt es Mund abputzen und nächste Woche zeigen das dies ein Ausrutscher war!“

 

In der heimischen Ost-Arena hat man den VfB Torgau zu Gast. Anwurf ist Sonnabend 17:30 Uhr.

 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein , T. Dulc , F. Pohl 10, N. Eckardt 3, W. Kohl 2,

S. Kühnel 2, P. Hoppe 2 J. Ruppert 1, T. Kilincer 1, M. Eckardt    

SC DHfK Leipzig III - Bornaer HV 09 12:19 (6:7)

 

Borna gewinnt umkämpfte Abwehrschlacht


 

Am vergangenen Sonntag stand für die Bornaer Handballer das zweite Rückrundenspiel bei der dritten Vertretung des SC DHfK Leipzig an. Im Hinspiel gab es eine Punkteteilung, doch mittlerweile hat sich die Mannschaft gefunden und mit dem gewohnten Tempospiel sollte diesmal mehr herausspringen.

 

Beiden Teams merkte man von Beginn an Schwierigkeiten mit dem Spielgerät an. Kaum nennenswerte Aktionen prägten die Anfangsphase. Die Leipziger haderten mit technischen Fehlern und beim BHV landeten die Bälle vorzugsweise neben, oder über dem Tor. Folgerichtig stand es nach mühseligen 15 Minuten nur 2:2. Im Anschluss konnten einige Tempogegenstöße verwertet werden, doch die Hausherren konnten meist nachziehen und das Spiel auf Augenhöhe gestalten. Die Torhüter beider Mannschaften waren gut im Spiel und konnten immer wieder Bälle entschärfen. Zwei gut arbeitende Abwehrreihen standen sich an diesem Spieltag gegenüber. Gepaart mit magerer Chancenverwertung bedeutete dies demzufolge ein Halbzeitstand von 6:7.

 

Mit Wiederanpfiff kamen die Bornaer um einiges frischer aus den Kabinen und konnten mit einem 0:3 Lauf die Weichen auf Sieg stellen. Auch ein Einbruch im Spiel zum zwischenzeitlichen 11:12 sollte nur kurz andauern, denn dann vernagelte Torhüter Thomas Dulc mit seinen Defensivleuten den Kasten nahezu komplett. Nur noch einmal musste er in den restlichen 12 Minuten hinter sich greifen. Im Angriff war Timur Kilincer immer besser im Spiel angekommen und gefährlichster Werfer der Gäste. Der BHV zog schließlich davon und konnte eine hart umkämpfte Partie mit 12:19 gewinnen.

 

Die Bornaer konnten den mittlerweile fünften Sieg in Folge verbuchen, müssen sich aber weiterhin mit Platz 3 hinter Delitzsch und USC Leipzig zufrieden geben. Am kommenden Sonntag (11:00 Uhr) geht es zum nächsten Auswärtsspiel gegen die SG Zschortau (9.).


 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein, T. Dulc - T. Kilincer (6/2), P. Hoppe (3), B. Wurzer (3), M. Eckardt (2), S. Kühnel (2), N. Eckardt (1), F. Pohl (1), W. Kohl (1), A. Jugel

 

 Bornaer HV 09 – TSG Taucha 1861

26:24 ( 14:12 )

 

Rückrundenauftakt mit viel Sand im Getriebe

 

Gesundes Neues Jahr liebe Freunde des klebrigen Leders. Am Sonnabend eröffneten Bornas Handballer die Rückrunde in eigener Halle. Zu Gast hatte man die Tauchaer TSG, welche im Hinspiel als starker Gegner auffiel. Doch die Marschroute war jedem klar. Wolle man im Kampf um Platz 2 weiterhin mitspielen, muss ein Heimsieg her.

 

Entsprechend schickte Coach Danny Müller seine Jungs ins Spiel. Durch eine aggressive und variable Deckung sollten die Werfer der Gäste in Schach gehalten werden. Zudem sollte man das Tempo hoch halten um möglichst einfache Tore erzielen zu können. Doch irgendwie merkte man den Wyhrastädtern die Weihnachtsbraten noch an. Zu wenig Bewegung und mentale Frische führten dazu, dass sich die Randleipziger im Spiel halten konnten. Vor allem über die Halblinke Seite konnten sie viel zu oft gefährlich agieren. Hier fand man erst nach ca. 15 Minuten ein Mittel und schränkte die Wege des gefährlichsten Werfers etwas besser ein. Das Tempospiel funktionierte zwar recht gut, jedoch war die Wurfquote an diesem Tag wenig erfreulich. So machte man sich das Spiel selbst schwer und hielt die Gegner quasi selbst im Rennen um die 2 Punkte. Zum Pausentee musste man so mit einer engen 14:12 Führung gehen.

 

Der Anpfiff zur zweiten Hälfte war ließ auf Besserung hoffen. Mit 2 Toren in Folge konnte man sich auf vier Tore absetzen. Wer nun glaubte die Heimsieben würde jetzt mit dem nötigen Selbstvertrauen auffahren, der irrte. Unnötigerweise verkrampfte man jetzt im Offensivspiel und verzettelte sich in kleinen Einzelaktionen. Die Angriffe wurden hastig abgeschlossen, was der Wurfquote keinesfalls eine Besserung bescherte. Coach Müller reagierte und stellte noch einmal um. Dennoch reichte die es nicht aus sich von der TSG ausreichend ab zu setzen. So musste man bis zum Schluss zittern. Beim Stand von 26:24 für die Bornaer pfiffen die beiden souveränen Schiedsrichter ab. Coach Müller fand nach dem Spiel die richtigen Worte: „Wir waren heute nicht in der Lage unsere gewohnten Abläufe sauber und konzentriert zu Ende zu spielen. Zudem bekamen wir im Defensivverbund nicht den Zugriff wie gewollt. Auch wenn ich zu keiner Zeit das Gefühl hatte das Spiel könne kippen, war es dennoch nicht so souverän wie ich mir das vorstelle. Letztendlich muss man aber auch solch dreckige 2 Punkte mitnehmen. Fakt ist aber auch - in den kommenden Wochen müssen wir deutlich zu legen!!!

 

Schon am nächsten Sonntag (Anwurf 15:00 Uhr) muss man bei der dritten Vertretung des SC DHfK Leipzig ein anderes Gesicht zeigen.

 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein , T. Dulc , P. Hoppe 7, A. Jugel 5,  F. Pohl 4, N. Eckardt 3, M. Eckardt 2, W. Kohl 2, J. Ruppert 2, B. Wurzer 1, S. Kühnel      

 

 Bornaer HV 09 – TuS Leipzig Mockau

36:24 ( 16:10 )

 

Bornaer Handballer sichern Platz 3 mit weiteren Kantersieg

 

Zum letzten Heimspiel des Jahres empfingen die Bornaer Handballer um Coach Danny Müller die Mannschaft vom TuS Mockau. Die Gäste aus dem Leipziger Norden kannte man schon aus einem Testspiel in der Saisonvorbereitung. Diese Erkenntnisse und die Heimstärke sollten die Grundlage zu einem erfolgreichen Jahresabschluss werden.

 

Von Beginn an hieß die Devise aus einer starken Defensive schnelle Tempogegenstöße zu laufen. Jedoch gelang dies zuerst nur sporadisch. Nach einer Umstellung der Defensive konnten dann die Vorgaben des Trainers besser umgesetzt werden. Im Mittelblock stellte man sich immer besser auf die 2 Halben der Gegner ein und erhöhte im Umkehrspiel deutlich das Tempo. Vor allem über die Außenspieler Alexander Jugel, Bryan Haimerl und Florian Pohl erzielte man so immer wieder einfache Tore. Nach einer Auszeit der Heimsieben lief die Abwehr um Sven Kühnel, Nico Eckardt und Waldemar Kohl zur Hochform auf. Die Mockauer mussten sich jedes Tor hart erkämpfen, welche von den Wyhrastädtern immer wieder über die Konter beantwortet wurden. So gelang es mit  16:10 Führung in die Pause zu gehen.

Coach Müller forderte seine Männer auf noch konzentrierter auf die Hauptwerfer heraus zu treten und weiterhin das Tempo hoch zu halten. Da diese mit nur 2 Wechselspielern ausgestattet waren, würden zusehends die Kräfte schwinden.

Und dieses mal schienen die Bornaer den Worten zu folgen. Mit einem 4:1-Lauf  stellte man schnell die Weichen auf Sieg. Ein Konter nach dem anderen flog den Nordleipzigern um die Ohren, während diese keine Lösungen gegen die Borner Abwehr mehr fanden. Zudem fanden jetzt auch die Rückraumwerfer Patrick Hoppe, Benjamin Wurzer und Mike Eckardt immer wieder Lücken und nutzten diese konsequent. Bis zum Schluss wuchs der Vorsprung auf 12 Tore an. Somit konnte man erneut einen überaus deutlichen Heimsieg einfahren und den dritten Platz in der Tabelle festigen. Den Gästen aus Mockau zollte man höchsten Respekt. Trotz ihrer personellen Not gaben sie zu keiner Zeit auf und zeigten ein technisch gutes und sehr faires Spiel. Nun gilt es die tage bis zum Gänsebraten zu nutzen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Rückrunde zu schaffen. Will man an der Tabellenspitze dran bleiben und dem USC Paroli bieten, muss man sich noch weiter steigern.

 

Am 06.01.2018 kommt es gleich zum nächsten Heimspiel in der geliebten Ost-Arena. Um 17:30 Uhr empfängt man dann die TSG Taucha.

Bis dahin wünschen wir allen Mitgliedern, Fans, Sponsoren und Familien eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2018. Des weiteren bedankt sich das Team um Kapitän Mike Eckardt für die tolle Unterstützung alle Fans bei Heim und Auswärtsspielen.

 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein , T. Dulc , F. Pohl 9, A. Jugel 7,  M. Eckardt 6 W. Kohl 5, P. Hoppe 4, B. Haimerl 3, N. Eckardt 1, B. Wurzer 1, S. Kühnel      

SV Lok Leipzig-Mitte III - Bornaer HV 09

25:31 (11:15)


Bornaer Handballer festigen dritten Platz

 

Am Samstagmittag ging es für den BHV zum viertplatzierten Tabellennachbarn SV Lok Leipzig-Mitte, der schon mit einigen guten Ergebnissen in dieser Saison auf sich aufmerksam gemacht hat. Die Gäste erwarteten also ein hart umkämpftes Spiel, welches sich erst in den Schlussminuten entscheiden sollte.

 

Mit Ausnahme des 1:0 erwischten die Bornaer den besseren Start und konnten die Leipziger bis zum 1:4 etwas auf Abstand halten. Die Außenspieler zeigten sich treffsicher und konnten in der Abwehr gewonnene Bälle schnell in Tore verwandeln. Doch die Leipziger kamen nun besser ins Spiel und konnten vor allem über Tore aus dem Rückraum Schritt halten. So entwickelte sich eine ausgeglichene Partie in dem die Gäste jedoch stets die Nase vorn hatten und eine 4 Tore-Führung behaupten konnten. Über alle Positionen wurden gefährliche Akzente gesetzt und die Abwehr stand größtenteils zufriedenstellend. Mit einer 11:15 Führung ging es erhobenen Hauptes in die Halbzeitpause.

 

Nach dieser haben die Hausherren das Tempo gehörig aufgedreht und wollten den Spieß nun umdrehen. Borna konnte einige Minuten mithalten, doch beim Stand von 16:20 setzten die Leipziger eine Serie an und konnten beim Stand von 21:21 ausgleichen und ein wenig später sogar in Führung gehen. Fragezeichen in den Köpfen der BHV Männer - nichts funktionierte mehr. Kein Zugriff in der Defensive und vergebene Chancen und Fehler im Angriff. Damit gab man das Spiel kurzzeitig aus der Hand. Doch anscheinend hat es genau diesen Rückstand gebraucht, dass die Bornaer wieder in Fahrt kommen. Die Gäste hielten nun wieder dagegen und bis zum 25:24 blieb es ausgeglichen. Der Trainer von Lok-Mitte wollte seine Männer noch einmal mit einer Auszeit für die Schlussphase motivieren, doch diese nahm seinem Team wohl den Wind aus dem Segel. Der BHV war nun wieder voll im Spiel und zeigte warum man über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft war. Für den Rest des Spiels vernagelte der Bornaer Torhüter zusammen mit dem Abwehrverbund das Gehäuse und offensiv wurden die Chancen endlich wieder effektiv genutzt. 7 Tore in Serie bedeuten den wichtigen 25:31 Auswärtssieg, der zum Verbleib auf Rang 3 der Bezirksklasse Leipzig berechtigt.

 

Schon nächste Woche kommt es zum nächsten Duell mit einem Tabellennachbarn. Der auf Platz 4 aufgerückte TuS Leipzig-Mockau ist zu Gast in der Sporthalle Borna Ost. Anwurf ist Samstagabend um 17:30 Uhr.

 

Für Borna spielten:


B. Wicklein, T. Dulc - F. Pohl (8/3), W. Kohl (5), P. Hoppe (5), B. Wurzer (3), A. Jugel (3), M. Eckardt (3), N. Eckardt (2), S. Kühnel (2)

 

Bornaer HV 09 – HSG Rückmarsdorf II

33:16 (16:6)

 

Bornaer Handballer mit Kantersieg zurück in der Erfolgsspur

 

Nach dem schwachen Spiel in der vergangenen Woche wollte sich der BHV 09 vor eigenem Publikum rehabilitieren. Die Tatsache das es gegen das Tabellenschlusslicht ging, sollte aber kein Garant für ein leichtes Spiel sein. Doch Coach Danny Müller hatte seine Männer bei der Ehre gepackt und im Training an die eigenen Ziele, sowie die dafür benötigte Einstellung und Einsatzbereitschaft erinnert.

 

Von Beginn an zeigten die Wyhrastädter was die Stunde geschlagen hatte. Das Ziel – ein deutliches Zeichen zu setzen, wurde sofort umgesetzt. Eine aggressive und bewegliche Abwehr um den stabilen Innenblock Mike Eckardt/ Sven Kühnel, ließ kaum Chancen zu. Die Bälle die eine kleine Lücke fanden, wurden vom großartig aufgelegten Thomas Dulc im Tor entschärft. In der gesamten ersten Hälfte musste dieser nur 6 mal hinter sich greifen und konnte über 60% der Würfe auf sein Tor halten. Die gewonnen Bälle im Defensivverbund wurden sofort über die Außenspieler Alexander Jugel und Florian Pohl in Kontertore umgemünzt. Aus dem Positionsspiel war man ebenfalls sehr gefährlich. Über die Achse Benjamin Wurzer und Patrick Hoppe konnte man immer wieder Rückraumshooter Timur Kilincer in Position bringen, der mit 8 Toren zur Hochform auflief. So entwickelte sich eine sehr einseitige Partie, die beim Stand von 16:6 zum Pausentee gepfiffen wurde.

 

Die zweite Hälfte begann etwas zerfahrener. Leider schlich sie da ein wenig der Schlendrian ein und die Gäste konnten bis zur 42. Minute nun Schritt halten. Die Abwehr griff nicht mehr so beherzt zu und im Angriff ließ man einige Chancen liegen. So nahm Coach Müller beim Stand von 23:13 eine Auszeit um seine Männer zu wecken. Ab diesem Zeitpunkt wurde wieder mit mehr Einsatz und Laufbereitschaft agiert. Der mittlerweile eingewechselte Benjamin Wicklein ersetzte sein Kollegen im Tor nahezu Eins-zu-Eins und vernagelte das Bornaer Tor. Bis zum Schluss sollte er nur noch drei mal hinter sich greifen müssen. Im Angriff spielte man wieder mit mehr Tempo und schloss die Tempogegenstöße sicher über Waldemar Kohl und Nico Eckardt ab. Bis zum Abpfiff hielt man das Tempo hoch und konnte einen deutlichen und überaus verdienten Heimsieg feiern.

 

Am kommenden Samstag kommt es schon wieder zu einem Topspiel in der Fremde. Um 13:30 Uhr wird die Partie um Platz 3 bei Lok Leipzig Mitte III angepfiffen.  

 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein 1, T. Dulc , T. Kilincer 8, F. Pohl 7, N. Eckardt 5, A. Jugel 5, W. Kohl 3, P. Hoppe 2,  M. Eckardt 1, B. Wurzer 1, S. Kühnel      

Turbine Leipzig - Bornaer HV 09

21:21 (10:7)


Erneute Abschlussschwäche im Angriffsspiel

 

Die Bornaer Handballer traten am Sonntagabend zu später Stunde bei Turbine Leipzig an und wollten nach zuletzt nur einem Punkt aus den vergangenen 2 Topspielen unbedingt den Anschluss an die oberen Plätze halten.

 

Anders als sonst in dieser Saison erwischten die Bornaer dieses mal einen sehr holprigen Start in die Partie. Nur 2 Tore gelangen in den ersten 10 Minuten, was auch einen Rückstand von 5:2 zu Folge hatte. In der Offensivbewegung schlichen sich einige Fehler ein und
viel zu oft ließ man klare Chance liegen oder scheiterte am gut aufgelegten Heimkeeper. Da allerdings auch die eigene Abwehr nicht schlecht stand, pendelte sich der Rückstand bei 2-3 Toren ein. Die wohl schlechteste Halbzeit der aktuellen Saison nahm beim Stand von 10:7 ein Ende.

 

Die Gäste wollten allerdings keinesfalls aufgeben und in der zweiten Hälfte noch einmal an die Leistungen der bisherigen Saisonspiele anknüpfen. Zunächst trat jedoch das Gegenteil ein, die Defensive war wohl noch in den Kabinen und der Vorsprung für die Leipziger erhöhte sich auf 12:7 und 15:10. Erst dann kam der BHV so langsam aus den Puschen und zeigte sich von der besseren Seite. Vor allem der eingewechselte Timur Kilincer und Sven Kühnel am Kreis waren die Torgaranten. Aus einem 17:12 wurde bis kurz vorm Ende des Spiels ein 19:19, bei dem die Bornaer nun die Oberhand zu schienen haben. Doch jeder vermeintliche Ballgewinn wurde zu Gunsten der Hausherren zurückgepfiffen, so dass es am Ende jedes Angriffs doch noch irgendwie im Bornaer Kasten klingelte und Turbine den Ausgleich warf. Am Ende reichte es folglich nur für ein 21:21 Unentschieden.

 

Nach 8 Spieltagen muss sich der BHV zum vierten mal mit einem Punkt zufrieden geben und befindet sich nun auf dem vierten Tabellenplatz. Am Sonntag, den 12.11. kommt es um 15:45 Uhr zum nächsten Heimspiel in der Sporthalle Borna Ost. Gegner ist die Zweite von der HSG Rückmarsdorf.

 

Für Borna spielten:


T. Dulc, B. Wicklein - S. Kühnel (7/3), T. Kilincer (5/1), B. Wurzer (3), A. Jugel (2), M. Eckardt (2), W. Kohl (2), F. Pohl, P. Hoppe, N. Eckardt

 

Bornaer HV 09 – NHV Concordia Delitzsch 2010

20:32 (8:10)

 

BHV unterliegt im Spitzenspiel deutlich

 

Am 7. Spieltag empfingen die Bornaer Handballer die Gäste und Tabellenführer vom NHV Concordia Delitzsch 2010. Verlustpunktfrei und mit der Erfahrung aus unzähligen Spielen in der 2. Bundesliga, reisten die Lobestädter als der große Favorit an. Nach intensiven 60 Minuten sollten diese auch Ihrer Rolle gerecht werden.

Die Männer von der Wyhra mussten ein weiteres mal auf Coach Müller verzichten, konnten aber auf die Erfahrung von Vereinspräsident Jörg Semper vertrauen. Mit emotionalen Worten und dem Hinweis, dass man nicht unverdient auf Platz 2 stehe, schickte er die Heimsieben auf das Parkett. Mit Einsatz und der Bereitschaft um jeden Ball zu kämpfen, wollte man dem NHV möglichst lang Paroli bieten. Und so startete man auch in die Partie. Der Defensivverbund konnte mit schnellen Verschieben und Heraustreten die Gäste in Schach halten. Die gewonnenen Bälle wurden sofort in Konter umgemünzt. Doch hier zeigte sich schon die große Schwäche des Tages. Man verzweifelte viel zu oft am großartig aufgelegten Gästetorhüter. Leichtsinnig vergab man eine Chance nach der anderen. So entwickelte sich eine ausgeglichenene erste Hälfte. Die starke Abwehrarbeit in Verbindung mit dem sehr guten Benjamin Wicklein hielten die Bornaer aber bis zur Pause im Spiel ( 8:10 ).

 

Beim Pausentee fand Coach Semper ermutigende Worte: „Toll Männer. Wir sind dran, auch der NHV muss kämpfen. Weiter so und nicht nachlassen. Nutzt eure Chancen konsequenter und legt noch mehr Wert auf das Tempospiel!“

 

Die Männer um Kapitän Mike Eckardt gaben weiter Vollgas. Die Deckung arbeitete gut und das Tempo konnte immer wieder angezogen werden. Jedoch versagten die Nerven der Schützen reihenweise. Die Delitzscher hingegen spielten nun ihre ganze Erfahrung aus und kamen immer wieder um den sehr groß gewachsenen Kreisläufer zum Erfolg. Langsam zeigte die Abwehrarbeit erste Ermüdungerscheinungen und der NHV zog in kürzester zeit auf 12:20 davon. Diese Hypothek sollte einfach zu viel für die restliche Spielzeit sein. Man gab zwar weiterhin keinen Meter kampflos auf, jedoch verbesserte sich die Wurfquote nicht zum positiven und die Kräfte schwanden zusehends. Letztendlich fiel die Niederlage wohl 3-4 Tore zu hoch aus, muss man sich aber an die eigene Nase fassen. Schon in der Kabine wusste man um die positiven und negativen Aspekte der Partie und analysierte diese. Die ermutigenden Worte der Gäste für die gezeigte Leistung und dem Gefühl zu jeder Zeit des Spiels 100% gegeben zu haben, verhinderten die erste Saisonniederlage zwar nicht, gaben aber ein wenig Selbstvertrauen.

 

In der kommenden Woche muss man zum späten Sonntag Abend zu Turbine Leipzig reisen. Trotz des ungewohnt späten Anwurfs um 18 Uhr, will man dennoch erfolgreich sein und an der Tabellenspitze dran bleiben.      

 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc , B. Wicklein , M. Eckardt 4, B. Wurzer 4, S. Kühnel 4, P. Hoppe 2, T. Kilincer 2, S. Hollstein 1, N. Eckardt 1, F. Pohl 1, A. Jugel 1, W. Kohl       

USC Leipzig - Bornaer HV 09 - 26:26 (11:12)

 

BHV Männer verschenken Sieg - bleiben aber ungeschlagen


 

Am Samstagnachmittag stand für die Handballer des Bornaer HV das erste der beiden aufeinanderfolgenden Topspiele der Bezirksklasse an. Im Duell beim USC Leipzig wollte man keinesfalls verlieren und den Tabellennachbarn hinter sich lassen.


 

Dies merkte man dem Team auch über die komplette Spieldauer an. Mit Teamgeist und Kampf gelang man gegen die Leipziger nie ins Hintertreffen. Die Bornaer erwischten auch den besseren Start in die Partie und konnte aus einer stabilen Abwehr heraus die ersten Angriffe entschärfen und im Gegenstoß die ersten Tore erzielen (0:3, 1:5). Doch auch die Hausherren kamen nun besser ins Spiel und machten es dem BHV mit ihrer harten Gangart zunehmend schwerer sich weiter abzusetzen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich der Vorsprung konstant bei 3-4 Toren zu Gunsten der Bornaer hielt. Erst zum Ende der ersten Halbzeit ließ die Chancenverwertung merklich nach, so dass es nur mit einer knappen Führung von 11:12 in die Pause ging.


Die zweite Spielhälfte war nahezu ein Ebenbild der ersten. Wieder erwischte man den besseren Start und konnte wichtige Tore bis zur 13:17 Führung erzielen. Die gemachten Wechsel zahlten sich aus und die komplette Mannschaft war über alle Positionen offensiv gefährlich. Auch vom Siebenmeterpunkt zeigte man sich wieder treffsicher. Über die Stationen 16:19, 19:22 gelang es dann beim Stand vom 21:25 noch einmal etwas deutlicher zu führen. Das Momentum lag dann allerdings beim USC, der sich keineswegs aufgab und nochmal das Tempo anzog. Es war allerdings die eigene Abschlussschwäche, die den Bornaern dann am Ende den Zahn zog. Nur noch ein Tor konnten sie erzielen und mussten den Ausgleich mit dem letzten Leipziger Angriff hinnehmen.


Am Ende hat man zwar das Minimalziel gegen die erfahrenen Leipziger erreicht, der Spielverlauf war jedoch sehr unglücklich. Die Bornaer werden dennoch auf dieser geschlossenen Mannschaftsleistung aufbauen und bleiben weiterhin ungeschlagen auf dem zweiten Tabellenplatz der Bezirksklasse. Am kommenden Samstag 17:30 Uhr kommt es in der Sporthalle Borna Ost zum nächsten Topspiel. Zu Gast ist der Tabellenführer vom NHV Concordia Delitzsch.


Für Borna spielten:

B. Wicklein, T. Dulc - F. Pohl (9/5), T. Kilincer (4), N. Eckardt (3), A. Jugel (3), S. Kühnel (2), P. Hoppe (2), B. Wurzer (1), M. Eckardt (1), W. Kohl (1)

Bornaer HV 09 – TSV 1886 Markkleeberg 35:19 ( 16:8 )

 

Deutlicher Heimsieg dank starker Teamleistung

 

Nach 2wöchiger Punktspielpause, empfingen die Bornaer Handballer um Coach Danny Müller die Gäste des TSV 1886 Markkleeberg. Der Liganeuling war uns schon durch die vielen Duelle gegen unsere zweite Männermannschaft bekannt.

Zu Beginn des Spiels zeigten sich auch gleich die Stärken der Randleipziger der vergangenen Jahre.  So konnten sie die Bornaer Abwehr ein ums andere Mal überraschen. Durch gute Kreuzungen konnten die Fernwerfer in Szene gesetzt werden. Nicht unverdient ging der TSV mit 2:4 in Führung. Doch auch die Wyhrastädter gingen mit viel Tempo ins Spiel und rissen von Beginn an große Lücken in die Abwehr der Gäste. Nachdem man sich durch einige Fehlwürfe selbst das Leben schwer machte, schaltete man noch einmal einen Gang hoch und agierte konzentrierter im Abschluß. Mit einer starken Abwehrarbeit und viel Tempo im Angriffsspiel zog man so bis zur Pause auf 16:8 davon.

 

In der Kabine mahnte Coach Müller seine Männer zu mehr Konzentration vorm gegnerischen Tor. Zudem soll man zu keiner Zeit nach lassen und um jeden Meter weiter kämpfen.

Und so ging man auch in die zweiten 30 Minuten. Über die komplette Spielzeit konnten immer wieder riesige Lücken in den gegnerischen Abwehrverbund gerissen werden. Sowohl im Positionsspiel als auch im Konterspiel war man immer einen Schritt zu schnell für die Gäste. Von allen Positionen war man gefährlich und erfolgreich. Doch auch der TSV steckte zu keiner Zeit auf und spielte so gut es ging mit. Trotz des deutlichen Spielverlaufs kämpften auch sie um jeden Ball und wussten ein ums andere mal die Bornaer zu überraschen. Letztendlich stand ein verdienter und souveräner Sieg der Heimsieben zu Buche. Beim Stand von 35:19 pfiffen die Unparteiischen die Partie ab.

In der kommenden Woche reisen wir nun zum Spitzenspiel nach Leipzig. Im Duell gegen den USC Leipzig heißt es Zweiter gegen Dritter. Mit einer guten Trainingswoche wollen sich die Bornaer Handballer vorbereiten um den Unisportlern einen heißen Tanz zu liefern.

 

Anwurf am Samstag ist 16:30 Uhr in der Sporthalle in der Tarostraße.

 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein , F. Pohl 7, W. Kohl 2, A. Jugel 5, P. Hoppe 3,

B. Wurzer 2, M. Eckardt 3, S. Kühnel 4, T. Kilincer 5, N. Eckardt 2, S. Hollstein 2      

Leipzig Pokal 2. Runde
SV Regis-Breitingen - Bornaer HV 09 15:27 (7:15)


Klare Verhältnisse im Pokalduell

 

In der zweiten Runde des Leipzig Pokals ging es für die Bornaer Handballer zum Nachbarschaftsduell zum SV Regis-Breitingen, der aktuell in der Kreisliga spielt, jedoch schon den VfB Eilenburg (Bezirksliga) aus dem Pokal geworfen hat.

Beide Mannschaften kamen gut in die Partie, doch schlossen die ersten Angriffsversuche ohne Erfolg ab. Die Bornaer standen von Anfang an sehr gut und fanden über schnelle Gegenstöße dann auch die richtigen Mittel zum Torerfolg und konnte mit 0:3 in Führung gehen. Doch auch die Regiser fanden dann besser in die Partie und nutzten eine kleine Bornaer Schwächephase zum 4:5 Anschluss. Die BHV Offensive erkannte dann die richtigen Angriffswege und konnte seine Chancen nutzen und mit einer 0:5 Serie davon ziehen. Sven Kühnel am Kreis bekam immer wieder Bälle nach Maß geliefert und wenn es nicht für den Abschluss gereicht hat, gab es Strafwurf für regelwidriges Abwehrverhalten innerhalb der 6m-Linie. So kamen über die Spieldauer 10 Siebenmeter zustande, die großen Anteil zum Erfolg beigetragen haben. Außenspieler Florian Pohl verwertete diese und andere Chancen und konnte schon in der ersten Halbzeit 9 Tore beisteuern. Damit konnten sich die Bornaer einen komfortablen Vorsprung aufbauen und beim Stand von 7:15 in die Halbzeitpause gehen.

Die Gäste waren auch zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich hellwach und konnten mit einem 10-Torevorsprung die Weichen klar auf Sieg stellen (10:20). Benjamin Wurzer setzte gekonnt seine Nebenmänner in Szene oder sorgte selbst in 1 gegen 1 Situation für die Tore. Beim Stand von 11:22 gab es noch einen kleinen Knick im Bornaer Spiel und die Hausherren konnten noch einmal 3 Tore in Serie werfen. Nach der fälligen Auszeit zeigte sich der BHV aber wieder von der besseren Seite und sorgte für den deutlichen 15:27 Auswärtssieg, der sie für das Viertelfinale qualifiziert hat. Dieses findet voraussichtlich im Februar statt. Bis dahin geht es am 14.10. 17:30 Uhr mit einem Heimspiel in der Bezirksklasse gegen Markkleeberg weiter.

 

Für Borna spielten:
B. Wicklein, T. Dulc - F. Pohl (12/7), B. Wurzer (5), S. Kühnel (3), A. Jugel (2), M. Eckardt (2), W. Kohl (1), N. Eckardt (1), P. Hoppe (1/1), T. Kilincer

VfB Torgau – Bornaer HV 09 20:34 (11:17)

 

Bornaer Handballer mit deutlichem Auswärtssieg

 

Zum 4. Spieltag der Saison reisten unsere erste Männermannschaft nach Torgau. Erwartete man die vergangenen Jahre immer einen „heißen Tanz“, wusste man dieses Jahr um die personellen Probleme des Gastgebers. Dem entsprechend wollte man als Favorit von Beginn an zeigen, wer die 2 Punkte mit nehmen würde. Und die Gäste legten los wie die Feuerwehr. Mit einer starken Defensive zog man dem VfB die Zähne. Ein variabler Angriff und sichere Kombinationen sicherten einen 0:6 Lauf in den ersten 11 Minuten. Schon war der Heimtrainer gezwungen seine erste Auszeit zu zücken. Trotz der Warnung von Coach Danny Müller, ließ die Konzentration der Wyhrastädter nun ein wenig nach. Technische Fehler und Nachlässigkeiten im Defensivverbund, ließen den Gastgeber wieder am Spiel teilnehmen. Bis zur Pause lief das Spiel nun im Gleichschritt bis zum 11:17 Pausenstand.Die Kabinenansprache des Trainers war ruhig aber dennoch bestimmt: „Männer – das war eine ordentliche Hälfte. Dennoch müssen wir uns noch steigern. Kampf um jeden Ball, um jeden Meter, um jedes Tor!! Haltet die Konzentration hoch und stellt die technischen Fehler ab.“

Und die Worte schienen zu fruchten. Mit einem 7-Tore-Lauf entschied man in den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte das Spiel. Mit einer guten Mischung aus sicherem Kombinationsspiel und schnellen Gegenangriffen zerlegte man die gegnerische Abwehr. Die Abwehr steigerte sich nun immer mehr und erstickte die Angriffsbemühungen des VfB Torgau im Keim. Im Gegenzug wussten diese kein Mittel gegen die Offensive der Bornaer. Von allen Positionen konnte man gefährlich agieren und erfolgreich abschließen. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung muss man Linksaußen Florian Pohl hervorheben ( Trefferquote von 92% ). In der Schlussphase ließ man leider noch einige gute Chancen liegen und brachte sich so um ein noch deutlicheres Ergebnis. Dennoch stand am Ende ein ungefährdeter und in der Höhe absolut verdienter 20:34 Auswärtssieg zu Buche. Positiv zu erwähnen bleibt ein sehr faires Spiel und ein Gastgeber der sich trotz der Unterlegenheit nie aufgab. In der Bezirksklasse steht nun eine 2-wöchige Pause an. Da man aber noch im Pokal vertreten ist, reist man nächste Woche zum Kreisderby nach Regis. Gegen die dortige erste Vertretung erwartet man ein heiß umkämpftes Spiel. Möchte man ins Achtelfinale einziehen, darf man die Gastgeber keinesfalls unterschätzen und muss mit voller Konzentration agieren.


Anwurf in der Regiser Sporthalle ist am Sonnabend den 30.09.2017 um 18 Uhr. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans.

 

Für Borna spielten:

T. Dulc , B. Wicklein , F. Pohl 11, W. Kohl 6, A. Jugel 6, P. Hoppe 3, B. Wurzer 4, M. Eckardt 2, S. Kühnel 2, T. Kilincer

 

Bornaer HV 09 - SG Zschortau - 34:19 (16:12)


Klarer Sieg gegen Zschortau - Bornaer Handballer bleiben ungeschlagen

 

Am dritten Spieltag der Bezirksklassensaison empfangen die Bornaer Männer die SG Zschortau in der Sporthalle Borna Ost. Aufgrund von einigen Verletzungen gab es diesmal zahlreiche Unterstützung aus der zweiten Mannschaft, die an diesem Wochenende spielfrei hatte.

Der BHV erwischte einen guten Start in die Partie und konnte sich nach dem 2:2 Ausgleichstreffer auf bis zu 6:2 absetzen. Im Anschluss darauf ließ sich die Heimmannschaft aber von den sehr behäbig agierenden Zschortauern anstecken. Das Tempo wurde weitestgehend aus dem Spiel genommen und die Nordsachsen holten Tor für Tor auf und konnten sogar noch einmal mit 7:8 in Führung gehen. Zum Glück sollte dies der letzte Rückstand für die Bornaer sein, denn in der darauffolgenden Auszeit wurde das Team noch einmal wachgerüttelt. Es blieb zunächst noch ein recht ausgeglichenes Spiel, in der beide Mannschaften auf ihre Torerfolge kamen. Der BHV war vor allem mit Tempogegenstößen erfolgreich, während die Angriff der Gäste fast alle über ihren linken Rückraum liefen. Zum Ende der ersten Halbzeit konnte sich die Heimmannschaft noch einmal mit einer Serie von 4 Toren zum 16:12 Pausenstand absetzen.

 

Mit Beginn der zweiten Hälfte nahm der BHV das Tempo schnell wieder auf und wollte das Spiel nicht wieder kippen lassen. Die Abwehr stand kompakt und in der Offensive wurden die Bälle zügig nach vorn getragen. Wenn man hier nicht schon öfters mit freien Würfen am gegnerischen Torhüter gescheitert wäre, hätte das Ergebnis auch noch deutlicher ausfallen können. Die Bornaer hatten im Gegensatz zu den Gästen ausreichend Wechselmöglichkeiten und nutzten diese nun ausgiebig. Die Tore verteilten sich auf alle Positionen und auch die zweite Reihe glänzte mit guten Aktionen. Über die Stationen 20:15, 24:17; 30:18 nahm das Spiel seinen Lauf und endete mit einem verdient deutlichen 34:19 - Sieg.

Der BHV konnte nach 2 Unentschieden in Folge nun den ersten Sieg einfahren und belegt in der Bezirksklasse Leipzig nun Platz 5. Nächsten Samstag geht es zum punktgleichen Tabellennachbarn VfB Torgau.

 

Für Borna spielten:
B. Wicklein, T. Dulc - P. Hoppe (6), A. Jugel (5), F. Pohl (4/1), M. Eckardt (4), S. Kühnel (4), B. Wurzer (4), W. Kohl (4), J. Greiling (2), J. Ruppert (1), T. Kilincer, M. Klingler

Bornaer HV 09 - SC DHfK Leipzig III - 30:30 (16:17)


Packendes Unentschieden beim Heimauftakt

 

Nach 2 Jahren fanden endlich wieder die ersten Handballbegegnungen in der frisch sanierten Sporthalle Borna Ost statt. Den Abschluss des ersten Heimspieltags machten die Männer des Bornaer HV mit der Bezirksklassenpartie gegen die dritte Vertretung des SC DHfK Leipzig. Ohne 3 Spieler erwartete man ein schweres Spiel, doch das Ziel wieder zu alter Heimstärke zu finden stand fest.

Die Anfangsphase war geprägt von hohem Tempo, wodurch beide Mannschaften zu einfachen Torerfolgen kamen. Die Abwehr der Leipziger wurde aber recht zügig umgestellt, was es den Bornaern sichtlich schwerer gemacht hat Torchancen zu kreiern. Aus 5:3 wurde ein 6:9 und diese Führung sollte erst einmal Bestand haben. Der BHV ließ aber keineswegs locker und warf vor allem über die Außenspieler Geyer und Pohl erfolgreich. Gebremst wurde die Euphorie leider immer wieder von zahlreichen Zeitstrafen, wodurch das gewohnte Spiel nicht weiter umgesetzt werden konnte. Mit 14:6 Strafminuten war man hier klar benachteiligt, obwohl diese Partie keineswegs unfair verlief. Benjamin Wurzer hatte sich früh seine zweite Zeitstrafe eingehandelt und wurde für die Schlussoffensive geschont. Nach einer zusätzlichen Verletzung waren die Wechselmöglichkeiten für Coach Danny Müller dann kaum noch gegeben. Dennoch blieben die Bornaer standhaft, spielten als Team und konnten den Abstand immer weiter verkürzen. Mit 3 Toren in Serie zum Ende der Halbzeit konnte dann auch die 17:16 Pausenführung gefeiert werden.

Die zweite Halbzeit startete gleich mit 2 schnellen Toren und die damit verbundene 3-Tore Führung für den BHV. Diese konnte zunächst gehalten werden, doch es war ein Spiel auf Augenhöhe und eine Entscheidung war lange nicht in Sicht. Offensiv setzt Kapitän Mike Eckardt immer wieder Akzente, setzte seine Mitspieler gut in Szene und war selber oft erfolgreich. In der Abwehr bekam man Leipzigs gefährlichsten Werfer das komplette Spiel über nicht in den Griff, auch eine Manndeckung hatte nicht den gewünschten Erfolg. So drehte sich der Spieß um und im Gegensatz zur ersten Halbzeit war der BHV nun der Gejagte und der Vorsprung schmolz allmählich. Beim Stand von 28:28 glich der DHfK aus und die letzten Minuten liefen an der Hallenuhr ab. Leider hatte man offensiv nicht das nötige Glück zum Torerfolg und konnte am Ende noch froh sein, dass Torhüter Thomas Dulc die letzten 2 Bälle parieren konnte und das 30:30 Unentschieden festhielt.
Für die Bornaer Männer ist es das zweite Unentschieden in Folge, doch bereits nächste Woche steht das nächste Heimspiel an, was unbedingt gewonnen werden will. Anwurf ist 17:30 Uhr in der Sporthalle Borna Ost gegen die SG Zschortau.


Für Borna spielten:

B. Wicklein, T. Dulc - F. Pohl (8), M. Eckardt (6), T. Kilincer (5), N. Eckardt (3), M. Geyer (3), S. Kühnel (2/1), B. Wurzer (1), R. Müller (1), A. Jugel (1)

 

Bezirksklasse Männer 
TSG 1861 Taucha – Bornaer HV 09 24:24 ( 9:7 )


Bornaer Handballer mit Licht und Schatten

 

Zum ersten Punktspiel der neuen Saison, reisten die Männer um Coach Danny Müller nach Taucha. Schon aus der vergangenen Spielzeit wusste man um die Schwere dieser Aufgabe. Dennoch wollte man die gute Vorbereitung bestätigen und sofort punkten.

Doch leider wähnte man sich zu Beginn zu sehr in Sicherheit. Behäbig und ohne jegliches Tempo trug man die eigenen Angriffe vor. In der Defensive stand man zu weit weg vom Gegner, wodurch diese zu einfachsten Würfen eingeladen wurden. Beim Stand von 2:7 in der 20. Minute platzte dem Trainer der Wyhrastädter der Kragen und nahm seine Auszeit. Mit deutlichen Worten und einigen taktischen Umstellungen sollte die Wende her. Vor allem appellierte er an die Moral und die Einstellung, die es benötigt ein Handballspiel erfolgreich zu bestreiten.
Zwar konnten die Randleipziger noch ein weiteres Tor erzielen, doch man erkannte jetzt eine andere Bornaer Mannschaft. Plötzlich war der BHV viel präsenter und aggressiver in der Abwehr und trug die gewonnenen Bälle im schnellen Umkehrspiel nach vorn. Diese einfache Art des Handballspiels beflügelte die Gäste und mit einem 5:0-Lauf konnte man den Anschluss wiederherstellen.
Die Halbzeit nutzte Coach Müller um die Bornaer neu ein zu schwören: „Männer wir sind wieder dran, nichts ist passiert und alles noch möglich. Erhöht das Tempo und helft euch im Abwehrverbund. Im Positionsspiel mehr auf die einstudierten Spielzüge zurückgreifen!“

Gesagt – getan. In der Abwehr hielt Sven Kühnel nun seine Männer zusammen und die Heimsieben musste sich jeden Wurf hart erarbeiten. Die gewonnenen Bälle wurden im Tempogegenstoß vor allem von Linksaußen Florian Pohl genutzt. Auch im Positionsspiel wurden nun mehr Lücken heraus gespielt, welche durch Stephan Hollstein und Timur Kilincer in Tore umgemünzt wurden. 
Doch auch die Heimsieben gab sich hier nicht geschlagen und konnte über ihren Mittelmann und rechten Rückraumwerfer immer wieder dagegen halten. Da sich keine Mannschaft in der zweiten Halbzeit auf mehr als ein Tor absetzen konnte, trennte man sich folgerichtig mit einem 24:24. Mit den grauenhaften ersten 20 Minuten des Spiels im Hinterkopf, war man letztendlich nicht gänzlich unzufrieden. 
Dennoch gilt es diese auf zuarbeiten, um am kommenden Wochenende beim Heimspieldebüt in der frisch sanierten Ost-Arena zu bestehen. Mit der dritten Vertretung des SC DHfK Leipzig bekommt man ein bekanntermaßen unbequemen Gegner vor die Brust. Anwurf am Sonnabend ist 17:30 Uhr.

 

Für Borna spielten:

T. Dulc , B. Wicklein , F. Pohl 8, M. Geyer 2, S. Hollstein 4, T. Kilincer 2, M. Eckardt 1, B. Wurzer 2, S. Kühnel 3, P. Hoppe 1, A. Jugel 1

 

 

Leipzig-Pokal 1. Runde

SV Roland Belgern - Bornaer HV 09 - 21:26 (8:16)

 

BHV Männer überwinden ersten Pokalgegner


 

Die neue Saison begann für die erste Männermannschaft mit einem Spiel beim wohl weit entferntesten Gegner, den man im Spielbezirk Leipzig haben kann. Allen Strapazen zum Trotze stand in Belgern eine Mannschaft auf dem Parkett die große Lust auf die neue Spielzeit verspürte und den eine Klasse niedriger angesiedelten Verein auf keinen Fall unterschätzen wollte.

 

So startete der BHV auch um einiges besser in die Partie, als die anfangs noch recht zögerlichen Belgerner. Mit den eingespielten Kombinationen drückte man dem Spiel sofort seinen Stempel drauf und ging mit 0:5 in Führung. Erst nach knapp 10 Minuten konnte die kompakt stehende Abwehr und der gut aufgelegte Hüter Thomas Dulc das erste mal bezwungen werden. Im Angriff wiesen sich vor allem Marcus Geyer und Nico Eckardt als treffsicher und gefährlich aus, wodurch die meisten Tore und Strafwürfe erzielt werden konnten. Über die Stationen 3:8 und 4:12 konnte man sich weiter von den Nordsachsen absetzen. Aufgrund einiger liegen gelassener Chancen entwickelte sich im Anschluss ein ausgeglichener Schlagabtausch, der beim Stand von 8:16 in die Halbzeitpause ging.

 

In der zweiten Hälfte gab es einen kleinen Bruch im Spielfluss der Bornaer. Zwar dauerte es wieder knappe 10 Minuten, bis Belgern das erste Tor erzielen konnte, doch anders als in Hälfte 1 verließ dem BHV das Wurfglück und man konnte selbst nur 1 Tor erzielen. Im Anschluss konnte man den Vorsprung zwar zunächst halten, doch Belgern kam besser ins Spiel und zeigte sich als ebenbürtiger Gegner. Auch einige Unterzahlsituationen trugen dazu bei. Offensiv waren die Bornaer nicht mehr so einfallsreich wie am Anfang, doch Timur Kilincer konnte nach Zuspielen von Mike Eckardt immer wieder die gleiche Lücke auf seiner Seite finden und hielt sein Team im Rennen (12:20, 14:22, 16:24). Wenn dann nicht wieder die mangelnde Chancenverwertung zum Trage gekommen wäre, hätte das Ergebnis auch deutlicher ausfallen können. Während auf Bornaer Seite die Bälle vom Torgehäuse ins Aus gesprungen sind, knallte es im eigenen Kasten im Innenpfosten. Auch die Ausbeute der 7-Meter Würfe ließ zu wünschen übrig. Zwar schmolz der Vorsprung zum Ende hin noch ein wenig, doch wirklich in Gefahr, das Spiel noch zu verlieren, befand sich der BHV nicht. So konnten die Gäste nach einer gelungenen und einer ausbaufähigen Halbzeit das Spiel mit 21:26 gewinnen und in die zweite Runde des Leipzig-Pokals einziehen. Voraussichtlicher Spieltermin dafür ist das Wochenende zum 30.09/01.10.


 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc - M. Geyer (8), S. Kühnel (6/4), T. Kilincer (5), N. Eckardt (3), M. Eckardt (2), A. Jugel (2), F. Pohl, B. Wurzer, P. Hoppe, R. Müller, S. Hollstein

HSG Rückmarsdorf II – Bornaer HV 09 24:24 ( 11:15 )

Auswärtspunkt zum Ende der Saison

Zum letzten Spiel der Saison 2016/2017, mussten die Bornaer Handballer nach Leipzig zur zweiten Mannschaft der HSG Rückmarsdorf reisen. Coach Danny Müller musste die Ausfälle von W. Kohl, T. Kilincer, D. Sass und Torhüter B. Wicklein verkraften. Ein Dank gilt hier den Spielern R. Buchholz und R. Müller, welche aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung standen und ihre Sache hervorragend machten.

Die erste Halbzeit begann überraschend gut für die Gäste von der Wyhra. Eine stabile Abwehr und ein gutes Umkehrspiel führte zur ersten Führung. Auch im weiteren Verlauf konnte Coach Müller auf eine gute Leistung blicken. Immer wieder, konnten durch Spielzüge und sichere Kombinationen, einfache Tore geworfen werden. Bis zur Halbzeit ließ man den Einheimischen keine Chance die Partie ausgeglichen zu gestalten. Beim Stand von 11:15 ging man zufrieden zum Pausentee. Folgerichtig herrschte gute Stimmung in der Kabine und Coach Müller hatte nur Kleinigkeiten auf die er hinweisen musste. Dennoch sollte man sich nicht jetzt schon zu sicher sein und weiterhin 100% konzentriert bleiben.

Die zweite Hälfte hatte jedoch einen eigenen Regisseur. Die Bornaer spielten weiterhin ein gutes und auch technisch anspruchsvolles Spiel. Gerade über die Rückraumachse Wurzer, Eckardt und Hoppe konnte man die Abwehr der HSG immer wieder auseinander ziehen. Zu keinem Zeitpunkt der Partie bekam die Heimmannschaft das Kombinationsspiel der Gäste in den Griff. Doch auch die Bornaer Abwehr war nicht mehr 100% bei der Sache. Somit brachte man die Gastgeber wieder ins Spiel zurück. Nach nur 10 Minuten war das Spiel beim Stand von 17:18 wieder offen. Die letzten 15 Minuten des Spiels wurden leider von den Unparteiischen beeinflusst und entschieden. Am Ende waren BEIDE Mannschaften zufrieden mit dem Unentschieden und der Tatsache das es keine Verletzte gab. Die Bornaer Männer um Kapitän Mike Eckardt blicken auf eine sehr durchwachsene Saison zurück. Schwachen Spielen wie gegen Lok Mitte, Rückmarsdorf und in Naunhof stellt man nun den starken Leistungen in Eilenburg, gegen Naunhof und auch den ersten 53. Minuten gegen die Überflieger der SG LVB entgegen. Die Mannschat und Coach Müller werden dies nun in Ruhe aufarbeiten und hoffentlich zu den entscheidenden Schlüssen kommen um im folgenden Jahr wieder konstantere Leistungen zu zeigen.

Desweiteren möchte man sich bei ALLEN Fans, Unterstützern, Sponsoren und dem ganzen Verein für die Unterstützung während der Saison bedanken. In den folgenden Wochen stehen nun ein paar Turniere an, um die Spielzeit ausklingen zu lassen. Das Highlight stellt dieses Jahr ganz klar das eigene Turnier dar. Vom 19.-21. Mai findet die 55. Ausgabe des Schwarzen Diamanten statt. Auch hier würde sich die Mannschaft freuen Sie empfangen zu können, um in freudiger Atmosphäre auch mal ein Pläuschchen zu halten.

 

Für Borna spielten:

T. Dulc, R. Buchholz, F. Pohl 3, M. Geyer 5, M. Eckardt 3, B. Wurzer 2, S. Kühnel , P. Hoppe 6, A. Jugel 2, N. Eckardt 1, R. Müller 2

Männer SG Zschortau – Bornaer HV 09 22:19 ( 12:8 )

Unnötige Niederlage in Zschortau

 

Sonntag 11:00 Uhr, eigentlich eine schöne Zeit zum spazieren mit der Familie. Doch für die Bornaer Handballer hieß es Anpfiff in Zschortau zum Auswärtsspiel. Coach Danny Müller musste die Ausfälle von Timur Kilincer und Danny Sass kompensieren, konnte dennoch auf eine gut gefüllte Auswechselbank zurück greifen.

Das Spiel begann ohne die angesetzten, aber nicht angereisten Schiedsrichter aus Wurzen. Der in der Sporthalle anwesende Schiedsrichterbeobachter sprang ein und pfiff das Spiel allein. Diese schwierige Situation versuchte er bestmöglich zu leiten, führte dennoch zu einigen diskussionswürdigen Entscheidungen auf beiden Seiten.

Die Bornaer Abwehr fand sehr gut ins Spiel und konnte gleich einige Bälle abwehren und im Konterspiel zur schnellen 1:4 Führung nutzen. Die Stimmung und Einstellung war gut. Mit viel Einsatzbereitschaft konnte man immer wieder die gegnerischen Angriffe im Keim ersticken. Jedoch fehlte nach einigen Minuten das Tempo und man musste sich im Kombinationsspiel beweisen. Doch da sah man das Problem an diesem Tag. Ungenaue Zuspiele und überhastete Würfe brachten den Gegner wieder zurück ins Spiel. Immer wieder lud man den Gegner zu einfachen Kontertoren ein, indem man schlicht und einfach die falschen Optionen wählte. Bis zur Halbzeit ergaben sich die Wyhrastädter so dem Schicksal und ging mit einem 8:12 Rückstand zum Pausentee.

 Verdutzte und ratlose Gesichter musste Coach Müller ansehen. Doch fand er die richtigen Worte: „Männer Kopf hoch. Die Abwehr steht gut. Aber das Tempo und die Laufbereitschaft stimmen nicht. Jetzt lasst uns gemeinsam kämpfen und endlich mal aufwachen. Mehr Konzentration im Abschluss und Umkehrspiel!!“

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte man diese Forderungen immer noch nicht umsetzen. Doch merkte man allen an, das hier keiner aufgab. Die Körpersprache und der Kampf waren wie immer da. Immer wieder konnte man im Abwehrverbund die Nordsachsen stellen und Bälle erkämpfen. Auch die beiden Bornaer Torhüter entschärften ein Ball nach dem anderen. Im Angriff fand man nun zwar besser ins Spiel und erspielte sich immer wieder aussichtsreiche Chancen, schaffte man es doch nicht diese zu nutzen. So plätscherte das Spiel vor sich hin. Zehn Minuten vor Ende schalteten die Männer um Kapitän Mike Eckardt noch einmal 2 Gänge nach oben und holte die letzten Reserven aus dem Tank. Ball um Ball wurde in der Defensive gewonnen und zum gegnerischen Tor getragen. Teils schöne Kombinationen boten immer und immer wieder die Chance zum Erfolg. Doch es war wie verhext. An diesem Tag fehlte es allen Spielern an Fortune. Die Fehrwurfquote entschied letztendlich ein schwaches Bezirksklassespiel. Die SG Zschortau freute sich über einen nicht unverdienten aber glücklichen 22:19 Heimsieg, ohne so Recht zu wissen wie dieser gegen spielerisch bessere Bornaer möglich war. Dennoch zählen am Ende keine Phrasen sondern Punkte und die bleiben in Zschortau.

Am kommenden Sonntag bestreiten die Bornaer Handballer ihr letztes Heimspiel der Saison. Auf Grund der schwierigen Hallensituation muss man wieder ins benachbarte Regis-Breitingen ausweichen. Anwurf gegen den VfB Torgau am Sonntag ist um 17:30 Uhr. Die Männer um Coach Danny Müller würden sich freuen auch im letzten Heimspiel zahlreiche Fans empfangen zu können.

 

Für Borna spielten:

T. Dulc, B. Wicklein, F. Pohl 5, M. Geyer 4, M. Eckardt 2, B. Wurzer 2, S. Kühnel 2, P. Hoppe 2, W. Kohl 1, A. Jugel 1, N. Eckardt

Bornaer HV 09 - SC DHfK Leipzig III - 26:22 (13:10)

Bornaer Sieg gegen Tabellennachbarn

Die erste Bornaer Männermannschaft hält die Formkurve weiter oben und bleibt nun das dritte Spiel in Folge ungeschlagen. Am Sonntagabend konnte man zwei wichtige Punkte gegen den Tabellennachbarn SC DHfK Leipzig III einfahren und klettert folglich auf Tabellenplatz 6. Trainer Danny Müller konnte glücklicherweise wieder auf die gesamte Mannschaft zurückgreifen. Dies war umso wichtiger, da auch die Gäste mit vollem Kader anreisten. Die Leipziger konnten den ersten Ballbesitz gleich verwerten, doch die Bornaer fanden noch besser in die Partie und zogen mit 4:1 davon. Dann entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der beide Mannschaften zu ihren Torerfolgen kamen, doch der Abstand blieb mit Ausnahme einer kleinen Schwächephase der Bornaer (7:6) immer in ähnlichem Ausmaß. Der BHV agierte aus einer stabilen Abwehr und konnte immer wieder Ballgewinne erlangen und den Tempogegenstoß ansetzen. Im Spielaufbau zeigte man sich zusätzlich von allen Positionen torgefährlich, doch vor allem die Gebrüder Eckardt spielten sich in einen Rausch und waren selten zu bändigen. Über die Stationen 10:7, 12:8 ging es beim Stand von 13:10 in die Halbzeitpause.

Nach kurzer Verschnaufpause ging es gleich mit einem Torerfolg auf Bornaer Seite weiter, doch die Leipziger ließen sich nicht endgültig abschütteln. Bis zum 15:13 konnten die Gäste noch aufschließen, doch dann zeigte sich die Heimsieben mehrmals erfolgreich in Serie und konnte die erste 5-Toreführung der Partie feiern (20:15). Die nächste kleine Schwächephase (23:20) konnte mit Hilfe des vollen Kaders gut kompensiert werden. Coach Müller wechselte durch und mit frischen Kräften konnte der alte Abstand wieder hergestellt werden. Am Ende steht ein relativ unspektakulärer aber umso wichtigerer Sieg auf der Anzeigetafel, der mehr als nur verdient ist. Der BHV zeigte wieder eine tolle Teamleistung, konnte die Konzentration über die komplette Spielzeit hochhalten und hat nun eine Ausbeute von 5 Punkten aus den letzten 3 Spielen auf dem Konto. Weiter geht es nach einer Woche Pause am 2. April mit dem Auswärtsspiel bei der SG Zschortau.

 

Für Borna spielten:

 B. Wicklein, T. Dulc - N. Eckardt (6), M. Eckardt (5), M. Geyer (2), B. Wurzer (2), T. Kilincer (2), A. Jugel (2), P. Hoppe (2), F. Pohl (2), S. Kühnel (2), W. Kohl (1), D. Sass

VfB Eilenburg – Bornaer HV 09 23:24 ( 13:12 )


Aufwärtstrend fortgesetzt – Bornaer Handballer gewinnen in Eilenburg


Borna's Handballer reisten am vergangenen Sonnabend nach Eilenburg zum Tabellenzweiten. Ein Spiel welches keine guten Voraussetzungen bereit hielt. Zum einen spielen die Gastgeber eine starke und souveräne Saison und das Hinspiel hatten die Wyhrastädter relativ deutlich verloren. Hinzu kam eine Lawine an schlechten Nachrichten für Coach Danny Müller. Verletzungen und berufliche Gründe verhinderten den Einsatz von P. Hoppe, T. Kilincer und F. Pohl. Zudem war A. Jugel angeschlagen und somit erst einmal nur Reservist. Dennoch motivierte der Trainer seine Jungs und erinnerte an die steigende Formkurve und die große Stärke des BHV: die Einsatzbereitschaft und der Kampf. So startete man auch in die Partie. Mit einer stabilen Abwehr und schnellen Gegenangriffen konnte man mit 1:4 in Führung gehen. Die Hausherren waren schon überrascht über die Gangart der Bornaer. Jedoch zeigten sie auch warum sie an der Tabellenspitze stehen. Nach 10 Minuten schlichen sich einige technische Fehler und überhastete Aktionen in die Angriffsbemühungen der Gästen ein, welche die Heimsieben brutal bestrafte und selbst mit 6:4 in Führung gehen konnten.Doch die Truppe um Kapitän Mike Eckardt fing sich wieder und konnte wieder ausgleichen. Vor allem M. Geyer und W. Kohl war es zu verdanken das man mit dem Favoriten Schritt hielt. Auch die sehr agile und aggressive Abwehr konnte den gefährlichen Rückraumwerfer der Gastgeber Paroli bieten. So ging es mit einem knappen Rückstand beim 13:12 in die Pause.In der Kabine herrschte kurz Ruhe. Dann motivierte Coach Danny Müller seiner Männer erneut: „Super Jungs. Wir sind dran. Wenn wir weiter so kämpfen dann ist hier heute etwas möglich. Kopf hoch und niemals aufgeben. Die Fehler minimieren und die Aggressivität in der Defensive nochmal erhöhen. Kommt Männer, alle zusammen!!! “Doch den Start in Hälfte zwei verschlief man leider. Nach 10 gespielten Minuten schienen die Kräfte der Gäste zu schwinden und die Gastgeber konnten sich 19:15 absetzen. Beim Stand von 20:17 ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft. Wie ausgewechselt und mit der zweiten Luft gelang den Bornaer ein 5:0 Lauf und ging mit 22:20 in Führung. Der Gastgeber traute seinen Augen kaum. Die Bornaer Defensive rührte nun Beton an und ließ dem Angriff der Eilenburger kein Raum zur Entfaltung. Zudem spielte sich Torhüter Benjamin Wicklein jetzt in einen Rausch und entschärfte einen Ball nach dem anderen. Er raubte dem heimischen Angriff den letzten Nerv und trieb die Werfer selbst bei freien Konterwürfen zur Verzweiflung. Doch auch das Spiel der Bornaer stockte mittlerweile. So kam es zu einem nervenaufreibenden Krimi in der Schlussphase ( 22:22 in der 57. Minute ). Coach Müller nahm noch einmal eine Auszeit und ermahnte seine Männer clever zu spielen. Wusste man ja, wie man in der Vorwoche einen Sieg in den letzten Sekunden verspielte. Nach einem traumhaft vorgeführten Angriff, konnte man mit 22:23 in Führung gehen. Noch knapp 50 Sekunden zu spielen und Ball beim Gastgeber. Diese schlossen sehr schnell ab und hatten Glück, das sie den abgewehrten Ball als Abpraller aufnehmen konnten und zum Ausgleich ins Bornaer Gehäuse warfen. Die Freude der Eilenburger nutzten die Gäste jedoch zu einem schnellen Gegenangriff. Mit viel Laufbereitschaft und den Blick für den freien Nebenmann konnte M. Geyer die erneute Führung erzielen. Immer noch waren 10 Sekunden Zeit. Doch ein schnelles Rückzugsverhalten und der in der zweiten Hälfte überragende Hüter B. Wicklein entschärften den letzten Angriff der Hausherren. Die Schlusssirene ging im Freudentaumel des  BHV unter.


Dieser Sieg war Resultat der mannschaftlichen Geschlossenheit und der Steigerung Aller in den zweiten 30 Minuten. Mit diesem Sieg im Rücken, möchte man nun im Heimspiel gegen den SC DhfK Leipzig II am kommenden Sonntag erneut punkten. Anwurf 17:30 Uhr in der Glück Auf Sporthalle in Borna.   


Für Borna spielten :
B.Wicklein, T. Dulc
M. Geyer 10, W. Kohl 5, N. Eckardt 4, B. Wurzer 3, S. Kühnel 1, M. Eckardt 1, Danny Sass , A.
Jugel

HSV Mölkau II - Bornaer HV 09 26:26 (14:12)

 

Punkteteilung mit fadem Beigeschmack

 

Am Sonntagmittag traten die Männer der ersten Bornaer Mannschaft bei den “Haien” in Mölkau an. Mit voller Bank wollte man aus diesem Spiel unbedingt Punkte mitnehmen, um sich von den hinteren Plätzen zu distanzieren. Nach einem leistungsgerechten Unentschieden konnte man immerhin einen Zähler dazu buchen und auf Tabellenplatz 8 rutschen. Mit etwas mehr Cleverness in den Schlusssekunden hätte es an diesem Tag allerdings auch zu einem Sieg reichen können.

 

Die Partie verlief über weite Strecken ausgeglichen. Zwar erwischten die Mölkauer den besseren Start (5:2) und behielten im weiteren Verlauf meist die Oberhand, doch die Bornaer bewiesen Kampfgeist und konnten immer wieder anschließen. Nach dem Ausgleich zum 5:5 entwickelte sich eine körperbetonte erste Halbzeit, in der sich die Mölkauer nur zum Schluss noch einmal leicht absetzen konnten. Während die Hausherren zum Ende hin ihr Angriffsspiel mit 2 Kreisläufern gestalteten, versuchten die Bornaer das Spiel im Gegenzug schnell zu machen und über Tempogegenstöße zu ihren Abschlussmöglichkeiten zu kommen. So konnte man auch kurz vor dem Pausenpfiff den 14:12 Halbzeitstand erzielen.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte die BHV Defensive wieder Probleme mit den beiden Kreisläufern der Mölkauer und verursachte 3 Strafwürfe in Folge. Insgesamt waren es 11 Stück an diesem Tag, von denen immerhin 5 abgewehrt werden konnten. Beim Stand von 19:15 gab es dann die erste deutliche Führung der Haie, doch direkt im Anschluss konnten die Bornaer mit Kontern und Abschlüssen der Außenspieler eine Serie von 7 Toren auf das Parkett legen und das Spiel komplett drehen (19:22). Es wurde nun eine hektische Partie und die Mölkauer stellten in der Defensive auf eine Manndeckung um. Die Bornaer Offensive musste sich nun viel bewegen und musste viel investieren um den Freiraum für eine Torchance zu finden. Nicht immer gelang dies, und der Vorsprung pendelte immer zwischen 1 und 2 Toren. Nachdem der BHV beim Stand von 25:26 zusätzlich die letzte Minute in Unterzahl agieren musste, war umso mehr Bewegung und Cleverness gefragt. Die fehlte in der Situation 20 Sekunden vor Schluss als ein Zuspiel im Seitenaus landete. Da der anschließende Einwurf um Millisekunden behindert wurde, entschieden die Schiedsrichter auf Strafwurf für den HSV, da sie die Aktion als absichtlich werteten. Mit diesem Siebenmeter konnte der Ausgleich erzielt werden. Die Bornaer hatte noch einmal Ballbesitz und kamen nach dem Anwurf noch einmal auf Außen zum Torwurf, den seitlichen Stoß im Sprung werteten die Schiedsrichter diesmal aber inkorrekter Weise nur mit Freiwurf. Der direkte Versuch landete im Abwehrblock und das Spiel wurde nach turbulenter Schlussphase mit 26:26 abgepfiffen. Über die gesamte Spieldauer erscheint dies als leistungsgerechtes Ergebnis aber aus Bornaer Sicht war am Ende eindeutig mehr drin.

 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein, T. Dulc - F. Pohl (7), M. Geyer (6), M. Eckardt (3), P. Hoppe (1/2), R. Müller (2), S. Hollstein (2), N. Eckardt (2), B. Wurzer (1), D. Saß, W. Kohl, T. Kilincer

 

 

Bornaer HV 09 – SG LVB IV 19:28 ( 12:11 )

 

Bornaer Handballer bieten dem großen Favoriten großen Kampf

 

Am vergangenen Sonntag stand das Nachholspiel der Bornaer gegen die Übermannschaft der Bezirksklasse, der vierten Vertretung der SG LVB Leipzig. Gespickt mit erfahrenen Spielern aus höheren Spielklassen, konnten sie bisher alle Spiele für sich entscheiden. Dennoch wollte Coach Danny Müller das man alles daran setzt, die vergangenen Leistungen vergessen zu machen. Schließlich konnte man in diesem Spiel befreit auftreten.

 

Mit viel Einsatz und einer kompakten Abwehr konnte man sofort einige Ausrufezeichen setzen. Schnelle Beine und aufmerksames verschieben im Defensivverbund ließen dem Gegner kaum Raum für einfache Aktionen. So konnte sich auch Torhüter Benjamin Wicklein gut auf die Würfe einstellen und zeigte eine Klasse erste Hälfte. Auch im Angriff war man einsatzfreudig und erspielte sich auf allen Positionen gute Chancen. Immer wieder spielte man geduldig bis zur Lücke. Einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. So ging man lediglich mit einem Tor Vorsprung, beim Stand von 12:11 in die Pause.

 

In der Kabine herrschte plötzlich Stille. Keiner wusste so Recht was da eben passierte, immerhin ging der große Favorit streitend und frustriert in seine Kabine. Coach Danny Müller riss dann seine Jungs aus dem Sekundenschlaf und bedankte sich bei seiner Mannschaft für die tollen 30 Minuten: „Stark Männer. Das wollen wir zeigen, genau diese Einstellung brauchen wir. Das sieht gut aus. Das ist ein Team!!! Und jetzt gehen wir raus und kämpfen um jeden Meter, jeden Ball!!!“

 

Und genau dies geschah weiterhin. Mit dem Selbstvertrauen der ersten Halbzeit spielte man weiterhin auf Augenhöhe. Beide Mannschaften erhöhten noch einmal den Einsatz und die Intensität. Auch körperlich wurde es etwas ruppiger, ohne unfair zu agieren. In der 53. Minute konnte man zum 19:19 ausgleichen und die Hoffnung auf unerwartete Punkte keimte auf. Doch leider kam es genau da zum Bruch. Von einer auf die andere Minute schalteten die Leipziger 2 Gänge hoch und nutzten die schwindenden Kräfte der Wyhrastädter eiskalt aus. Innerhalb der letzten 7 Minuten ließen sie kein Treffer mehr zu und schenkten den Einheimischen noch derer 9 ein. Mit hängenden Köpfen nahm man die Schlusssirene und den Endstand von 19:28 hin.

Am Ende resümierte man einen verdienten Erfolg der Gäste, auch wenn dieser an jenem Tag sicherlich 4-5 Tore zu hoch ausfiel. Die gezeigten 53 Minuten sollten nun der Ansatz für die restliche Saison sein um wieder in die Spur zu finden.

Die nächsten Punkte werden am kommenden Sonntag um 12:00 Uhr bei den „Haien“ aus Mölkau vergeben. Ein sicherlich richtungsweisendes Spiel für beide Mannschaft.         

 

Borna spielte mit:

 

T. Dulc, B. Wicklein, A. Jugel 4, N. Eckardt 4, F. Pohl 4, T. Kilincer 1, M. Eckardt 2, M. Geyer 4, B. Wurzer , S. Kühnel, D. Sass, W. Kohl

 

TSG Taucha 1861 - Bornaer HV 09 23:22 (13:12)

 

Borna verliert knappe Partie durch hohe Fehleranfälligkeit

 

Für die erste Männermannschaft ging es am vergangenen Spieltag zum Auswärtsspiel nach Taucha gegen die TSG 1861. Die Bornaer mussten auf einige Spieler verzichten und konnten kräftemäßig nicht aus dem Vollen schöpfen. Beide Mannschaften begegneten sich an diesem Tag auf Augenhöhe und die Partie verlief dementsprechend ausgeglichen. Über die komplette Spielzeit pendelte die Tordifferenz zwischen 0 und 2 Toren. Allerdings kam der BHV auch nie über den Ausgleichstreffer hinaus und fand sich so meistens in Position des Jägers wieder. Die Abwehrreihe stand an diesem Tag großteils zufriedenstellend, doch im Vorwärtsgang schlichen sich immer wieder Fehler und Unkonzentriertheiten ein. So konnte man einige Angriffe der Tauchaer entschärfen, doch der Ball landete nach direkten Tempogegenstößen in den meisten Fällen wieder in den Händen der TSG und letztendlich doch im Tor der Bornaer. Dies und die fehlende Durchschlagskraft beim Erspielen der Chancen waren wohl die Hauptgründe dafür, dass der BHV an diesem Tag nicht in Führung gehen sollte. Die Gäste gaben sich allerdings zu keinem Zeitpunkt auf und kämpften sich immer wieder heran. In den Schlussminuten hatte man den Ausgleich oder die Führung mehrmals in den Händen doch vergab leider kläglich frei vorm Tor. Spielentscheidend war dann auch ein vom Tauchaer Torhüter gehaltener Siebenmeter kurz vor Abpfiff, welcher zu einer nicht unverdienten Punkteteilung geführt hätte. Doch leider musste die Mannschaft des BHV die Heimreise ohne Punkte antreten.

 

Da es nächste Woche zu einer Spielverlegung kommt, findet das nächste Spiel der ersten Bornaer Männermannschaft erst am 26.02. in der Sporthalle Borna Nord statt. Gegner ist der ungeschlagene Tabellenführer der SG LVB IV.

 

Für Borna spielten:

 

B. Wicklein, T. Dulc - M. Eckardt (1), D. Sass, W. Kohl (4), S. Kühnel (1), N. Eckardt, F. Pohl (7), T. Kilincer (2), A. Jugel (4), M. Raubold (3)

 

Bornaer HV 09 – Lok Mitte Leipzig II 21:28 ( 12:12 )

Bornas Handballer mit Fehlstart in 2017

Zum ersten Spiel des neuen Jahres empfingen Bornas Handballer die Zweitvertretung des Lok Mitte Leipzig. Nach dem verkorksten Jahr 2016 wollte man nun in ein freudigeres und erfolgreiches Jahr starten. Die Vorzeichen standen nicht besonders gut, da Coach Danny Müller gleich auf Timur Kilincer und Benjamin Wurzer verzichten musste. Dennoch waren die 2 Punkte das klare Ziel der Heimsieben.

Da die eigene Heimspielstätte im gesamten Januar nicht verfügbar ist, pfiffen die Schiedsrichter um 11:30 Uhr in der Regiser Sporthalle die Partie an. In ungewohnten Gefilden startete man unkonzentriert und nervös ins Spiel. Leichte Ballverluste und immer wieder falsche Entscheidungen prägten das Bild. So konnte kein vernünftiges Spiel entstehen. Die im Hinspiel klar unterlegenen Leipziger witterten hier Luft und hielten bis zum 12:12 Halbzeitstand mit.

 Die Kabinenansprache war deutlich: „Wir müssen langsam aufwachen. Spielt endlich aggressiver, mehr Bewegung und Einsatz. Vor allem aber endlich mit mehr Tempo im Gegenstoß.“

 Mit Beginn der zweiten Hälfte geriet man gleich in Rückstand. Das dies sich im Verlauf nicht mehr änderte hätte man so nicht erwartet. Zu keiner Zeit des Spiels entwickelte sich ein ordentliches Spiel der Heimsieben. Ganz egal wen Coach Müller auf die Platte brachte, keiner konnte die Mannschaft mitreißen. Im Gegenteil – Fang- und Abspielfehler häuften sich, die Abwehr verdiente diesen Namen nicht und die persönliche Leistungskurve aller zeigte deutlich nach unten. Am Ende ergab man sich dem Schicksal und verlor die Partie völlig verdient mit 21:28.

 Wenn man in Zukunft nicht im Abstiegskampf landen will sollte man dieses Spiel als Warnung nehmen. Nun gilt es im Training die gezeigten Fehler auf zu arbeiten und ab zu stellen, um in den kommenden Spielen wieder in die Spur zu finden. Die erste Chance dazu bietet sich am Sonntag den 22.01.2017 um 16 Uhr in der Stadtsporthalle Taucha.

Borna spielte mit:

T. Dulc, R. Buchholz, A. Jugel 3, N. Eckardt 5, P. Hoppe 1, F. Pohl 9, M. Eckardt 1, M. Geyer 1, S. Kühnel, D. Sass 1, W. Kohl, M. Raubold

Bornaer HV 09 - BSC Victoria Naunhof - 29:26 (13:13)


Bornaer Handballer mit Teamgeist zum Heimsieg

 

Am Samstagnachmittag empfang die erste Männermannschaft des Bornaer Handballvereins den Tabellendritten BSC Victoria Naunhof zum letzten Spiel des Jahres, welches zeitgleich das erste Rückrundenspiel der Saison war. Die Partie stand für die Bornaer nicht gerade unter den besten Vorzeichen. Das Hinspiel ging mit Ach und Krach verloren (27:15) und die Formku...rve der beiden Teams konnte nicht unterschiedlicher sein. Während die Naunhofer mit der Euphorie aus 7 Kantersiegen in Folge anreisten, waren die Bornaer Leistungen zuletzt nicht zufriedenstellend und brachten nur einen Sieg aus den vergangenen 5 Partien ein.

Die Partie begann wie auch im Hinspiel sehr temporeich, doch diesmal war die Heimmannschaft darauf eingestellt und konnte nach kurzen Anfangsschwierigkeiten gezielt Gegenwehr leisten. Naunhof ging zunächst mit 2:5 in Führung und einige Spieler und Zuschauer ahnten vermutlich schon schlimmes. Doch der BHV wusste die Antwort und konnte den Rückstand für einige Zeit bei 1 bis 2 Toren einpegeln lassen (4:6, 8:9). Torhüter Wicklein kam gut ins Spiel und konnte mit wichtigen Paraden glänzen und einige Tempogegenstöße einleiten. In einer sehr körperbetonten Partie musste die Heimsieben einige Zeitstrafen, darunter auch eine rote Karte, hinnehmen. Doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und Kampf um jeden Ball konnten die Gäste in Zaum gehalten werden. Mit dem Treffer zum 10:10 konnten die Bornaer das erste mal den Ausgleich erzielen und diesen auch im Anschluss trotz einiger Unterzahlsituationen bis zum 13:13 Halbzeitstand halten. Als Torhüter Thomas Dulc zum Ende der ersten Hälfte noch 2 Strafwürfe entschärfen konnte, ging nochmal ein zusätzlicher Motivationsschub durch die Mannschaft.

Somit gab es auch in der Halbzeitansprache nicht viel zu sagen, außer mit dem gleichen Kampfgeist und temporeichen Aktionen den Gegner zu fordern. Dafür sorgten dann auch die eingewechselten Spieler Markus Geyer (8 Tore) und Timur Kilincer (3), welche ihre Kollegen grandios ersetzten und nochmal frischen Wind in die Partie brachten. Nach kurzen Anfangsschwierigkeiten und 2 Toren für Naunhof (13:15) kam der Zug dann wieder ins Rollen und die Bornaer Männer konnten mit einer 7:1 Torserie die Weichen auf Sieg stellen (20:16). Wieder konnte man vor allem mit Ballgewinnen und anschließenden Tempogegenstößen punkten. Der einzige Kritikpunkt an diesem Tag war die bisher ungekannte Abschlussschwäche vom Siebenmeterpunkt. Ganze 4 Schützen versagten von der Linie, welche am Ende für einige Schweißperlen mehr gesorgt haben. Zwar konnte man den Vorsprung zwischenzeitlich auf bis zu 6 Tore erhöhen (26:20) doch als Naunhof nach ihrer Auszeit mit einer Manndeckung agierten, mussten sich die Bornaer Vordermänner neu einstellen. Zwangsläufig unterliefen ihnen Fehlwürfe und technische Fehler, doch in den entscheidenden Phasen landeten die Bälle zum Glück wieder dort, wo es aus Bornaer Sicht gut war.

Eine intensive Partie wurde letztendlich mit einem verdienten Sieg für den Bornaer HV beim Stand von 29:26 abgepfiffen. Die Mannschaft hat sich gut eingeschworen und konnte mit viel Kampfgeist 2 wichtige Punkte holen, welche zum Ende des Jahres Platz 4 mit 10:12 Punkten in der Tabelle bedeuten. Ein Platz, der um einiges wertvoller sein könnte, wenn man in vorherigen Partien nicht unnötig Punkte liegen gelassen hätte, die man eigentlich mit eingeplant hatte. Die Leistung gilt es nun im neuen Jahr zu bestätigen, doch ein Stolperstein liegt schon bereit. Aufgrund der Hallenbelegung und unvollendeten Sanierung der Ost-Arena finden die Heimspiele im Januar in der Sporthalle Regis-Breitingen statt und werden somit zu 2 zusätzlichen Auswärtsspielen.

 

Für Borna spielten:
T. Dulc, B. Wicklein - M. Eckardt (4), M. Geyer (8/1), W. Kohl, B. Wurzer (1), S. Kühnel (1), N. Eckardt (5), F. Pohl (2), T. Kilincer (3), P. Hoppe (4), A. Jugel (1/1)

Bornaer HV 09 – HSG Rückmarsdorf II 21:22 ( 9:11 )

Abwehr hui – Angriff pfui

Zum letzten Hinrundenspiel der Saison empfing Borna's erste Männermannschaft die Zweitvertretung der HSG Rückmarsdorf. Auf Grund der vergangenen Ergebnisse war es ein Treffen auf Augenhöhe. Coach Danny Müller musste auf Rückraumshooter Timur Kilincer verzichten, konnte jedoch auf einen gut gefüllte Bank schauen.

Zu Beginn des Spiels zeigte sich sofort das hier hart umkämpfte 60 Minuten bevorstehen würden. Die Wyhrastädter starteten mit einer starken Defensive und ermöglichte so einige Ballgewinne. Doch wie schon in den vergangenen Spielen konnte man das Selbstvertrauen nicht in den Angriff tragen. Zu wenig Bewegung und Disziplin im Aufbau des Spiels kosteten unheimlich viel Kraft und so konnte man nur durch Einzelaktionen zum Torerfolg kommen. Die Defensive stand weiterhin stabil und ließ kaum Lücken für die gegnerischen Werfer zu. Kurz vor der Halbzeit brach man jedoch im Angriff komplett ein. Zwar spielte man jetzt mit deutlich mehr Tempo aus der eigenen Hälfte heraus, jedoch traf man den Kasten der Gäste nicht mehr. Fehlwurf über Fehlwurf führte zur 11:9-Führung für die Randleipziger.

 Coach Danny Müller forderte seine Jungs in der Kabine auf endlich auf zu wachen und die geübten Spielformen zu nutzen. Effektiver und mit deutlich mehr Einsatz sollte man sich in dieses Spiel kämpfen.

 Doch die Worte des Trainers fruchteten nicht vollends. Zwar spielte man mit mehr Tempo und Einsatz, doch die Effektivität der Abschlüsse ließ weiterhin zu wünschen übrig. Chancen über Chancen wurden vergeben und die Köpfe sanken tiefer und tiefer. Coach Müller musste abermals eine Auszeit nehmen und Tacheles reden. Eine ruhige Halle und eine deutliche Worte erweckten die Heimsieben anscheinend doch. Defensiv legte man noch einmal eine Schippe drauf und erkämpfte sich einige Bälle. Die letzten zehn Minuten kam es zum Kopf-an-Kopf Rennen. Die Gäste legten vor und Borna zog nach. Vorallem Kapitän Mike Eckardt und Marcus Geyer gingen vornweg und übernahmen Verantwortung. Immer wieder konnte man die Führung der Gäste ausgleichen und hielt defensiv dagegen. Wie es aber kommen musste wurde die schwache Offensivleistung am Ende bestraft. Kurz vor Schluss trafen die Gäste zur 22:21 Führung. In den verbliebenen 15 Sekunden konnte man leider nichts mehr entgegen setzen. So stand man am Ende wieder mit leeren Händen da. Die Niederlage muss man sich ganz allein selbst zuschreiben. Eine derart schwache Leistung im Angriff kann kaum von der ( wieder starken ) Abwehr ausgeglichen werden. Nächste Woche muss man sich einiges überlegen um die Gäste aus Naunhof vor Probleme zu stellen. Diese reisen mit dem Selbstvertrauen aus 7 Siegen in Serie an die Wyhra. Anwurf in der „Glück-Auf“ Sporthalle ist Samstag um 15:30 Uhr.

 

Borna spielte mit:

B. Wicklein , T. Dulc , M. Geyer 5, M. Eckardt 5, F. Pohl 4, A. Jugel 4, W. Kohl 3, N. Eckardt , B. Wurzer , S. Kühnel , D. Sass , P. Hoppe

VfB Torgau – Bornaer HV 09 27:25 (15:12)

 

Bornas Handballer lassen Punkte in Torgau

 

Am vergangenen Samstag ging es für die erste Männermannschaft des Bornaer Handballvereins in den hohen Norden zum VfB Torgau. Gegen den letztjährigen Bezirksligakonkurrenten hatte man eigentlich gute Erfahrungen gemacht, doch in diesem Spiel sollten die Punkte in Nordsachsen bleiben.

 

Die Bornaer kamen schon eher schlecht in das Spiel und lagen nach einigen Minuten schon 4:1 im Hintertreffen. Beim eigenen Spiel spürte man eine gewisse Unsicherheit beim Aufbau und fand keinen geeigneten Weg um die gegnerische Abwehr im Zusammenspiel zu überwinden. Auch in der Defensive ließ man sich zu leicht überwältigen. Im weiteren Verlauf stellte man sich auf die Spielzüge ein und machte es den Torgauern schwerer. Gegen den großgewachsenen Rückraumspieler (8 Tore) fand man aber nur selten, bei direkter Manndeckung ein Gegenmittel.  Die Bornaer kamen über ihre Tempogegenstöße nun besser ins Spiel und gestalteten das Spiel etwas ausgeglichener (7:6). Kurze Schwächephasen der Bornaer wurden vom VfB aber immer gekonnt ausgenutzt. So stand es beispielsweise nach dem 11:11 Ausgleichstreffer kurze Zeit später 15:12 zum Halbzeitpfiff.

 

Mit einer schwachen Phase wurde auch die zweite Halbzeit eingeläutet. Die BHV Männer fanden nicht ins Spiel und lagen nach einiger Zeit mit 20:14 hinten. Einige hochprozentige Torchancen wurden ausgelassen, oder es mangelte einfach an den Ideen im Zusammenspiel. Auch das Abwehrspiel ließ in dieser Phase zu wünschen übrig. Die Bornaer zeigten im Anschluss noch einmal Moral und kämpften sich heran. Der Vorsprung der Torgauer war aber einfach zu groß, um noch etwas zählbares aus dieser Partie mitzunehmen. Über die Stationen 22:18, 24:20, 26:22 konnte man noch ein paar gute Spielzüge aufs Parkett legen, musste sich dann aber letztendlich mit 27:25 zu schlagen geben.

 

Im nächsten Heimspiel am 3.12. in der Glück Auf Sporthalle möchten die Bornaer Herren wieder mit mehr Konstanz auftreten und gegen die Zweitvertretung der HSG Rückmarsdorf die Punkte in Borna lassen. Anwurf ist wie gewohnt 17:30 Uhr.

 

Für Borna spielten:

 

T. Dulc, B. Wicklein -  M. Geyer (7/1), A. Jugel (5/1), N. Eckardt (4), T. Kilincer (3), S. Kühnel (3), F. Pohl (1), B. Wurzer (2), M. Eckardt, P. Hoppe, W. Kohl

 

 

Männer Bornaer HV 09 – SG Zschortau 26:20 ( 13:13 )

BHV kämpft sich zurück in die Spur

Am vergangenen Sonnabend empfingen die Handballer um Coach Danny Müller die Gäste aus Zschortau zum Punktspiel in der „Glück-Auf“ Sporthalle. Da man den Gegner aus direkten Duellen nicht kannte, forderte Coach Müller auf die eigenen Stärken zu vertrauen und das eigene Spiel durch zu ziehen.

Das Spiel der Hausherren begann sichtlich nervös. Die eher schwachen Auftritte der vergangenen Wochen hinterließ einige Unsicherheiten im Angriffsspiel. Auch die sonst so stabile Abwehr fand zu beginn kein Mittel gegen die eher unkonventionellen Angriffe der Gäste. So lief man meist einem knappen Rückstand hinterher. Nach kanpp 20 Minuten konnte man zum 8:8 ausgleichen, was Coach Müller dennoch nicht zufrieden stellte. Er nahm seine Auszeit und stellte deutlich klar das man so nicht zu Haus auftreten kann. Nur mit mehr Tempo und einer aggressiven Abwehr könne man hier dem Gegner imponieren. Bis zur Pause legte man zwar immer wieder ein Tor vor, konnte jedoch nie den Ausgleich der SG verhindern ( Halbzeit 13:13 ). Die Stimmung in der Kabine war sichtlich gedrückt, doch Trainer Danny Müller motivierte seine Jungs: „Es ist noch nichts passiert! Köpfe hoch und cleverer agieren. In der Abwehr müssen wir uns noch mehr bewegen, gegenseitig aushelfen. Und dann mit Tempo ins Konterspiel. Los Männer, die Punkte bleiben heut zu Haus!! Und seine Ansprache fruchtete. Mit deutlich aggressiverer Abwehr und schnellen Beinen konnte man die Zschortauer Angriffe im Zaum halten. Die nun gewonnen Bälle trug man schnell nach vorn und setzte den Gästen so ein Konter nach den anderen ins Netz. Auch im Positionsspiel konnte man mittlerweile überzeugen. Das Zusammenspiel von Benjamin Wurzer, Timur Kilincer und Mike Eckardt riss große Lücken in die Abwehr der Gäste. So konnte man immer wieder über den Kreis oder die Außen abschließen. Die Abwehr um Sven Kühnel und Danny Sass rührte mittlerweile Beton an und ließ nur noch 7 Gegentore in der gesamten 2. Halbzeit zu. Die sichtlich entnervten Gäste kamen kaum noch zu Chancen und entluden ihren Frust in teils sehr ruppigen Abwehrverhalten. Doch die Wyhrastädter blieben ruhig und spielten souverän und mit gestiegenem Selbstvertrauen ihre Spielzüge herunter. So gewann man am Ende verdient mit 26:20. In den kommenden Wochen gilt es nun diese Leistung zu bestätigen. Im Training sollte nun noch einmal eine Schippe drauf gelegt werden um das Zusammenspiel weiter zu verfestigen.

 

Nächsten Sonnabend reist man zum langjährigen Konkurrenten des VfB Torgau, Anwurf ist da 16:45 Uhr in der Sporthalle am Wasserturm.

 

Borna spielte mit:

T. Dulc, B. Wicklein, A. Jugel 7, N. Eckardt 4, F. Pohl 4, T. Kilincer 4, M. Eckardt 3, M. Geyer 3, B. Wurzer 1, S. Kühnel, D. Sass, W. Kohl

SC DHfK Leipzig III – Bornaer HV 09 27:25 (9:12)

Bornas Handballer brechen wieder spät ein

Am Sonntagabend ging es für die erste Männermannschaft des BHV zum Gastspiel bei der Drittvertretung des SC DHfK Leipzigs. Die Bornaer konnten auf eine volle Bank zurückgreifen und hatten mit Patrick Hoppe auch wieder einen ehemals Langzeitverletzten in ihren Reihen. Das Spiel sollte die Marschroute für die kommenden Wochen angeben - hält man den Anschluss zur Spitze oder etabliert man sich im Mittelfeld der Tabelle. Nach einem über weite Strecken gutem Spiel verlor man in der Schlussviertelstunde komplett den Faden und gab die 2 Punkte an die Hausherren ab. Der BHV findet sich nun auf Platz 7 der engen Tabelle wieder, in der die Platzierungen 3 und 9 nur 2 Siegpunkte trennt. Beide Mannschaften fanden auf unterschiedliche Art und Weisen in das Spiel und kamen so zu ihren Toren. Die Bornaer Abwehr stand passabel und nötigte dem Leipziger Angriff von Anfang an alles ab. Einige Treffer ließen sich dennoch nicht vermeiden. Im Vorwärtsgang machte der BHV ein schnelles Zusammenspiel und kam im direkten Gegenzug immer zu Torchancen. Leider waren es einige technische Fehler, welche eine frühere Führung verhindert haben. Nach 4 Toren in Folge nahm der BHV das Zepter dann zunächst in die Hand und konnte einen zufriedenstellenden Vorsprung mit in die Halbzeitpause nehmen. Daran sollte sich auch in der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit nicht viel ändern. Die Bornaer spielten sauber ihre Angriffe und hatten auch abwehrtechnisch zunächst keine großen Sorgen. Vor allem Nico Eckardt nutzte seine Chancen und konnte 7 Tore vom Kreis und nach Konterspiel beisteuern. Beim Stand von 16:22 standen sogar 6 Tore Führung für den BHV zu Buche. Was dann geschah, war für alle Beteiligten unbegreiflich. Die Gäste verloren komplett den Spielfaden und die Angriffslust und sahen hinten zu wie die Leipziger Ball für Ball im Kasten unterbrachten. Beim Stand von 23:23 dann der Ausgleich seitens der Hausherren, welche nun von der Erfolgswelle getragen wurden und ein paar Minuten später mit 25:23 in Führung gehen konnten. Ein letztes Aufbäumen der Whyrastädter brachte keinen Erfolg und sie gingen beim Stand von 27:25 als Verlierer vom Feld.  Am folgenden Samstag steht nun wieder ein Heimspiel an. In der Glück Auf Sporthalle Borna Nord ist um 17:30 Uhr die SG Zschortau zu Gast.

 

Für Borna spielten:

 T. Dulc, B. Wicklein - N. Eckardt (7) M. Geyer (6/3), M. Eckardt (4), F. Pohl (3), B. Haimerl (2), B. Wurzer (1), D. Saß (1), P. Hoppe (1), W. Kohl, T. Kilincer, S. Kühnel

Bornaer HV 09 – VfB Eilenburg 19:25 ( 8:11 )

 

Bornaer Handballer verschenken zweiten Tabellenplatz durch desaströse Offensive

 

Heimspieltag in der Bornaer „Glück-Auf“ Sporthalle. Zu später Sonntagabendzeit empfing man den direkten Kontrahenten um Platz 2 der Bezirksklasse aus Eilenburg. Die zweite Männermannschaft und die Frauen konnten mit ihren jeweiligen Siegen toll vorlegen. Nun lag es an der ersten Bornaer Vertretung den Heimspieltag perfekt zu machen. Die Aufgabe war klar und alle wussten um die Stärke des Gegners. Entsprechend motiviert und vorbereitet schickte Coach Danny Müller seine Mannen aufs Feld. Das Spiel begann sehr ausgeglichen, die Wyhrastädter legten vor und die Gäste zogen nach. Bis zum 6:6 in der 17. Minute war kein Unterschied zu erkennen. Die Abwehr der Gastgeber stand gewohnt stabil und schob gekonnt die Lücken der Eilenburger Werfer zu. Zudem erwischte Torhüter Thomas Dulc abermals einen sehr guten Tag. Unerklärlich aber was die Offensive der Gastgeber nun ablieferte. Von einem Moment auf den anderen verflog das kollektive Angriffsspiel. Das Bornaer Spiel beschränkte sich auf Einzelaktionen oder gewonnene Bälle im Abwehrverbund die zum Konter getragen wurden. Hinzu kam die schlechte Verwertung der Würfe. Bis zur Halbzeit geriet man so in Rückstand und begab sich beim Stand vom 8:11 zum Pausentee. Die Stimmung war zwar leicht betrübt, man wusste aber das die Messen noch nicht gelesen waren. Coach Müller erinnerte an die eigenen Stärken und appellierte daran, sich an der starken Defensivleistung zu orientieren. Mehr Bewegung und Druck in die Tiefe der gegnerischen Abwehr sollte zum Erfolg führen. So legte man weiterhin den Grundstein in der Abwehr. Schnelle Beine und aggressives Heraustreten stellte den stark besetzten Rückraum der Gäste vor große Probleme. Doch der Angriff stellte mittlerweile seine Arbeit nahezu komplett ein. Gelang es doch mal über Spielzüge und erhöhte Laufbereitschaft die Eilenburger Defensive zu durchbrechen, scheiterte man an der schwachen Chancenverwertung. Zudem spielte man die wenigen guten Ansätze nicht energisch weiter, sondern verstrickte sich weiterhin in kräftezehrende Einzelaktionen. Am Ende zollte man diesem desaströsen eigenen Spiel Tribut. Die starke Abwehrarbeit konnte den schwachen Angriff nicht egalisieren. Leider erreichte außer N. Eckardt und T. Dulc kein Bornaer Handballer seine Normalform, welche durchaus zu 2 Punkten hätte führen können. So schenkte man die Punkte und Platz 2 an einen guten aber nicht unbezwingbaren Gegner aus Eilenburg ab. In der kommenden Woche reist man zur dritten Vertretung des SC DhfK Leipzig. Anwurf in der Sorthalle Rabet ist am Sonntag um 18 Uhr. Will man an den eigenen Zielen festhalten und an der Spitzengruppe dran bleiben, muss man sich deutlich agiler und variabler präsentieren.

 

Für Borna spielten:


T. Dulc, B. Wicklein, N. Eckardt 6, M.Geyer 4, M. Eckardt 4, W. Kohl 2, B. Wurzer 1, B. Haimerl 1, R. Müller 1, S. Kühnel, D. Sass, F. Pohl, T. Kilincer

Bornaer HV 09 - HSV Mölkau “Die Haie” II - 24:22 (16:11)


BHV findet rechtzeitig zurück in die Spur

 

Am vergangenen Samstag empfingen die Handballherren der ersten Mannschaft die Zweitvertretung der Mölkauer Haie und fuhren den zweiten Heimsieg in Folge ein. Die Hausherren mussten auf einige Stammkräfte verzichten, weshalb auch Spieler der zweiten Mannschaft zum Einsatz kamen. Mit dem wichtigen 24:22 Sieg zeigten die Bornaer eine Reaktion auf die schwache Leistung der Vorwoche und kletterten nun auf Platz 4 der Tabelle (6:4 Punkte).

Beide Mannschaften kamen zu Beginn der Partie zu ihren Toren, da die Abwehrreihen noch nicht mit dem Spiel des Gegners vertraut waren. Jede Führung der Bornaer wurde sofort mit dem Ausgleich beantwortet. Auch die erste 2-Toreführung wurde beim Stand von 8:8 wieder egalisiert. Erst danach konnten sich der BHV über längere Zeit absetzen (11:8, 13:10). Die Leipziger Gäste agierten fast das komplette Spiel mit zwei Kreisläufern und ließen ihre Spielzüge oft über sie laufen oder nutzten den geschaffenen Raum über ihren Rückraum. Beim BHV steuerten die Außenspieler in der ersten Halbzeit 9 Tore bei und erwiesen sich als sichere Siebenmeterschützen. Auch auf Bornaer Seite lief viel über Kreisspieler Nico Eckardt, der sich treffsicher zeigte und den nötigen Raum für die Mitspiel schuf.

Mit zufriedenen Gesichtern ging es beim Stand von 16:11 in die Halbzeitpause. Mit dem Wissen, im Gegensatz zu Mölkau auch noch genügend frische Kräfte von der Bank bringen zu können, sollte die Partie nun rechtzeitig entschieden werden.

Doch der BHV verschlief die Anfangsphase der zweiten Halbzeit komplett und kam erst nach einer knappen Viertelstunde zum zweiten Torerfolg. Auf der Habenseite der Gäste standen einige mehr und somit ging auch die Führung zunächst verloren (17:18, 19:20). Der Angriff hatte keine Durchschlagskraft und wirkte ideenlos. Die Abwehr geriet immer wieder beim Spiel über die beiden Kreisläufer in Schwierigkeiten. Immerhin hielt der starke Torhüter Thomas Dulc die Mannschaft im Rennen. In der sehr hektischen Endphase behielt er die Nerven und konnte 2 Siebenmeter sowie zahlreiche Torchancen vereiteln. Die Vorderleute nahmen den positiven Schwung mit und konnten die nächsten Angriffe wieder erfolgreich vollenden. Die Bornaer Männer fanden gerade noch rechtzeitig zurück in die Spur und gewannen das Spiel letztendlich mit 24:22.

Auch am nächsten Spieltag möchte die erste Männermannschaft des BHV die Siegesserie in heimischen Gefilden ausbauen. Am Sonntag, den 6.11. um 17:00 Uhr kommt der direkte Tabellennachbar VfB Eilenburg zum Topspiel in die Bornaer Glück Auf Halle.

 

Für Borna spielten:
T. Dulc - M. Eckardt (2), M. Geyer (4/1), W. Kohl (1), S. Kühnel, N. Eckardt (5), F. Pohl (6/3), T. Kilincer (4), J. Greiling, S. Hollstein, A. Jugel (2)

BSC Victoria Naunhof – Bornaer HV 09 27:15 ( 15:4 )

 

Desolate Vorstellung – Bornas Handballer mit herber Schlappe

 

Nach 5-wöchiger Spielpause mussten die Bornaer Handballer am späten Samstagabend nach Naunhof reisen. Gegen die noch sieglosen Gastgeber wollte man durchaus etwas zählbares mitnehemen. Mit Danny Sass und Benjamin Wicklein musste Coach Danny Müller gleich 2 wichtige Stützen der Defensive ersetzen. Dennoch konnte man vorerst auf 4 Wechselspieler zurückgreifen.
Das Spiel begann gleich mit der 1:0 Führung der Gäste, leider sollte dies die einzige im gesamten Spiel sein. Bis zum 2:4 konnte man noch mithalten und spielte gar nicht so schlecht. Doch die Abschlussschwäche bis dahin motivierte einen nicht gerade. Zudem fing man schon früh im Spiel an sich zu sehr mit den Entscheidungen der Unparteiischen zu beschäftigen. Beim Stand von 2:6 musste Coach Müller seine Männer zur ersten Auszeit bitten. Zielgerichtet und detailliert sprach er die ideenlose Offensive und fehlende Einsatzbereitschaft an. Ohne Schweiß kein Preis heißt es ja!
Doch anscheinend hörten seine Männer nicht zu. Entweder spielte man einfach zu statisch oder traf die falschen Entscheidungen. Die wenigen guten Aktionen endeten entweder in den Fängen des starken Naunhofer Hüters oder am Aluminium. Bis zur Pause ergab man sich förmlich und ging mit hängenden Köpfen zum Pausentee – 4:15!!!

Normalerweise erwartete man jetzt eine laute und herbe Ansprache. Doch Trainer Danny Müller appellierte an die Ehre. Was hätte man jetzt noch zu verlieren. Kopf hoch und Kampf um jeden Ball. Das schulde man sich selbst und den mitgereisten Fans. Auch die Spieler wussten das man so nicht weitermachen könne.

Die zweite Hälfte begann zunächst wie die Erste endete. Fehler vorn wird mit Gegentor bestraft. Dennoch fing man sich ein wenig und hielt nun etwas dagegen. In der Defensive unterbrach man eher den gegnerischen Angriff und gewann so einige Bälle. Jedoch war der eigene Angriff eine einzige Katastrophe. Lediglich Einzelaktionen führten zu Toren. So hielt man den Abstand konstant bei 11 Toren. Nachdem im zweiten Durchgang auch noch 3 Spieler verletzt ausfielen, fehlte auch die Kraft das Ergebnis noch etwas erträglicher zu gestalten.

Am Ende verlor man völlig verdient, auch in der Höhe, mit 27:15 in der Naunhofer Parthelandhalle. Die wohl schlechteste Leistung der letzten Jahre gilt es nun auf zu arbeiten und am kommenden Spieltag vergessen zu machen. Dazu empfängt man die Zweitvertretung des HSV Mölkau, welche in der vergangenen Saison ebenfalls den Abstieg aus der Bezirksliga hinnehmen musste. Anpfiff in der Bornaer „Glück-Auf-Sporthalle“ ist um 17:30 Uhr.

 

Borna spielte mit:

 

T. Dulc, R. Buchholz, M. Geyer 5, F. Pohl 3, M. Eckardt 2, B. Wurzer 2, W. Kohl 1, T. Kilincer 1, N. Eckardt 1, B. Haimerl, S. Kühnel

 

SG LVB IV - Bornaer HV 09 28:16 (14:6)

 

BHV zahlt eine Menge Lehrgeld

 

Am dritten Spieltag der jungen Saison traten die Bornaer Männer bei der vierten Vertretung der SG LVB an. Zumindestens ist es auf dem Papier die vierte Mannschaft der Leipziger. Mit Spielern von den letztjährigen Sachsenligisten LVB II und Concordia Delitzsch formierte sich eine neue Mannschaft, welche dieses Jahr in der Bezirksklasse antritt.

 

Der BHV begann das Spiel sehr zögerlich, keiner wusste so richtig was ihn erwartet. Dementsprechend groß war der Respekt bei den eigenen Angriffsaktionen. Wie erwartet trat man einer stämmigen und kompakten Abwehr entgegen, welche kaum Lücken ließ. Nur über die Außenspieler kam man häufig zum Abschluss, der Wurfwinkel reichte jedoch meist nicht um den erfahrenen Torhüter zu überwinden. So verlor man Mitte der ersten Halbzeit erst den Spielfaden und dann den Anschluss. Nach 1:2 Führung heißt es 10:4 Hintertreffen. Die Abwehrleistung war für ein Gegner dieses Kalibers in Ordnung. Der BHV machte es den Leipziger nicht zu einfach, und konnte auch den ein oder anderen Ball abfangen. Es waren allerdings die gescheiterten Abschlüsse, welche die Bornaer verzweifeln ließen und kein knappes Ergebnis zu ließen. Mit 14:6 ging es folgerichtig in die Halbzeitpause.

 

Nach dieser legten die BHV Männer ihre zögerliche Art etwas zur Seite, gestalteten das Angriffsspiel nun temporeicher und kamen dadurch öfter aus aussichtsreicheren Positionen zum Torwurf. Geändert hat dies allerdings nicht mehr viel. Die Bornaer konnten das Tempo nicht lange mitgehen wurden von den erfahrenen Leipzigern wieder in die Schranken gewiesen. Die Würfe von Außen wurden wieder nicht gut ausgenutzt, und aus dem Rückraum wurde an diesem Tag viel zu wenig Gefahr ausgestrahlt. Über die Stationen 16:8, 20:10, 24:12 haben der SG LVB eine 12-Tore Führung aufgebaut, welche auch beim Endstand von 28:16 erhalten blieb.

 

In einer sportlich sehr fairen Partie (nur eine Zeitstrafe auf jeder Seite) konnte der Bornaer HV kaum Gegenwehr setzen und verlor am Ende zu Recht gegen die überklassige vierte Vertretung der SG LVB.

 

Nun heißt es schon wieder Durchschnaufen für einige Wochen, das Heimspiel am kommenden Samstag fällt wegen des Rückzugs der dritten Mannschaft von Riesa/Oschatz aus. Dann geht es erst Ende Oktober mit einem Auswärtsspiel beim BSC Victoria Naunhof weiter.

 

Für Borna spielten:

B. Wicklein, T. Dulc - B. Haimerl (4/1), M. Eckardt (3), M. Geyer (3), W. Kohl (2), B. Wurzer (1), S. Kühnel (1), F. Pohl (1), T. Kilincer (1), N. Eckardt

 

BK Männer Bornaer HV 09 – TSG 1861 Taucha 28:20 ( 12:8 )

 

Durchwachsene Heimspielpremiere des Bornaer HV 09

 

Am vergangen Sonntag empfingen die Bornaer Handballer die TSG Taucha zum ersten Heimspiel der Saison 2016/2017. Neutrainer Danny Müller konnte auf seinen kompletten Kader zurückgreifen und gab auch klar zu verstehen, dass die 2 Punkte in Borna bleiben sollen.

 

So begann man die Partie auch sehr konzentriert. Auf eine sichere Abwehrarbeit sollte das Spiel aufgebaut werden. Das gelang in den ersten Minuten auch recht ordentlich. Durch schnelle Beinarbeit und gutem Verschieben konnte man die Gästeoffensive rechtzeitig stellen. Zudem erwischte Torhüter Thomas Dulc einen guten Tag zwischen den Pfosten. Schnell konnte man mit 3:0 in Front gehen. Leider schlich sich genau so schnell der Schlendrian ein und die Tauchaer konnten beim 5:5 wieder ausgleichen. Sofort unterbrach Coach Müller die Aufholjagd mit seiner Auszeit. Mit einer lauten aber deutlichen Ansprache brachte er sein Team zurück in die Spur. Mit deutlich besserem und strukturierten Spiel konnte man die gegnerische Abwehr immer wieder vor unlösbare Probleme stellen. Leider verpasste man durch zu viele Fehlwürfe und technische Unzulänglichkeiten eine höhere Führung. Auch im Defensivverbund überzeugte man nicht 100%ig. Einzig die starke Leistung von T. Dulc im Kasten der Wyhrastädter lies eine sichere 12:8 Pausenführung zu.

 

Der Pausentee schien zu wirken. Schnell konnte man sich auf 6 Tore absetzen ( 17:11 43. Minute ). Die Abwehr stand zu diesem Zeitpunkt besser und hatte guten Zugriff auf die Tauchaer Werfer. Doch wie schon in der ersten Hälfte, kam es zu einem Bruch. Sowohl offensiv als auch defensiv spielte man nur noch mit halber Kraft. Beim Stand von 20:17 platzte Heimtrainer Danny Müller der Kragen. In seiner Auszeit rüttelte er seine Männer mit klaren Worten wach und gab zu verstehen das er solch eine Einstellung nicht toleriere. Mit deutlich verbesserter Leistungsbereitschaft und viel mehr Bewegung zeigte man den Gästen die Grenze auf. Bis zum Schlusspfiff konnte man die Führung auf 28:20 ausbauen.

 

Nächste Woche wird eine solche Leistung aber sicherlich nicht reichen. Bei der vierten Vertretung der SG LVB Leipzig ( gespickt mit einigen ehemaligen höherklassigen Spielern ) wird eine ganz andere Mannschaft im Weg stehen. Nur durch eine Steigerung in allen Bereichen wird man einen weiteren Schritt in Richtung Aufstiegskampf machen können. Die Partie steigt am Sonnabend um 13:00 Uhr in der Sporthalle der Tarostraße.   

 

Borna spielte mit:

 

B. Wicklein, T. Dulc

 

B. Haimerl 1, W. Kohl 4, N.Eckardt 5, M. Eckardt 1, B. Wurzer 1, S. Kühnel 1, D. Sass , F. Pohl 6,

M. Geyer 2, T. Kilincer 7

SV Lok Leipzig-Mitte II - Bornaer HV 09 19:27 (13:12)

 

Auftaktsieg mit Höhen und Tiefen

 

Die erste Männermannschaft beginnt die neue Saison und das damit verbundene Ziel Wiederaufstieg mit einem Auswärtssieg in Leipzig Schönefeld. Trotz vieler personeller Veränderungen und eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten hat der neue Cheftrainer Danny Müller eine schlagfertige Truppe auf das Parkett stellen können. Danny Sass und Nico Eckardt von der zweiten Männermannschaft unterstützen von nun an Bornas Erste nach den Abgängen von Felix Papsch, Max Töpfer und Lukas Winkler.

Der BHV nahm mit Spielbeginn das Zepter in die Hand und ging schnell mit 0:3 in Führung. Nach ein paar Startschwierigkeiten kamen auch die Hausherren etwas besser uns Spiel und konnten den Abstand verkürzen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem sich aufgrund der hohen Temperatur in der Halle auch einige technische Fehler eingeschlichen haben. Die Bornaer Abwehr machte einen stabilen Eindruck und konnte die Leipziger Angreifer immer wieder am erfolgreichen Torwurf hindern. Allerdings ließ man auch im eigenen Angriff immer wieder Chancen aus. Zum Ende der ersten Halbzeit konnten die Leipziger das Spiel noch drehen und mit einem Tor Führung (13:12) in die Pause gehen.

Die Bornaer wussten, dass sie eigentlich die stärkere Mannschaft waren und wollten dies auch in der zweiten Halbzeit auf der Anzeigetafel deutlich machen. Mit Wiederanpfiff konnten nun gleich 2 Angriffe erfolgreich abgeschlossen werden, welche die erneute Führung bedeuteten. Die Abwehr stand weiterhin sehr gut, jedoch konnten gewonnene Bälle zu selten in eigene Tore umgemünzt werden. Viele Tempogegenstöße und Konterpässe landeten an diesem Tag beim Gegner oder wurden nicht mit aller Konzentration zu Ende getragen. So konnten sich die Bornaer Gäste nicht eher absetzen und ließen den Spielausgang weiterhin offen. Mit dem 15:18 stand dann wieder eine 3-Tore Führung auf der Anzeigetafel, welche endgültig die Trendwende eingeläutet hatte. Die Leipziger bissen sich weiterhin die Zähne an der gut sortierten Abwehr aus und konnten im weiteren Verlauf nur noch 4 Tore erzielen. Der BHV dagegen hatte nun auch im Abschluss mehr Erfolg und ließ sich den verdienten Auftaktsieg nicht mehr nehmen. Mit 19:27 wurde die Partie abgepfiffen.

Am Sonntag, den 11. September 16:00 Uhr steht dann auch das erste Heimspiel auf dem Plan. Zu Gast ist die TSG Taucha.

 

Für Borna spielten:

 B. Wicklein, T. Dulc - B. Haimerl (2), M. Eckardt (3), M. Geyer (3), D. Sass, W. Kohl (2), B. Wurzer (2), N. Eckardt (3), F. Pohl (7/4), T. Kilincer (6)

Bornaer HV 09 - VfB Torgau 34:24 (17:10)


BHV Männer vertreiben das Abstiegsgespenst nach Torgau

 

Zum letzten Spiel der Bezirksligasaison hatten die Herren des Bornaer HV (9.) den direkten Tabellennachbarn VfB Torgau (10.) zu Gast. Beide Teams steckten noch im Abstiegskampf, doch die Bornaer wussten um ihre Stärke in den heimischen Gefilden und gingen optimistisch in die Partie. Zahlreiche Fans fanden den Weg in die gut gefüllte Sporthalle Borna Ost, welche nun für den Rest des Jahres saniert werden soll. Doch als kurz vor Spielbeginn auch die Handballfreunde aus Oelsnitz lautstark die Halle betraten, stieg der Ansporn ins Unermessliche. Mit einem Bus reisten sie zur Unterstützung aus dem Vogtland an und schafften die Grundlage für einen fröhlichen und erfolgreichen Handballabend.

Die Rekordkulisse wurde nicht enttäuscht und sah einen BHV, der gut in das Spiel hinein kam. Nach einigen gespielten Ballwechseln hatten die Hausherren den VfB weitestgehend unter Kontrolle und konnte ab dem 2:2 die Partie an sich reißen. Dies zeigte sich in vor allem in den klug ausgespielten Angriffswellen und einer kompakten Abwehr, die es dem Torhüter einfach machte, einige Bälle zu entschärfen. Die Führung konnte folglich bis zum 10:3 ausgebaut werden. Doch einen ähnlichen Zwischenstand gab es auch im Hinspiel, und dieses Spiel hat sich erst in der letzten Minute zu Gunsten des BHV entschieden. Borna hielt also die Konzentration hoch, doch die Nordsachsen kämpften sich ein letztes mal auf 4 Tore heran. Anders als im Dezember ließen sich die Bornaer diesmal nicht kleinkriegen und erspielten sich einen komfortablen Vorsprung bis zum 17:10 Halbzeitpfiff.

Dies sollte sich auch in der zweiten Spielhälfte zeigen, in der man trotz häufigen Unterzahlspiels nie wirklich das Gefühl hatte, etwas anbrennen zu lassen. Ein letztes Aufbäumen der Torgauer beim Stand von 19:14 konnte direkt im Anschluss wieder abgewehrt werden (26:15). Es war eine super Mannschaftsleistung, welche gepaart mit einer starken Chancenverwertung den Gegner die meiste Zeit blass erschienen ließ. Bis zum Schluss wurden die Bornaer Handballer von den Fans nach vorne gepeitscht und zeigten einwandfreies Zusammenspiel mit Torlaune auf allen Positionen. Das war der Bornaer HV, den man in den letzten Spielen vermisst hatte. Doch zur rechten Zeit fand er wieder in die Spur und lieferte ein Spiel ab, welches letzten Endes kaum gefährdet mit 34:24 gewonnen wurde. Dadurch belegen die Bornaer Handballer nun mit 15:25 Punkten den 9. Platz in der Bezirksliga Leipzig und werden nach dieser ziemlich verkorksten Saison auch nächstes Jahr wieder in dieser Staffel antreten.

Der Verein bedankt sich bei allen Fans für die tolle Unterstützung in dieser Saison, welche in einem tollen Abschluss mit Rekordkulisse gipfelte!

Der Haken an der Saison wurde schnell gemacht, doch schon am 3. bis 5. Juni steht mit dem heimischen Turnier um den Schwarzen Diamanten in der Glück-Auf-Sporthalle schon das nächste Highlight in den Startlöchern.

 

Für Borna spielten:


B. Wehner, T. Dulc - F. Pohl (8/2), M. Töpfer (7), M. Geyer (4), J. Jungmann (3), F. Papsch (3), B. Wurzer (3), T. Kilincer (2), W. Kohl (2), M. Eckardt (1), S. Kühnel (1), B. Haimerl

 

HV Glesien 1929 – Bornaer HV 09 25:21 ( 10:10 )

 

Unnötige Niederlage - Abstiegskrimi entscheidet sich im letzten Spiel der Saison

 

Am vergangenen Sonntag reisten die Männer des Borner HV 09, zur besten Kaffeezeit nach Radefeld. Dort gastierte man bei der Vertretung des HV Glesien. Die Gastgeber standen in der Tabelle einen Platz vor den Wyhrastädtern, auch punkte mäßig waren sie nicht weit entfernt. Das es dennoch eine schwere Aufgabe bedeuten sollte, konnte man bei der 21:25 Heimniederlage aus der Hinrunde schon sehen.

 

Mit viel Elan und Einsatz begannen die Spieler von Trainergespann Steffen Winkler und Danny Müller. Die agile und aggressive Abwehr erkämpfte sich einen Ball nach dem anderen und früh konnte man mit 0:3 in Führung gehen. Doch auch die Hausherren kämpften sich in die Partie und konnten schnell zum 3:3 ausgleichen. Geprägt von starken Abwehrreihen und wenig guten Angriffsspiel entwickelte sich ein enges Bezirksligaspiel. Beim Stand von 10:10 verabschiedete man sich zum Pausentee.

 

Die Marschroute war klar. Weiter so im Defensivverbund und mehr Tempo in den Angriffsbemühungen. Leider schien der Pausentee nur dem Gastgeber zu helfen. Die Bornaer ließen nun zu große Lücken in der Abwehr und vergab so eine Einladung nach der anderen. Da ließen sich die Glesiener Männer natürlich nicht zweimal bitten. Nur den Bornaer Torhütern war es hier zu verdanken das man nicht hoffnungslos zurück lag. Dennoch war der Rucksack, beim Stand von 17:13 deutlich schwerer als zu Beginn der zweiten Hälfte. Wenn man sich beim BHV aber auf eins verlassen kann, dann war es der Kampf und Einsatz in jedem Spiel und zu jeder Zeit. So auch dieses mal. Mit mehr Tempo und Struktur konnte man sich bis zum 18:17 annähern. Doch wie so oft in dieser Saison, bestrafte man sich selbst durch technische Fehler und „mit-dem-Kopf-durch-die Wand“-Handball. Fehlendes Selbstbewusstsein und der Negativlauf in dieser Saison lassen diese enge Spiele einfach nicht zum positiven wenden. Am Ende verlor man ein weiteres mal völlig unnötige eine Partie zweier Mannschaften auf Augenhöhe.

 

Jetzt kommt es im letzten Spiel der Saison zum entscheidenden Duell gegen den VfB Torgau. Der Verlierer wird am Ende auf einen Abstiegsplatz stehen. Nun gilt es noch einmal alles zu geben und den gewohnten Kampf und Einsatz in die Waagschale zu legen um Ende nicht mit hängenden Köpfen aus der Saison zu gehen. Die Männer um Kapitän M. Eckardt bittet alle Fans ein letztes mal um die tolle Unterstützung der gesamten Saison. Auch wenn man sich für diese bisher nicht mit Leistung bedanken konnte. Anwurf am Sonnabend ist zu gewohnter Zeit um 17:30 Uhr in der Ost-Arena. Zugleich ist es das letzte Spiel in dieser für ein reichliches Jahr, da im Mai die Sanierung unserer Arena beginnt.  

 

Für Borna spielten :

 

B. Wehner, T. Dulc

 

M. Geyer 5, F. Pohl 4, T. Kilincer 4 F. Papsch 3,  M. Töpfer 2, M. Eckardt 2, S. Kühnel 1, W. Kohl, B. Wurzer , L. Winkler  

HSG Neudorf/Döbeln II - Bornaer HV 09 33:24 (17:9)

 

Bornas Handballer bleiben im Tabellenkeller sitzen

 

Die Saisonendphase wurde für die Bezirksligamannschaft des Bornaer HV mit einem Auswärtsspiel in Döbeln eingeleitet. Gegen den Tabellenzweiten konnte man kurz mithalten, verlor aber Mitte der ersten Halbzeit den Anschluss. Zwei Spieltage vor Schluss belegt der BHV weiterhin Platz 9 und hat nun noch beide derzeitige Tabellennachbarn als Gegner.

Die Anfangsphase verlief nahezu im Gleichschritt und war geprägt von zwei guten Abwehrreihen mit gut ins Spiel gekommenen Torhütern. Danach gelangen den Hausherren 3 Tore in Serie und die erste deutlichere Führung des Spiels ging an die HSG (7:4, 8:5). Im weiteren Verlauf tat sich der BHV immer schwerer Chancen herauszuspielen. Mit dem sehr ersatzgeschwächtem Kader fehlten an diesem Tage auch einige Alternativen im Angriffspiel. Die Defensivleute hatten sichtliche Probleme mit Döbelns Halblinken, welcher im gesamten Spiel 11 Tore warf. Immer wieder tankte er sich durch die Abwehr und ließ den Torhütern kaum eine Chance. Nach einer Negativserie von 5:0 Toren zum Ende der ersten Hälfte waren beim Stand von 17:9 schon alle Weichen auf Niederlage gestellt.

Dennoch zeigten die Bornaer Gäste Kampfgeist und lieferten eine bessere zweite Hälfte ab. Am deutlichen Rückstand ließ sich allerdings nur kurzzeitig etwas machen. Die besseren Mittelsachsen nutzten ihre Möglichkeiten und hielten den BHV letztendlich doch auf Distanz.

Nach der 33:24 Niederlage liegt der Fokus weiterhin bei den Partien gegen die direkten Tabellennachbarn. Am kommenden Spieltag möchte man beim HV Glesien (So, 15:30 Uhr) unbedingt punkten, um beim Endspiel am folgendenen Wochenende zu Hause gegen den VfB Torgau nicht zu sehr unter Druck zu stehen.

 

Für Borna spielten:
B. Wehner, T. Dulc - F. Pohl (6/5), F. Papsch (3), T. Kilincer (3), M. Töpfer (2), B. Haimerl (2/1), W. Kohl (2), B. Wurzer (2), M. Eckardt (2), M. Geyer (2)

HSV Mölkau II – Bornaer HV 09

34:33 ( 17:16 )

 

Bornaer HV zurück im Abstiegskampf

 

Zur besten Mittagszeit am vergangenen Sonntag, trieb es die Männer um Trainerduo Winkler/Müller zum schweren Auswärtsspiel nach Mölkau. Bedauerlicherweise musste man die Ausfälle von Lukas Winkler und Felix Papsch kompensieren. Dennoch konnte man auf eine gut gefüllte und top motivierte Bank blicken.

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Während die Heimsieben mit einer sehr offensiven 4-2 Deckung agierte, versuchten sich die Gäste in einer agilen und aggressiven 6-0 Abwehrformation. Die Erfolgsquote hielt sich bei beiden stark in Grenzen. Da sich jedoch die Bornaer Werfer schwer taten ihre Chancen zu nutzen, konnten sich die Randleipzger Stück für Stück absetzen. Über die Stationen 6:3 und 10:5 lief man bis zum 16:12 lang hinterher. Doch die Moral stimmte bei den Wyhrastädtern. Mit viel Einsatz und Engagement kämpfte man sich bis zur Pause auf ein Tor heran und ging mit einem 17:16 Rückstand in die Kabine.

Die Ansprache war ruhig aber bestimmend: „Die erste Viertelstunde vergessen und auf die zweiten 15 Minuten aufbauen. Wenn wir unsere Chancen besser verwerten dann sind die 2 Punkte möglich!“

Was jetzt folgte war nichts für schwache Nerven. Beide Mannschaften zeigten durchaus sehenswerten und technisch ansprechenden Handball. Sowohl im Positionsspiel als auch mit schnellen Umkehrspiel setzten die Mannschaften ihre Akzente. Bis zum 26:26 herrschte absoluter Gleichschritt. Dann folgte die beste Phase der Gäste. Die Abwehr vernagelte den eigenen Kasten und die daraus resultierenden Ballgewinne konnten im gegnerischen untergebracht werden. So erkämpfte man sich eine 3-Tore-Führung. Doch wer sich jetzt in Sicherheit wähnte wurde eines besseren belehrt. Wie schon das gesamte Spiel über egalisierten sich beide Mannschaften und die Gastgeber konnten beim 31:31 wieder ausgleichen. Das Momentum lag nun bei den Mölkauern und gab am Ende den entscheidenden Unterschied. Kurz vor Schluss markierten die „Haie“ den Treffer zum 34:32, auf welchen die Bornaer nur noch mit dem Anschlusstreffer reagieren konnten. Leider verlor man diese umkämpfte und gutklassige Partie. Nun befindet man sich wieder mitten im Abstiegskampf und muss nach der 3-wöchigen Pause beim Tabellenzweiten in Döbeln antreten. Die Aufgaben werden sicherlich nicht leichter, dennoch sollte man sich die gezeigte Leistung im Kopf halten und darauf aufbauen. Nun gilt es im Training nochmals Gas zu geben um die folgenden Aufgaben ordentlich bestreiten zu können.

Am 10.04.2016 reist die Bornaer Mannschaft nach Döbeln zum nächsten Auswärtsspiel. Anwurf in der Stadtsporthalle ist um 13:00 Uhr.

 

Für Borna spielten:

B. Wehner, T. Dulc

M. Töpfer 8, F. Pohl 8, J. Jungmann 6, B. Haimerl 3, B. Wurzer 3, M. Eckardt 2, M. Geyer 2, T. Kilincer 2, W. Kohl , S. Kühnel

 

Bornaer HV 09 - SG Lok Wurzen

 24:30 (14:12)

 

BHV Männer unterliegen dem Tabellenführer

 

Die erste Männermannschaft des Bornaer Handballvereins hatte am Wochenende den Tabellenführer SG Lok Wurzen zu Gast. Während man in der ersten Halbzeit noch die Führung lange Zeit behaupten konnte, reichte es am Ende nicht zu einem Punktgewinn. In der Tabelle rutschte man folglich auf den 8. Rang ab.
Beide Teams kamen gut in die Partie und lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Deckungsreihen standen gut und machten es den Offensivleuten sichtlich schwer Torchancen zu erspielen. Bis zum 5:5 ging es im Gleichschritt voran. Dann legte der BHV den nächsten Gang ein und spielte die Angriffswellen bei gewonnen Ballbesitz schnell nach vorne und überrannte die Wurzener Abwehr. Mit diesem Mittel gelang bis zum 9:6 und 12:7 die ersten deutlicheren Führungen. Dann schlichen sich technische Fehler und eine kurze Torflaute bei den Hausherren ein, während die Gäste 3 Tore in Serie erzielen konnten und den Abstand auf 2 Tore verkürzten. Auch Überzahlsituationen konnte man nicht ergiebig nutzen, so dass es nur mit 14:12 in die Halbzeitpause ging.
Die zweite Hälfte begann sehr zäh für beide Mannschaften. Die Defensive stand auf beiden Seiten gut, doch den Offensivleuten fehlte es an Spritzigkeit um gute Torchancen herauszuspielen. Bis zum ersten Tor vergingen 5 Minuten und die Wurzener verkürzten auf 1 Tor Abstand. Auch eine 4 gegen 6 Situation konnte ohne Schaden überstanden werden, allerdings fehlte es einfach an den Toren. Bis zum ersten Jubel auf Bornaer Seite vergingen knapp 8 Minuten. Das ist zu wenig gegen den Tabellenführer, der nun häufig über den linken Rückraum erfolgreich war und die Führung an sich nahm. Bis zum 19:19 war es ein offener Schlagabtausch, doch im Anschluss lief nicht mehr viel zusammen. Der BHV machte nun viele technische Fehler und hatte Pech im Abschluss. Den Wurzenern ließ man zu große Lücken und so konnten sie nach circa 50 Minuten die Führung bis zum 21:25 ausbauen. An diesem Verhältnis gab es auch nicht mehr viel zu rütteln. Nach nur 10 Toren in der zweiten Halbzeit ging die Partie folgerichtig mit 24:30 verloren.
Durch den Sieg des Tabellennachbarn SC DHfK Leipzig II verloren die BHV Männer einen Platz in der Tabelle, doch schon nächste Woche sind sie zu Gast beim Tabellenschlusslicht HSV Mölkau II und sind gewillt sich diesen wieder zu holen.


Für Borna spielten:
B. Wehner, T. Dulc - F. Papsch (4), T. Kilincer (2), M. Töpfer (2), M. Geyer (3), F. Pohl (4/3), B. Haimerl (2), M. Eckhardt, W. Kohl (1), S. Kühnel (2), B. Wurzer, J. Jungmann (4)

Bornaer HV 09 - Leipziger SV Südwest 33:24 (15:11)


BHV Männer I mit ungefährdetem Sieg

 

Bornas Handballer erwarteten am Samstag in der Glück Auf Sporthalle Borna den Tabellennachbarn LSV Südwest. Gegen die Leipziger hatten sie noch einiges gerade zu rücken, denn das Hinspiel ging deutlich verloren. Mit voller Kapelle und entsprechend guter Leistung machte der BHV die wohl schlechteste Saisonleistung vergessen und rückte in der Tabelle an den Gästen vorbei auf Platz 7.

Die Hausherren nahmen das Zepter auch gleich in die Hand und legten einen furiosen Start hin. Die Abwehr stand von Anfang an kompakt und machte es den Leipzigern sehr schwer durchzukommen. Zusammen mit Torhüter Wehner konnten immer wieder Bälle geblockt werden. Die Weichen für einfache Gegenstoßtore waren also gestellt und die Mannschaft wusste diese zu nutzen. Nach knappen 10 Minuten stand es schon 7:2. In der Bornaer Offensive strahlten Kilincer und Papsch über die Halbpositionen große Gefahr aus und waren das komplette Spiel über kaum zu bremsen. Die Leipziger kamen im Verlauf zwar noch einmal auf 3 Tore heran (10:7) doch Dank des großen Wechselkontingents und frischen Kräften konnten die Gäste direkt im Anschluss wieder auf Distanz gehalten werden (13:7). Zum Ende der ersten Halbzeit fingen sich die Bornaer noch leichtfertig ein paar Kontertore ein und gingen mit 15:11 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel hielt der BHV die Konzentration sofort wieder hoch und nutzte jede Lücke im Leipziger Defensivverbund. 5 Tore in Serie bedeuteten eine deutliche Führung zum 21:12. An diesem Tag sollte nicht mehr viel schief laufen, auch die Gäste strahlten keine große Gefahr aus und bissen sich an der starken Abwehr die Zähne aus. Trainer Winkler nutzte seine vielfältigen Wechselmöglichkeiten und die Spieler nutzten im Gegenzug ihre Chancen. Von allen Positionen kamen die Bornaer zu ihren Toren und zeigten eine grandiose Mannschaftsleistung. Am Ende feierte die Mannschaft mit den Fans vor der gut gefüllten Glück-Auf Tribüne einen verdienten 33:24 Heimsieg.

Jetzt heißt es eine Woche Pause, bevor am 12. März der Tabellenführer aus Wurzen zu Gast in der Sporthalle Borna Ost ist. Anwurf ist wie immer 17:30 Uhr.

Für Borna spielten:
B. Wehner, T. Dulc - F. Papsch (7), T. Kilincer (6), M. Töpfer (4), M. Geyer (4), F. Pohl (4/1), B. Haimerl (2), M. Eckhardt (2), W. Kohl (1), L. Winkler (1), S. Kühnel (1), B. Wurzer (1), J. Jungmann

 

BL Männer Bornaer HV 09 – VfL Waldheim II 21:22 ( 10:9 )

 

Dämpfer für Bornaer Handballer

 

Zu gewohnter Spielzeit empfingen die Bornaer Handballer am vergangenen Samstag die Zweitvertretung aus Waldheim. Das Trainerteam Winkler/Müller konnten auf eine gut gefüllte Bank schauen. Nach dem tollen Auswärtssieg in Leipzig wollte man zu Haus die Erfolgsserie ausbauen.

Doch das Spiel begann sehr zerfahren. Viele überhastete und technisch unsaubere Aktionen bestimmten das Geschehen. In der Abwehr hatte man zunächst große Probleme den Rückraum der Gäste zu stellen. Wenigstens konnte man sich hier neu sortieren und konnte nach 5 gespielten Minuten eine schier unüberwindbare Abwehrreihe auf die Beine stellen. Zudem entschärfte Torhüter Benjamin Wehner die wenigen gefährlichen Würfe. Leider konnte man die Sicherheit der Defensive nicht in die Offensive übertragen. Hier gelang weiterhin nur durch Stückwerk und Einzelaktionen zählbares heraus. Zum Pausentee konnte man aber trotz allem mit einer 10:9 Führung gehen.

Die Kabinenansprache war daher auch recht logisch. Tolle Abwehrarbeit und starke Torhüterleistung. Diese sollte man nun in zählbares ummünzen und mit mehr Tempo und Bewegung im Angriff für klare Verhältnisse sorgen.

Doch irgendwie war an diesem Tag der Wurm drin. Hinten stand man weiterhin sehr sicher und konnte ein Ball nach dem anderen gewinnen. Auch Torhüter Wehner konnte viele Bälle entschärfen. Doch im Angriff lief nicht viel zusammen. Auch der Waldheimer Schlussmann steigerte sich mit zunehmender Spieldauer und brachte die Heimsieben ein ums andere Mal zur Verzweiflung. In dieser Phase schafften es die Gäste sich ein 3-Tore Polster zu erspielen. Doch die Moral der Wyhrastädter stimmte bei allen. 1 Minute vor Schluss konnte man zum 21:21 ausgleichen, fing jedoch im Gegenzug gleich wieder ein Tor. Also blieben gerade noch 40 Sekunden um noch einen Punkt zu ergattern. Doch die in der Schlussphase leicht überforderten Unparteiischen gaben ein regelkonformes Tor nicht. Am Ende muss man sich jedoch den Vorwurf machen das Spiel durch eine schwache Offensivleistung verloren zu haben. Nun hat man 4 Wochen spielfreie Zeit um die Kraftreserven neu zu bündeln und mit ordentlichem und engagierten Training an den schwächen zu arbeiten.

Das nächste Spiel findet am 27.02.2016 um 17:30 Uhr in der „Glück-Auf“ Sporthalle Borna Nord ( !!! ) statt. Gegner wird dann der LSV Südwest sein, mit dem man noch eine Rechnung aus dem Hinspiel hat. Die dort gezeigte Leistung war die schlechteste der ganzen Saison und soll nun gerade gerückt werden.

 

Für Borna spielten:

 

im Tor: B. Wehner, T. Dulc

F. Pohl 5/3, F. Papsch 3, M. Geyer 2, B. Haimerl 2, W. Kohl 2, B. Wurzer 2, M. Töpfer 2, L. Winkler 2, M. Eckardt 1, T. Kilincer , S. Kühnel

 

SC DHfK Leipzig II - Bornaer HV 09 20:23 (11:11)


Bornas Handballer weiter in der Erfolgsspur

 

Die Bezirksligisten des Bornaer Handballvereins haben am vergangenen Sonntag das unglückliche Remis im Hinspiel gegen den SC DHfK Leipzig II vergessen gemacht und sind weiter auf Erfolskurs. Mit dem nun vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen konnte man auch in der Tabelle endlich einen Sprung nach vorne machen und belegt nun Platz 7. Beide Teams gingen ersatzgeschwächt in die Partie, wussten sich aber dennoch mit geschlossener Mannschaftsleistung und guter Abwehrarbeit auszuzeichnen.

Den besseren Start erwischten, wie so oft in dieser Saison, die Bornaer. Die Leipziger Defensive war mit den Gedanken wohl noch beim Aufwärmen als sie die Rückraumspieler Kilincer und Papsch mehrfach ungehindert zum Wurf kommen ließen. Mit einfachen Toren und von Anfang an sicheren Auftreten in der eigenen Abwehr konnte so eine 1:6 Führung erarbeitet werden. Diese läutete dann nach knapp 10 Minuten die erste Auszeit und damit verbundene taktische und spielerische Wechsel der Hausherren ein. Die Bornaer mussten nun sichtlich mehr Aufwand betreiben um zum Torerfolg zu kommen, scheiterten aber auch oft am neu ins Spiel gekommenen Torhüter. In der Abwehr erlangte man meist zu spät Zugriff am Angreifer, konnte den entscheidenden Pass oder Wurf nicht verhindern und ließ die Messestädter mit einfachen Toren durch Strafwürfe immer näher ran kommen. Der Vorsprung schmolz folglich, doch bis zum bis zum 7:11 gab es keinen großen Grund zur Sorge. Den Spielfaden verlor der BHV erst mit einer offensiven Manndeckung gegen die Spielmacher. Daraus resultierende Ballverluste nutzte der SC DHfK bis zum 11:11 Halbzeitpfiff.

Die zweite Spielhälfte war geprägt von knallharter, aber meist fairer Abwehrarbeit beider Teams. Die Bornaer versuchten es im Vorwärtsgang mit dem direkten Gegenstoß oder mit Gewalt aus der Ferne. Mangels schneller Beine lief es aus dem Spiel heraus nicht ganz so gut. Dafür konnte man hinten die wohl beste Defensivarbeit seit langem abliefern. Waldemar Kohl stellte sich nahezu jedem Angreifer energisch in den Weg und langte den Leipzigern fast alles ab. Deren Würfe mussten, oft am Rande des Zeitspiels, hart erkämpft werden und durch gute Blockstellung konnte das Bornaer Torhüterduo immer wieder einen Ball entschärfen. Da aber auch die Hausherren eine kompakte Defensive stellten, konnte sich keine Mannschaft mit mehr als einem Tor absetzen. Mit einer verbesserten Chancenverwertung und Glück bei Abprallern drehte sich das Spiel in den letzten 10 Minuten aber endgültig zu Gunsten des BHV (18:20). Torhüter Wehner ließ mit entscheidenen Paraden dann auch den letzten Zweifel am Auswärtssieg schwinden. Mit 20:23 wurde die Partie abgepfiffen und die Mannschaft konnte sich von den mitgereisten Fans, der Frauenmannschaft und von Spielern der zweiten Garde im Fanblock feiern lassen.

Am 30. Januar kann Bornas Erste nun den nächsten großen Schritt Richtung obere Tabellenhälfte machen, in dem man den VfL Waldheim in eigener Halle bezwingt. Anwurf ist gewohnt 17:30 Uhr.

 

Für Borna spielten:


B. Wehner, T. Dulc - F. Pohl (7/2), F. Papsch (6), T. Kilincer (4), M. Töpfer (2), B. Haimerl (1), W. Kohl (1), L. Winkler (1), S. Kühnel (1), B. Wurzer

 

Bornaer HV 09 – HSG Riesa/Oschatz II 31:28 ( 13:12 )

 

Gelungene Heimpremiere 2016

 

Zum ersten Heimspiel des neuen Jahres empfingen die Wyhrastädter die Zweitvertretung der HSG RIO. Das Trainerteam um Steffen Winkler und Danny Müller konnte auf eine voll besetzte Auswechselbank blicken und hatte eine klare Marschroute vorgegeben. Im Training der vergangenen Woche wurde die Mannschaft akribisch auf die Gäste vorbereitet. Eine aggressive Abwehr sollte den gefährlichen Rückraum der Elbestädter bearbeiten und dann gewonnene Bälle im Konterspiel, zu einfachen Toren umgemünzt werden.

Das Spiel begann genau so wie man es erwartete. Die HSG Rio versuchte seinen Rückraum in Position zu bringen und die Bornaer reagierten mit schneller Beinarbeit im Defensivverbund. Jedoch konnte man im Angriff nicht zufrieden sein, da man sich hier zu oft in der gegnerischen Abwehr fest rannte oder zu früh den Abschluss suchte. Hier musste man sich bei F. Pohl mit seinen traumwandlerisch sicheren Strafwürfen und starken Paraden von Torhüter T. Dulc bedanken. Insgesamt war es eine sehr zerfahrene erste Hälfte in der sich keine Mannschaft absetzen konnte. Über die Stationen 5:5 und 10:10 konnte man letztendlich mit einer 13:12-Führung in die Halbzeit gehen.

Die Halbzeitansprache war kurz und knapp – in der Abwehr weiter so arbeiten und dann konsequent und druckvoll im Angriff agieren!

Der Pausentee schien zu wirken. Mit viel Bewegung und guten Laufwegen konnten die Rückraumwerfer Felix Papsch und Timur Kilincer eingesetzt werden. Immer wieder kam man so zum Torerfolg und setzte die Defensive der Gäste unter Druck. Diese hingegen kamen kaum noch zu einfachen Toren. Immer wieder konnte man die HSG durch schnelle und aggressive Abwehrarbeit zu schlechten Würfen zwingen. In dieser Phase setzte man sich erstmals mit 3 Toren ab. Kam es in den vergangenen Spielen immer wieder zu einem Einbruch im Bornaer Spiel, wartete man heute vergebens darauf. Selbst beim Anschlusstor der Gäste zum 27:26, blieb man der eigenen Linie treu und spielte seine Varianten und Kombinationen aus. So stand am Ende ein durchaus verdienter 31:28 Sieg zu Buche. Diesen verdankte man einer tollen Abwehrarbeit und dem stark aufgelegten Torhüter Thomas Dulc. Nun gilt es im Training weiter zu arbeiten und sich bestmöglich auf das Auswärtsspiel bei der SC DHfK Leipzig II vor zu bereiten. Anwurf in der Sporthalle am Rabet ist am Sonntag um 14:30 Uhr.

Für Borna spielten:

B. Wehner, T. Dulc

F. Pohl 9/7, T. Kilincer 7, J. Jungmann 3, F. Papsch 3, M. Geyer 5, M. Eckardt 2, W. Kohl 1, B. Wurzer 1, M. Töpfer, S. Kühnel ,L. Winkler, B. Haimerl

 

USC Turbine Leipzig - Bornaer HV 09 22:21 (9:12)


Ärgerliche Niederlage zum Rückrundenauftakt

 

Die erste Männermannschaft vom BHV startete am Samstag mit einem Auswärtsspiel gegen USC Turbine Leipzig in die Rückrunde der Bezirksliga Leipzig. Trotz der geringen Anzahl an Trainingseinheiten seit dem letzten Punktspiel, wollten die Herren an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und hofften auf einen Punktgewinn gegen den derzeitigen Tabellendritten.

Es brauchte einige Angriffe bis das Spiel ins Rollen kam. Beide Abwehrreihen standen sehr kompakt und ließen der angreifenden Mannschaft nicht viel Raum. Erst nachdem der BHV das Tempo anzog und die gewonnen Bälle in der Abwehr sofort in Tempogegenstöße ummünzte, konnten die ersten Torerfolge gefeiert werden. Auf diese Weiße gingen die Gäste aus Borna mit 1:4 und 2:6 in Führung, bis USC Turbine Leipzig die fällige Auszeit nahm. Die Bornaer hielten den Vorsprung anfangs noch stabil, doch auch die Hausherren kamen besser ins Spiel und verkürzten folgerichtig bis zum 7:9. Das Spiel des BHV verlief sehr inkonstant. Nach einer Auszeit schafften es die Gäste den Vorsprung bis zum 7:12 zu erhöhen, im Anschluss aber wieder leichtfertig aus der Hand zu geben. Nach einer tollen Abwehrleistung aber Defiziten in Aufrechthaltung der Konzentration verpassten es die Bornaer mit einem höheren Plus in die Pause zu gehen (9:12).

Die entscheidende Phase der zweiten Halbzeit war gleich der Beginn. Und diesen verschliefen die Bornaer ganz gewaltig. Mit einer 6:1 Serie nahmen die Leipziger die Führung zum 15:13 an sich, und gaben diese auch nicht mehr her. Die Spieler fühlten sich in diesem Abschnitt auch vom Schiedsrichtigergespann nicht mehr fair behandelt, welche anfingen sehr kleinlich zu pfeifen, was den Hausherren in die Karten spielte. Ab diesem Zeitpunkt bekam der BHV keinen Zugriff mehr auf das Spiel. Man gab sich zwar nie auf, jedoch pendelte sich der Rückstand bis zum Ende hin immer bei 1 bis 2 Toren ein. Hier fehlte es am entscheidenden Durchsetzungsvermögen, um dem USC noch einmal weh zu tun und erfolgreich in die Rückrunde zu starten. Am Ende bedeutet dies eine 22:21 Auswärtsniederlage.

Am Samstag, den 16. Januar geht es gleich mit einem Heimspiel gegen die HSG Riesa/Oschatz weiter. Anwurf wie gewohnt 17:30 Uhr in der Sporthalle Borna Ost.

Für Borna spielten:
B. Wehner, T. Dulc - F. Pohl (6), L. Winkler (4), M. Geyer (3), F. Papsch (2), B. Wurzer (2/1), B. Haimerl (2), M. Eckardt (1), T. Kilincer (1), M. Töpfer (1), W. Kohl, S. Kühnel

 

Männer Bornaer HV 09 – HSV Mölkau II 39:30 (20:15)

 

Mit Offensivfeuerwerk zum zweiten Saisonsieg

 

Zum 3.Advent trafen sich die Wyhrastädter und die Randleipziger zum 10. Spieltag der Bezirksliga in der „Ost-Arena“. Nach dem hart erkämpften Sieg in Torgau forderte das Trainergespann um Steffen Winkler und Danny Müller ein weiteren Sieg im Kellerduell. Mit voll besetzter Bank und reichlich Selbstbewusstsein startete man in die letzte Partie der Saison.

Von Beginn an merkte man wie wohltuend so ein Auswärtssieg sein kann, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr konnte man die wiedergefundene Leichtigkeit und Sicherheit erkennen. Die Pleitenserie schien komplett vergessen. Die agile Abwehr konnte den Mölkauer Angriff von Beginn an die Stirn bieten, durch schnelles verschieben und aggressives Heraustreten bot man keinerlei Platz für die gegnerischen Werfer. Was dann doch den Weg zum Tor fand wurde durch den glänzend aufgelegten Torhüter Benjamin Wehner entschärft. Dank dieser starken Abwehrarbeit konnte man immer wieder einfache Kontertore erzielen. Doch auch im Positionsspiel wusste man zu überzeugen. Benjamin Wurzer führte glänzend Regie und verstand es immer wieder seinen Nebenleute ein zu setzen oder selbst den Weg zum Tor zu suchen. Die Leipziger Defensive fand kein Mittel gegen die sehr variable Offensive. Nach 30 Minuten stand ein 20:15 zu Buche und die Bornaer gingen zufrieden zum Pausentee.

Die Kabinenansprache war kurz und knapp – einfach so weitermachen!!! Was sollte man nach der mit Abstand besten Halbzeit der Saison auch sagen.

Konnte man in den vergangenen Spielen immer wieder auf einen Einbruch der Wyhrastädter bauen, wartete man heute vergebens auf diesen. Konzentriert und mit irrem Tempo spielte man sich in einen Rausch. Mit tollen Kombinationen und vielen Tempogegenstößen wies man die Gegner gleich in die Schranken. Zu keinem Zeitpunkt keimte auch nur ein Fünkchen Hoffnung bei den Gästen. Auch eine deutlich offensivere Abwehr der Leipziger konnte das Bornaer Spiel nicht beeinflussen. Auf alle Gegebenheiten wusste der Angriff um Benjamin Wurzer zu antworten. Vor allem Felix Papsch schaltete in der zweiten Hälfte noch einmal zwei Gänge hoch und brachte seinen Gegenspieler mit insgesamt 15 Treffern zur Verzweiflung. In der 50. Minute kam es beim Stand von 37:26 doch noch zu einem kleinen Bruch im Spiel. Jedoch ließ sich dieser verschmerzen und auf Grund des intensiven Spiels auch ein wenig nachvollziehen. Dennoch hielt man bis zum Schluss ein komfortablem 9-Tore-Vorsprung. In den letzten 5 Minuten feierten die Zuschauer die Heimmannschaft und beim Stand von 39:30 pfiffen die souveränen Schiedsrichter die äußerst faire Partie ab. Die Freude und Erleichterung der Bornaer war deutlich zu sehen. Nun gilt es diese Leistung über die Feiertage und den Jahreswechsel zu konservieren und im kommenden Jahr wieder ab zu rufen. Dann beginnt die Rückrunde am 9.1.2015, um 15:30 Uhr mit dem schweren Auswärtsspiel bei USC Turbine Leipzig.

Die Spieler und Trainer der ersten Männermannschaft wünschen allen Fans, Sponsoren und Unterstützern ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2016. Zudem möchte man sich für die tolle Unterstützung im vergangen Jahr ganz herzlich bedanken. Immer wieder verwandelt ihr selbst auswärts die Hallen zu gefühlten Heimspielen. Ein GANZ DICKES DANKE dafür!!!

 

Für Borna spielten:

 

B. Wehner, T. Dulc

 

F. Papsch 15, B. Wurzer 5, F. Pohl 5, M. Geyer 4, M. Töpfer 3, L. Winkler 3, B. Haimerl 2, 
J.Jungmann 1, M. Eckardt 1, W. Kohl, S. Kühnel

 

VfB Torgau - Bornaer HV 09 26:28 (11:10)


Bornas Handballer brechen den Bann in Torgau

 

Am Samstag traten die Männer vom BHV die Reise zum Kellerduell nach Torgau an und konnten in einer spannenden Endphase den langersehnten Doppelpunktgewinn fest machen. 
Zwischenzeitlich deutete allerdings nicht viel auf dieses Ergebnis. Beinahe war es ein Spielverlauf wie man ihn schon aus den letzten Partien nur zu gut kannte: Borna startete besser in die Partie, verlor im Verlauf die Führung, der Gegner konnte sich absetzen und letzte Kraftreserven reichten nur zum Verkürzen des Rückstands. Dank wichtiger Torhüterparaden und verbesserter Chancenauswertung in den entscheidenden Spielphasen, reichte es diesmal jedoch für mehr.

Bornas Erste startete furios in die Partie und konnte 1:5 und 2:8 in Führung gehen. In der Deckung ging man kompakt zu Werke und ließ den Hausherren nicht viel Spielraum. Die gewonnenen Bälle wurden erfolgreich in Tempogegenstöße umgemünzt. Nach einer Auszeit der Torgauer nutzten diese ihr geringes Auswechselpotential und stellten auf einigen Positionen, so wie in der Abwehr auf eine offenere Deckung um. Dies nahm das Tempo und somit die Gefährlichkeit aus dem Bornaer Spiel und in der Defensive bekam man nun zunehmend Probleme, den Außenspieler und Kreisläufer in den Griff zu bekommen. Trotz zweier gehaltener Siebenmeterwürfe legten die Nordsachsen nun einen 7:0 Lauf auf das Parkett und konnten die Führung an sich reißen. Fehlender Spielwitz und einige technische Fehler wurden schnell als Ursache auf Gästeseite ausgemacht. Nachdem man es dem Gegner am Ende also nicht sonderlich schwer gemacht hatte, ging es mit einem 11:10 Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach dieser startete Borna mit Ballbesitz und der Hoffnung auf eine schnelle Reaktion. Zwar konnte man bis zum 14:13 Schritt halten, doch der erhoffte Spielverlauf trat ganz und gar nicht ein. Der VfB nutzte die fehlende Angriffstärke des BHV aus und konterte in eigener Halle bishin zur 20:14 Führung. Die ersten Bornaer Köpfe hingen nun wieder tief, doch man rappelte sich zusammen und entschied sich für eine Manndeckung gegen Torgaus großgewachsenen Spielmacher, der selber großen Zug zum Tor entwickelte und seinen Kreis- und Außenspieler bediente. Die Hausherren wirkten sichtlich verunsichert und die Angriffsversuche wurden durchschaubar. Immer wieder konnten Bälle erobert oder vom nun stark aufgelegten Torhüter Benjamin Wehner entschärft werden. Der BHV machte nun das Spiel und konnte den Rückstand Stück für Stück verkürzen. Über eine starke linke Seite kamen Lukas Winkler und Florian Pohl im Zusammenspiel immer wieder zum Torerfolg. Am Kreis konnte Max Töpfer die Anspiele seiner Mitspieler verwerten und den Rückstand weiter verkürzen. Der VfB Torgau hatte offensiv nicht mehr viel zu bieten, kam nur noch spärlich zum Torerfolg und der BHV konnte mit einer 0:6 Serie den Ausgleich zum 24:24 erzielen. In dieser Phase machte sich das größere Wechselkontingent der Gäste bemerkbar, welches den Spielern immer wieder wichtige Pausen zum durchschnaufen brachte. Es blieb jedoch weiterhin spannend. Die Nordsachen mobilisierten die letzten Kräfte zur 26:24 Führung. Die Bornaer hatten die Antwort parat und glichen wieder aus (26:26). Immerwieder hielt Benjamin Wehner sein Team mit wichtigen Paraden im Rennen und leitete auch den letzten Konter ein, der über Umwege und recht glücklich die Führung zum 26:27 bedeutete. Ein verwandelter Siebenmeter kurz vor Schlusspfiff besiegelte dann den ersten Sieg in der Saison.

Nach diesem Kraftakt belegt Bornas Erste nun Platz 9 in der Bezirksliga Leipzig und hat am nächsten Sonntag gegen den Tabellennachbarn HSV Mölkau II (10.) die Chance sich weiter vom Tabellenende zu distanzieren.

 

Für Borna spielten:
B. Wehner, T. Dulc - F. Pohl (9/2), M. Töpfer (7), L. Winkler (5), B. Wurzer (4/2), M. Geyer (2), F. Papsch (1), W. Kohl, S. Kühnel, B. Haimerl, M. Eckardt

 

BL Männer Bornaer HV 09 – HV Glesien 1929 21:25 ( 8:13 )

 

Desaströse Chancenverwertung – BHV verschenkt den Sieg

 

Nach der bitteren Niederlage am vergangenen Wochenende, konnte man sich gleich wieder auf einen Heimspieltag in der Bornaer „Ost-Arena“ freuen. Nach einer guten Trainingswoche, war man gewillt endlich den ersten Sieg ein zu fahren.

Die Partie begann jedoch wie das Letzte endete. Der gegnerische Rückraum bekommt zu viel Freiheiten und lässt sich nicht zweimal bitten. Dennoch konnte man von Beginn an eine andere Bornaer Mannschaft erkennen. Mit viel Bewegung und schönen Spielzügen hielt man Schritt. Immer wieder konnte man die Abwehr der Randleipziger unter Druck setzen und große Lücken wurden heraus gespielt. Vor allem Felix Papsch und Benjamin Wurzer stellten den Gegner immer wieder vor große Probleme. Zum Ende der ersten Halbzeit, merkte man der Heimsieben jedoch diese kraftraubende Spielweise an. Die Konzentration und die Spritzigkeit in den Offensivaktionen ließ ein wenig nach. Da die Glesiener Tore immer wieder aus einfachen Rückraumwürfen zu Stande kamen zogen diese zur Halbzeit auf ein 8:13 davon.

In der Kabine sah man in verwunderte Gesichter. Die Leistung war nicht so schlecht wie das Ergebnis und dennoch war dies natürlich eine schwere Aufgabe für den zweiten Durchgang. Die Trainer Steffen Winkler und sein Co Danny Müller appellierten noch einmal an den Kampfgeist und die einstudierten Spielzüge. Aus der Abwehr sollte mit mehr Tempo agiert werden um so zu einfachen Kontertoren zu kommen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit stellte man in der Abwehr auf eine Manndeckung gegen den Rückraum des HV Glesien. Und das fruchtete sofort. Mit schneller Beinarbeit und einer aggressiven Abwehr erkämpfte man sich Ball um Ball. Auch der Angriff konnte noch einen Schippe drauf legen. Viel Tempo, gute Kombinationen und der Blick für den Nebenmann resultierten in vielen erstklassigen Chancen. Die Wende sollte nun gelingen – dachte man. Die Wyhrastädter begannen beste Möglichkeiten leichtfertig zu vergeben. Entweder verfehlte man das Tor oder scheiterte unzählige male am gegnerischen Hüter. Ein regelrechtes Fehlwurffestival spielte sich nun ab. Die Zuschauer starrten ungläubig auf das Spielfeld. Auch die Bornaer Trainer konnten es nicht fassen. Am Ende standen 17!!!! vergeben 100%ige Chancen zu Buche. So war es nicht verwunderlich das man nach 60 Minuten mit der 5. Pleite in Folge da Stand. In der Analyse konnte man jedoch wenig Vorwürfe finden. Man konnte auf eine tolle kämpferische und auch sehr ordentliche Offensivleistung zurückblicken. Am Endstand von 21:25 erkennt man dann auch recht schnell wie verheerend die unterirdische Wurfausbeute ist. Ganz klar hat man sich hier selbst geschlagen und setzt sich somit stark unter Druck.

Am kommenden Samstag reist man zum Kellerduell nach Torgau und muss nun endlich etwas zählbares mitnehmen. Überwiegend kann man auf diese Leistung aufbauen, muss jedoch dringend an der Chancenverwertung arbeiten.    

 

 

Für Borna spielten:

 

B. Wehner, T. Dulc

 

F. Papsch 7, B. Wurzer 4,  F. Pohl 3,  T. Kilincer 2, B. Haimerl 2, M. Geyer 2, M. Eckardt 1, M. Töpfer, W. Kohl, S. Kühnel

Bornaer HV 09 – HSG Neudorf/Döbeln 33:37 ( 19:18 )

 

4te Pleite in Folge – Tabellenletzter!!!

 

Nach fast 2monatiger Heimspielpause empfingen die Männer des BHV die Zweitvertretung der HSG Neudorf/Döbeln. Die Ergebnisse der letzten Wochen waren wenig erfreulich, so kam es nun gelegen, in heimischen Gefilden wieder in die Spur zu finden.

Die erste Halbzeit begann mit sehr viel Tempo und guten Aktionen im Angriff. Umkehrspiel und Positionsangriff bescherten den Gästen sehr große Probleme und man konnte sich schnell einen 4-Tore Vorsprung erarbeiten ( 8:4 , 10:6 ). Nach 20 Minuten kam es zu einem kleinen Bruch im Spiel der Heimmannschaft. In der Defensive bekam man immer größere Probleme die gegnerischen Rückraumakteure zu stellen. So konnten diese Tor um Tor aufholen. Mit viel Kampf und Einsatz konnte man jedoch mit einem 19:18 in die Halbzeit retten.
Das Trainerteam um Coach Steffen Winkler und Co Danny Müller appellierte in der Kabine an die ersten 20 Minuten. Da hatte fast alles gepasst, viel Tempo und gute Bewegungen im Positionsspiel. Nun müsse man in der Abwehr noch aggressiver gegen die Rückraumwerfer agieren.

Zu Beginn der 2ten Halbzeit entwickelte sich ein enger Schlagabtausch. Borna legte vor und Döbeln egalisierte diese Führung umgehend. Schnell wurde klar das jeder Fehler bestraft wird. Die Nerven der Heimsieben begannen allmählich zu flattern. So war es nicht verwunderlich das in der 40 Minute die erste Führung für die Gäste auf der Anzeige zu sehen war. Leider sollten sie diese schnell auf 3 Tore ausbauen und nicht mehr abgeben. Das Bornaer Spiel bestand nun nur noch aus Einzelaktionen und vielen technischen Fehlern. Auch in der Abwehr bekam man keinen Zugriff mehr und die HSG konnte ihren Vorsprung relativ leicht verwalten. Einzig und allein den Kampfgeist konnte man den Wyhrastädtern nicht absprechen. Am Ende Stand mit dem Endergebnis von 33:37 die 4te Pleite in Folge zu Buche, welche den letzten Tabellenplatz zur Folge hat.

Am kommenden Samstag um 17:30 Uhr gilt es im Heimspiel gegen den HV Glesien eine Reaktion zu zeigen.

 

Für Borna spielten:

B. Wehner, T. Dulc

F. Papsch 8, T. Kilincer 6, F. Pohl 6, M. Töpfer 6, B. Wurzer 3, B. Haimerl 2, M. Geyer 1, 
J. Jungmann 1, M.Eckardt, W. Kohl, S. Kühnel,

               SG Lok Wurzen - Bornaer HV 09 21:14 (11:6)

                    

                    Offensivschwäche setzt sich fort


Am Samstagabend war die Bezirkligamannschaft des Bornaer Handballvereins zu Gast beim ungeschlagenen Spitzenreiter SG Lok Wurzen. Während das Spiel der Vorsaison noch mit insgesamt 74 Toren (40:34) über die Bühne ging, legten die beiden Mannschaften dieses mal etwas mehr Wert auf eine kompakte Defensivarbeit. Beide Teams gingen mit voller Kapelle in die Partie, in welcher der BHV zwar den besseren Start erwischte, sich aber dann zunehmend an der Abwehr die Zähne aus biss und allmählich den Anschluss verlor. Aus einem 4:4 wurde somit ein 8:4 für die Hausherren. Mit einer 5:1 Deckung konnte man zwar den Spielfluss der Wurzener stören, doch gegen die Einzelaktionen des stämmigen Spielertrainers (insgesamt 10 Tore) auf der halblinken Positionen hatte man nur selten ein wirkendes Gegenmittel. In der Offensive fehlte es oft an Ideen und Durchsetzungsvermögen. Die herausgespielten Torchancen wurden dann auch nicht effektiv genutzt. So ging es beim Stand von 11:6 mit einer mageren Ausbeute an Torerfolgen in die Halbzeitpause.

Die Heimmannschaft kam um einiges besser aus der Kabine und startete mit einer 4:0 Serie in die zweite Spielhälfte. Der BHV zog das Tempo aber nun noch einmal an und verkürzte auf 16:10. Auch die Abwehr stand wieder besser als zuvor, doch wieder war es die fehlende Effektivität vorm Tor, welche für ein knapperes Ergebnis hätte sorgen können. Selbst die Tempogegenstöße konnten nicht in Zählbares umgemünzt werdem. So nahm das Spiel seinen Lauf und fand mit dem Schlusspfiff beim 21:14 einen verdienten Sieger. Die Abwehr stand an diesem Tag sehr gut, doch mit dieser Chancenverwertung lässt sich so ein Spiel nicht gewinnen.

Die Mannschaft nimmt nun die positiven Aspekte mit in die nächsten Spiele und möchte schon am nächsten Sonntag gegen die HSG Neudorf/Döbeln zeigen, was sie wirklich kann. Anwurf ist 17:30 in der Sporthalle Borna Ost.

Für Borna spielten:
B. Wehner, T. Dulc - B. Haimerl (1), M. Eckardt (1), M. Geyer (2), F. Papsch (1), W. Kohl (1), B. Wurzer (1), S. Kühnel, F. Pohl (3), T. Kilincer (1), M. Töpfer (1), L. Winkler (1), J. Jungmann (2)

Leipziger SV Südwest - Bornaer HV 09 32:21 (11:12)


Bornas Erste weiterhin sieglos

 

Am Sonntagmittag ging es für die ersten Männermanschaft des BHV zum Auswärtsspiel gegen den LSV Südwest. Nicht alle Spieler waren fit, dennoch war die Kaderstärke nicht ausschlagengebend für die zweite Niederlage in Folge. In der ersten Halbzeit noch mutig und strukturiert, verlor die Mannschaft in der zweiten Halbzeit komplett die Ordnung und damit das Spiel.

Zu Beginn des Spiels lief fast jeder Angriff über den Kreis. Von dort aus wurden die ersten Tore erzielt und die ersten Strafwürfe herausgeholt, welche dazu beitrugen, dass die Gäste zunächst einen 3-Torevorsprung zum 3:6 herausholten. Im Anschluss dann der erste Knick im Spiel, die Bornaer verpassten es den Vorsprung auszubauen und die Leipzig fanden den Anschluss bis zum Ausgleich. Bis zum Halbzeitpfiff, hatte der BHV leichte Oberhand im Spiel und konnte eine knappe Führung behaupten.

Den besseren Start aus der Kabine hatten dann aber die Leipziger, welche das Spiel in die Hand nahmen und ein Tor nach den anderen erzielten. Die Bornaer zogen das Tempo noch einmal an, verpassten es durch schlechte Chancenverwertung aber den Rückstand zu verkürzen. Auch in den zahlreichen Überzahlsituationen fing man am Ende mehr Tore als man selber warf. Nachdem man beim Stand von 22:20 noch einmal leicht verkürzen konnte, lief anschließend gar nichts mehr zusammen. Die Abwehr ließ große Lücken und offensiv scheiterte man nach viel zu statischem Spiel immer wieder. Der LSV erzielte nun ganze 9 Tore am Stück und ließ die Bornaer Mannschaft alt aussehen. Mit 32:21 wurde das Spiel dann abgepfiffen.

Die Männer I stehen nun mit 3:7 Punkten im unteren Tabellendrittel und haben nun wieder ein Wochenende zum durchschnaufen, bevor es am 14. November zum derzeitigen Ligaprimus Lok Wurzen geht.

 

Für Borna spielten:
B. Wehner, T. Dulc - F. Papsch (5), W. Kohl (1), B. Wurzer (1), S. Kühnel, F. Pohl (6), T. Kilincer, M. Töpfer (4), L. Winkler (3)

 

BL Männer Vfl Waldheim II – Bornaer HV 09 24:23 ( 13:12 )

 

Schwache Offensive besiegelt unnötige Niederlage

 

Am vergangenen Sonnabend ging es für die Wyhrastädter stark ersatzgeschwächt nach Waldheim. Neben Trainer Steffen Winkler fehlten mit L. Winkler, M. Töpfer, J. Jungmann und S. Kühnel gleich 4 Alternativen. Da die Bornaer Reserve spielfrei war, übernahm André Zötzsche die Trainerposition und N. Eckardt kam zu seinem Debüt bei der 1ten Männermannschaft. Das Ziel der Bornaer war klar formuliert, nicht noch ein Remis und endlich die ersten beiden Punkte holen.

 

Vom Beginn weg entwickelte sich ein umkämpftes Spiel. Die Waldheimer konnten immer wieder über den rechten Rückraum punkten. Eine schwache Bornaer Wurfquote ermöglichte so die ständige 3-Tore-Führung der Einheimischen. Die Abwehr der Gäste steigerte sich und ließ nur wenige Gegentore zu, zudem konnte man über F. Papsch im Rückraum und M. Eckardt am Kreis nun sehr Wirkungsvoll agieren. So ging es mit einem 13:12 Rückstand in die Kabine.

Trainer A. Zötzsche und Kapitän M. Eckardt schworen die Mannschaft noch einmal neu ein. Mehr Tempo und konzentrierte Abschlüße sollten der Schlüssel zum Erfolg werden.

 

Doch auch die 2.Hälfte entwickelte sich zu einer Nervenschlacht. Keinde der beiden Teams konnte sich absetzen. Waldheim legte mehrmals 2 Tore vor, ehe die Bornaer diese wieder egalisierten. Leider schlichen sich nun zu viele technischen Fehler ins Spiel der Wyhrastädter. Zudem wählte  man oft schlechte Würfe und spielte die gewohnten Abläufe nicht mehr sauber zu Ende. Dennoch konnte man über die agile Abwehr und den starken Kampf immer wieder den Ausgleich herstellen. So kam es in der letzten Minute wie es kommen musste. Ein ungerechtfertigter Siebenmeter für die Heimsieben und ein zu hektischer Angriff der Gäste besiegelten die 1. Niederlage der Saison.

 

So stehen nun 3 Remis und eine Niederlage zu Buche und die Köpfe der Spieler hingen sichtlich herunter. Sicherlich hatte man sich den Start anders vorgestellt. Nun muss man die spielfreie Zeit nutzen um die gewohnte Sicherheit ins Spiel zu bekommen. Noch ist nichts passiert und man kann die gesteckten Ziele erreichen. Auch wenn es nun eine deutliche Steigerung benötigt.

Ein „Riesen Dankeschön“ wollten die Männer um Kapitän M. Eckardt noch einmal an ihre mitgereisten Fans senden. Diese Unterstützung ist wirklich einmalig!!!

 

 

Für Borna spielten:

 

B. Wehner, T. Dulc

 

B. Haimerl 3, M.Eckardt 4, F. Papsch 7, W. Kohl, B. Wurzer , F. Pohl 2, T. Kilincer 2, M. Geyer 3, M.Naumann 2 N. Eckardt

 

Bornaer HV 09 - SC DHfK Leipzig II 27:27 (13:14)


Unfassbares Spiel endet mit Kopfschütteln und drittem Remis

 

Es kommt oft vor, dass man während eines Handballspiels mit einzelnen Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns nicht ganz einverstanden ist. Fehler können aber nun mal passieren und oftmals gleicht es sich auch im weiteren Spielverlauf aus. Wenn man das Spiel einmal sacken lässt und nüchtern betrachtet, sucht man die Fehler dann auch meistens im eigenen Spiel und in der Mannschaft. Was aber am Samstagabend beim Heimspiel des BHV gegen die Zweitvertretung des SC DHfK Leipzig geschehen ist, wird auch Tage danach noch für Kopfschütteln bei allen Beteiligten sorgen. 13 Siebenmeter (6/7), 32 Strafminuten (24/8), darunter 3 Disqualifikationen (2/1) - Das sind Werte, die ein Spiel zwischen diesen 2 fairen Handballmannschaften nie und nimmer verdient hat.

Das die Schiedsrichter ihre eigene Auffassung von Handball hatten und vermutlich keinen Wert auf eine anschauliche Bezirksligapartie legten, sollte sich schon im ersten Angriff des Spiels andeuten. Innerhalb der ersten Minute gab es für Benjamin Wurzer die Gelbe Karte und eine 2-Minutenstrafe für “Fouls”, die auch den Gegner zum Schmunzeln brachten. Demzufolge gelang man frühzeitig mit 2 Toren ins Hintertreffen. Bis zum Halbzeitpfiff war es eine spannende und ausgeglichene Partie beider Mannschaften, doch man musste sich auch daran gewöhnen, dass man mehr als die Gäste aus Leipzig gegen sich hatte. Die meisten Angriffe gingen über Kreisläufer Max Töpfer. Immer wieder empfing er einen Pass von seinen Mitspielern und die Leipziger fanden zunächst kein Mittel gegen die kraftvollen Aktionen. Er holte Strafwürfe heraus oder konnte selber punkten. Beim Stand von 9:8 gingen die Hausherren das erste mal in Führung, doch es sollte weiterhin ein enge Partie bleiben. Auf beiden Seiten zeichneten sich die Torhüter öfter mit Paraden aus und leiteten den schnellen Gegenzug ein. Dies ist auch der Grund dafür, dass sich keine Mannschaft wirklich absetzen konnte. Ende der ersten Halbzeit kam es zu einem Zweikampf mit kleinen Nickligkeiten zwischen einem Leipziger Spieler und Kapitän Mike Eckardt. Die Schiedsrichter sahen eine Tätlichkeit und schickte den Leipziger auf die Tribüne. Mit 13:14 ging es dann in die Halbzeitpause.

Es sollte weiter hart gekämpft werden und man sollte sachlich mit den fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen umgehen, um sie nicht komplett gegen uns aufzuheizen. Doch dies sollte auch ohne große Beihilfe geschehen.

Die denkwürdige zweite Halbzeit begann weiterhin sehr ausgeglichen. Bis zum 19:19 pendelten die Führungen zwischen den beiden Teams hin und her. Während man im Angriff oft vergebens auf den Pfiff gewartet hat, bekam man in der Abwehr für normalen Körperkontakt schon Zeitstrafen. Trotz einigen Unterzahlaktionen kämpften sich die Bornaer immer wieder zum Torerfolg. Nachdem die Heimsieben dann auch knappe 10 Minuten in Vollzähligkeit am Spiel teilnahm, konnte eine 5 - Toreführung zum 25:20 aufgebaut werden, die in jedem anderen Spiel höchstwahrscheinlich zum Sieg gereicht hätte. Ab diesem Moment hagelte es Zeitstrafen und Strafwürfe gegen den BHV. Kurze Zeit wurde sogar 3 gegen 6 gespielt. Man konnte froh sein, dass der DHfK mit ihren Chancen relativ fahrlässig umgegangen sind und über den Ausgleich nicht hinwegkamen. Die Bornaer Torhüter lieferten ein tolles Spiel ab und hielten das Team weiter im Rennen. Im Angriff lief aber nicht mehr viel, durch fehlendes Personal und enger Deckungsarbeit der Leipziger ließ man sich zu Fehlwürfen und technischen Fehlern hinreißen. Hinzu kommen Entscheidungen wie die, dass man bei einer 1-gegen-3 Aktion im Mittelblock das Stürmerfoul gepfiffen bekommt. Es waren viele Pfiffe, die fast jeden in der Halle zum Kopfschütteln gebracht haben und natürlich litt in der Folge auch die Disziplin bei einigen Spielern, welches zusätzliche Zeitstrafen einbrachte. Mit dem letzten Wurf hatte man noch den Sieg in Greifweite, doch an diesem Tag sollte es halt nicht sein. Die Partie endete 27:27 und der Bornaer HV steht weiterhin ungeschlagen mit 3 Unentschieden nach 3 Spielen im Mittelfeld der Bezirksliga Leipzig.

Für Borna spielten:

B. Wehner, T. Dulc - B. Haimerl (5/4), M. Eckardt (1), M. Geyer (3), W. Kohl (3), M. Naumann (1), B. Wurzer, S. Kühnel, F. Pohl (2/1), M. Töpfer (9), T. Kilincer (3)

 

HSG RIO II – Bornaer HV 09 24:24 (13:13)

 

Zweites Spiel – zweites Remis

 

Zum zweiten Saisonspiel mussten die Bornaer Handballer zur Reserve der HSG RIO reisen. Nach dem Unentschieden zum Saisonauftakt wollte man nun den ersten Sieg einfahren. Coach Steffen Winkler konnte trotz der Ausfälle von Matthias Naumann und Marcus Geyer auf eine voll besetzte Bank zurückgreifen.

 

Das Spiel begann sehr zerfahren. Die Männer von der Wyhra fanden zunächst kein Mittel gegen den Riesaer Mittelman und fingen sich zu viele einfache Gegentreffer. Im Angriff lief es ein wenig besser, so konnte man das Spiel dennoch ausgeglichen gestalten. Nach 13 Minuten stellten die Gäste die Abwehr um. Nun ging man aggressiver zu Werke und konnte die Riesaer Angriffe öfter unterbinden. Im Gegenzug schlich sich jedoch die Abschlussschwäche der Vorwoche in das Angriffsspiel ein. Somit war der Halbzeitstand von 13:13 folgerichtig und gerecht.

 

Nach dem Pausentee legte die Bornaer Abwehr noch einmal zu. Mit schneller Beinarbeit und aggressivem Heraustreten konnte man die Heimsieben beeindrucken. Die gewonnenen Bälle versuchte man im Umkehrspiel durch Tempogegenstöße zu nutzen. Das funktionierte jedoch nur suboptimal. Zwar konnte man das Tempo deutlich anziehen, jedoch versagten die Nerven vorm gegnerischen Torhüter. Auch die Hausherren legten noch einmal ein Zahn zu. Jedoch konnten sich die Männer um Kapitän Mike Eckardt auf das Spiel der Einheimischen einstellen. Nahezu  jede gefährliche Aktion lief über deren Mittelmann, welchen man nun gut im Griff hatte. Kurz vor Spielende musste man doch noch einen 2-Tore Rückstand hinnehmen ( 56. Minute 23:21 ). Nun galt es alle Kräfte ein letztes mal zu bündeln. Und das gelang auch. Mit großem Einsatz und einer tollen Abwehrarbeit konnte man sich ein 24:24 Unentschieden erkämpfen.

 

Dieses Ergebnis ist letztendlich durchaus gerecht. Coach Winkler und seine Männer wussten dennoch das an diesem Tag einiges mehr möglich gewesen wäre. Die schlechte Chancenverwertung und einige unnötige Ballverluste verhinderte hier jedoch den ersten Saisonsieg. Daran gilt es nun zu arbeiten um im kommenden Spiel eine bessere Offensivleistung anbieten zu können. Mit der Zweitvertretung der SC DHfK Leipzig wartet der nächste harte Brocken. Anwurf ist um 17:30 Uhr in der Ost-Arena.

 

Für Borna spielten

 

im Tor: B. Wehner, T. Dulc

 

B. Haimerl 2/1, M.Eckardt, F. Papsch 3, W. Kohl, B. Wurzer 1, L. Winkler 1, S. Kühnel, F. Pohl 6/2, M. Töpfer 4, T. Kilincer 7, J. Jungmann  

HSG RIO II – Bornaer HV 09 24:24 (13:13)

 

Zweites Spiel – zweites Remis

 

Zum zweiten Saisonspiel mussten die Bornaer Handballer zur Reserve der HSG RIO reisen. Nach dem Unentschieden zum Saisonauftakt wollte man nun den ersten Sieg einfahren. Coach Steffen Winkler konnte trotz der Ausfälle von Matthias Naumann und Marcus Geyer auf eine voll besetzte Bank zurückgreifen.

 

Das Spiel begann sehr zerfahren. Die Männer von der Wyhra fanden zunächst kein Mittel gegen den Riesaer Mittelman und fingen sich zu viele einfache Gegentreffer. Im Angriff lief es ein wenig besser, so konnte man das Spiel dennoch ausgeglichen gestalten. Nach 13 Minuten stellten die Gäste die Abwehr um. Nun ging man aggressiver zu Werke und konnte die Riesaer Angriffe öfter unterbinden. Im Gegenzug schlich sich jedoch die Abschlussschwäche der Vorwoche in das Angriffsspiel ein. Somit war der Halbzeitstand von 13:13 folgerichtig und gerecht.

 

Nach dem Pausentee legte die Bornaer Abwehr noch einmal zu. Mit schneller Beinarbeit und aggressivem Heraustreten konnte man die Heimsieben beeindrucken. Die gewonnenen Bälle versuchte man im Umkehrspiel durch Tempogegenstöße zu nutzen. Das funktionierte jedoch nur suboptimal. Zwar konnte man das Tempo deutlich anziehen, jedoch versagten die Nerven vorm gegnerischen Torhüter. Auch die Hausherren legten noch einmal ein Zahn zu. Jedoch konnten sich die Männer um Kapitän Mike Eckardt auf das Spiel der Einheimischen einstellen. Nahezu  jede gefährliche Aktion lief über deren Mittelmann, welchen man nun gut im Griff hatte. Kurz vor Spielende musste man doch noch einen 2-Tore Rückstand hinnehmen ( 56. Minute 23:21 ). Nun galt es alle Kräfte ein letztes mal zu bündeln. Und das gelang auch. Mit großem Einsatz und einer tollen Abwehrarbeit konnte man sich ein 24:24 Unentschieden erkämpfen.

 

Dieses Ergebnis ist letztendlich durchaus gerecht. Coach Winkler und seine Männer wussten dennoch das an diesem Tag einiges mehr möglich gewesen wäre. Die schlechte Chancenverwertung und einige unnötige Ballverluste verhinderte hier jedoch den ersten Saisonsieg. Daran gilt es nun zu arbeiten um im kommenden Spiel eine bessere Offensivleistung anbieten zu können. Mit der Zweitvertretung der SC DHfK Leipzig wartet der nächste harte Brocken. Anwurf ist um 17:30 Uhr in der Ost-Arena.

 

Für Borna spielten

 

im Tor: B. Wehner, T. Dulc

 

B. Haimerl 2/1, M.Eckardt, F. Papsch 3, W. Kohl, B. Wurzer 1, L. Winkler 1, S. Kühnel, F. Pohl 6/2, M. Töpfer 4, T. Kilincer 7, J. Jungmann  

BHV 09 - USC Turbine Leipzig 19:19 (9:11)


Bornas Erste muss sich mit einem Punkt begnügen


Die Saison begann für Bornas Bezirksligahandballer mit einem Heimspiel gegen die neuformierte Spielgemeinschaft USC Turbine Leipzig. Trainer Steffen Winkler musste mit Max Töpfer, Matthias Naumann, René Buchholz und Lukas Winkler gleich auf eingespielte Kräfte der Vorsaison verzichten, konnte jedoch dagegen auf den wiedergenesenen Felix Papsch und die Rückkehrer Timur Kilincer (Zwenkau) und Johannes Jungmann (Lok Mitte) zurückgreifen. Alle waren heiß auf die neue Saison, die Stimmung war bestens und die Heimstärke sollte bewiesen werden.
Mit dem Anpfiff der Partie nahm die Heimsieben das Ruder auch gleich in die Hand und ging mit 2:0 in Führung. Die Abwehr stand gut. Der USC musste den Ball lange laufen um Chancen herauszuspielen. Am Ende waren es aber auch oft die einfachen Aktionen, wie Schlagwürfe aus der Mittelposition, die durch Unkonzentriertheiten zum Gegentor führten. Die beiden Mannschaften blieben immer in Schlagdistanz und die Führung wechselte immer wieder (4:3, 5:6, 9:8). Beide Abwehrreihen störten frühzeitig und ließen kein kontrolliertes Aufbauspiel des Gegners zu. Dies führte auch dazu, dass sich die Torhüter immer wieder beweisen konnten. Viele der Bornaer Tore entstanden durch schnelles Umschaltspiel oder vom Siebenmeterpunkt. Das Spiel hat den Namen Abwehrschlacht also regelrecht verdient, dennoch blieb es sportlich und fair. Zum Ende der ersten Halbzeit verließ dem BHV noch das Wurfglück, so dass man den ersten 2-Tore Rückstand auch gleich mit in die Pause nehmen musste.
Dies setzte sich auch gleich zu Beginn der zweiten Hälfte fort. USC Turbine punktete noch einmal, doch gemeinsam konnte die Abwehr und Torhüter Benjamin Wehner die nächsten Angriffe entschärfen, jedoch im Gegenzug die klarsten Chancen nicht verwerten. Die Bornaer ließen kaum Lücken zu und die Leipziger sahen sich oftmals am Rande des Zeitspiels zu einem Wurf jenseits der 9m Linie gezwungen. Jedoch verpasste es der BHV sich zu diesem Zeitpunkt der Partie abzusetzen. Immerhin die Führung konnte beim Stand von 15:14 zurückgewonnen werden. Es wurde hitziger, die Zuschauer fieberten laut mit und bis zur letzten Minute wechselte die Führung noch einige Male (15:16, 18:17, 18:19). Es entwickelte sich ein Handballkrimi, dessen Ausgang bis zur letzten Aktion unklar war. Beim Stand von 19:19 und Ballbesitz Borna konnte noch eine knappe Minute gespielt werden. Der BHV ließ den Ball ein paar mal laufen, bevor Trainer Winker zur grünen Karte griff und den letzten Spielzug ansagte. Diese Pläne durchkreuzten die sonst recht positiv auffallenden Schiedsrichter, in dem sie unverständlicher Weise sofort nach Wiederanpfiff das Zeitspiel andeuteten. Die Bornaer mussten zeitnah abschließen und scheiterten am gegnerischen Torhüter. USC Turbine hatte nun noch etwa 20 Sekunden Zeit das Spiel für sich zu entscheiden. Doch auch die Heimsieben störte rechtzeitig und Torhüter Wehner konnte den letzten Freiwurf noch aus dem Eck kratzen.
Das Spiel endete somit 19:19 Unentschieden. Auch wenn man zum Schluss etwas von Pech reden kann, spiegelt diese Punkteteilung den ausgeglichenen Verlauf der Partie wieder. Umso mehr möchte man nächste Woche Samstag in der Fremde bei der HSG Riesa/Oschatz II für den ersten Sieg sorgen.


Für Borna spielten:
B.Wehner - B. Haimerl (6/3), M. Eckhardt (5), M. Geyer, F. Papsch (1), W. Kohl, B. Wurzer, S. Kühnel, F. Pohl (3/1), T. Kilincer (4), J. Jungmann

SC DHfK Leipzig II - Bornaer HV 09 34:24 (21:9)

 

Die Bezirksligaherren des Bornaer HV mussten zum Ende der Saison noch einmal auswärts ran. In der Sporthalle Rabet ging es am Samstagnachmittag gegen die Zweitvertretung des SC DHfK Leipzig. Das Gästeteam lieferte dabei in der ersten Halbzeit die wohl schlechteste Saisonleistung ab und konnte in der zweiten Spielhälfte nur noch leichte Ergebniskosmetik betreiben. Der BHV verlor damit am Ende nicht nur dieletzten Punkte der Saison, sondern auch den dritten Tabellenplatz. Besonders ärgerlich: auf diesem verweilte man nach dem Abstieg von Rang 1 und 2 seit dem fünften Spieltag.

Schon mit Beginn der Partie gelangen die Bornaer ins Hintertreffen, hatten den Gegner aber zunächst noch in Reichweite. Man tat sich schwer in der Offensive, da das Spiel mit 2 Kreisläufern nicht die nötige Unruhe im Abwehrverbund verursachte, wie zunächst gedacht. Die Außenspieler hatten es schwer mit den gut am Mann stehenden Gegenspielern und dem Rückraum fehlte oftmals das nötige Glück für einen punktbringenden Wurf. Die Hausherren dagegen kamen gegen die schlecht sortierte Abwehr zu einfachen Chancen, welche sie zu nutzen wussten. Ab dem 6:4 kam es zur absoluten Arbeitsverweigerung der Bornaer und einer der schlechtesten Phasen der Saison. Keine Gegenwehr und keine Angriffsideen. Mit 10:2 in den darauffolgenden Minuten ließ man sich regelrecht abschlachten und hatte ein wenig später schon 12 Tore Rückstand zum Halbzeitpfiff.

Ratlose Gesichter in der Kabine, doch man wollte nichts unversucht lassen. Irgendwie wollte man die Saison so nicht enden lassen und man schwur sich ein nochmal alles zu geben.

Mit der Umstellung auf eine offensive Deckung mit 2 vorgezogenen Spielern auf den Halbpositionen, konnte man für etwas Verwirrung bei den Hausherren sorgen und den ein oder anderen Ball gewinnen. Der Rückstand wurde zunächst verkürzt, pendelte sich aber im weiteren Verlauf bei 10 Toren ein. Die Verbesserung merkte man aber deutlich und der BHV fand wieder in sein gewohntes Spiel zurück. Die Partie hatte man allerdings schon in der ersten Hälfte verloren. Wäre da nicht der bestens aufgelegte Torhüter der Leipziger gewesen, hätte man den Punktestand noch weiter ausbessern können. Doch er konnte aufeinanderfolgend 5 freie Würfe vom Siebenmeterpunkt, als Konter oder von Außen entschärfen und ließ die Bornaer endgültig verzweifeln.

Der BHV zeigte eine ordentliche zweite Halbzeit, verlor das Spiel aber gesamt betrachtet durchaus verdient mit 34:24. Wie auch im Verlauf der Saison gab es Höhen und Tiefen, am Ende kann man aber froh sein, immer wieder in die Spur zurückgefunden zu haben. Auch wenn man jetzt in der Tabelle nur den vierten Platz erlangt hat, ist man in Borna mit dieser Bezirksligasaison durchaus zufrieden.

 

Für Borna spielten:
R. Buchholz - B. Haimerl (6), M. Eckhardt (4), M. Geyer, W. Kohl (1), M. Naumann (1), B. Wurzer (1), L. Winkler (7), S. Kühnel (1), F. Pohl (3), M. Töpfer

 

BL Männer Bornaer HV 09 – Turbine Leipzig 32:22 (15:8)

 

Bornaer Handballer zerlegen Leipziger Turbine

 

Zum letzten Heimspiel der Saison empfingen die Männer um Kapitän Mike Eckardt die Gäste von Turbine Leipzig. Coach Steffen Winkler musste auf Florian Pohl, Felix Papsch und Rene Buchholz verzichten, hatte jedoch mit 3 Wechselspielern genügend Alternativen zur Verfügung. Nach der bitteren und deutlichen Hinspielniederlage, wollte man Revanche nehmen.

Vom Start weg konnte man dies auch sehen. Mit viel Einsatz und Leidenschaft stellte man eine kompakte Abwehr und erkämpfte sich ein ums andere mal den Ball. Dieser wurde dann sofort mit viel Tempo ins Konterspiel getragen, so erspielte man sich schnell eine 4-Tore-Führung (7. Minute 5:1 ). Ab diesem Zeitpunkt fanden auch die Leipziger besser ins Spiel, ohne jedoch den Rückstand zu verkürzen. Im Gegenteil, die ungewöhnliche Bornaer Angriffsformation mit 2 Kreisläufern schmeckte den Turbinemännern überhaupt nicht. Sie probierten viel aus. Doch weder eine Manndeckung gegen Spielmacher Mike Eckardt, noch die harte Gangart gegen die Rückraumwerfer Lukas Winkler und Waldemar Kohl brachte die erwünschte Wende. Im Gegenteil, die Wyhrastädter wussten auf allen Positionen zu überzeugen und überrannten den Gegner förmlich bis zum Halbzeitstand von 15:8.

In der Kabine herrschte natürlich viel Euphorie. Dennoch fand Steffen Winkler warnende Worte: „Männer, jetzt nicht nachlassen. Es gibt nicht viel zu verbessern. Dennoch müssen wir jetzt noch einmal 30 Minuten alles rausholen. Noch einmal mit höchstem Tempo und schneller, aggressiver Abwehrarbeit!“

Gesagt getan. Die Abwehr stand, Torhüter Benjamin Wehner erwischte einen absoluten Sahnetag und hielt überragend. Im Angriff strahlte man weiterhin von allen Postionen Gefahr aus. Zeitweise spielte man sich sogar in einen Rausch und erzielte traumhaft schöne Tore. Mitte der 2. Hälfte war die Messe bereits gelesen ( 45. Minute 23:15 ). Dennoch ließ man nicht locker und hielt das Tempo und vor allem die Konzentration extrem hoch. So konnte man am Ende einen völlig verdienten 32:22 Heimsieg verbuchen.

Die Stimmung in den letzten 15 Minuten bestätigte die gezeigte Leistungen. Mit Gesängen wie „Oh wie ist das schön“ feierten die Zuschauer ihre Mannschaft. Deshalb an dieser Stelle ein ganz dickes Lob von der Mannschaft an unsere Fans!!! Für die tolle Unterstützung über die gesamte Saison, zu Haus und in fremden Gefilden konnten wir uns immer auf euch verlassen. Ganz besonders bleiben da das Derby in Zwenkau und jetzt das letzte Heimspiel im Gedächtnis.

IHR SEID ÜBERRAGEND!!! Danke für die Gänsehautathmosphäre!!!

Am kommenden Samstag steigt nun das letzte Saisonspiel bei der 2. Vertretung des SC DHfK Leipzig. Anwurf ist 15:30 Uhr in der Sporthalle Rabet. Ein letztes mal freuen wir uns auf eure Unterstüzung. 

    

Für Borna spielten: Im Tor: B. Wehner 1!!!

L. Winkler 7,M. Eckardt 2, W. Kohl 1, M. Töpfer 5, M. Naumann 2

B. Wurzer 1, S. Kühnel 2, B. Haimerl 4, M. Geyer 7

 

Bornaer HV 09 – USC Leipzig 24:25 (12:9)


Unnötige Heimniederlage

 

Am Samstagabend empfingen die Bornaer Bezirksligamänner den abstiegsbedrohten USC Leipzig. Schon im Hinspiel hatte man keinen guten Tag erwischt und in letzter Minute verloren. Beim Wiedergutmachungsversuch musste man allerdings auf Torhüter Benjamin Wehner und Matthias Naumann verzichten, dafür aber wieder auf Max Töpfer zurückgreifen. Torhüter Christian Schumann aus der zweiten Mannschaft erhielt außerdem die Chance und machte ein gutes Spiel.

Die Partie begann sehr gemächlich und torarm. Der BHV konnte zwar die Führung an sich nehmen, jedoch nicht lange verwalten. Nahezu 15 Minuten waren gespielt und es stand erst 3:3. Von beiden Mannschaften ging nicht viel Gefahr aus. Der USC ließ den Ball lange laufen und versuchte es dann mit Aktionen von den beiden Halbpositionen. Die Bornaer waren gewillt das Spiel schnell voran zutragen und immer wieder den Tempogegenstoß zu suchen. Hier scheiterte man allerdings am gegnerischen Torhüter oder durch Unkonzentriertheiten an sich selbst. Trotz der unterschiedlichen Spielweisen war es vom Ergebnis her ein ausgeglichenes Spiel. Die Führungen wechselten innerhalb der ersten Halbzeit mehrmals (4:5, 6:5, 6:7, 9:8). Drei unnötige Unterzahlsituationen nach Allerweltsfouls verhinderten womöglich ein besseres Ergebnis. Zum Ende hin zogen die Hausherren das Tempo noch einmal an und konnten mit 12:9 in die Kabine gehen. Hier haderte man mit der Chancenverwertung und der mangelnden Cleverness in einigen Situationen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte stellte man die Weichen sofort wieder auf Sieg und konnte mit 5 Toren in Führung gehen (14:9, 18:13). Doch dann kam es zu einem gewaltigen Einbruch des Bornaer Spiels und der USC drehte die Partie. Anscheinend hatten es die Schiedsrichter auf den Bornaer Abwehrchef abgesehen. Kurz nach seiner Wiederhereinnahme, kassierte Benjamin Wurzer die dritte Zeitstrafe und musste somit von der Tribüne aus seine Hintermänner sortieren. Dennoch bildeten sich viel zu große Lücken, die der USC zu nutzen wusste. Doch auch das Offensivspiel stagnierte gewaltig und den Bornaern fiel nichts mehr ein. Oftmals suchte man zu früh den Abschluss und spielte den angesagten Spielzug nicht bis zum Ende aus. In der Folge sah man, wie die Leipziger bis auf 19:19 herankamen und kurz davor waren die Führung an sich zu nehmen. Bis zum 22:22 konnte man noch dagegenhalten, doch kurz vor Schluss passierte es dann doch. Die Leipziger gingen in Führung und ließen sie sich nicht mehr nehmen.

Der BHV verlor somit relativ unerwartet sein vorletztes Heimspiel mit 24:25 und für ungewisse Zeit auch seinen Rückraumspieler Felix Papsch, welcher sich in den Schlussminuten verletzte. Nach der Osterpause, möchte man am 18.4. gegen Turbine Leipzig den letzten Heimsieg einfahren, um den dritten Platz in der Bezirksliga Leipzig halten zu können.

 

Für Borna spielten:
C. Schumann, R. Buchholtz - B. Haimerl (4), M. Eckhardt (2), M. Geyer (4), F. Papsch (5), W. Kohl (1), B. Wurzer, L. Winkler(2), S. Kühnel, F. Pohl (2), M. Töpfer (4)

Gute Besserung, Felix!

 

VfB Torgau – Bornaer HV 09 25:22 (12:11)


Fehlwurffestival besiegelt Auswärtsniederlage

 

Zu später Stund‘ am vergangene Samstag, trat die 1. Männermannschaft des Bornaer HV in Torgau zum Punktspiel an. Trainer Steffen Winkler musste auf Max Töpfer und Matthias Naumann verzichten, konnte aber trotz allem auf 4 Wechselspieler zurückgreifen. Man wusste um die kämpferische Stärke des Gegners und hatte sich in der Trainingswoche gut darauf vorbereitet.

Gleich zu Beginn des Spiels, konnte man erkennen dass dies dennoch keine leichte Aufgabe werden würde. Dennoch sollte das Konzept der Gäste greifen. Mit viel Tempo und schnellen Umkehrspiel wollte man die Heimmannschaft überrennen. Dies gelang zu Beginn auch recht gut. Doch leider versagte man bei der Verwertung der herausgespielten Chance. So konnte man bis zur Pause nur mithalten und mit einem 1-Tore-Rückstand die Seiten tauschen.
In der Kabine ermahnte Coach Winkler seine Männer nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Spielte man bisher nicht besonders gut, hielt man dennoch immer Schritt. Folglich solle man endlich aufwachen und eine Schippe drauflegen, dann wer hier einiges mehr drin.

Doch es war wie verhext. Mit großer Sorgfalt vergab man eine Chance nach der anderen. Grundsätzlich war es nicht die spielerische Leistung die man sich wünschte. Doch mit vielen guten Einzelaktionen schaffte man immer wieder den Anschluß zu halten. Das dies jedoch nicht der Schlüssel zum Sieg sein kann, wurde schnell deutlich. 10 Minuten vor Schluss rächte sich die unterirdische Wurfquote der Wyhrastädter. 4 Fehler in Folge wurden von der Heimsieben mit 4 schnellen Kontertoren bestraft und somit auch das Spiel entschieden.

Am Ende stand da ein 25:22 Sieg für den VfB zu Buche. Die Bornaer müssen sich hier den Vorwurf gefallen lassen diese 2 Punkte verschenkt zu haben. Man war keinesfalls unterlegen, keinesfalls die schlechtere Mannschaft. Doch wer das Tor nicht trifft ( 15 100%ige Chancen vergeben ), der kann auch nicht gewinnen. Die verbliebenen 3 Punktspiele sollte man nun wieder zu alter Form zurückkehren um Platz 3 weiter zu festigen. 
Am kommenden Samstag kommt es zum Duell gegen den USC Leipzig, welcher in arger Abstiegsgefahr schwebt. Auch da wird uns ein hartes Stück Arbeit erwarten, zumal sich die Leipziger in den vergangenen Jahren als der „Angstgegner“ schlechthin erwiesen. Dies gilt es nun zu ändern. Anwurf ist wie gewohnt um 17:30 Uhr in der heimischen Ost-Arena.

Für Borna spielten:
Im Tor: B. Wehner, R. Buchholz
F. Pohl 5, L. Winkler 4, F. Papsch 1, M. Eckardt 3, W. Kohl , 
B. Wurzer 3, S. Kühnel 1, B. Haimerl 5, M. Geyer

 

SG Germania Zwenkau – Bornaer HV 09 19:22 (12:14)


Der BHV macht es den vielen Fans spannender als erwünscht

 

Zum Sonntagnachmittag ging es für die Bornaer Bezirksligamannschaft zur SG Germania nach Zwenkau. Gegen die mittlerweile im Abstiegskampf zu findenden Zwenkauer erwartetete man ein hart umgekämpftes Derby, da es für beide Mannschaften um wichtige Punkte um die zu haltenden Tabellenplätze ging. Der BHV musste dabei weiterhin auf ihren verletzten Kreisläufer Max Töpfer verzichten.

Die vielen mitgereisten Fans gaben ab Anwurf lautstark den Ton an. Die Bornaer Männer konnten sich aber nicht sofort von der tollen Stimmung tragen lassen. Die SG ging zunächst mit 3:1 in Führung, da die Whyrastädter im Abwehrverbund nicht sicher standen und vorne die Lücken vergeblich suchten. Erst mit viel Bewegung am Kreis und von den Außen konnte man die Rückraumwerfer freispielen. So waren es vor allem Mike Eckardt und Felix Papsch, welche sich ein Herz nahmen und den Zwenkauer Torhüter überwinden konnten. Der BHV drehte das Spiel und konnte mit 3:5 in Führung gehen, verpasste es aber den Abstand zu vergrößern, da man im Verlauf auch einige Chancen liegen lassen hat. Die eigene Abwehr stabilisierte sich nun deutlich, die Männer rückten gut und ließen keine großen Lücken. Die Hausherren mussten so den Ball lange laufen lassen, um Chancen herauszuspielen. Den letzten entscheidenen Wurf vom großgewachsenen Rückraumwerfer konnte man allerdings nicht immer blocken, so dass auch dieser zu insgesamt 7 Feldtoren kam. Der Bornaer Vorsprung pendelte sich im bei 3-5 Toren ein. Über die Stationen 6:9, 7:12 zum 10:14, war die Halbzeit fast vorbei, doch ein voreiliger Abschluss und Unkonzentriertheit kurz vor dem Abpfiff lies die Zwenkauer noch einmal herankommen. Der Halbzeitstand von 12:14 fiel aus Bornaer Sicht somit eindeutig zu gering aus.

In der zweiten Spielhälfte knüpfte der BHV wieder an die guten Seiten der ersten Halbzeit an und nahm die Partie an sich. 12:16 und 14:18 lautete es nach dem Wiederanpfiff. Doch anstatt den Deckel drauf zu machen verfiel man wieder in Unkonzentriertheiten oder hatte einfach nur Pech im Abschluss. Die Germania witterte dies und erlangte mehr Spielstärke. Ganz allmählich tasteten sie sich wieder an den 2-Toreabstand heran (17:19, 18:20). Die sehr torarme und von Abwehrtaktik geprägte zweite Hälfte wurde nun zur Zitterpartie und nahm nun langsam ein Ende. Beim Stand von 19:21 in der 58. Minute und Zwenkauer Angriff, hätte das Spiel noch ein kippen können. Doch Torhüter René Buchholz konnte den finalen Wurf abwehren. Der Abpraller landete in den eigenen Reihen und Markus Geyer konnte den direkten Tempogegenstoß versenken. Die Stimmung war außer sich und das Spiel entschieden. Mit 19:22 und 2 Siegpunkten für den BHV wurde die Partie abgepfiffen.

 

Danke an alle Mitgereisten Fans für diese tolle Stimmung in fremder Halle. Mit dieser tollen Stimmung im Rücken und einer guten Abwehrarbeit konnte man dieses Spiel gewinnen. Nächste Woche geht es zum nächsten Auswärtsspiel nach Torgau. Samstag 18 Uhr ist Anwurf.

 

Für Borna spielten:
B. Wehner, R. Buchholz – B. Haimerl (5), M. Eckhardt (3), M. Geyer (2), F. Papsch (5), W. Kohl (2), M. Naumann, B. Wurzer, L. Winkler (2), S. Kühnel, F. Pohl (3)

 

Bornaer HV 09 – VfL Waldheim 54 II 27:23 ( 12:9 )

 

Souveräner Sieg trotz durchwachsener Leistung

 

Nach fast 2 Monaten Heimspielpause empfingen die Bornaer Handballer am vergangenen Samstag die zweite Vertretung aus Waldheim. Im Hinspiel hatte man bei einem deutlichen Auswärtssieg kaum Probleme. Doch man kennt sich seit Jahren und wusste trotz allem um die Stärken der Gäste, zumal diese seit einigen Wochen erfolgreich und konstant Punkte einfuhren. Ganz im Gegensatz zu den Bornaern, hatte man doch in der Vorwoche eine herbe Pleite erleiden müssen.Nun galt es den Schalter wieder um zu legen und eine Reaktion zu zeigen. 

Trainer Steffen Winkler hatte unter der Woche ein paar deutliche Worte gefunden und an die Moral und Einstellung seiner Jungs appelliert. Dies schien gleich Wirkung zu zeigen. Abwehrchef Benjamin Wurzer stellte seine Nebenleute sehr gut ein. Schnelle Beinarbeit du eine hohe Grundaggressivität waren die Grundlage für eine sichere Defensive, welche es beiden Torhütern ermöglichte starke Leistungen zu zeigen. Im Angriff spielte man endlich mit viel Ruhe und Übersicht. So wurden alle Aktionen sauber vorbereitet und mit hohem Tempo bis zur Lücke herausgespielt. Besonders im Rückraum war man gefährlich und konnte über die Stationen 4:1;8:5 eine 3 Tore Führung zur Halbzeit erspielen ( 12:9 ).

In der Kabine ermahnte Coach Winkler jetzt nicht überheblich zu werden. Im Gegenteil – aufmerksame Abwehrarbeit und schnelle Gegenstöße sollten nun der Schlüssel zum Erfolg sein.
Die zweite Hälfte begann auch sehr gut. Sofort legte man noch einmal eine Schippe drauf und vernagelte das eigene Tor. Im Angriff schlichen sich jedoch einige Fehler ein. Dies verhinderte eine deutlichere Führung und so ließ man den Waldheimern ein Fünkchen Hoffnung. Jedoch wussten die Wyhrastädter an diesem Wochenende auf alle Situationen eine Antwort. Über die Stationen 16:13; 20:16 und 24:19 gewann man am Ende verdient und souverän mit 27:23. 
Gleich im Anschluss an die Partie analysierte man das Geschehen und war sich einig das nicht alles zufrieden stimmt. So gilt es in den kommenden Wochen durch gute Trainingsarbeit wieder zu alter Stärk zu finden. Zu Guter Letzt heißt die Mannschaft Markus Geyer willkommen zurück, mit 3 Treffern konnte dieser nach 6 Monaten Verletzungspause ein tolles Comeback feiern.

In der kommenden Woche steht nun das Derby in Zwenkau an. Am Sonntag den 15.03.2015 wird um 15 Uhr das Spiel in der Zwenkauer Stadthalle angeworfen. Da niemand ein Derby verlieren möchte, erwartet uns dort ein hartes Stück Arbeit. Wir hoffen natürlich auf die tatkräftige Unterstützung unserer Fans.

 

Für Borna spielten:
Im Tor: B. Wehner, R. Buchholz
F. Pohl 3, L. Winkler 2, F. Papsch 9, M. Eckardt 5, W. Kohl , 
B. Wurzer , S. Kühnel 1, M. Geyer 3, B. Haimerl 2, M. Naumann 2

SG LVB III - Bornaer HV 09 31:18 (15:6)

 

BHV Erste kommt beim LVB unter die Räder

 

Nix zu melden hatte am Samstagnachmittag die Bezirksligamannschaft des BHV bei der Drittvertretung der SG LVB. Während in der Leipziger Arena ein Leichtathletik Sportfest am laufen war, fand in der Nebenhalle das erste Punktspiel nach der kurzen Winterpause statt. In der sogenannten "Kleinen Arena" mussten die Bornaer auf ihren verletzten Kreisläufer Max Töpfer verzichten, welcher wohl noch einige Wochen ausfallen wird.

Eigentlich hatte der Bornaer HV in diesem Spiel nichts zu verlieren. Die ungeschlagenen Gastgeber sind der absolute Primus in der Bezirksliga Leipzig. Frei aufspielen konnten die Gäste deswegen aber auch nicht. Zu aggressiv und kompakt stand die Leipziger Abwehr, und zu statisch war das Bornaer Angriffsspiel. Zudem fehlte eindeutig die Ordnung in der eigenen Defensive, so dass man schnell mit 5:1 ins Hintertreffen gelangte.

Im weiteren Verlauf konnte sich die Abwehrreihe stabilisieren. Chancen für die Leipziger gab es nun nicht mehr am Laufband, zudem hielt der eingewechselte Benjamin Wehner als starker Rückhalt die Mannschaft im Rennen. Leider konnte man in dieser Phase den Rückstand nicht verkürzen, da Fehler im Aufbauspiel geschahen und Chancen mehrfach nicht verwertet werden konnten. Auf die Tore von den sonst so treffsicheren Außenspielern konnte man sich dieses mal auch nicht verlassen, da auch diese mehrfach am Torhüter gescheitert sind. Die Aktionen der BHV-Rückraumwerfer wurden zeitnah von den Hausherren unterbunden, so dass kein geordnetes Spiel zustande kam. Beim Stand von 15:6 ging es folgerichtig mit einer mageren Ausbeute in die Halbzeitpause.

Auch nach dieser konnte das Blatt nicht mehr gewendet werden. LVB erspielte sich in den Anfangsminuten einen komfortablen Vorsprung von 22:9 heraus und konnte nun munter durchwechseln. Am Bornaer Spiel änderte sich im Vergleich zur ersten Halbzeit nichts mehr. Maximal die Chancenverwertung steigerte sich. Das Spiel endete, in der Höhe zurecht, mit 31:18 für die SG LVB III.

Wiedergutmachung kann am nächsten Samstag zur gewohnten Zeit betrieben werden. 17:30 Uhr empfängt der BHV den VfL Waldheim II zum nächsten Heimspiel.

Für Borna spielten:
B. Wehner, R. Buchholz - B. Haimerl (3), M. Eckhardt (3), F. Papsch (7), W. Kohl, M. Naumann, B. Wurzer, L. Winkler (2), S. Kühnel, F. Pohl (3)

 

HSG Riesa Oschatz II – Bornaer HV 09 26:28 (17:14)


Bornaer drehen Auswärtsspiel in Halbzeit 2 durch starke Abwehrleistung

 

Zum Samstagnachmittag traten die Bornaer Bezirksligahandballer eine der weitesten Auswärtsreisen im Bezirk Leipzig Richtung Riesa an. Dabei mussten sie auf die Spieler Benjamin Wurzer und Lukas Winkler verzichten und gingen somit nur mit 8 Feldspielern in die Partie. Es erwartete die Spieler also ein richtiger Kraftakt, in dem man als Einheit die Ausfälle kompensieren musste.

Zunächst im Ballbesitz erwartete die Bornaer eine offensive 5-1 Deckung der Riesaer, mit der Spielmacher Mike Eckardt fast komplett vom Spiel abgeschottet wurde. Es fehlte also eine wichtige Anspielstation im Rückraum, so dass von den restlichen Spielern viel Bewegung gefordert war um weiterhin den Ball laufen lassen zu können. Auf den Halbpositionen kombinierten zunächst Felix Papsch und Waldemar Kohl, fanden Lücken zum punktbringenden Abschluss oder bedienten den Kreisläufer. Die Bornaer starteten so mit einem 0:2 und konnten die Führung in der Anfangsphase verwalten. Die Außenspieler schafften durch Einlaufen weitere Lücken und Verwirrung im gegnerischen Abwehrverbund, welche jedoch nicht immer zuverlässig genutzt wurden. Der Torhüter konnte nun den einen oder anderen Ball klären und ließ die Heimmannschaft immer besser ins Spiel kommen. Bis zum 5:6 kamen sie immer wieder auf ein Tor heran. Nach einer kurzen Stärkeperiode der Bornaer zog man nochmal auf 6:9 weg, doch dann drehte sich das Spiel. Das bewegungsreiche Spiel des BHV zehrte an den Kräften und die Konzentration im Aufbau- und Abwehrspiel ließ deutlich nach. In der Offensive geschahen einige technische Fehler und der Wille zum temporeichen Spiel verringerte sich. Defensiv funktionierte auch nicht mehr viel und man ließ die 2 torgefährlichen Rückraumspieler immer wieder zu einfach zum Wurf kommen. Da konnte auch das Bornaer Torhüterduo nichts mehr daran ändern, dass die HSG in der Folge bis auf 13:10 davon zog. Nach den gezogenen Auszeiten, konnte man zwar verschnaufen und sich wieder stabilisieren, jedoch aber nichts mehr am Vorsprung der Hausherren ändern. Mit 17:14 ging es erstmal in die Kabine, wo Trainer Steffen Winkler zwingend mehr Körperkontakt gegen die Riesaer Rückraumwerfer, und weiterhin viel Bewegung im Angriff forderte.

Das Team nahm sich die Ansage zu Herzen und drehte das Spiel nun mithilfe einer starken Abwehr. Erst nach knapp 10 gespielten Minuten musste Torhüter Benjamin Wehner das erste Mal hinter sich greifen. In diesem Zeitraum gelang es zwar den Bornaern auch nur 3 mal erfolgreich zu punkten aber wichtig war, dass man den Anschluss gehalten hat, ausgleichen konnte und die Angriffsversuche der HSG im Griff hatte. Hinzu kam, dass nun auch der Heimmannschaft immer wieder technische Fehler unterliefen. Ab dem 17:17 entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem der BHV aber mit größeren Willen und Kampf agierte. Mit dem Tor zum 21:22 konnten die Gäste das Spiel dann endlich zu eigenen Gunsten drehen. Die komplette Hintermannschaft agierte als Einheit, suchte den Körperkontakt und ließ die gefährlichen Spieler blass aussehen. Im Angriff waren es nun Felix Papsch und Matthias Naumann, welche durch Zusammenspiel Lücken schafften oder den Nebenmann bedient haben. Durch die 5-1 Deckung war natürlich auch viel Platz auf den Außenpositionen, welche Florian Pohl und Bryan Haimerl zu nutzen wussten. Der BHV ging nun mit 3 Toren und Front und ließ sich die Führung auch nach einer kurzen Schwächephase nicht mehr nehmen, auch weil ein starker Benjamin Wehner im Tor mit starken Paraden den Vorsprung sicherte. Der BHV mobilisierte die letzten Kräfte und konnte bis zum 24:28 dann die Entscheidung herbeispielen. Die Konzentration ließ noch einmal kurz nach, man sehnte sich nach dem Schlusspfiff und kassierte dadurch noch 2 Tore im Tempogegenstoß. Diese änderten allerdings nicht mehr an dem verdienten 26:28 Auswärtssieg, welchen man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erreichte und weil man aus den Fehlern der ersten Halbzeit gelernt hat.

Durch die Winterferien ist das nächste Spiel erst am 28. Februar angesetzt. In der kleinen Arena in Leipzig trifft man auf den ungeschlagenen Spitzenreiter SG LVB III.

 

Für Borna spielten:
B. Wehner, R. Buchholz – B. Haimer (5), M. Eckardt (2), F. Papsch (4), W. Kohl (1), M. Naumann (3), S. Kühnel, F. Pohl (8), M. Töpfer (5)

 

Bezirksliga Männer HSG Muldental – Bornaer HV 09 22:19 (10:9)

 

Aufholjagd kommt viel zu spät

 

Der vergangene Spieltag führte die Handballer des Bornaer HV 09 zur Vertretung der HSG Muldental aus Roßwein. Coach Steffen Winkler musste die Ausfälle von Bryan Haimerl und Matthias Naumann verkraften. Dennoch wollte man die 2 Punkte mitnehmen um sich auf dem 3.Platz der Bezirksliga fest zu setzen.

Das Spiel begann jedoch sehr verschlafen. In der Abwehr zu statisch und ohne die nötige Aggressivität, konnte man dem intensiven, körperlichen Spiel der Muldestädter nicht entgegentreten (6. Minute 4:1 ). Mit zunehmender Dauer stellte sich die Gästeabwehr besser auf die Heimsieben ein. Nun konnte man mit deutlich besserer Beinarbeit und aufmerksamen verschieben auf die Ballseite überzeugen. Den HSG-Männern fiel nicht mehr viel ein. Oft rieben Sie sich mit Einzelaktionen an der Bornaer Abwehr um Benjamin Wurzer auf. Die Bälle die dann noch durch kamen waren die Beute von Torhüter Benjamin Wehner, welcher noch die beste Leistung im Team der Wyhrastädter zeigte ( Halbzeit 10:9 ).

Coach Winkler forderte in der Halbzeitpause erst einmal Ruhe in der Kabine. Er ließ ein paar Sekunden verstreichen damit alle kurz in sich gehen konnten. Allen war klar, dass man sich deutlich steigern müsse, um hier die Punkte zu holen. Mit mehr Aggressivität, mehr Laufbereitschaft und vor allem mit Tempo sollte man nun agieren. Nur über den Kampf könne man hier bestehen.

Die zweite Hälfte begann sofort mit dem Ausgleichstreffer. Leider sollte dies der letzte im Spiel sein. Die Heimsieben bekam auf einmal absolutes Übergewicht. Dieses resultierte durch viele technische Fehler und schlechter Angriffsaktionen der Bornaer. Beinahe jeder verlorene Ball führte zu Gegentreffern. Die Männer des BHV 09 enttäuschten leider auf ganzer Linie. Zu keiner Zeit gelang es Spielmacher Mike Eckardt, das so gelobte technisch starke und schnelle Kombinationsspiel auf zu ziehen. So gelangen nur durch Einzelaktionen und im Zusammenspiel mit Max Töpfer am Kreis einige Erfolgserlebnisse. Beim Stand von 21:16, 6 Minuten vor Schluss schien das Spiel entschieden. Coach Winkler stellte die Abwehr noch einmal um. Mit zwei Manndeckungen gegen den gegnerischen Rückraum, sollten nochmal einige Bälle gewonnen werden. Plötzlich kippte das Spiel noch einmal. Mit drei Toren in Folge kamen die Gäste auf 21:19 heran. Leider vertendelte man im Anschluss 2 gewonnene Bälle zu schnell. Vielleicht wäre hier noch etwas möglich gewesen. Schade.

Letztendlich stand eine 22:19 Niederlage zu Buche. Insgesamt war dieser Sieg der HSG Muldental sicherlich verdient. Die Bornaer schafften es einfach nicht ihr gewohntes Spiel auf den Platz zu bringen und leisteten sich einfach zu viele Fehler im Angriff. Zudem waren sie nicht in der Lage die Fehler der Gegner zu nutzen. In der kommenden Woche steht das nächste schwere Auswärtsspiel bei der HSG RIO II an. Anwurf ist am 31.01.2015 um 15Uhr in der Riesaer WM-Sporthalle.  

 

Für Borna spielten:

Im Tor: B. Wehner, R. Buchholz

F. Pohl 7, M. Töpfer 4, L. Winkler 3, F. Papsch3, M. Eckardt 1, W. Kohl ,

B. Wurzer , S. Kühnel

 

Bornaer HV 09 – HSG Neudorf/Döbeln 34:23 (16:14)

 

Starke zweite Halbzeit bringt souveränen Heimsieg

 

Nach dem Erfolg der vergangenen Woche, wollten die Männer von Trainer Steffen Winker mit einem weiteren Heimsieg nachlegen. Mit voller Bank und dem nötigen Selbstbewusstsein war das Ziel von vornherein klar – 2 Punkte!

Doch die erste Hälfte zeigte eine nervöse und hektische Bornaer Mannschaft. Zu oft verstrickte man sich in Einzelaktionen, oder traf schlicht und ergreifend die falsche Entscheidung. Dies spiegelte sich auch im Abwehrverhalten wieder. Viel zu ruhig und statisch stand man da. Anstatt die gegnerischen Rückraumakteure unter Druck zu setzen, ließ man Ihnen zu viel Platz und reagierte statt zu agieren. Dennoch zeigte sich die ganz große Stärke der Heimsieben. Man kämpfte und zeigte den gewohnt starken Einsatz. So konnte man mit einer 16:14 Führung in die Halbzeit gehen. Diese hatte man vor allem den tollen Paraden von Benjamin Wehner im Tor zu verdanken. 

Trainer Winkler war unzufrieden. So forderte er seine Mannschaft auf endlich aufzuwachen. Man habe mit einer schwachen Leistung eine 2-Tore-Führung erspielt, also sollte nun mit einer deutlichen Leistungssteigerung dem Gast die Grenzen aufgezeigt werden. Vor allem mehr Tempo und strukturierte Angriffe sollten der Schlüssel sein. Im Abwehrverbund war mehr Aggressivität und schnelleres verschieben auf die Ballseite gefordert.

So kam es dann auch. Mit einem 7:2-Lauf setzte man sich sofort ab. Man sah nun eine komplett andere Mannschaft. Mit viel Selbstbewusstsein und einer wahnsinnig agilen Abwehr konnte man den Muldestädtern den Rang ablaufen. Benjamin Wurzer und Matthias Naumann dirigierten Ihre Nebenleute in der Abwehr und ließen kaum noch einen Ball oder Gegner durch die eigenen Reihen. Auch der Angriff lief nun besser zusammen. Mit vielen tolle Spielzügen und deutlich mehr Tempo riss man nun große Lücken in die Abwehr der Döbelner. Über die Stationen 23:16 und 28:20, gewann man am Ende verdient mit 34:23 gegen im zweiten Durchgang, völlig überforderte Gäste.

In der kommenden Woche geht es nun zu unseren Freunden der HSG Muldental. Wie immer wird uns dort ein hartes und kämpferisches Spiel erwarten, in dem Mann die HSG nicht unterschätzen darf. Anwurf am Sonnabend ist um 17 Uhr in der Sporthalle am Sportforum in Hainichen.

 

Für Borna spielten:

Im Tor: B. Wehner, R. Buchholz

B. Haimerl 9, L. Winkler 5, F. Pohl 5, M. Töpfer 5, M. Eckardt 4, W. Kohl 3, F. Papsch1, B. Wurzer 1, M. Naumann , S. Kühnel

 

Bornaer HV 09 – SC DHfK Leipzig II

31:27 (16:9)


Starke Mannschaftsleistung zum Rückrundenauftakt

 

 

Nach der kurzen Weihnachtspause startete die Rückrunde für die BHV Herren der Bezirksliga mit einem Heimspiel gegen die Zweitvertretung des SC DHfK Leipzig. Trainer Steffen Winkler konnte dabei auf alle Kräfte zählen und forderte vor allem Stabilität und kompaktes Arbeiten im Abwehrverbund. Mit nur 9 Gegentoren in Halbzeit 1 erfüllte man diese Aufgabe auch sehr erfolgreich und konnte damit den Grundstein für den erfolgreichen Auftaktsieg legen.

Von Anfang an machte man den Gästen die Offensivarbeit schwer. Die Bornaer Spieler waren rechtzeitig am Gegenmann und unterbanden so die Spielzüge der Leipziger. Immer wieder landeten die Bälle im Abwehrblock oder wurden herausgespitzelt. Dadurch ermöglichten sich in der Anfangsphase zahlreiche Kontergelegenheiten welche erfolgreich genutzt wurden. Hinzu kam, dass Torhüter René Buchholz in Zusammenarbeit mit der Abwehr einige Bälle entschärfen konnte. So stand es nach einer guten Viertelstunde 8:3 für die Bornaer Handballer. Ein wichtiger 5-Torevorsprung, der nur kurz vor dem Abpfiff von den Gästen geknackt werden konnte.

Im Angriffsspiel war viel Bewegung gefragt, durch viele Kombinationen auf allen Positionen setzten die Offensivspieler ihren Nebenmann meist erfolgreich in Szene und konnten den Vorsprung dank der Stabilität in der Abwehr noch ausbauen (11:4). Mit 16:9 ging es dann aber erstmal in die Kabine, wo die Mannschaft für ihre Leistung zu Recht gelobt wurde. Natürlich hatten aber auch alle Spieler im Kopf, dass hier noch nichts gegessen ist.

In Abschnitt 2 der Partie zeigte sich zu mindestens offensiv ein ähnliches Spiel, da der BHV auf fast allen Positionen nach gutem Zusammenspiel zum Abschluss kam. Die Defensivarbeit ließ im Laufe der zweiten Halbzeit aber ein wenig nach. Die Leipziger, welche immer wieder in der Abwehrmitte hängen geblieben sind, lagerten ihr Spiel nun auch oft aus die Außenspieler um, welche oftmals zählbar punkteten. Dies änderte aber auch nichts an dem erwähnten Vorsprung. Zwischenzeitlich ließ auch die Kondition und Konzentration des BHV etwas nach, wodurch sich für die Gäste öfters die Möglichkeit zu einem Tempogegenstoß ergab. Die Bornaer kämpften sich aber immer wieder zurück, bauten den Vorsprung wieder aus und ließen den Gegner nicht am Sieg schnuppern. Nach dem wenige Minuten vor Spielende ein 8 Tore Plus beim Stand von 30:22 für die Hausherren stand, ließ die Konzentration wieder nach und man ließ den Gegner unnötiger Weise noch einige Tore werfen.

Bis zu diesem Zeitpunkt war es allerdings ein sehr gutes Spiel der Ersten, welches mit einer starken Mannschaftsleistung 31:27 gewonnen wurde. Vor allem in der Ersten Halbzeit erfüllte man die Vorgaben mit Bravur und konnte darauf aufbauend mit einem Sieg in die Rückrunde starten.
Nächsten Samstag geht es zur gewohnten Zeit gleich mit einem Heimspiel gegen die HSG Neudorff/Döbeln II weiter.

 

Für Borna spielten:
B. Wehner, R. Buchholz – B. Haimerl (5), M. Eckhardt (4), F. Papsch (3), W. Kohl (2), M. Naumann (3), B. Wurzer (1), L. Winkler (3), S. Kühnel, F. Pohl (6), M. Töpfer (4)

 

              Bornaer HV 09 – SG Lok Wurzen 28:35 (12:20)


                 BHV Männer verlieren Spiel um Platz 2

Im letzten Spiel des Jahres traten die Bornaer Handballherren gegen den starken Aufsteiger von der SG Lok Wurzen an. Zum Samstagabend mussten Sie dabei auf zahlreiche Spieler verzichten, sodass Nico Eckhardt von der zweiten Männermannschaft zum Einsatz kam. Der BHV verpasste es allerdings, sich die 2 Punkte unter den Weihnachtsbaum zu legen und ging als Verlierer im Spiel Platz 3 gegen 2 vom Feld.

Das Spiel begann sofort sehr temporeich. Ohne Abwehrchef Benjamin Wurzer entwickelten sich zahlreiche Lücken im Defensivverbund, welche die Gäste stets zu nutzen wussten. Im Angriff agierte man sehr zerfahren. Wie im Hinspiel musste man gegen die offensiv ausgerichtete 5-1 Deckung antreten und tat sich sichtlich schwer. Der BHV konnte sich mit viel Bewegung und Tempo aus der eigenen Hälfte heraus einige Chancen herausspielen, scheiterte aber oftmals bei der Vollendung. Die liegengelassenen Möglichkeiten nutzten die Wurzener im Gegenzug und konnten damit schon in den Anfangsminuten eine deutliche Führung ausbauen. Schon nach 11 Minuten hatten die Hausherren 3 Zeitstrafen auf dem Konto, ohne überhaupt eine gelbe Karte gesehen zu haben. Lok Wurzen nutzte die entstandenen Lücken natürlich effektiv. Beim Stand von 3:7 nahm Trainer Steffen Winkler die erste Auszeit, wodurch im Anschluss leichte Besserung zu erkennen war. Zumindest agierte man im Abwehrverbund kompakter und konnte einige Angriffswellen entschärfen. Dem BHV fiel es allerdings schwer den Abstand zu verkürzen, da sich immer wieder Fehler in der Vorwärtsbewegung eingeschlichen haben und die Chancen nicht effektiv genutzt wurden. Die Gäste konnten sich dadurch bis zur Halbzeitpause immer weiter absetzen und bauten über die Stationen 5:8, 9:14, 12:20 eine deutliche Führung aus. Mit hängenden Köpfen ging es dann in die Kabine. Mangelnde Chancenverwertung, Fehler im Spielaufbau und fehlende Stabilität in der Abwehr wurden schnell als Grund für diesen deutlichen Rückstand ausgemacht. Jedoch wollten sich die Hausherren im letzten Spiel vor dem Jahreswechsel nicht abschlachten lassen und schworen sich neu ein.


Viel zu holen war in diesem Spiel allerdings nichts mehr. Zu viele Schwierigkeiten hatte man mit den stämmigen Rückraumspielern der Wurzener, welche die Angriffe immer wieder einleiteten und vollendeten. Borna, mittlerweile mit 2 Kreisläufern auf dem Feld, konnte nun allerdings auch im Angriff Chancen ausspielen und besser verwerten. Am Punkteabstand zur SG aus Wurzen änderte das allerdings wenig, da auch diese ihre Möglichkeiten nutzten. Es entwickelte sich ein gleichwertiges Spiel auf Augenhöhe, dessen Ausgang allerdings schon klar war. Mit 28:35 wurde das Spiel um Platz 2 letztendlich abgepfiffen. Die Gründe für diese Niederlage waren schnell klar. Der Mannschaft ist es nicht gelungen die Ausfälle zu kompensieren und geht nun mit 12:10 Punkten in die kurze Winterpause. Am 10.1.2015 geht es mit dem Heimspiel gegen die Zweitvertretung des SC DhfK Leipzig bereits weiter.


Für Borna spielten:

B. Wehner, R. Buchholz – B. Haimerl (5), M. Eckhardt (2), W. Kohl (4), M. Naumann (2), S. Kühnel (3), F. Pohl (8), M. Töpfer (2), N. Eckhardt (2)

               Turbine Leipzig – Bornaer HV 09 29:22 (16:14)


   Albtraum Tarostraße – Borna verteilt Adventsgeschenke

Vergangen Sonntag zum 2. Advent reisten die Bornaer Männer um Coach Steffen Winkler zur Leipziger Turbine. Eigentlich wäre 15:30 Uhr eine perfekte Zeit um die hiesigen Weihnachtsmärkte für einen Glühwein und ein Stück Stolle zu besuchen. Bei den Bornaern hatte man auch das Gefühl als wären Sie zuvor dort gewesen. Aber von vorn…

Die Wyhrastädter mussten die Ausfälle von Felix Papsch und Sven Kühnel kompensieren, konnten dennoch auf eine gut gefüllte Reservebank blicken. So war die Marschroute von Coach Winkler von Anfang an klar. Durch eine kompakte Abwehr wollte man das ungewohnte Spiel ohne Haftmittel in der Defensive entscheiden. Gewonnene Bälle sollten dann mit dem bekannten Konterspiel in einfache Tore umgemünzt werden.


Doch wie schon anfangs genannt, kam es ganz anders. Wie schon im Spiel gegen den USC Leipzig vor 14 Tagen konnte man nicht annähernd die gewohnte Leistung und Leidenschaft auf den Platz bringen. So gelang es den Turbine-Männern mit relativ einfachen und überschaubaren handballerischen Mitteln die Bornaer Abwehr immer wieder zu überlisten. Zu keiner Zeit im Spiel bekam man so richtigen Zugriff auf den gegnerischen Rückraum. Selbst eine Auszeit von Steffen Winkler half da nix. Er forderte mehr Einsatz und Aufmerksamkeit im Defensivverbund. Kurz vor dem Seitenwechsel konnte man zumindest durch einige technische Fehler der Gastgeber und daraus resultierende Tempogegenstöße das Ergebnis offen gestalten ( Halbzeit 16:14 ).


In der Kabine herrschte explosive Stimmung. Wirklich jeder im Raum wusste was hier falsch läuft. Und man hatte auch das Gefühl das nun alle auf Betriebstemperatur waren. Coach Winkler versuchte sehr besonnen, trotz allem auch deutlich an die Moral zu appellieren. Es musste einfach jeder aufwachen und seine Bereitschaft zu kämpfen und laufen auf den Platz bringen.


Doch was nun folgte, konnte man gar nicht glauben. Mit technischen Fehlern, mangelnder Laufbereitschaft und gänzlich fehlender mannschaftlicher Geschlossenheit schenkte man den Leipzigern den Sieg schon in den ersten 8 Minuten der 2. Hälfte. Einen 5:0-Lauf der Gastgeber konnte man im Verlauf nicht mehr einholen ( Endergebnis 29:22 ). Bis zum Schlußpfiff ließ man alle Merkmale des eigenen Spiels, Tempo, Aggressivität oder Einsatz, vermissen. Erstmals musste man sich eingestehen, dass die Bereitschaft sich gegen eine Niederlage zu stemmen und bedingungslos für die Nebenleute zu kämpfen, gänzlich fehlte.

Nun gilt es im kommenden Heimspiel grundsätzlich alles besser zu machen. In dem vorgezogenen Rückspiel gegen die SG Lok Wurzen, muss wieder EINE Mannschaft auf dem Platz stehen. In der ersten Analyse konnte man erkennen dass ALLE genau wissen was nun gefragt ist. Daher freut sich Coach Winkler auf eine intensive Trainingswoche und eine 100% motivierte Truppe am kommenden Sonnabend. Anwurf ist wie gewohnt 17:30Uhr in der Ost-Arena.

Für Borna spielten:
Im Tor: B. Wehner, R. Buchholz
M. Eckardt 1, W. Kohl 2, M. Naumann 1, B. Wurzer , M. Töpfer 1
L. Winkler 4, F. Pohl 7, B. Haimerl 6

                  Bornaer HV 09 - VfB Torgau 33:24 (15:13)


    Starke zweite Halbzeit sichert Heimsieg gegen Torgau

 

Am Samstagabend empfingen die ersatzgeschwächten Männer des Bornaer HV die Mannschaft vom VfB Torgau. Mit Felix Papsch, Sven Kühnel, und Matthias Naumann fehlten dem Heimteam 3 Spieler. Da andere Spieler auch angeschlagen in die Partie gingen, holte man Jens Greiling zurück ins Boot und auch Trainer Steffen Winkler hielt sich mit geschnürten Schuhen für den Notfall bereit. Greiling, dieses Jahr noch ohne Spielpraxis, kam vor allem in der Defensive zum Einsatz und erwies sich nach einer starken Partie als sichere Stütze im Abwehrverbund. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, kompakter Abwehrarbeit und treffsicheren Schützen konnte man die Ausfälle kompensieren und erneut einen Heimsieg einfahren.

Den Gästen gehörten jedoch die Anfangsminuten der Partie. Mit einfachen Kombinationen, setzten Sie sich gegen die noch leicht unsortierte Abwehr durch und gingen mit 0:2 in Führung. Im Angriff brauchte der BHV ein paar Anläufe um ein Mittel gegen die offensive 5-1 Deckung zu finden. Es dauerte jedoch nicht lange, bis man geeignete Lücken über Kreis- und Außenspieler fand und mithilfe einer 4:0 - Serie die Führung übernahm. Es entwickelte sich nun ein sehr ausgeglichenes Spiel, indem die Hausherren aber stets die Oberhand behielten (6:5, 8:7, 11:9). Über einen 2-Torevorsprung kam der BHV aber zunächst nicht hinaus. Borna versuchte das Spiel schnell zu machen, mit Tempo zu kombinieren, und gewonnene Bälle sofort im Gegenstoß zu verwerten. Dabei geschahen auch die ein oder anderen technischen Fehler, welche eine deutlichere Führung ausblieben lassen. Torgau dagegen nahm sich Zeit beim Ausführen der Angriffe und ließ den Ball desöfteren bis an den Rand des Zeitspiels durch die eigenen Reihen laufen. Immer wieder versuchten Sie auf allen Positionen ihren großgewachsenen Rückraumspieler in Szene zu setzen. Diesen bekam die Bornaer Hintermannschaft aber zunehmend besser in den Griff. Mit mehr Konzentration in manchen Fällen, hätte der Vorsprung auch höher ausfallen könne, jedoch ging man zufrieden mit dem 15:13 - Halbzeitstand in die Kabine.

Mit aufgetankten Kräften ging es dann putzmunter in die zweite Hälfte, wo man mit schnellen Zusammenspiel, treffsicheren Werfern und einer weiteren 4:0 - Serie die Führung ausbauen konnte. Die Bornaer ließen auch darauffolgend nicht locker, und konnten den Torgauern schon in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit den Zahn ziehen (19:13, 20:15, 23:18). Selbst Zeitstrafen und Unterzahlsitationen gefährdeten die Führung kaum. Die Abwehr stand kompakt, und ließ den Rückraum der Gäste kaum einen Zug zum Tor. Torgau wurde damit oftmals gezwungen über die Außen zu abzuschließen. Hier konnten sich die Torhüter dann auch das ein oder andere mal auszeichnen und nach Ballgewinn zum Tempogegenstoß ansetzen. Anders als bei den Gästen, konnte der BHV meist erfolgreich über die Außenspieler Florian Pohl und Bryan Haimerl abschließen. Die Bornaer verwalteten die Führung nun gut, Sie nahmen das Tempo heraus und wechselten Spieler für Angriff und Abwehr abwechselnd ein. Dies schonte Kräfte und brachte den 8 etatmäßigen Feldspielern auch mal Zeit zum durchatmen. Daraufhin konnten Konzentration und Treffsicherheit, und damit auch die Führung hoch gehalten werden. Über alle Positionen kam der BHV noch einmal zum Abschluss, lieferte eine tolle Mannschaftsleistung ab und konnte über die Stationen 25:20, 30:22 einen zum Ende hin doch sehr deutlichen und ungefährdeten 33:24 - Heimsieg einfahren

 

Im letzten Auswärtsspiel des Jahres, steht nun Wiedergutmachung auf dem Programm. Am Sonntag geht es wieder in die Halle an der Tarostraße Leipzig. Gegen Turbine Leipzig möchte man nun das zeigen, was man gegen den USC Leipzig vergangene Woche versäumt hat.

 

Für Borna spielten : B. Wehner, R. Buchholz, B. Haimerl (5), M. Eckhardt (4), W. Kohl (4), B. Wurzer, L. Winkler (4), F. Pohl (11), M. Töpfer (4), J. Greiling (1), S. Winkler

 

 USC Leipzig – Bornaer HV 09 24:23

 

Erneute Niederlage gegen den „Angstgegner“

 

Nach dem Heimsieg der Vorwoche, ging es diese Woche zum „Angstgegner“ USC Leipzig ( 3 Niederlagen in den letzten 4 Spielen ). Coach Steffen Winkler musste die Ausfälle von Max Töpfer und Bryan Haimerl kompensieren. Dennoch wollte man aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen, die 2 Punkte mit nach Hause nehmen.

Das Spiel begann sehr zerfahren. Im Angriff konnte man keinerlei Druck entwickeln und so hatten es die Hausherren nicht allzu schwer ihre massive Abwehr zu stellen. So waren es lediglich Einzelaktionen die zu Torerfolgen führten. Jedoch musste man diese durch großen körperlichen Aufwand erkämpfen, diese Art und Weise ließ die Kräfte nicht unbedingt schonen ( 18. Minute 7:9). So kam es nach 20 gespielten Minuten wie es kommen musste. Die Konzentration ließ nach und technische Fehler schlichen sich ins Spiel der Bornaer. Kaum zu glauben war jedoch das man sich hier bis zur Pause einem 6:0-Lauf der Gastgeber ergab. In der Kabine wurde es sehr laut und deutlich: „Keine Körpersprache, keine Einstellung, keine Bereitschaft zu kämpfen – wollen wir hier auslaufen oder endlich anfangen als Mannschaft zu spielen? Männer jetzt gilt es zu zeigen das wir ein Team sind. Reißt euch zusammen!!!“ Mit diesen Worten schickte Coach Winkler seine Jungs zurück aufs Spielfeld. Nach anfänglichen kleineren Problemen steigerte sich nun die gesamte Mannschaft. Innerhalb von 12 Minuten war das Spiel gedreht und der Kampfgeist stand nun deutlich auf Auswärtssieg. Eine bewegliche Abwehr und bedingungsloser Einsatz war der Garant für die 2-Tore Führung der Bornaer. 3 Minuten vor Schluß wollte man den Sieg nun über die Bühne schaukeln ( 57. Minute 21:23 ). Aber da hatte man die Rechnung ohne die Erfahrung und Cleverness der Leipziger gemacht. Wieder verlor man die Übersicht und Ruhe im eigenen Spiel und gab dem Gegner die unnötige Chance ins Spiel zurück zu finden. Und diese wussten sie zu nutzen. Ein unerklärlicher Blackout im Bornaer Spiel gewährte dem Gegner ein 3:0-Lauf  zum 24:23 Sieg. Coach Winkler gab seinen Jungs noch einige deutliche Worte mit auf den Heimweg. Diese waren auch durchaus nötig. Handball ist ein Mannschaftssport, mit großem körperlichen Einsatz und der Bereitschaft seinem Nebenmann zu Seite zu stehen.

 

Fazit: Sicherlich sollte man dieses Spiel nicht überbewerten, dennoch gilt es im Training dieses Spiel auf zu arbeiten und die Fehler ab zu stellen. Man weiß um die eigenen Stärken und Schwächen. Am kommenden Samstag möchte man sich nun im Heimspiel gegen den VfB Torgau rehabilitieren und ihr wahres Gesicht zeigen. Anwurf ist um 17:30 Uhr in der „Ost-Arena“.   

 

 

Für Borna spielten:

Im Tor: B. Wehner, R. Buchholz

M. Eckardt , F. Papsch 7, W. Kohl 1, M. Naumann 2, B. Wurzer 1,

L. Winkler 5, S. Kühnel 1,  F. Pohl 6     

                Bornaer HV 09 – SG Germania Zwenkau 32:24

 

       Überragender Buchholz pusht BHV 09 zum Derbysieg

 

Sonntag – 17:30 Uhr – eine ungewöhnliche Anwurfzeit in der Bornaer „Ost-Arena“! Doch mit der SG Germania Zwenkau hatte man den Bezirksnachbarn zu Gast, somit hieß es DERBYZEIT!!!

Der Bornaer Trainer Steffen Winkler konnte nach dem souveränen Auswärtssieg in Waldheim, wiederrum auf eine volle und hochmotivierte Mannschaft zurück greifen. Die gute Trainingsarbeit der letzten Wochen sollte nun auch im Heimspiel belohnt werden.

Das Spiel begann sehr zerfahren, da keine der beiden Mannschaften durch unnötige Fehler mit einem Rückstand ins Spiel gehen wollte. In den ersten Angriffen konnte so jeder einmal in Front gehen, wobei die 2:3 Führung der Gäste die letzte im Spielverlauf sein sollte. Nach 5 gespielten Minuten fand die Heimsieben besser ins Spiel und begann durch gut vorgetragene Spielzüge die Zwenkauer Abwehr unter Druck zu setzen. Vor allem das Zusammenspiel im Rückraum funktionierte hier sehr gut. Immer wieder konnte man sich auf 3 Tore absetzen. Doch wie es in einem Derby so oft vorkommt, gibt keine der beiden Mannschaften das Spiel verloren. So konnten sich die Gäste immer wieder herantasten und die Halbzeitpause mit einem 2-Tore Rückstand antreten.

Die Heimsieben ging die Analyse ganz ruhig an, Kapitän Mike Eckardt ermutigte seine Jungs: „Männer das sieht alles sehr gut aus. Die Abwehr steht gut, jetzt noch etwas schneller Beine und somit die gegnerischen Werfer unter Druck setzen. Zudem die gewonnenen Bälle mit hohem Tempo nach vorn tragen!“ Auch Coach Winkler forderte: „Noch mehr Aggressivität in der Defensive und weiter so im Angriff. Mit Druck und Tempo die Zwenkauer Abwehr auseinander ziehen.“

Das erste Tor der zweiten Hälfte erzeilten die Gäste. Sofort waren Sie wieder hochmotiviert und die mitgereisten Fans wollten nun die Wende sehen. Aber da hatten sie die Rechnung um die Wyhrastädter gemacht. Im Tor stand nun Rene Buchholz und vernagelte sein Kasten regelrecht. Kein Zwenkauer schien ihn mehr bezwingen zu können. Diese Leistung motivierte das gesamte Team. So brannte man nun ein kleines Feuerwerk ab und konnte sich bis auf 27:18 absetzen. Nun war der Wille der Gäste gebrochen. Immer mehr haderten diese mit sich selbst und den Schiedsrichtern. Die Bornaer hingegen begannen nun das Spiel zu kontrollieren und versuchten ihren Fans einige sehenswerte Tore zu präsentieren. Immer wieder wurden nun die trainierten Spielzüge gelaufen und riesige Lücken konnten in den Germania-Abwehr-Block gerissen werden. Am Ende stand ein hochverdienter 32:24 Heimsieg zu Buche. Mit dem Abpfiff wussten alle Bornaer wer hier heute der Garant für dieses zu 100% kontrollierte Spiel war, so war es nicht verwunderlich das sich eine Traube um Torhüter Rene Buchholz bildete und diesen hochleben ließ.

 

Fazit: Nun gilt es aber genau diese Einstellung und Leistungsbereitschaft im Training erneut zu zeigen um sich auf die kommenden Aufgaben perfekt vor zu bereiten. Am kommenden Samstag kommt es um 16:00 Uhr in der Leipziger Tarostraße zum Duell gegen den USC Leipzig. Dort gilt es die gezeigte Leistung zu bestätigen, möchte man sich doch ein wenig vom Bezirksliga-Mittelfeld absetzen.

 

Für Borna spielten:

Im Tor: B. Wehner, R. Buchholz, B. Haimerl 4, M. Eckardt 6, F. Papsch 5, W. Kohl 3, M. Naumann 1, B. Wurzer, L. Winkler 3, S. Kühnel,  F. Pohl 7, M. Töpfer 3     

VfL Waldheim 54 II – Bornaer HV 09 19:34 (12:16)


                      Souveräner Auswärtssieg in Waldheim

Nach dreiwöchiger Herbstpause ging es für die Bezirksligamannschaft des BHV nach Mittelsachsen zum VfL Waldheim. Mit voll besetzter Mannschaft trat man zum Samstagabend an und nahm die 2 Punkte nach hervorragender Leistung relativ ungefährdet mit nach Hause.

Das sechste Saisonspiel begann jedoch sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten ähnliche Spielanteile und tasteten sich langsam an den Gegner heran. Torhüter Benjamin Wehner überlistete den weit vorm Tor stehenden Schlussmann mit einem Wurf aus gut 35 Metern und Felix Papsch prägte die Anfangsminuten mit punktbringenden Akzenten aus dem Rückraum. Keines der beiden Teams konnte sich absetzen. Die Waldheimer punkteten mit einfachen Schlagwürfen aus den Mittelpositionen oder setzten sich im 1 gegen 1 durch. Erst ab dem Stand von 7:7 zog der BHV das Tempo richtig an und setzte sich nun ab. Benjamin Wehner erwies sich als sichere Stütze im Kasten und konnte wichtige Bälle entschärfen und zum Tempogegenstoß ansetzen. Die Bornaer Angriffsspieler kamen oftmals frei zum Wurf und verwandelten sicher. Selbst das Spielen in Unterzahl merkte man den Gästen nicht an. Die Abwehr stand kompakt, rückte gut nach und fand auch im Angriff die entscheidenden Lücken. Bis zur Halbzeit bauten sich die Bornaer einen 12:16 Vorsprung auf.

Der BHV tankte Kraft und kam putzmunter aus der Kabine. Man ließ den Hausherren keinen Stich mehr und überrannte den VfL in den Anfangsminuten. Bis zur 40. Minute konnte der BHV trotz 4-minütiger Unterzahl den Vorsprung auf 10 Tore ausbauen und ließ dank guter Abwehr- und Torhüterleistung auch nur 2 gegnerische Tore zu. Mit schnellen Gegenstößen und guten Zusammenspiel fand die Bornaer Offensive immer wieder den Weg zum Tor baute die Führung aus. Vor allem über die Außenspieler konnte man erfolgreich abschließen. Der Sieger stand also zeitnah fest und das Spiel nahm über die Stationen 14:24, 17:27, 17:31 seinen Lauf. Am Ende stand der absolut verdiente 19:34 Sieg für den Bornaer HV.


Nachdem der BHV nun auch gegen einen direkten Tabellennachbarn souverän gewinnen konnte, festigte man den dritten Tabellenplatz in der Bezirksliga Leipzig. Nächsten Sonntag 17:30 Uhr kommt es zum Duell gegen den neuen viertplatzierten SG Germania Zwenkau. Mit ähnlich starker Mannschaftsleistung und altbewährter Heimstärke sollten auch hier die 2 Punkte fest im Visier sein.


Für Borna spielte:

B. Wehner (1), R. Buchholz – Bryan Haimerl (9), M. Eckhardt (2), F. Papsch (4), W. Kohl (1), M. Naumann (2), B. Wurzer (1), L. Winkler (3), F. Pohl (7), S. Kühnel, M. Töpfer (4)

Bezirksliga Männer Lok Wurzen – Bornaer HV 09

40:34 


BHV Männer verlieren Spiel um Rang 2


Am Samstagabend ging es für die Bornaer Handballherren zum direkten Tabellennachbarn Lok Wurzen. Im Duell um Tabellenplatz 2 musste der BHV jedoch auf Felix Papsch und Max Töpfer verzichten. 

Im Spiel angekommen, ließ man sich von einer sehr offensiv ausgerichteten 5-1 Deckung begrüßen, welche vor allem in die Anfangsminuten viele Schwierigkeiten mit sich brachte. Die Bornaer Offensive wirkte überrascht und zunächst sehr harmlos. Altbewährte Spielzüge ließen sich schlecht umsetzen und entstandene Chancen nutzte man zunächst sehr fahrlässig. Die Hausherren übernahmen die Initiative, strahlten stets Gefahr aus und konnten somit eine 4-Toreführung aufbauen (7:3). Mit häufigen 1 gegen 1 Situationen konnten sich die beiden körperlich überlegenen Rückraumspieler immer wieder durchsetzen, zum Abschluss kommen oder den freien Außenspieler bedienen. Der Bornaer Defensivverbund rückte schlichtweg schlecht nach und hinterließ somit immer einladende Lücken für die Wurzener. Im Angriff steigerte man sich nun aber deutlich. Der Mannschaft ist bewusst geworden, dass ohne Bewegung in diesem Spiel nichts zu erreichen ist. Auch ohne Ball bewegten sich nun die Spieler und sorgten für Unordnung in der Abwehr. Zunächst war es vor allem Benjamin Wurzer auf der Mittelposition, welcher die entstandenen Lücken sah und auch erfolgreich nutzte. Dennoch hinkte man einem Rückstand hinterher. Zwar nutzte der BHV eine Schwächephase der Wurzener in der Mitte der ersten Halbzeit und konnte mithilfe von Tempogegenstößen und gutem Zusammenspiel auf 12:10 verkürzen, ließ sich dann im Anschluss aber wieder überrennen und gelang mit 18:12 wieder weit ins Hintertreffen. Kurz vor der Halbzeit zeigte man noch einmal ein gutes Handballspiel und sorgte für den noch hoffnungsvollen 20:17 Pausenstand.

In der zweiten Hälfte sah man nahezu ein Ebenbild der Ersten, was auch der Punktestand am Ende deutlich machte. Lok Wurzen eröffnete auch wieder mit einer 3:0 Serie und setzte den BHV deutlich unter Druck. Genau wie in Halbzeit 1, bekam der BHV die Rückraumspieler der Wurzener nicht unter Kontrolle und sah den Ball oft im eigenen Netz wackeln (27:21). Ebenso analog war dann die Schwächephase von Wurzen. Die Bornaer nutzten die Fehler aus und konnten beim Stand von 27:25 nochmal am Anschluss schnuppern. Doch die genutzten Kräfte hinterließen Spuren beim Bornaer Team. Die Konzentration und Ausdauer ließ sichtlich nach, man produzierte Fehlpässe und ließ Chancen liegen. Zusätzlich schwächte man sich noch mit einer roten Karte. Wurzen nutzte diese Gelegenheiten und ging im direkten Anschluss sogar mit 33:25 in Führung. Viel passierte dann nicht mehr, die Heimmannschaft stand bei Zeiten als verdienter Sieger fest und schaltete auch einen Gang runter. Zum Ende hin nutzte der BHV seine Chancen noch und stellte mit dem 40:34 noch den nahezu identischen Verlauf beider Halbzeiten dar.


Nach einer 3-wöchigen Spielpause findet das nächste Spiel am 8.11. in Waldheim statt. Die Pause wird nun zum Aufarbeiten und Kräfte tanken genutzt, um den nächsten direkten Tabellennachbarn auch diesmal Punkte abzunehmen.


Für Borna spielten:

B. Wehner, R. Buchholz – B. Haimerl (9), M. Eckhardt (5), W. Kohl (5), M. Naumann (1), B. Wurzer (6), L. Winkler (5), F. Pohl (3), S. Kühnel

 

Bezirksliga Männer Bornaer HV 09 – SG LVB III 24:29

Verdiente Niederlage nach schwacher Offensivleistung

Am vergangenen Sonntag empfingen die Bornaer Handballer die ebenfalls noch ungeschlagene dritte Vertretung der SG LVB aus Leipzig. Mit voller Bank und einer großen Portion Selbstbewusstsein wollte man die alleinige Tabellenführung erkämpfen.

Coach Winkler hatte seine Männer gut vorbereitet. Man wusste um die technischen Stärken und das schnelle Umkehrspiel der Leipziger. Dieser wollte man mit einer aggressiven Abwehr und strukturiertem Aufbauspiel entgegentreten.

So weit, so gut. Die Partie begann auf Bornaer Seite sehr zerfahren. Zu langsam im Defensivverbund, ohne die nötige Grundaggressivität und kopflosem Angriffsspiel machte man es dem Ggner zu leicht. Folglich geriet man sehr schnell mit 1:5 ins Hintertreffen. Doch eine große Stärke der Wyhrastädter ist schn seit längerem der unbändige Wille und Kampf. So arbeitete man sich ins Spiel zurück. Über Kreisspieler Max Töpfer und Rückraumwerfer Felix Papsch konnte man nun zielsrebiger agieren. Auch die Abwehr stand nun besser und machte es dem Kontrahenten schwerer zum Torerfolg zu kommen. Über die Stationen 5:7 und 9:10 ging man mit einem 12:14 in die Halbzeitpause.

Eine ruhige und besonnene Kabinenansprache sollte die Wendung bringen. Coach Steffen Winkler ermahnte seine Männer das Spiel nicht aufzugeben und nun weiter Druck zu machen. Noch mehr Einsatz in der Abwehr und die daraus resultierende Ballgewinne sicher und sauber im Offensivspiel verwerten.

Doch was in den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte geschah war kaum zu erklären. Hektische Würfe, Fehlabspiele und fehlende Cleverness. Die Leipziger nutzten dies und liefen einen Konter nach dem anderen. Mit einem 6:1 Lauf wurden die Gastgeber förmlich überrannt. Mit einer Auszeit wollte man nun noch einmal das Spiel der Gäste unterbrechen. Diese ließen sich jedoch nicht mehr beirren und spielten Ihre Führung nun in aller Ruhe herunter. Auch die Bornaer fingen sich nun wieder und zeigten zumindest das Einstellung und Einsatz stimmtn. Auch wenn man dieses Spiel nicht mehr gewinnen konnte, so gab man keinen Ball verloren und versuchte ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen. Am Ende stand eine 24:29 Niederlage zu Buche, die auch in dieser Höhe völlig verdient war. Die Männer aus Leipzig waren an diesem Tag die Mannschaft mit der klar besseren Spielanlage.

Diese Leistung gilt es nun zu analysieren und daraus die Lehren zu ziehen. Mit orentlichem Training sollte man sich nun auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Am kommenden Samstag ist man bei der SG Lok Wurzen zu Gast. Anpfiff ist da um 18:15Uhr

 

Für Borna spielten:

Im Tor: B. Wehner, R. Buchholz

B. Haimerl 3, M. Eckardt 3, F. Papsch 4, W. Kohl 3, M. Naumann 1, B. Wurzer,

L. Winkler 7, S. Kühnel,  F. Pohl 1, M. Töpfer 2     

BL HSG Neudorf/Döbeln II – Bornaer HV 09 32:30

BHV 09 ohne Durchschlagskraft in Döbeln

Zum letzten Punktspiel der Saison ging es am Sonntag zur besten Mittagszeit nach Döbeln. Erneut musste man Abwehrchef Michael Klingler ersetzen, doch wie schon vergangene Woche sollte dies nun die Aufgabe von Benjamin Wurzer sein. Das Trainer Gespann um Steffen Winkler und Andreas Enzmann verlangte noch einmal volle Konzentration und Einsatz.

In den ersten Minuten sah man eine starke Bornaer Defensive, welche mit schnellen Beinen und guten Stellungsspiel keinen Raum für die gegnerischen Angreifer ließ. Im Angriff konnte man mit gutem Kreisspiel und einen glänzend aufgelegten Markus Geyer auftrumpfen. Doch nach knapp 15 Minuten konnten die Gastgeber mehr Fahrt aufnehmen. Nun hakte es im Bornaer Angriffsspiel. Zu wenig Bewegung und mangelnde Chancenverwertung ließ den Vorsprung zur Halbzeit nur ein Tor betragen (14:15).

In der Kabine forderten die Coaches mehr Wille und Einsatzbereitschaft. Zudem solle man sich nicht vom Döbelner Torhüter beeindrucken lassen.

Doch irgendwie schienen die Männer von der Whyra schon in der Sommerpause zu sein. Zwar konnte man ihr den Kampfeswillen nicht absprechen, doch reicht dies nicht um solche Spiele zu gewinnen. Immer wieder erspielte man sich gute Wurfchancen, die dann aber zum Teil kläglich vergeben wurden. Einzig Linksaußen Markus Geyer ( 15 Tore!!! ) und Kreisläufer Max Töpfer konnten die Bornaer im Spiel halten. Leider muss man sich eingestehen das solch eine Mannschaftsleistung nicht zum siegen reichen kann, die HSG Neudorf/Döbeln II konnte sich so über einen verdienten 32:30 Heimsieg freuen.

Nun geht es für die Wyhrastädter in die Sommerpause. Man kann trotz einiger Aussetzer auf eine ordentliche Saison zurück blicken. Zu keiner zeit hatte man etwas mit dem Abstieg zu tun und konnte so einige Handballfeste feiern. In den kommenden Wochen gilt es sich von den Strapazen der Saison zu erholen, um dann im Sommer die neue Spielzeit vorzubereiten.

Im Namen der Mannschaft ein riesiges DANKE an die Trainer Steffen Winkler und Andreas Enzmann für die akribische und ausdauernde Arbeit mit uns. Auch an unsere überragenden Fans, die uns immer wieder toll unterstützen - DANKE. Wir hoffen euch in der kommenden Saison wieder begrüßen zu dürfen.

 

für Borna spielten:

B. Wehner, R. Buchholz

 

M. Eckardt 2, M. Geyer 15, L. Winkler 1, P. Schwittay 1,

W. Kohl 3, M. Töpfer 5, B. Haimerl 3, S. Hollstein , B. Wurzer

 

BL Bornaer HV 09 – VfL Waldheim 54 II 31:27

BHV 09 kämpft starken Gegner nieder

Letztes Heimspiel der Bornaer Handballer in der Saison 2013/2014. Man wollte die Leistung der vergangenen Woche vergessen machen und sich von den eigenen Fans mit einer guten Leistung verabschieden. Leider musste das Trainergespann Winkler/Enzmann auf Abwehrchef Michael Klingler verzichten. Diese Aufgabe wurde nun Benjamin Wurzer zu Teil, und diese sollte er sensationell bestehen.

Doch zum Spiel. Vom Start weg merkte man eine ganz andere Einstellung als vergangenen Sonnabend. Die Mannschaft brannte, einer kämpfte für den anderen. Gerade in der Abwehr konnte man mit großem Einsatz den starken Waldheimern Paroli bieten. So entwickelte sich eine intensive und hart umkämpfte Partie. Keine der beiden Teams gab einen Zentimeter Boden her, jedes Tor musste mit viel Einsatz erarbeitet werden. Im ersten Durchgang konnte sich keine der beiden Mannschaft absetzen und verabschiedeten sich so mit einer knappen 2-Tore-Führung für die Gäste in die Kabine ( 13:15 ).

Die Stimmung war gut. Die Trainer forderten noch mehr Einsatz, mehr Wille und vor allem mehr Bewegung im Angriff. Die Mannschaft pushte sich noch einmal gegenseitig, alle miteinander wollten hier die Punkte nicht hergeben.

Und jetzt sah man warum die Ost-Arena eine schier uneinnehmbare Festung zu sein scheint. Die Heimmannschaft brannte jetzt ein Feuerwerk ab, mit viel Laufbereitschaft und klugen Spielzügen spielte man nun die Abwehr der Waldheimer auseinander. In der Defensive stand man immer sicherer, und im Kasten konnte man sich auf einen sensationell haltenden E. Baier verlassen. Er brachte die Gegner mit seinen spektakulären Paraden zur Verzweiflung. Mit diesem Rückhalt und dem wachsenden Selbstvertrauen konnte man das Spiel nun kontrollieren. Von alle Positionen strahlte man Gefahr aus. Über die Stationen 23:20 und 28:25 konnte man so am Ende einen überaus verdienten 31:27 Heimsieg einfahren. Doppelt schön war dieser Sieg für Stephan Hollstein, der die Mannschaft im Sommer verlassen wird und unsere 2. Männer fortan unterstützen möchte. Mit diesem super Sieg und seinen 4 Toren war es ein durchaus gelungener Abschied.

Die Mannschaft möchte sich auch noch bei seinen treuen Fans bedanken, welche immer hinter ihr standen und auch so manches Auswärtsspiel zu Heimspielen verwandelte. Danke dafür.

Am kommenden Sonntag, 13.04.2014, steht nun noch das letzte Punktspiel der Saison in Döbeln an. Gegen die zweite Vertretung der HSG Neudorf/Döbeln wird um 12:00 Uhr angepfiffen.

 

für Borna spielten:

E. Baier, B. Wehner, R. Buchholz

 

M. Eckardt 5, M. Geyer 7, L. Winkler 3, P. Schwittay 3,

W. Kohl 2, M. Töpfer 5, B. Haimerl 1, S. Hollstein 4, B. Wurzer 


BL Bornaer HV 09 – USC Leipzig 23:29

An Tagen wie diesen…

lautete ein Spielbericht diese Saison, jedoch konnte man an jenem Tag den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer schlagen. An jenem Wochenende hieß es „An Tagen wie diesen…“ wäre man lieber im Bett geblieben. Aber fangen wir von vorn an.

Das Trainer-Duo Winkler/Enzmann musste an diesem Wochenende die Ausfälle von Benjamin Wurzer und Philipp Schwittay kompensieren. Dennoch gab es ein klares Konzept wie man die Punkte in der Heimat behalten wollte. Über die gewohnt sichere Abwehr sollten Bälle gewonnen und mit viel Tempo in einfache Tore umgemünzt werden. Zudem solle man die sehr stabile und hochgewachsene Abwehr der Leipziger mit druckvollen und schnellen Kombinationen auseinander ziehen.

Zu Beginn konnte man durch Einzelaktionen noch gut gegenhalten. Doch schnell wurde klar das heut irgendwie der Wurm im Bornaer Spiel war. Ohne Druck und Tempo ließ man den Ball durch die eigenen Reihen tanzen. Immer wieder verstrickte man sich in „1-Gegen-1“-Situationen. Da diese aber fast ausschließlich ohne Druck und Tempo gesucht wurden, konnte man so die USC-Abwehr kaum beeindrucken. So ergaben sich nur aus individuellen Geistesblitzen Torerfolge zu bestaunen. Trotz der schwachen Angriffsleistung blieb man bis zur Halbzeit noch im Siel, dies hatte man jedoch nur E. Baier im Bornaer Tor zu verdanken. Mit mehreren glänzenden Reflexen und starken Paraden hielt er quasi im Allleingang sein Team in Schlagdistanz ( 10:13 ).

Die Pausenansprache appellierten die Trainer an die Moral und Einstellung der Heimmannschaft. Mit deutlichen Worten forderten Winler/Enzmann endlich wach zu werden und zu dem gewohnten Spiel zurück zu kehren. Auch Abwehrchef Michael Klingler versuchte seine Jungs aus dem „Dornröschen-Schlaf“ zu holen. So schwörte man sich noch einmal aufs Neue ein.

Die zweite Hälfte begann jedoch genau wie die erste endete. Kein Tempo, viele Fehler im Aufbauspiel, fehlende Laufbereitschaft und ein fast kopfloses Angriffsspiel waren Grundlage für eine sichere Leipziger Führung. Zumindest erkannte man im zweiten Abschnitt mehr Wille und Kampf im Bornaer Spiel, doch konnte dies die schwache Leistung nicht aufwiegen. Über die Stationen 13:17 und 20:25, erspielten sich die Gäste einen 23:30 Auswärtssieg. Dieser war auch in dieser Höhe vollkommen verdient.

Nun gilt es diesen Dämpfer zu analysieren und mit ordentlicher Trainingsarbeit entgegen zu wirken. Man sollte nicht anfangen alles in Frage zu stellen, doch muss man die Fehler verstehen und mannschaftlich geschlossen auf arbeiten. Das Trainergespann Winkler/Enzmann sprach direkt nach dem Spiel erste Fehler an und kritisierte die gezeigte Leistung. Jedoch motivierten sie ihre Jungs, indem man auf die bisher ordentliche Saison verwies. Schon am kommenden Sonnabend könne man Wiedergutmachung betreiben. Am 05.04.2014 um 17:30 Uhr empfängt man die zweite Vertretung des VfL Waldheim zum letzten Heimspiel der Saison. Dort möchte man sich auch mit einer ordentlichen Leistung von den tollen Fans verabschieden. Noch einmal möchten wir euch bitten uns bedingungslos zu unterstützen und die SH Borna-Ost in die „Ost-Arena“ zu verwandeln.   

 

 

für Borna spielten:

E. Baier, B. Wehner, R. Buchholz

 

M. Eckardt 7, M. Geyer 7, M. Klingler 1, L. Winkler 1,

W. Kohl 3, M. Töpfer , B. Haimerl 4, S. Hollstein 

 

BL HSG Muldental 03 – Bornaer HV 09 28:29

Mit starker Abwehr und Torhüterleistung zum 1. Auswärtserfolg

Am vergangenen Sonnabend ging es für die Männer vom Bornaer HV 09 zu unseren Freunden der HSG Muldental. Zwei top motivierte Mannschaften standen sich gegenüber. Die Heimsieben war zum punkten verdammt, spielen sie doch noch gegen den Abstieg. Doch auch die Mannschaft von Trainer Steffen Winkler war gewillt endlich den ersten Auswärtssieg zu holen. Ärgerlicher Weise musste man wieder auf die angesetzten Schiedsrichter von Turbine Leipzig verzichten. Doch schnell war mit Christian Hempel ( HSG Muldental ) und Danny Ngyuen ( VfL Waldheim ) Ersatz gefunden.

Die erste Hälfte begann sehr zerfahren. Im Angriff bestimmten viele Einzelaktionen das Geschehen. Wenig Bewegung und fehlende Laufbereitschaft verhinderten einen sauberen Spielfluss. Zumindest konnte man sich auf die gewohnt starke Abwehr verlassen. Abwehrchef Michael Klingler hatte seine Nebenleute wieder einmal perfekt eingestellt.

So entwickelte sich eine sehr enge und kampfbetonte Partie. Bis zur Pause konnte sich keine Mannschaft absetzen. Fehler auf beiden Seiten und gut aufgelegte Torhüter waren ausschlaggebend für den 12:12 Halbzeitstand.

Die Pausenansprache von Coach Winkler war deutlich: „;Männer, hier ist nichts verloren, es ist quasi noch gar nichts passiert. Wir fangen jetzt noch einmal von vorn an. Aber ihr müsst euch mehr bewegen, mehr Druck auf die Abwehr erzeugen. Und die Ballgewinne müssen mit mehr Tempo ausgespielt werden. Auf geht’s, holt euch jetzt die Punkte!!!“

Und die Mannschaft schien verstanden zu haben. Mit Einsatz und Wille konnte man sich nun immer häufiger durchsetzen. In der Abwehr legte man noch einmal eine Schippe drauf. Zudem wuchs Torhüter Benjamin Wehner, der schon in der ersten Hälfte gut hielt, jetzt über sich hinaus und brachte die Heimsieben mit seinen Paraden zur Verzweiflung. Fast die komplette zweite Hälfte konnte man nun mit 2-3 Toren vorlegen. Vor allem über schnelle Gegenangriffe wurden die Muldestädter überrannt, zudem fand auch Kapitän M. Eckardt endlich zu seinem Wurfglück.

Zu Ende des Spiels erhöhte auch die Heimsieben noch einmal das Tempo und kämpfte um jedes Tor. So konnten diese auch den Abstand nochmals verkürzen. Mit dem Schlusspfiff stand ein 29:28 Sieg für die Männer des BHV 09 auf dem Protokoll, welcher hochverdient und deutlicher war, als es das Ergebnis vermuten ließ. Entscheidend dafür waren die starke Abwehr und vor allem die überragende Leistung von Benjamin Wehner im Bornaer Tor.

Nun gilt es den Schwung des ersten Auswärtssiegs mit in die nächste Woche zu tragen um dann in der „Glück-Auf-Sporthalle“ die Männer des USC Leipzig zu empfangen. Anwurf ist da wie gewohnt um 17.30 Uhr.     

 

für Borna spielten:

E. Baier, B. Wehner, R. Buchholz

 

M. Eckardt 6, M. Geyer 9, M. Klingler, L. Winkler 3, B. Wurzer 2,

W. Kohl 1, M. Töpfer 3, B. Haimerl 5, S. Hollstein , P. Schwittay 

 

Bezirksliga Männer SG LVB III – Bornaer HV 09 27:27

Eigene Fehler, fragwürdige Pfiffe – einen Punkt verloren!!!

Sonnabend 12:30 Uhr, beste Zeit um Mittag essen?? Nein, Auswärtsspiel bei der dritten Vertretung der SG LVB. Die Männer von der Whyra hatten sich einiges vorgenommen, da man im Hinspiel die erste Heimniederlage nach 20 ungeschlagenen Spielen hinnehmen musste.

Coach Winkler musste kurzfristig krankheitsbedingt auf Benjamin Wurzer verzichten, konnte aber dennoch auf eine gut gefüllte Bank schauen. Gut vorbeireitet auf die Stärken und Schwächen des Gegners wollte man Revanche nehmen. Eine starke Abwehr und schnelle Gegenangriffe sollten das Mittel des Spiels sein.

Und es begann sehr positiv. Von Anfang an konnte Abwehrchef Michael Klingler seine Nebenleute perfekt einstellen. Die Leipziger fanden kein Mittel die Bornaer  Defensive zu überwinden, die Würfe die dennoch durch kamen, wurden vom sehr starken E. Baier im Bornaer Kasten entschärft. Im Angriff wurde viel Druck aus dem Rückraum erzeugt. Vorallem L. Winkler und Mike Eckardt konnten immer wieder erfolgreich abschließen. Zudem wurden immer wieder schnelle Konter über die Außenspieler gefahren. Bis zur Halbzeit konnte man sich auf 15:10 absetzen.

In der Kabine ermahnte Coach Winkler seine Jungs mehr Einsatz zu zeigen. Die letzten Minuten wurde zu viel Dampf aus dem Spiel genommen. Zu sehr ließ an sich vom behäbigen Spiel der Hausherren „einlullen“. Zudem sollte man nicht so fahrlässig mit den Chancen umgehen ( 3 von 7 genutzten Strafwürfen sprechen da eine deutliche Sprache ).

Die zweite Hälfte zeigte dann deutlich die Probleme der Bornaer. Unnötige Ballverluste und überhastete Angriffsaktionen ließen die Heimmannschaft wieder ins Spiel zurück kommen. Doch in diesen Momenten zeigt sich immer wieder die besondere Stärke dieser Truppe, als verschworene Einheit gibt man kein Spiel verloren. Einer kämpft für den anderen, alle motivieren sich gegenseitig. So konnte man eine Wende im Spiel erst einmal abwenden du hielt eine 3 Tore Führung ( 45. Minute 18:21 ). Doch dann kam es zu einer Wendung im Spiel die bis jetzt keiner verstehen konnte. War man zu Beginn der 2. Hälfte selbst Schuld, musste man nun diverse Fehlentscheidungen der Unparteiischen hin nehmen. Um nicht falsch verstanden zu werden, jeder macht Fehler – Spieler, Trainer und Schiedsrichter – doch die Häufigkeit zum Ende des Spiels konnte nicht mehr durch Kampf und Einsatz wett gemacht werden. So kam es wie es kommen musste, die Heimsieben ging in Führung (55. Minute 25:24 ).

Auszeit Borna! Steffen Winkler ermutigte seine Jungs noch einmal alles in die Wagschale zu werfen. Und das machte man! Kampf um jeden Zentimeter - Einsatz, Wille und ein super Mannschaftgeist. Und 30 Sekunden vor Schluß ging man wieder in Front – 26:27. Nun musste man nur noch einmal die Abwehr stellen und das eigene Tor vernageln. Doch ein schön herausgespielter Treffer der Hausherren besiegelte am Ende das Unentschieden, für die Bornaer sehr sehr unglücklich.

In der Analyse des Spiels muss man sich eingestehen zu viele Fehler gemacht zu haben. Auch wenn man sich wieder in das Spiel kämpfen konnte und dann durch unglückliche Entscheidungen der Unparteiischen bestraft wurde. Nun möchte die Mannschaft dennoch das positive aus der Partie ziehen. Es war der erste Punkt in der Fremde. In der kommenden Woche muss man wieder Auswärts ran. Bei unseren Freunden der HSG Muldental wird es wieder auf die Einstellung ankommen, spielen die Muldestädter noch gegen den Abstieg und sind zum Punkten gezwungen.

Anwurf ist am 22.03.2014 um 17:00 Uhr in der SH Hainichen, Nossener Strasse 26a in 09661 Hainichen.   

 

für Borna spielten:

E. Baier, B. Wehner, R. Buchholz

 

M. Eckardt 6, M. Geyer 4, M. Klingler , L. Winkler 9,

W. Kohl , M. Töpfer 6, B. Haimerl 2, S. Hollstein , P. Schwittay 

 

Bezirksliga Bornaer HV 09 – SG Germania Zwenkau 28:20

Deutlicher Derbysieg des BHV 09

Nach 4 endlos scheinenden Wochen, ging es am vergangenen Sonnabend endlich wieder los. Und wie konnte es besser starten als mit einem Derby! Die Bornaer Handballer empfingen die Gäste des SG Partner aus Zwenkau. Das Trainergespann Winkler/Enzmann konnte auf eine prall gefüllte Bank schauen, musste dennoch einen weiteren herben Verlust hinnehmen. Rückkehrer P. Hoppe fällt auf unbestimmte Zeit wegen einer Schulterverletzung aus. Dagegen feierte mit Philipp Schwittay ein weiterer hoffnungsvoller Jugendspieler des BHV 09 sein Debut in der 1. Männermannschaft. Und gleich vornweg, er zeigte gleich sein Können und wusste sofort zu überzeugen.

Aber von vorn. Die Heimsieben startete selbstbewusst. Von Beginn an wollte man die Germania mit der gewohnt starken Abwehr beeindrucken. Dies gelang auch recht gut. Jedoch lief es in der Offensive noch nicht so wie gewünscht. Viel zu nah agierte man an der gegnerischen Abwehr und so fing man sich einige Kontertore durch unsinnige Ballverluste. Sofort stellte die Bornaer Bank auf einigen Positionen um. So führte nun B. Wurzer Regie für den bis dahin unglücklichen M. Eckardt. Und er machte seine Sache sehr gut. Mit mehr Bewegung und schönen Spielzügen konnte man die Zwenkauer Abwehr auseinander spielen. Bis zur Pause erspielte man sich so eine 13:11 Führung.

Die Trainer Winkler/Enzmann waren bei weitem nicht zufrieden. In der Kabine ermahnten sie ihr Team endlich auf zu wachen. Die Abwehr arbeitete zwar gut, doch sollte man noch energischer und aggressiver zu Werke gehen. Zudem müsse man im Angriff mehr auf die Lücken der SG-Abwehr spielen, mit der richtigen Distanz und mehr Tempo Druck auf die Gegner ausüben.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sah man eine andere Bornaer Mannschaft. Die Pausenansprache schien gefruchtet zu haben. Mit großen Kampf und unbändigen Willen trat man der Germania entgegen. Diese schien kein Mittel gegen die Heimsieben zu finden. Im Abwehrverbund setzte W. Kohl ein Ausrufezeichen, nahezu alle Lücken konnte er schließen. Was dennoch durchkam war Beute von E. Baier, der eine glänzende Vorstellung ablieferte und riesen Anteil am erfolgreichen Spiel hatte. Über die Stationen 17:13 und 22:16 fuhr man am Ende einen hochverdienten 28:20 Heimsieg ein.

Wieder einmal konnte man mit einer super Abwehrabreit aufwarten. Zudem wussten die Junioren L. Winkler, Max Töpfer und B. Haimerl ihre Stärken auszuspielen. Zudem inszenierte B. Wurzer immer wieder kluge Spielzüge, die die Zwenkauer  Abwehr vor unlösbare Probleme. In der kommenden Woche gilt es nun den Erfolg im Training zu nutzen um sich ordentlich auf das Auswärtsspiel bei der SG LVB Leipzig III vorzubereiten. Anwurf ist am Samstag um 12:30 Uhr in der Sporthalle Brüderstraße.

Die 1. Männermannschaft möchte hier noch Werbung für das Kreisderby der 2. Männer am kommenden Sonnabend in Böhlen machen. Um 16:00 Uhr ist da Anwurf und man hofft auf tatkräftige Unterstützung.

 

für Borna spielten:

E. Baier, B. Wehner, R. Buchholz

 

M. Eckardt 5, M. Geyer 7, M. Klingler 1, B. Wurzer , L. Winkler 5,

W. Kohl, M. Töpfer 4, B. Haimerl 5, S. Hollstein , P. Schwittay 1

 

Bezirksliga Leipzig Bornaer HV 09 – Turbine Leipzig 31:26

Revanche geglückt – Bornaer Abwehr nicht zu überwinden

Am vergangenen Samstag erwartete die Bornaer Handballer die Männer von Turbine Leipzig zum Rückspiel in der Bezirksliga. Man wollte Wiedergutmachung für die schwache Leistung im Hinspiel und mit einem Heimsieg die positive Stimmung der vergangenen Wochen weiterführen. Doch wie schon in der Vorwoche hatte man mit personellen Problemen zu kämpfen. Nach den langfristigen verletzungsbedingten Ausfällen von Felix Papsch und Matthias Naumann, musste man an diesem Wochenende auch auf Waldemar Kohl (verletzt) und Max Töpfer (privat) verzichten. Dafür standen allerdings Stephan Hollstein und Torhüter Rene Buchholz wieder zur Verfügung.

Coach Steffen Winkler gab vor Beginn die klare Marschroute vor: „Vollgas von der ersten Minute an. Über eine stabile Abwehr und dem gewohnten Kampfgeist, mit Tempo in den Gegenstoß. Spielt als Mannschaft, 100% Einsatz, wie letzte Woche!“

Und die Wyhrastädter legten los wie die Feuerwehr. Durch eine tolle Abwehrarbeit, einen ganz starken B. Wehner im Tor konnte man die Angriffsbemühungen der Leipziger im Keim ersticken. In der Offensive überzeugte man mit brillianten Kombinationen und den starken Rückraumwerfern Winkler und Hoppe. So zwang man die Gäste schon in der 7. Minute zu seiner Auszeit (5:0). Diese Auszeit schien die Gäste zu wecken und prompt konnten diese auf 5:3 verkürzen. Doch die Heimsieben ließ sich davon nicht beeindrucken. Über die Stationen 8:5 und 11:7 konnte man den Vorsprung wieder auf eine 5-Tore Führung zur Halbzeit ausbauen (14:9).

In der Kabine herrschte eine gute Stimmung. Coach Steffen Winkler hatte kaum etwas zu verbessern: „Die Abwehr und Torhüter arbeiten Klasse. Jetzt im Angriff noch eine Schippe drauflegen. Nochmal das Tempo anziehen und den Leipzigern sofort den Schneid abkaufen. Los Jungs! Heimspiel. Heimsieg!“

Die zweite Hälfte glich der ersten in großen Zügen. Zunächst erspielte man sich durch teilweise traumhaften Kombinationshandball eine deutliche 18:11 Führung. Die Halle feierte schon nach 40 Minuten Ihre Mannschaft. Keiner glaubte mehr an eine Wende im Spiel. Auch wenn die Bornaer nun ein Gang zurück schalteten, sollte auch nichts mehr anbrennen. Die Leipziger konnten den Vorsprung des BHV 09 nun bei 5 Toren halten und eine Blamage verhindern. So siegten die Männer um Kapitän Mike Eckardt am Ende hochverdient und deutlich mit 31:26.

Ein Sonderlob geht an dieser Stelle an Rückkehrer Patrick Hoppe, welcher seit seinem Comeback mit toller Leistung auftrumpft. Innerhalb kürzester Zeit konnte er sich in ein funktionierendes Team einarbeiten und erweist sich Woche für Woche als Stütze dieser Mannschaft.

Nun stehen 4 Wochen Spielpause an, die die Jungs von Coach Steffen Winkler für intensives Training nutzen wollen, um die restliche Saison noch ein paar Ausrufezeichen setzen zu können.

Wir hoffen am 08.03.2014 um 17:30 Uhr unsere tollen Fans wieder in der Ost-Arena begrüßen zu können. An diesem Tage erwartet man den SG Partner aus Zwenkau zum Derby.         

 

für Borna spielten:

E. Baier, B. Wehner, R. Buchholz

 

M. Eckardt 2, M. Geyer 9, M. Klingler 2, B. Wurzer 1, L. Winkler 6, P. Hoppe 6, B. Haimerl 3, S. Hollstein 1 

 

Bezirksliga HSG Riesa/Oschatz – Bornaer HV 09 27:26

BHV mit „Plattfuß“ auf der Zielgeraden

Nach dem Sieg vergangene Woche gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer, mussten die Bornaer Handballer nun in Riesa antreten. Die längste Auswärtsreise der Saison, stand unter keinen guten Stern. Bedingt durch mehrere Ausfälle begann man die Fahrt mit nur 6 Feldspielern. Zumindest stießen mit Lukas Winkler und Bryan Haimerl noch zwei unserer Shootingstars dazu. Jedoch hatten diese schon 60 Minuten Sachsenliga-Handball in den Beinen.

Dennoch war man gewillt die Heimmannschaft der HSG RIO II zu ärgern. Wie im Hinspiel (22:19 Heimsieg), wollte man über eine starke Abwehr und eine kämpferische Einstellung zum Erfolg kommen.

Von Beginn an entwickelte sich ein enges Spiel. Beide Teams stellten eine stabile Abwehr und versuchten dann schnelle Tempogegenstöße zu fahren. Jedoch konnten die oftmals durch gutes Rückzugsverhalten oder die auf beiden Seiten gut aufgelegten Torhüter entschärft werden. Im Positionsspiel biss man sich oft an der Abwehr der Riesaer fest. Doch nach und nach fand man immer wieder Wege und Mittel die gute Defensive der Heimsieben auseinander zu spielen. Bis zur Pause hielt man einen 2-Tore Rückstand (13:15).

Coach Steffen Winkler lobte seine Jungs: „Es ist nichts verloren. Weiter so, kämpfen und selbstbewusst auftreten. Wenn wir in der Abwehr noch eine Schippe drauflegen ist hier eine ganze Menge möglich. Los Jungs, rausgehen und als Mannschaft zusammenstehen!!“

Die Pausenansprache fruchtete. Mit riesigen Kampf, 100%igen Einsatz und einer immer stärker spielenden Abwehr konnte man der heimsieben trotzen. Auch offensiv stellte man sich immer besser auf den Gegner ein und fand immer mehr Möglichkeiten und Lücken. Kleines Manko – die Chancenverwertung. Bis zur 55. Minute konnte man eine 2-Tore Führung halten. Doch dann kam ein weiterer Faktor dazu. Während die Elbestädter mit 14 Mann aufwarten konnten, waren die Bornaer gezwungen mit 6 Feldspielern auszukommen. Im Laufe des Spiels, musste L. Winkler den 60 Minuten Sachsenliga-Handball im Vorfeld, Tribut zollen. Zudem verletzte sich Abwehr-Ass W. Kohl am Knöchel. So kam es wie es kommen musste. Schwindende Kräfte und dadurch fehlende Konzentration. Die Wurfquoten sanken immer weiter, dies besiegelte letztlich die knappe 26:27 Niederlage.

Dennoch lobte Coach Winkler seine Mannschaft in höchstem Maße. Schon in der Kabine wurde das Spiel ausgewertet. Man wusste um die vergebene Chance sich weiter abzusetzen. Das Spiel verlor man durch die zu vielen Fehlwürfe. Man bezahlte für den zu schmalen Kader. Ein großes ob ging auch an unsere beiden Jungstars Winkler/Haimerl, solch eine starke Leistung nach vorherigem Jugendspiel. Wir hoffen noch viele Jahre mit euch zu spielen, dann ist noch einiges möglich.

Am kommenden Wochenende empfängt man die Mannschaft von Turbine Leipzig in der heimischen Ost-Arena. Anwurf ist Samstag 17:30 Uhr.

Ein riesiges „Danke“ noch für die tolle Stimmung und die Unterstützung unserer Fans. Danke für euren Einsatz und Engagement!  

 

für Borna spielten:

E. Baier, B. Wehner

 

M. Eckardt 3, W. Kohl, M. Geyer 4, M. Klingler 4, B. Wurzer 1, L. Winkler 2, P. Hoppe 8, B. Haimerl 4  

Bezirksliga  

Männer I vs HSV Mölkau 32:31 (16:12)

An Tagen wie Diesen…

Samstag 17:30 Uhr! Die Ost-Arena gut gefüllt und voller Hoffnung, konnte man doch schon zwei Siege der Männer II und der Frauen bestaunen. Die 1. Männer empfing den ungeschlagenen Klassenprimus vom HSV Mölkau. Dennoch gab es eine klare Marschroute von Coach Steffen Winkler. Heimspiel – 100% Kampf und Einsatz – Heimsieg!!

Die Männer um Kapitän Mike Eckardt begannen mit viel Einsatz in Abwehr und Angriff. Sofort merkte jeder in der Halle das heute eventuell etwas möglich ist. Bis in die Haarspitzen motiviert arbeitete man als Team und gab keinen Zentimeter Boden kampflos her. So konnte man 10 Minuten eine 7:3 Führung herausspielen, die sofort mit einer Auszeit der Gästebank gekontert wurde.

Im Anschluss konnten die Randleipziger etwas mehr Druck aufbauen und stellten sich besser auf die Hausherren ein. So konnten sie Tor um Tor aufholen. Das Spiel der Heimsieben war nicht unbedingt schlechter als zu Beginn, jedoch wurde die aufkommende Härte ein neuer Faktor. So kam es wie es kommen musste. Ausgleich Mölkau zum 10:10, Auszeit Borna (25. Minute). Coach Winkler ermahnte seine Jungs jetzt nochmal alles zu geben und die restlichen 5 Minuten bis zur Halbzeit mit mannschaftlicher Geschlossenheit dagegen zu halten. Noch einmal ging ein Ruck durch das Team. Angestachelt von den Fans konnte man einen 6:2-Lauf zur 16.12 Halbzeit-Führung nutzen.

Die Stimmung in der Kabine war natürlich euphorisch. Sofort ermahnte Trainer Steffen Winkler seine Jungs jetzt nicht zu früh zu jubeln. Keinesfalls ist hier was entschieden (wie recht er behalten sollte). Die folgenden 10 Minuten sollte man mit bedingungslosen Einsatz und genau diesem Teamgeist angegangen werden, um sofort zu zeigen wer Herr im Haus ist.

Gesagt-Getan. Mit unglaublichen Kampf, überragenden Torhütern und Handball vom Feinsten überrannte man die Mölkauer. Beim Stand von 27:20 und einer Roten Karte für Leipzigs einzigen Torhüter, schien die Partie gelaufen. Nun waren noch 15 Minuten zu gehen und die Mölkauer mussten ohne etatmäßigen Torhüter auskommen. Doch was nun geschah war nix für schwache Nerven. Ein Bruch im Spiel der Heimmannschaft, eine offensive Deckung der Gäste gegen die Rückraumwerfer und ganz schwache Würfe auf das Mölkauer Tor. Auch eine Auszeit von Coach Winkler und die Ansage wieder einfacher und sauberer zu spielen und werfen half nichts. Und so kam es wie es kommen musste. Ausgleich HSV Mölkau zum 28:28, noch 4 Minuten zu spielen und klares Oberwasser für die ungeschlagenen Tabellenführer. Eigentlich hätte man nun erwartet das die selbstbewussten Leipziger nun Ihre Stärke ausspielen und den Lauf der gesamten Saison nutzt um solch unmögliche Spiele zu drehen.

Aber da hatte man die Rechnung ohne die BHV-Männer gemacht. Keine hängenden Köpfe, keine Einzelkämpfer, kein Selbstzweifel. Die Abwehr legte noch einmal zu, die Torhüter vernagelten ihr Gehäuse und im Angriff erspielte man sich Chancen um Chancen mit größtem körperlichen Einsatz. Beim Tor zum 32:30 für die Jungs von der Wyhra, schien die Ost-Arena zu beben. Das letzte Tor der Mölkauer ging im grenzenlosen Jubel unter. So stand da erneut ein Heimsieg. Ein etwas glücklicher, aber definitiv 100%ig verdienter Sieg.

Coach Winkler sprach seiner Mannschaft ein dickes Lob aus und auch die immer fair agierenden Gäste erkannten die Leistung der Bornaer an diesem Tag an.

Nun gilt es diese Einstellung, diesen Kampf und das gewonnene Selbstvertrauen mit ins schwere Auswärtsspiel bei der HSG RIO II mit zu nehmen. Am kommenden Samstag um 19:30 Uhr in der Riesaer WM-Sporthalle ist Anwurf.

  

Für Borna spielten:

E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

 

M. Eckardt 5, M. Geyer 4, B. Wurzer , W. Kohl 1, M. Klingler 2, 

S. Hollstein 2, L. Winkler 3, B. Haimerl 3, M. Töpfer 5,

P. Hoppe 7

 

Bezirksliga Männer

BHV 09 gewinnt turbulentes Spiel

Neues Jahr – neues Glück. Am vergangenen Samstag hatte der Bornaer HV 09 die Mannschaft der HSG Neudorf/Döbeln II zu Gast. Das Trainer-Duo Winkler/Enzmann konnte auf eine volle Bank zurückgreifen und hatte hohe Ansprüche an das Spiel. Mit einer stabilen Abwehr sollte der Gegner unter Druck gesetzt werden und im schnellen Umkehrspiel einfache Tore geworfen werden.

Der Start verlief sehr ausgeglichen. Die Abwehr um Michael Klingler stand sicher, doch konnten die Gäste immer wieder ihre gefährlichen Außen einsetzen. Diese nutzten ihre Chancen sehr sicher. Auf der Seite der Bornaer konnten die Rückraumwerfer um Lukas Winkler und Felix Papsch sehr viel Druck auf die Gäste ausüben. So stellten die Gäste schnell auf eine Offensive Abwehrformation um. Doch auch die konnten die Männer um Mike Eckardt durch schöne Kombination auseinander spielen. So erspielte man über die Stationen 3:3; 13:11, eine Pausenführung von 19:16.

In der Kabine sprachen die Trainer vor allem die Abwehr an. Man müsse die gegnerischen Spielzüge eher unterbrechen, schneller auf die Ballseite schieben um dann die resultierenden Ballgewinne für einfache Kontertore zu nutzen. Auch der Angriff solle mit mehr Einsatz und Wille klare Chancen erspielen.

Doch man begann sehr fahrig, die Gäste nutzten dies um sich wieder heran zu kämpfen (21:19 ). Trotz allem arbeitete die Abwehr nun sehr viel besser und im Angriff besann man sich wieder eines besseren. Innerhalb von 10 Minuten zeigte man den Gästen die Grenzen auf und zog auf 26:19 davon. Die Zuschauer feierten schon und keiner hatte mehr Zweifel am Ausgang dieses Spiels.

Allerdings erwiesen Mike Eckardt und Felix Papsch ihrer Mannschaft mit ihren roten Karten einen Bärendienst. Die Gäste witterten ihre Chance und kamen beim 27:26 zum Anschlusstreffer. Auszeit Borna – nun nochmal alles reinwerfen, Kampf, Wille und Einsatzbereitschaft.

Und so kam es. Die Heimsieben brannte und gab keinen Zentimeter kampflos her. Einer kämpfte für den Anderen. Und der an diesem Tag überragende Lukas Winkler entschied mit zwei Toren das Spiel für die Bornaer. Am Ende stand ein 30:27 kampfsieg zu Buche.

Am Ende standen 2 Punkte und der starke Teamgeist. Nun gilt es dieses Erfolgsgeheimnis mit zu nehmen. Nächste Woche kommt es Duell mit dem ungeschlagenen Tabellenführer HSV Mölkau. Auch wenn die Rollen klar vergeben scheinen, möchte man Paroli bieten und die Punkte nicht einfach her schenken. Anwurf ist am 18.01.2014 um 17:30 Uhr in der SH Borna-Ost.

 

Für Borna spielten:

E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

 

M. Eckardt 2, M. Geyer 7, B. Wurzer 2, W. Kohl , M. Klingler 2, 

F. Papsch 4, S. Hollstein , L. Winkler 9, B. Haimerl , M. Töpfer 1,

P. Hoppe 3 

Bezirksliga Männer

Deutliche Leistungssteigerung wird nicht belohnt

Zum letzten Spiel des Jahres reisten die Männer aus Borna nach Waldheim. Die Verbandsliga-Reserve von der Mulde ist ein altbekannter Gegner. Mit schnellem und technisch ausgereiftem Spiel wussten die Waldheimer seit Jahren zu überzeugen. Doch diese Saison hatten sie so ihre Probleme, einige knappe und überraschende Niederlagen ließen die Wyhrastädter hoffen vielleicht etwas Zählbares mit zu nehmen.

So entwickelte sich eine sehr ausgeglichene Partie. Keine der beiden Mannschaften konnte sich vom Gegner entscheidend absetzen. 60 Minuten Spannung stand so auf dem Programm. Die Heimsieben konnte sich immer wieder durch ihr Tempospiel auszeichnen und hatten mit Eric Riedel ( 15 Tore ) den überragenden Rückraumwerfer des Speils auf ihrer Seite. Die Bornaer hingegen, wussten durch mannschaftliche Geschlossenheit und großartigem Kampf, dagegen zu halten. Vor allem Linksaußen Markus Geyer ( 11 Tore ) konnte seine Mannschaft durch eine super Wurfquote im Spiel halten.

So ging es mit einem 14:13 für die Heimsieben in die Halbzeit. Kapitän Mike Eckardt machte seinen Jungs Mut: „ Nehmt euch eure Aktionen, probiert was aus! Mit dieser Einstellung und diesem Mannschaftsgeist ist hier etwas drin.“ Auch Coach Steffen Winkler sprach seiner Mannschaft gut zu: „Jetzt nochmal aggressiv in der Abwehr und dann mit schnellem Umkehrspiel zum Erfolg!“

Gesagt getan. In der Abwehr wurde um jeden Zentimeter gekämpft. In der Offensive ging jetzt von allen Positionen Gefahr aus. Gerade die Jugendspieler Max Töpfer, Lukas Winkler und Bryan Haimerl wussten jetzt ihre Stärken jetzt einzusetzen. Diese zweite Hälfte machte schon viel Spaß. Da stand eine Mannschaft auf der Platte die wieder füreinander Einstand, füreinander arbeitete und miteinander spielte. Im  Gleichschritt rannten die beiden Mannschaften dem Ende und auch dem Sieg entgegen. Ständig wechselte die Führung, doch absetzen konnte sich wiederum keiner. In der 59. Minute stand ein 31:31 und Ballbesitz für den BHV 09. Doch ein Missverständnis sorgte für einen Ballverlust und die darauf folgende 32:31 Führung der Waldheimer. In den verbleibenden 15 Sekunden konnte leider der Ausgleich nicht mehr errungen werden. Auch wenn es eventuell noch einen Siebenmeter für den Aufsteiger geben hätte müssen, musste man sich vorwerfen nicht selbst das Spiel entschieden zu haben.

Die Enttäuschung war schon recht deutlich zu spüren. Wusste man doch um die vergeben Chance. Dennoch fand Coach Winkler durchgehend positive Worte. Er lobte die klare Linie im Spiel und die herausgespielten Chancen. Ein extra Lob gab es von der gesamten Mannschaft an unsere 3 A-Junioren, die durchaus zu überzeugen wussten. Mit dieser Einstellung wird man in den kommenden Spielen wieder Erfolge feiern dürfen. Nun gilt es diese Leistung durch harte trainingsarbeit zu stabilisieren und ins Jahr 2014 zu tragen. Das nächste Spiel findet dann am 11.01.2014 gegen die HSG Neudorf/Döbeln statt.

Die Mannschaft möchte sich für das großartige Jahr 2013 bei seinen Fans bedanken, wünscht eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit im Kreis der Familie und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Für Borna spielten:

im Tor       E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

M. Eckardt 2, M. Geyer 11, B. Wurzer , W. Kohl , M. Klingler , 

F. Papsch 4, S. Hollstein , L. Winkler 6, B. Haimerl 3, M. Töpfer 5

Bezirksliga Männer

Hinten Hui – Vorne PFUI

Die Männer des Bornaer Handballvereins reisten vergangenen Sonntag, zur besten Kaffezeit zum Auswärtsspiel zum USC Leipzig. Trainer Steffen Winkler hatte einige Ausfälle zu beklagen. So fehlten mit Rene Buchholz ( krank ), Patrick Hoppe ( berufsbedingt ) und den Junioren Lukas Winkler, Bryan Haimerl  und Max Töpfer ( A-Jugend Spiel in Niederau ) gleich 5 Akteure.

Dennoch wollte man eine ordentliche Leistung zeigen und den Hausherren Paroli bieten. Dies sollte vor allem durch eine aggressive Abwehrarbeit und strukturierte Angriffe geschehen.

Doch der Beginn des Spiels zeigte schon das es eine harte Nuss zu knacken galt. Die Heimsieben wusste mit einer stabilen Defensive zu überzeugen. Zudem hatten sie in ihrem Rückraum-Linken eine starke Waffe im Angriff. Die offensive der Gäste hingegen war viel zu statisch und ohne jegliches Selbstvertrauen schenkte man die ersten 15 Minuten her. Dann fingen sich die Männer um Kapitän Mike Eckardt ein wenig und konnten zumindest mit einer starken Abwehr auftrumpfen. Diese verhinderte eine Vorentscheidung in Hälfte eins ( 12:8 ).

Coach Steffen Winkler versuchte seine Männer nun aufzubauen. Alle haderten mit der schwachen Offensive und der fehlenden Laufbereitschaft. Dennoch wollte man nun mit schnellerem Umschaltspiel aus der stabilen Abwehr agieren.

Die zweite Hälfte begann auch gleich mit 2 schnellen Toren aus dem Konterspiel heraus. Auch die Abwehr um Michael Klingler wusste zu gefallen. Man war nun besser im Spiel, Hoffnung keimte auf.  Doch was dann folgte war nicht zu begreifen. Fehlwürfe ohne Ende waren nun das Bild der Bornaer. Aus alle Lagen erarbeitete man sich Chancen. Tempogegenstöße, Kombinationen oder auch im 1-Gegen-1. Doch was daraus resultierte war immer dasselbe – FEHLWÜRFE!!!! Allein 5 Konter und 8 freie Wurfsituationen konnten nicht in Tore umgemünzt werden. So konnte auch die sehr starke Abwehr das Spiel nicht drehen. Am Ende stand eine 18:23 Niederlage zu Buche. Die Heimmannschaft konnte sich diesen ungewöhnlichen Sieg wohl kaum erklären. Spielten sie doch gegen eine starke Abwehr und fingen sich so einige Gegenstöße ein – trotzdem mussten sie zu keinem Zeitpunkt in diesem Spiel um die 2 Punkte zittern.

Was nun?? Jetzt gilt es im Training durch Gespräche und intensives Training die Wyhrastädter wieder aufzubauen. Man ist nicht da wo man sein wollte. Zu oft spielt man gut mit, verliert die Spiele dann aber im Angriff. Dennoch  sollte man nun nicht verkrampfen und im Spiel bei der 2. Vertretung des VfL Waldheim 54 über die Abwehr und den Kampf in die Spur zurückfinden.

Das Spiel wird in der Waldheimer Stadtsporthalle am 8.12.2013 um 19:00Uhr angepfiffen.

 Für Borna spielten:

im Tor       E. Baier, B.Wehner,

M. Eckardt 4, M. Geyer 5, B. Wurzer 1, W. Kohl 3, M. Klingler 2, 

F. Papsch 2, S. Hollstein , M. Naumann 1

 

Bezirksliga Männer

Serie nach 20 Monaten ohne Heimniederlage gerissen

Borna. Ost-Arena. Heimspiel.

Coach Steffen Winkler hatte die Qual der Wahl. 15 Spieler zur Auswahl, alle fit und genesen. Mit viel Einsatz und Tempo wollte man das Spiel gestalten. Zudem wollte man durch die gewohnt starke Defensive den Gegner beeindrucken und schnelle, einfache Gegenstöße laufen. Doch es kam anders als erwartet.

Von Beginn an stand man gut in der Abwehr und erarbeitete sich viele Bälle. Jedoch ließen sich die Gäste der SG LVB Leipzig III nicht davon beeindrucken. Mit fast stoischer Ruhe spielten sie ihren Stil Angriff für Angriff herunter. Und das auch erfolgreich. Ganz im Gegenteil der Angriff der Hausherren. Statisch, Ideenlos und völlig harmlos aus dem Rückraum. Nur durch individuelle Klasse und 1-Gegen-1 Situationen konnte man das Spiel offen lassen( Halbzeit 11:11 ).

In der Kabine forderte Coach Steffen Winkler mehr Einsatz, Laufbereitschaft und Wille. Die Abwehr solle noch aggressiver arbeiten, den Leipziger Einläufern jedoch nicht so viel Raum lassen. Im Angriff solle man mehr Bereitschaft zeigen, mehr Wille auch mit letztem Einsatz erfolgreich zu sein.

Doch es sollte einfach nicht sein. Die Heimsieben konnte einfach nicht ihr Leistungsvermögen abrufen. Man kämpfte über 60 Minuten, man arbeitete in der Abwehr und gab zu keinem Zeitpunkt das Spiel verloren. Dennoch hatte man das Gefühl heute noch Stunden lang weiter spielen zu können und dennoch nicht die Partie zu wenden. Die Leipziger hatten einfach die bessere Spielanlage und an diesem Tag auch die besseren Entscheidungen parat.

Letztendlich verlor man das Spiel völlig verdient mit 21:27 gegen einen sicherlich starken Gegner. Trotz allem gilt es nun die Gründe zu analysieren und schnell abzustellen. Sieht man doch, dass mit ordentlichem Angriffsspiel deutlich mehr möglich wäre. Dies muss durch harte Arbeit im Training abgestellt werden um zukünftig wieder erfolgreich zu sein.

Das nächste Spiel steigt am Sonntag den 1.12.2013 um 14:30Uhr beim USC Leipzig ( SH Raschwitzer Straße ). Schon da muss eine andere Bornaer Mannschaft auf der Platte stehen um dort bestehen zu können.

Für Borna spielten:

im Tor       E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

M. Eckardt 5, M. Geyer 6, B. Wurzer , W. Kohl, M. Klingler 1, P. Hoppe 

F. Papsch 5, S. Hollstein 1, L. Winkler 2, B. Haimerl , M. Naumann 1

 

Bezirksliga Männer

BHV09 mit zu vielen Fehlern in Zwenkau

Sonntag 15:00Uhr in der Stadtsporthalle Zwenkau, Auswärtsspiel für den Bornaer Handballverein. Trainer Steffen Winkler musste noch immer auf Michael Klingler und Matthias Naumann verzichten, hingegen gab Jugendspieler Max Töpfer sein Debüt im Männerbereich.

Das Spiel begann recht gut. Die Abwehr stand gut und arbeitete aggressiv gegen die Zwenkauer Rückraumwerfer. Man ließ nicht viel zu, was dennoch durchrutschte hielt Rene Buchholz fest. So konnte man nach 15 Minuten mit 4:8 in Führung gehen. In der Folgezeit kam es zu einem Einbruch im Bornaer Angriffspiel. Zu wenig Druck und viele kleine Fehler im Aufbau halfen der Heimmannschaft ins Spiel zurück zu finden. Die Abwehr stand bis dahin weiter gut, so konnte man noch immer dagegenhalten. Zudem steigerte sich Rene Buchholz im Tor immer mehr, seine überragende Vorstellung war der Garant für die 11:12 Halbzeitführung.

Die Kabinenansprache von Coach Steffen Winkler war ruhig und besonnen. Man solle mehr Tempo spielen und in der Abwehr noch enger zusammen stehen.

Der Beginn in Hälfte zwei war sehr zerfahren. Immer wieder machte man sich das Spiel selbst schwer. Kleine Fehler, unkonzentrierte Abschlüsse und zu wenig Laufbereitschaft verhinderten ein ordentliches Angriffsspiel. Zudem standen die Zwenkauer nun deutlich besser in der Abwehr. Jedes Tor musste nun mit viel körperlichen Einsatz erkämpft werden. Die heimsieben hingegen hatte es nun zu einfach, zeitweise ohne Gegenwehr konnten sie ihre Tore erzielen. In dieser Phase lief sehr wenig zusammen. Folgerichtig nahm der Trainer seine Auszeit( 45. Minute 20:16 ). Seine Ansage war nun sehr viel deutlicher. Man solle als Mannschaft agieren und wieder miteinander kämpfen.

Jetzt ging noch einmal ein Ruck durchs Bornaer Team.Mit aggressivem Abwehrverhalten und mehr Tempo im Umkehrspiel konnte man sich wieder herantasten. Beim Stand von 23:22 schien die Wende möglich. Doch leider sollte es an diesem Tag nicht sein. Trotz der am Ende etwas unglücklichen Niederlage ( 26:24 ), wollte man sich nicht so richtig als Verlierer fühlen. Wusste man doch um die vielen Fehler im eigenen Spiel. Auch Coach Winkler stellte fest: „Natürlich sind wir ein wenig enttäuscht, gerade wegen der vielen Möglichkeiten das Spiel zu gewinnen. Trotzdem lobe ich mir die Einstellung der Truppe. Kampf und Einsatz bis zum Schluss. Genau das will ich sehen, das sind die Grundlagen für die nächsten Spiele. Dann wird auch wieder etwas dabei heraus springen.

Am kommenden Sonnabend, um 17.30 Uhr,  empfangen die Männer des BHV 09 die junge und hochtalentierte Truppe der SG LVB III. Diese werden von fast allen Bezirksliga Trainern als der Favorit auf den ersten Platz gehandelt. Damit wird die Marschroute klar sein. Wieder mit 100% Einsatz und Bereitschaft aufwarten und die Chance ergreifen einen der Favoriten zu ärgern.

Für Borna spielten:

im Tor       E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

M. Eckardt 9, M. Geyer 5, B. Wurzer , W. Kohl 

F. Papsch 6, S. Hollstein 1, L. Winkler 1, B. Haimerl 1, M. Töpfer 1

 

Bezirksliga Männer

Einer für Alle – Alle für einen!! BHV09 siegt deutlich!!

Nach fast 5-wöchiger Pause war es endlich wieder so weit. Heimspiel in der Ost-Arena. Zu  Gast waren unsere Freunde der HSG Muldental. Seit einigen Jahren schon verbindet uns das ein oder andere kampbetonte aber stets faire Aufeinandertreffen. So wusste das Trainer-Duo Winkler/Enzmann die Mannschaft gut einzustellen. Die Vorzeichen waren jedoch alles andere als gut. Mit Michael Klingler, Matthias Naumann, Jens Greiling und Max Töpfer fehlten 4 Spieler beim BHV09.

Das Spiel begann überraschend gut für die Heimsieben. Die Abwehr stand sicher und arbeitete gut mit Hüter Benjamin Wehner zusammen. So konnte dieser mit einer sehr starken Leistung die Bemühungen der Muldestädter zunichte machen. Im Angriff ging viel Gefahr über die Halbpositionen aus. Besonders Felix Papsch war einfach nicht zu bremsen. Ob im Fernwurf oder in 1-Gegen-1 Situationen, er war an diesem Tag einfach nicht in den Griff zu bekommen. Selbst als die HSG auf eine Manndeckung gegen ihn umstellte ließ dieser sich nicht beeindrucken. Zudem ergaben sich nun weitere Lücken. Hier führte Benjamin Wurzer super Regie und bediente vorallem den Kreis oder die Außenspieler mit genialen Anspielen. Nach 30 Minuten konnte man so mit einer 17:13 Führung in die Halbzeit gehen.

Die Trainer forderten nun einfach eins: „Genau so weitermachen!!! Es gab kaum etwas zu bemängeln, kaum etwas zu verändern!!! Jetzt dagegenhalten, jetzt den Gästen den Schneid abkaufen!!!“

Die zweite Hälfte begann mit einem Tor für die Gäste. Und was nun folgte war kaum zu glauben. Felix Papsch musste nach der dritten 2-Minuten Strafe mit roter Karte vom Feld, die HSG Muldental witterte ihre Chance. Doch jetzt brannten die Männer um Kapitän Mike Eckardt ein Feuerwerk ab. Mit riesigem Kampf, einen überragenden Eligiusz Baier im Tor und traumhaften Kombinationen setzte man sich auf 22:15 ab. Damit war der Drops gelutscht. Nun klappte einfach alles. Über die Außenpositionen konnten Markus Geyer und Bryan Haimerl brillieren, Lukas Winkler und Waldemar Kohl warfen ein Tor nach dem anderen aus dem Rückraum und das Zusammenspiel von Mike Eckardt und Benjamin Wurzer klappte nahezu blind.

Zehn Minuten vor Schluss nahm die Trainerbank noch einmal eine Auszeit. Kurz Luft holen und Konzentration hoch halten. Im Tor konnte sich nun Rene Buchholz auszeichnen. Genau wie seine beiden Kollegen brachte er die Gegner zum verzweifeln. Am Ende stand ein deutlicher und durchaus verdienter 34:23 Sieg zu Buche. Ein Lob noch an Schiedsrichter Heiko Störr aus Döbeln, der die harte aber stets faire Partie, sehr souverän leitete obwohl er allein pfeifen musste.  

Nun gilt es in einer Woche im Derby in Zwenkau diese Leistung zu bestätigen. Um 15:00Uhr amSonntag wird diese Partie angepfiffen. Wir freuen uns da auf die tatkräftige Unterstützung unserer Fans.

Für Borna spielten:

im Tor       E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

M. Eckardt 5, M. Geyer 8, B. Wurzer 2, W. Kohl 3

F. Papsch 9, S. Hollstein , L. Winkler 5, B. Haimerl 2

 

 

Tag der offenen Tür in Borna’s Abwehr

Vergangenes Wochenende gastierten die Handballer aus Borna in Leipzig bei den Männern von Turbine. Die Zeichen standen weniger gut für die Männer von Coach Steffen Winkler. So fehlte Waldemar Kohl, Matthias Naumann, Danny Müller ( alle verletzt ). Zudem spielte Felix Papsch stark angeschlagen. Dennoch wollte man zeigen, dass man in der Bezirksliga angekommen sei und es den Gastgebern schwer machen.

Das Spiel begann sehr zerfahren. Die Abwehr bekam kein Zugriff auf die gegnerischen Werfer und ließ die Torhüter so oft im Stich. Es war schon irgendwie eine sehr komische Stimmung. Man schaffte es nicht, die nötige Spannung aufzubauen. Dennoch hielt man mit. Jedoch war es sehr kräftezehrend, die vielen Fehler der Abwehr in der Offensive auszubügeln. Die Leipziger konnten sich einen 4 Tore Vorsprung bis zur Halbzeit erarbeiten ( 16:12 ).

In der Halbzeitpause forderte Coach Winkler seine Männer auf endlich aggressiver zu verteidigen. Die daraus entstehenden Ballgewinne sollten mit Tempo und schnellen Kombinationen zu einfachen Toren verwertet werden.

Doch auch im weiteren Spielverlauf konnte man einfach kein geordnetes Abwehrspiel aufziehen. Immer wieder stand einer verkehrt oder lief zu spät die Lücken zu. Insgesamt merkte man hier sehr deutlich das Fehlen von Waldemar Kohl und Matthias Naumann im Abwehrverbund. Jedoch spielte man nun gefälliger im Angriff. Denn auch die Turbine-Männer stellten bei Weitem keine gute Abwehr auf. Mit Einfachen „eins gegen eins“ Situationen kamen die Whyrastädter immer wieder zu Toren. Zwischenzeitlich schien es als gerate man unter die Räder ( 45. Minute 27:20 ), doch man gab sich nicht geschlagen. Man kämpfte weiter um jeden Ball und beeindruckte so auch ein wenig die Gegner. Am Ende stand eine verdiente 34:29-Niederlage zu Buche. Diese zeigte ganz deutlich, dass man Spiele nur über die Abwehrleistung gewinnen kann. Gerade diese Erkenntnis und der normalerweise starke Abwehrverbund lässt hoffen die nächsten Spiele erfolgreicher zu gestalten.

Auch Coach Steffen Winkler stellte nach dem Spiel klar, dass er die Einstellung vorbildlich finde. Auch wenn die Leistung nicht dem entspreche, was man sich vorstellt, zeige man Woche für Woche, dass man den Aufgaben in der Bezirksliga gewachsen sei. Nun gilt es im spielfreien Oktober zum einen alle Verletzungen auszuheilen, zum anderen im Training weiter zu arbeiten.

Das nächste Spiel findet am 9.11.2013 gegen die HSG Muldental statt. Die partie sollte ursprünglich in der Glück-Auf-Sporthalle in Borna Nord stattfinden. Dort kam es allerdings zu einer Doppelbuchung. Sobald diese geklärt ist, werden wir bekannt geben, welche Halle Austragungsort sein wird. 

 

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

M. Klingler 6, M. Eckardt 4, M. Geyer 7, B. Wurzer 1,

F. Papsch 4, S. Hollstein 2, L. Winkler 1, B. Haimerl 4

 

Ost-Arena bleibt Festung – 15. Heimsieg in Folge

Vergangenen Samstag stand der erste Heimspieltag des Bornaer Handballvereins an. Nachdem bereits die männl. Jugend B und 2. Männermannschaft Heimsiege feiern konnte, empfingen die Mannen von Coach S. Winkler die 2. Vertretung der HSG Riesa/Oschatz. Von vornherein war klar, dass da ein richtiges Schwergewicht gegenüberstand, dennoch wollte man in eigener Halle überzeugen und das eigene Spiel durchbringen.

Personell konnte man diesmal auf die beiden A-Junioren L. Winkler und B. Haimerl zurückgreifen. Dies gab mehr Wechselmöglichkeiten und die Chance die eigene Konterstärke aus zu spielen. Zu Beginn stockte es gewaltig in der Offensive, jedoch stellte Abwehrchef Klingler seine Leute perfekt ein und ließ dem Gegner kaum eine Chance zum Torerfolg. Zudem erwischte E. Baier einen absoluten Sahnetag, mit einer überragenden Leistung hielt er seine Vorderleute im Spiel und brachte die Werfer der HSG zur Verzweiflung.

Bis zur Halbzeit entwickelte sich eine Partie, die von Kampf und Krampf geprägt war. So ging es mit einem 8.9 in die Halbzeit. Coach Winkler lobte die starke Defensive und forderte mehr Einsatz im Angriffsspiel. Mehr Bewegung und sichere Abschlüsse sollten das Mittel der zweiten Hälfte sein.

Regisseur M. Eckardt vertrat jetzt M. Klingler am Kreis, da dieser durch eine Augenverletzung gehandicapt war. Dafür übernahm B. Wurzer die Spielmacherposition. Und das zeigte Wirkung. Nach anfänglichem Gleichschritt ( 12:13 ) übernahmen die Hausherren nun das Ruder. Auf allen Positionen strahlte man nun Gefahr aus. Das Zusammenspiel von B. Wurzer und M. Eckardt gab den Gästen den Rest. So konnte man mit einem 7:0 Lauf die Weichen auf Sieg stellen.

Die Gäste gaben nicht auf, immer wieder versuchten sie, über ihr Tempospiel zum Erfolg zu kommen. Doch entweder stand die Abwehr ihren Mann oder der B. Wehner/ Rene Buchholz ( in der zweiten Hälfte für E. Baier ) entschärfte die Würfe der HSG. Zum Ende der Partie gelang es leider nicht den Abstand so deutlich zu gestalten, wie es zwischenzeitlich schien. Dennoch stand am Ende ein hochverdienter 22:19-Heimsieg zu Buche. Entscheidend waren am Ende wieder die super Leistungen der Torhüter und der Abwehr, die den Sieg herbeibrachten. Im Angriff gibt es noch einiges an Verbesserungen, doch so langsam findet die Mannschaft wieder zueinander.

Nächste Woche geht es mit dem Auswärtsspiel bei Turbine Leipzig weiter, diese starteten ebenfalls recht erfolgreich in die Saison. Nun gilt es, weiter hart zu trainieren und die gezeigte Leistung zu bestätigen. Anwurf am Samstag ist um 18 Uhr in der Sporthalle Thomas-Gymnasium an der Pferderennbahn in Leipzig. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans, die auch am vergangenen Samstag für Gänsehautstimmung sorgten. Danke dafür – Ihr seid Klasse!!!

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

M. Klingler , W. Kohl 1, M. Eckardt 5, M. Geyer 6, B. Wurzer 2,

F. Papsch 2, S. Hollstein , L. Winkler 2, B. Haimerl 2

 

Haie bestrafen Fehler konsequent

Neue Saison, neue Aufgaben. Nach der sensationellen letzten Spielrunde und dem Aufstieg der Bornaer Handballer in die Bezirksliga, begann nun die Saison 2013/2014 mit einem schweren Auswärtsspiel in Mölkau. Bei den „Haien“ handelt es sich um eine Truppe, die zum Saisonende durchaus unter den ersten 3 Mannschaften zu gehören kann.

Beim BHV 09 hingegen muss man mit einigen Schwierigkeiten rechnen. Nach dem Abgang von Rückraumspieler H. Kuhfs ( TuS Mockau – Verbandsliga ) und den verletzungsbedingten Ausfällen von D. Müller ( Knie ) und M. Naumann ( Knöchel ), war man sich nicht sicher, wie gut man mithalten kann. Zudem wird Shootingstar L. Winkler nur ab und an zur Verfügung stehen, da er in der A-Jugend in der Sachsenliga eine tragende Rolle spielen soll.

Die Vorzeichen waren also alles andere als gut. Dennoch begann man selbstbewusst und engagiert die Partie. Und siehe da – man hält mit. Eine sehr starke Abwehr und ein glänzend aufgelegter E. Baier im Tor ließen den Gastgebern kaum eine Möglichkeit zum Torerfolg. So entwickelte sich eine umkämpfte erste Hälfte, in der sich keine Mannschaft wirklich absetzen konnte. Zunächst führten die Gäste mit 2 Toren, doch schnell schlugen die Mölkauer  zurück. Insgesamt merkte man, dass es bei beiden Mannschaften noch viele Probleme im geschlossenen Mannschaftsspiel gab. So war es wenig verwunderlich das Es mit einem 10:10 Remis recht „Tor-arm“ in die Pause ging.

Mit diesem Pausenstand war der Aufsteiger von der Wyhra wohl eher zufrieden als die Heimmannschaft. Auch Coach S. Winkler war zufrieden: „Die Abwehr ist top, die Torhüterleistung kann kaum besser sein. Nun nochmal 30 Minuten Kampf und etwas mehr Bewegung im Angriff. Wir sind im Spiel, wir können hier bestehen.“ Dies waren die Worte, die er seinen Jungs mit auf den Weg gab.

Doch zu Beginn der 2. Hälfte unterliefen ein paar Fehler zu viel. Schnell konterten die „Haie“ zu einer 3-Tore-Führung. Jedoch merkte man, dass sich der BHV09 nicht aufgab, so konnte man wieder auf 14:13 verkürzen. Leider fehlten im weiteren Verlauf die personellen Mittel, um dieses kräfteraubende Spiel weiter offen zu gestalten. Am Ende nutzte die Heimmannschaft die Schwächephasen der Bornaer konsequent aus und feierte so einen verdienten 24:19 Heimsieg.

Dennoch zeigte der Aufsteiger, dass man durchaus mithalten kann. Jetzt soll auf die gezeigte Leistung aufgebaut werden und mit Trainingsfleiß die ersten Punkte erarbeitet werden. Am kommenden Samstag um 17:30 Uhr kommt es gegen die SG Riesa/Oschatz zum ersten Heimspiel in der Ost-Arena. Mit großem Kampf möchte man dem haushohen Favoriten einen heißen Tanz liefern. 

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

M. Klingler 4, W. Kohl 1, M. Eckardt 3, M. Geyer 5, B. Wurzer 1,

F. Papsch 4, S. Hollstein 1, S. Winkler

 

Auswärtserfolg sichert Bezirksklasse-Titel

SV Lpz Ost vs BHV 09 15:33 (HZ - 7:15)

Nachdem die Bornaer Handballer am vergangenen Wochenende den Aufstieg perfekt machten, stand diesen Samstag ein weiteres Ziel auf dem Tagesplan. Beim Spiel gegen den Tabellenletzten SV Leipzig-Ost wollte man den Bezirksklasse-Titel holen. Auch wenn die Vorzeichen klar erschienen und man selbstbewusst an die Sachen herangehen wollte, war man aufgrund der jüngsten Ereignisse im Leipziger Osten gewarnt. Zuletzt hörte man von mehreren Spielereinkäufen/Wechseln. Der jüngste Erfolg  gegen die Victoria aus Naunhof war ein weiteres Anzeichen dafür.

Beim BHV 09 fehlte H. Kuhfs ( Arbeit ) und S. Hollstein ( verletzt ). Die Bank war trotzdem prall gefüllt, da Neuzugang Felix Papsch aus dem Urlaub zurückkehrte und Steffen Winkler auf der Bank Platz nahm. Der Coach selber ?

Das Spiel begann wie schon die letzten Wochen sehr zäh. Zu wenig Spannung und fehlende Konzentration ließen den Trainer und die vielen mitgereisten Fans verzweifeln. Selbst die Spieler merkten das hier nicht das passierte was man sich vorgenommen hatte. Zwar führte man von Anfang an und es war auch nie gefährdet. Aber alles wirkte so behäbig. Immer wieder technische Fehler und fehlende Konzentration verhinderten einen frühzeitigen Kantersieg. So ging es über die Stationen 2:4 , 4:8 mit 7:15 in die Kabine. Ja, es war deutlich, aber keineswegs ein überzeuigendes Spiel des Spitzenreiters. Coach Winkler ermahnte seine Jungs endlich mal frei aufzuspielen. Schnelle Gegenangriffe sollten über Stationen herausgespielt und dann mit der notwendigen Entschlossenheit abgeschlossen werden. 

So richtig ging die Post nicht ab. Dennoch, der BHV beherrschte den Gegner. Die Abwehr der Gäste war stark genug, die Angriffsversuche der Hausherren abzuweisen.  Es gab aber auch zwei sehr erfreuliche Ereignisse an diesem Tag. Zum einen warf Torwart Benjamin Wehner sein erstes Saisontor mit einem direkten Abwurf. Zudem erfüllte sich Coach Winkler einen kleinen Traum. Einmal zusammen auf dem Platz mit seinem Sohn zu stehn. Zur Freude aller erzielte er auch noch das Tor zum 33:15 Endstand. Die Mannschaft wird natürlich mit beiden über etwaige Präsente verhandeln.

Nun steht also der Bezirksklasse-Titel fest. Am kommenden Samstag um 17:30 Uhr kommt es zum Heimspiel gegen die SC DHFK II. Die Leipziger werden dabei ein ganz anderer Prüfstein werden. Immerhin haben diese noch ein Fünkchen Hoffnung Aufstiegsplatz 2 zu ergattern.

Wir freuen uns auf die Unterstützung unserer Fans und wollen mit diesen unser Ziel weiter verfolgen.

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner 1 !!!,

S. Winkler 1, L. Winkler 6, M. Klingler 1, W. Kohl 3, D. Müller 1, M. Eckardt 6, M. Geyer 7, B. Wurzer 1, M. Naumann 3, F. Papsch 3, D. Saß 

 

BHV 09 macht Aufstieg perfekt

Samstag 17:30 Uhr, Ost-Arena! Volle Halle, tolle Stimmung und Vorfreude auf das, was passieren könnte. Die Männer vom BHV 09 empfingen die Vertretung aus Torgau. Diese schlugen am letzten Spieltag den Tabellenzweiten aus Eilenburg. Damit ermöglichten diese selbst die Chance den Aufstieg, der Bornaer heute perfekt zu machen.

Trainer S. Winkler musste auf seinen Co A. Enzmann und auf Neuzugang F. Papsch verzichten. Dies bedeutete aber eine volle Bank. Zudem musste er seine Jungs an diesem Tag nicht extra motivieren, alle wussten um die Bedeutung des Spiels und dementsprechend gut war die Stimmung im Team. 

Zu Beginn jedoch war es wie verhext. In der Abwehr bekam man keinen Zugriff auf die Werfer der Torgauer und im Angriff wurde ein technischer Fehler nach dem anderen begangen. Auch wenn man sich umstellte und die Rückraumwerfer stellte, wurde es nicht besser, da man dann zu große Räume für den Kreisläufer preisgab. Beim Stand von 3:7 nahm Coach Winkler seine Auszeit. Er forderte mehr Leidenschaft und vor allem mehr Konzentration.

Jetzt ging ein Ruck durchs Team. Tor um Tor verkürzten die Gastgeber den Rückstand. Die Gäste wurden nun nervös und machten Ihrerseits vermehrt Fehler. In der 23. Minute sah sich der Trainer aus Torgau gezwungen seine Auszeit zu nehmen ( 11:15 ).

Doch auch diese konnte die aufkommenden Bornaer nicht stoppen. Bis zur Pause erkämpften sie sich ein 15:17. In der Kabine war man schon ein wenig verwundert. Rein gar nichts schien heut so zu laufen, wie man es sich vorgenommen hatte. Defensive und Offensive waren nicht auf der Höhe und auch im Tor war noch nicht der Rückhalt der bisherigen Saison zu spüren. Doch nach der Ansprache des Trainers und der gegenseitigen Motivation kam es, wie es kommen musste.

Zunächst konnten die Torgauer noch zweimal auf 3 Tore entschwinden, bevor die Heimmannschaft explodierte. Im Tor zeigte E. Baier seine beste Saisonleistung. Er und W. Kohl in der Abwehr waren die Garanten für die Leistungssteigerung der zweiten Hälfte. Es gab schlicht und ergreifend keine Lücken mehr für die Gäste. Diese verzweifelten und konnten so auch klarste Chancen aus dem Tempogegenstoß nicht verwerten. Entweder war da ein Abwehrspieler oder E. Baier im Tor.

Die Offensive brillierte nun mit Kombinationen, super Zusammenspiel von Eckardt und Klingler sowie den sicheren Außen Geyer, Naumann und Müller. Auch im Rückraum konnten Winkler und Kuhfs nun einfache Tore werfen.

Über die Stationen 16:19 ; 22:19 und 24:21 gewann man am Ende mit 26:23. Der Abpfiff ging im Jubelrausch der Fans und Spieler unter. Überall lachende Gesichter und faire Gäste aus Torgau die zum Aufstieg gratulierten. Die Spieler feierten mit den Fans und gönnten sich das eine oder andere Bierchen. Auch der Trainer stimmte in den Jubel ein. In einem kurzen Moment der Ruhe gaben Mannschaft und Trainer dennoch das Ziel aus weiter zu kämpfen und eine überragende Saison zu krönen. Man wolle den Ausrutscher in Eilenburg keinen weiteren folgen lassen.

Am kommenden Wochenende, Samstag 17:00 Uhr in der Löbauer Straße, geht es zum Schlusslicht SV Leipzig Ost. Diese konnten vergangene Woche noch die Männer aus Naunhof schlagen. Deshalb gilt, es diese nicht zu unterschätzen.

Jetzt noch ein RIESEN DANKE von der Mannschaft an die Fans für die fantastische Unterstützung und Stimmung während der gesamten Saison. Wir hoffen diese, auch in den verbleibenden 4 Spielen genießen zu dürfen.

 

Für Borna spielten:

im Tor  E. Baier, B.Wehner,

S. Hollstein , L. Winkler 3, M. Klingler 1, W. Kohl , D. Müller 2, H. Kuhfs 4, M. Eckardt 6, M. Geyer 6, B. Wurzer 1, M. Naumann 3, D. Saß 

 

Beeindruckende zweite Hälfte sichert 8.Heimsieg

Zum Heimspiel in der Ost-Arena empfingen die Männer von der Wyhra den SV Leisnig 90. Zur Erinnerung, im Hinspiel konnte man in letzter Sekunde einen 31:30 Sieg feiern. Die Stärken der Gäste waren bekannt und so forderten die Coaches Winkler/Enzmann eine stabile und aggressive Deckung und ein schnelles Umkehrspiel.

Der Start jedoch war ein Spiegelbild der letzten Spiele. Zu wenig Bewegung im Angriffsspiel und fehlende Aggressivität in der Abwehr ließen die Gäste schnell auf 3:7 davonziehen ( 10. Minute ). Jeder Wurf der jungen Spieler von der Mulde zappelte im Netz der Bornaer.

AUSZEIT!!! Mit einer deutlichen Ansprache und drei Wechseln reagierte das Trainerteam. Und das zeigte sofort Wirkung. Mit viel mehr Leidenschaft und Einsatzbereitschaft kamen die Bornaer auf das Feld zurück. In der Deckung variierte Abwehrchef M. Klingler immer wieder zwischen mehreren Deckungsvarianten und brachte so die Angriffsbemühungen der Leisniger oft zum stocken. Die daraus resultierenden Ballgewinne wurden nun im Tempogegenstoß verwertet. Zudem führte Danny Müller jetzt klug auf der Mittelposition Regie und setzte seine Nebenleute gekonnt in Szene. Bis zur Halbzeit konnten die Gastgeber eine 1-Tore Führung behaupten.

In der Kabine herrschte eine positive Stimmung. Ganz ruhig erklärten die Trainer was noch verbessert werden muss um die Punkte zu behalten. Weiter Tempo im Umkehrspiel und noch mehr Einsatz im Deckungsverbund. Zudem solle man die Chancen klar herausspielen und dem Gegner so gleich den Schneid abzukaufen.  Was nun folgte war kaum zu glauben. Eine ganz andere Einstellung als im ersten Durchgang war zu erkennen. Mit riesigem Selbstvertrauen und förmlich explodierenden Willen wurden die Leisniger auseinander genommen. Dies waren wohl die stärksten 15. Minuten der Saison. Die Abwehr ließ keine Lücken übrig, im Angriff wurde geduldig bis zur Lücke gespielt und sehr sicher abgeschlossen. „So war der Drops schon in der 45. Minute gelutscht“. Die Gäste fanden keine Antwort auf das Bornaer Spiel. Der Vorsprung von 6 Toren wurde konstant gehalten und durch sehenswerte Kombinationen konnte man dem begeisterten Publikum einiges an Spielkultur zeigen.

Durch die Niederlage des VFB Eilenburg in Torgau kann nun am kommenden Wochenende der Aufstieg perfekt gemacht werden. Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Unterstützung seiner Fans. Am Samstag den 09.03.2013 um 17:30 Uhr ist Anwurf.

Die Männer um das Trainerduo Winkler/Enzmann wünschten Präsident Jörg Semper hier noch einmal alles Gute zum Geburtstag. Viel Gesundheit und weiterhin diese Schaffenskraft mit der er diesen Verein zu dem macht,  was er derzeit darstellt.  Happy Birthday !!!

Für Borna spielten:

im Tor   Eligiusz Baier, Benjamin Wehner,

Stephan Hollstein , Lukas Winkler 2, Michael Klingler 2, Waldemar Kohl 3, Danny Müller 2, Holger Kuhfs 8, Mike Eckardt 6, Markus Geyer 7

BHV 09 mit „Sommerreifen im
Winterchaos“

Nach knapp 4 Wochen ohne Punktspielbetrieb ging es für die Männer um Coach Winkler am späten Samstagabend nach Naunhof. Die lange Pause nutzte man um Neuzugang Felix Papsch(zuletzt Regis ) in die Mannschaft zu integrieren. Hierzu dienten das wöchentliche Training sowie Testspiele. Nun stand die schwere Aufgabe bei beim BSC Victoria an. Der Tabellenstand täuscht etwas über die Möglichkeiten und Stärke der Naunhofer. So war allen bewusst, dass die Mannschaft hier 100% geben muss, um bestehen zu können.Borna hatte alle Mann an Bord und konnte so alle
Positionen doppelt besetzen. Er forderte seine Männer auf mit einer aggressiven
Deckung und schnellen Umkehrspiel den Gegner zu beeindrucken.

Doch es kam anders als erwartet. Zu wenig Bewegung im Defensivverbund und wenig Tempo im Spiel nach vorn. Zudem erspielte sich der Bornaer Angriff zu
wenige Chancen und schloss zu oft durch Einzelaktionen ab. In dieser Phase
hatte man es Eligiusz Baier mit zahlreichen Paraden zu verdanken noch
einigermaßen im Spiel zu bleiben ( 6. Minute 1:4 ). Sofort nahm der Winkler
seine Auszeit und rüttelte seine Jungs wach. Dies zeigte Wirkung. Die Abwehr
legte zu und durch Tempogegenstöße kämpfte man sich heran. Auch in das Positionsspiel kam etwas mehr Bewegung und Ordnung herein. Bis zur Pause kam man so auf 12:13 heran.Die Halbzeitansprache war deutlich und laut, dennoch motivierend und fordernd. Mit mehr Einsatz und Kampf ging man in die zweite Hälfte. Dies war eine ganz andere Körpersprache. Dennoch hielt der Gastgeber weiter dagegen und stemmte sich gegen die besser aufspielenden Bornaer. Über die
Stationen 14:14 und 17:17 konnte man sich auf 17:20 absetzen. Eine Auszeit der
Gastgeber stoppte jedoch die aufkommende Euphorie. Im Tor stand jetzt Benjamin
Wehner und machte seine Sache sehr gut. Naunhof wollte das Spiel aber nicht
verloren geben und kämpfte aufopferungsvoll. So schafften sie auch den 20:20
Ausgleich. Der Tabellenführer von der Wyhra verstand es an diesem Tag einfach
nicht die sich bietenden Chancen zu nutzen. Abspielfehler und eine schwache
Wurfquote verhinderten eine deutliche Führung. So ging es beim 23:23 in die
letzten 5 Minuten. Der wieder eingewechselte Baier vernagelte sein Tor und ließ
die gegnerischen Werfer verzweifeln. Im Angriff konnte man sich auf alt
eingespielte Varianten verlassen und führte 23:25. Eine Manndeckung der Gastgeber konnte nichts mehr ausrichten und so gewann man in Naunhof dank zweier sehr starker Torhüter und einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte.

Am kommenden Samstag, um 17.30 Uhr kommt es zum Heimspiel gegen den SV Leisnig 90 in der Ost Arena. Schon beim Hinspiel (BHV gewann mit 31:30) konnten die Muldestädter ihre Stärken zeigen und so sind die Männer vom BHV 09 gewarnt. Natürlich hoffen wir auf die Unterstützung unserer Fans, die schon einige Spiele in der Fremde zu „Heimspielen“ gemacht haben.Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner,

Stephan Hollstein , Lukas Winkler , Benjamin Wurzer 2, Matthias Naumann 1, Danny Saß, Michael Klingler 2,Waldemar Kohl 1, Danny Müller 1, Holger Kuhfs 6, Mike Eckardt 3, Felix Papsch 1, Markus Geyer 9

BHV 09 zurück in der Erfolgsspur

Sonntags in Radefeld – der BHV 09 reist zum Auswärtsspiel gegen die Männer vom HV Glesien. Nachdem man pünktlicher als die Heimmannschaft vor Ort war und längere Zeit im Leipziger Schneegestöber stand, brachte Coach S. Winkler seine Männer auf Betriebstemperatur. Mit aggressiver Deckung und schnellem Umkehrspiel sollte man der Heimsieben einheizen.

Jedoch war das Spiel des Tabellenführers noch ein wenig eingefroren. Durch viele Einzelaktionen und technische Fehler brachte man sich ins Hintertreffen (15. Minute 5:6 ). Nach diesem holprigen Start besann man sich eines besseren und begann die gewohnten Spielzüge zu laufen und mehr Tempo an den Tag zu legen. Das Bornaer Spiel war nun eine Nummer zu schnell für die Hausherren, nur durch Fouls wussten sie sich zu helfen und kassierten so einen 7-Meter nach dem anderen. Bornas Kapitän M. Eckardt verwandelte diese souverän ( 6 von 7 ). Zur Halbzeit sicherte man sich so eine 12:8 Führung.

In der Kabine mahnte Coach Winkler seine Jungs, endlich aggressiver in der Deckung zu stehen und die daraus resultierenden Ballgewinne schneller in Tempogegenstöße umzuwandeln.

Coach Winkler schien selbst zu staunen, wie dies umgesetzt wurde. Ein starker Rückhalt, durch B. Wehner und schnelle Beine in der Deckung erkämpften, einen Ball nach dem anderen. So setzte man sich innerhalb von 9 Minuten auf 20.10 ab. Sofort kam die Auszeit der Heimmannschaft. Der Tabellenführer wollte nun konsequent weitermachen und kein Zweifel an der Rollenverteilung lassen. Auch wenn sich nun wieder einige Fehler einschlichen, konnte man schon sehen, dass man die Aufgabe sehr ernst nahm. So konnte man noch einige sehenswerte Aktionen herausspielen.

Am Ende stand ein 31:23 Auswärtssieg. Sicherlich war es keine Glanzleistung, jedoch zeigte es im Ansatz die Möglichkeiten des BHV 09. Jetzt gilt es sich im Training, auf die nächsten schweren Termine vorzubereiten.

Am 23.02.2013 um 18:30 Uhr kommt es zum Duell in Naunhof . Die Männer um M. Eckardt bedanken sich bei den zahlreich mitgereisten Fans und hofft auf deren Unterstützung im nächsten Spiel.

Am 09.02.2013 veranstaltet der BHV 09 ein Benefizspieltag in Frohburg. Als Highlight kommt es um 17:00 Uhr zum Duell der 1. Männermannschaft des BHV gegen den Verbandsligisten vom TUS Leipzig Mockau. Sie alle sind zu diesem Event recht herzlich eingeladen.

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner,

S. Hollstein 2, L. Winkler 4, B. Wurzer 4, M. Naumann,

W. Kohl 2, D. Müller 1, H. Kuhfs 10, M. Eckardt 7, B. Haimerl 1



1.Niederlage im 12. Spiel

Am vergangenen Samstag reiste der Tabellenführer nach Eilenburg. Die Truppe von Coach Winkler hatte einige Ausfälle zu beklagen. Co-Trainer Enzmann war selbst bei der zweiten Mannschaft im Einsatz. Zudem fehlten J. Greiling, M. Naumann und R. Buchholz verletzungsbedingt, M. Geyer und D. Saß waren im Urlaub. Somit hatte man nur 2 Wechselspieler an Bord. Aber trotz allem sollte eine ordentliche Leistung geboten werden und durch die eigenen Stärken die 2 Punkte geholt werden.

Doch von Beginn an merkte man das dies heut ein schweres Stück Arbeit bedeuten würde. Irgendwie lief der Ball nicht gewohnt sicher und die Würfe ließen zu wünschen übrig. Zumindest in der Abwehr funktionierte es gut. Die Eilenburger konnten sich trotzdem leicht absetzen und hielten ihren 2 Tore Vorsprung konstant. Im Angriff versuchten der BHV 09 über ihren wichtigsten Werfer, H. Kuhfs zu punkten. Dies gelang jedoch nur bedingt. Auch der Rest der Truppe hatte an diesem Tag einfach kein goldenes Händchen. Die ungewohnte Spielweise ohne Harz nahm sichtlich das Selbstvertrauen.

So musste Coach Winkler nach 20 Minuten seine Auszeit nehmen. Er forderte mehr Einsatz und klarere Aktionen in der Offensive ( 10:7 ).

So kam es auch. Die Abwehr steigerte sich und der eingewechselte B. Wehner im Tor konnte einige gute Paraden zeigen. Beim Anschlußtreffer zum 11:10 dachte man der Knoten wäre geplatzt. Doch wieder kam es zu unnötigen Fehlwürfen und man ging mit einem 13:10 Rückstand in die Kabine.

Dort wurde Coach Winkler etwas lauter und versuchte seine Männer wach zu rütteln. Die Abwehr solle weiter so aggressiv stehen. Der Angriff müsse konsequenter und energischer auf die Lücken stoßen, um so Platz für den Nebenmann zu schaffen.

Der Beginn der zweiten Halbzeit glich dem in der 1. Halbzeit. Man schaffte es einfach nicht, den Eilenburgern den Schneid abzukaufen. Auch vermisste man die kämpferische Hingabe der bisherigen Saisonspiele. Zwar konnte man immer wieder verkürzen und auf Tuchfühlung zum Ausgleich kommen, jedoch wurden dann zu viele Fehler gemacht. Diese nutzten der VFB gnadenlos ( 45. Minute 18:16 ).

Im Tor konnte B. Wehner mit einer starken Leistung die Bornaer immer noch im Spiel halten. Doch seine Vorderleute schafften es an diesem Tag einfach nicht auf Normallform. Durch eine schwache Angriffsleistung ermöglichte man der Heimmannschaft zu viele einfache Kontertore. Am Ende steht die 1. Saisonniederlage zu Buche.

Endstand 28:22.

Die Mannschaft um Coach Winkler analysierte diese sofort in der Kabine nach dem Spiel und wusste das Ergebnis einzuordnen. So gratulierte man dem verdienten Sieger aus Eilenburg. Mit dem Wissen, was man alles falsch gemacht hatte und welche Möglichkeiten man hat, bereitet man sich nun die nächsten 14 Tage auf die nächste Aufgabe vor.

Am Sonntag den 27.01.2013 kommt es zum Duell in Radefeld. Der Gastgeber des HV Glesien steckt derzeit tief im Abstiegskampf. Aus genau diesem Grund sollte man die Randleipziger nicht unterschätzen und mit der alten Einstellung an den Start gehen.    

 

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner,

S. Hollstein , M. Klingler 1, L. Winkler 6, B. Wurzer 1

W. Kohl 1, D. Müller 2, H. Kuhfs 8, M. Eckardt 1



Neues Jahr – altes Bild

Zum ersten Heimspiel des Jahres empfingen die Männer von Borna die Mannschaft aus Wurzen. Dem Tabellenführer war durchaus bewusst, dass dieses Spiel wegweisend für die restliche Saison sein wird. Die Schwächen und vor allem die Stärken des Gegners waren hinlänglich bekannt. Trotz allem wollte man sich auf die eigenen Stärken besinnen und von Anfang an Gas geben.

Leider musste man auf M. Naumann, J. Greiling und R. Buchholz verletzungsbedingt verzichten, zudem war D. Saß beruflich verhindert. Das Trainerduo Winkler/Enzmann forderte trotz der Ausfälle eine aggressive Abwehrarbeit und daraus resultierende Ballgewinne durch schnelle Gegenangriffe einfach abzuschließen.

Zu Beginn hatte man noch einige Probleme. In der Abwehr schob man zu wenig auf die Ballseite und hatte so Mühe die Wurzener in den 1 gegen 1 Situationen zu stellen. In der Offensive spielte man viel zu statisch und konnte so nur durch Einzelaktionen von Kuhfs und Eckardt erfolgreich abschließen. Nach 15 Minuten kam endlich mehr Bewegung ins Spiel der Heimmannschaft. Durch schöne Kombinationen und schnelle Gegenangriffe konnte man die Wurzener stark unter Druck setzen. Auch der eingewechselte Spielertrainer S. Opitz konnte der Bornaer Abwehr nicht entscheidend zusetzen. Die Männer um M. Klingler und B. Wurzer schoben nun alle Lücken zu und halfen sich gegenseitig immer wieder aus. Kam doch ein Ball durch, so hielt der überragende E. Baier alles fest. So konnte man sich bis zur Halbzeit auf 17:13 absetzen.

In der Kabine fanden die Trainer die richtigen Worte. Bisher hatte man das Gefühl man hätte noch nicht die richtige Einstellung gefunden. Mit mehr Leidenschaft und Einsatz solle man nun für klare Verhältnisse sorgen.

Gesagt – getan. Mit einem wahren Feuerwerk kam man aus der Kabine. Auf einmal erkämpfte man sich die Bälle und ging konsequent in den Gegenstoß. Zudem wurden jetzt die Angriffe konzentrierter und besser ausgespielt. Von allen Positionen ging nun Gefahr aus. Der Rückraum traf jeden Wurf, ebenso die Außen L. Winkler und D. Müller ( 45. Minute 28:21 ).

Die SG aus Wurzen konnte dem Tabellenführer nichts mehr entgegensetzen. Nur Einzelaktionen von S. Opitz brachten noch Tore. Dies war natürlich zu wenig um die Männer um Spielmacher M. Eckardt zu beeindrucken. Der BHV zog sein Spiel bis zum Ende zielgerichtet und konzentriert durch. So konnte man einen direkten Konkurrenten im Aufstiegskampf deutlich, souverän und verdient bezwingen.

Am Ende stand ein 39:31 Heimsieg auf dem Papier. Die Mannschaft bedankt sich bei allen Fans für die Unterstützung. Man hofft auf ähnliche Unterstützung am kommenden Samstag im Spiel in Eilenburg. Am 12.01.2013 kommt es um 16:45 Uhr in der Belian-Sporthalle-Eilenburg zum Duell gegen einen weiteren Konkurrenten im Aufstiegskampf.

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner,

S. Hollstein , M. Klingler 1, L. Winkler 6, B. Wurzer 3

W. Kohl 5, D. Müller 4, M. Geyer 5, H. Kuhfs 9, M. Eckardt 6



BHV 09 erkämpft sich perfekte Hinrundenbilanz

Zum letzten Spiel der Hinrunde reiste die 1. Männermannschaft des BHV 09 nach Leisnig. Bis auf B. Wurzer (Urlaub) waren alle Mann an Bord. Auch Spielmacher M. Eckardt konnte nach seiner Verletzung wieder mitwirken. Erfahrungsgemäß waren die Spiele in Leisnig immer sehr eng und umkämpft, deshalb stellte Coach Winkler seine Mannen auf ein intensives und aggressives Spiel ein.

Das Spiel begann etwas besser für die Heimmannschaft. Über den Rückraum, insbesondere den jungen Linkshänder D. Lindner (8 Tore), konnte die Heimsieben den Tabellenführer unter Druck setzen und ein ums andere Mal erfolgreich abschließen. Doch auch der Rückraum der Bornaer funktionierte recht gut. Über kurze Kombinationen von M. Eckardt konnte immer wieder M. Naumann und H. Kuhfs aus guten Positionen werfen oder auf die Nebenleute ablegen (10. Minute 5:4). Mit der Einwechslung vom sehr starken W. Kohl kam etwas mehr Bewegung in das Bornaer Spiel. Mit mehr Tempo und einer aggressiveren Abwehr konnte man die Leisniger beeindrucken. W. Kohl und H. Kuhfs sorgten jetzt mit Ihren Rückraum-Krachern für einfache Tore. Im Tor steigerte sich E. Baier, zudem konnte sich dieser jetzt auch auf die bessere Arbeit seiner Vorderleute verlassen (25. Minute 11:13).

Bis zur Halbzeit konnte man den Vorsprung bei einem Tor halten (13:14).

In der Kabine war die Stimmung gut, wusste man doch um die eigenen Stärken und dem eigenen Steigerungspotenzial. Coach Winkler forderte jetzt, weiter aggressiv in der Abwehr zu arbeiten und im Spiel nach vorn schneller und klarer zu spielen. Die Einstellung stimmte und hoch motiviert ging man zurück aufs Feld.

Zu Beginn der 2. Hälfte konnte die Mannschaft des SV Leisnig noch einmal mit 15:14 in Führung gehen, dies sollte jedoch die letzte Führung sein. Trotzdem war es ein sehr spannendes und mitreißendes Spiel. Keine Mannschaft konnte sich entscheidende Vorteile erarbeiten. Zwar führte der Tabellenführer aus Borna mehrmals mit 2 Toren, aber die Heimsieben kämpfte aufopferungsvoll. Genau das aber ist dieses Jahr auch die große Stärke der Bornaer. Auf jedes Gegentor wusste man zu antworten. Ob Shootingstar L. Winkler, M. Geyer oder M. Eckardt – man wusste immer eine Lösung auf die Versuche der Leisniger das Bornaer Angriffsspiel zu stören (50. Minute 24:25).

In den letzten Minuten war es ein Spiel auf Messers Schneide. Mit wahnsinniger Kampf- und Einsatzbereitschaft stemmte sich die Mannschaft von der Whyra gegen die Heimsieben. Im Tor stand nun B. Wehner, der einige Bälle entschärfen konnte. Nun kam es zur entscheidenden letzten Minute (30:30). Durch eine unberechtigte 2-Minuten Strafe gegen H. Kuhfs mussten die Mannen um M. Eckardt in Unterzahl agieren. Trotz allem konnte man durch einen spektakulären Treffer von M. Geyer mit 30:31 in Führung gehen. Doch der Heimmannschaft blieben noch 30 Sekunden Zeit. Nun standen alle Zuschauer in der ausverkauften Leisniger Stadtsporthalle. Die Heimfans gaben nochmal alles und unterstützten den Gastgeber. Gleiches galt aber für die mitgereisten Fans des BHV 09. Über Ihren stärksten Werfer kamen die Leisniger noch zu einer Chance auf den Ausgleich. Doch da war ja noch der Torhüter. Mit einer Riesen-Parade hielt er die zwei Punkte fest. Auszeit Borna!!! Noch 7 Sekunden zu spielen bei eigenem Ballbesitz. Diese Aufgabe war die leichteste an diesem Abend. Die Mannen des BHV feierten euphorisch ihren Auswärtssieg.

 

 

Es ist geschafft, mit einer sensationellen Bilanz von 20:00 Punkten holt sich der BHV 09 die Herbstmeisterschaft. Durch die mannschaftliche Geschlossenheit und der Einsatzbereitschaft aller konnte man diese Leistung Woche für Woche bestätigen. Selbst Spiele in Torgau und Leisnig, die man in den letzten Jahren nie für sich entscheiden konnte, wurden gewonnen. Nun heißt es die Feiertage genießen und den Schwung und sowie das Selbstvertrauen mit ins neue Jahr zu nehmen.

Zum Start der Rückrunde kommt es am 5.1.2013 zum Duell gegen den direkten Konkurrenten im Aufstieg, der SG Lok Wurzen. Um 17:30 Uhr erfolgt in der GLÜCK-AUF-SPORTHALLE in Borna-Nord der Anwurf. Hierzu laden wir natürlich wieder alle Fans ein.

Vorerst möchte sich die Mannschaft bei Ihren Fans für die tolle Unterstützung in der Hinrunde bedanken. Zudem wünschen wir Euch ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2013.

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

S. Hollstein 1, M. Klingler 1, L. Winkler 6,

W. Kohl 3, D. Müller 1, M. Naumann 1, M. Geyer 5, H. Kuhfs 8, M. Eckardt 5



Ost-Arena bleibt uneinnehmbare Festung

Am vergangenen Wochenende kam es zum letzten Heimspiel des Jahres, mit der zweiten Vertretung der HSG Rückmarsdorf erwartete man einen Gegner, der schwer einzuschätzen war. Zu unterschiedlich waren die Ergebnisse der Gäste. Jedoch sollte dies kein Einfluss auf die eigenen Ansprüche haben. Mit dem Anspruch die Tabellenführung weiter ungeschlagen zu verteidigen ging man in die Partie. Das Trainer-Duo konnte auf alle Spieler zurückgreifen. Auch M. Eckardt war wieder an Bord, wenn auch noch stark angeschlagen, diente er so nur als Notfall-Option.

Die Partie begann wie sooft mit einer Führung für die Gäste. Diese zeigte auch gleich die größte Stärke der HSG. Rückraumspieler E. Frommolt ist stärkster Werfer und der Lenker der Randleipziger. Schon vor dem Spiel war man sich einig diesen aus dem Spiel zu nehmen und aggressiv zu verteidigen. Dies gelang auch recht passabel und drängte die Gegner dazu, dass deren Spiel fast ausschließlich aus Einzelaktionen bestand. Die Abwehr, um Chef M. Klingler, stand gut und bereitete somit schnelle Konter durch L. Winkler und D. Müller vor ( 7:3 10. Minute ).

Nach dieser guten Startphase kamen die Leipziger ein wenig besser ins Spiel, über Ihre Rückraumspieler konnten Sie durch Einzelaktionen ein ums andere Mal die Abwehr des BHV überflügeln. In dieser Phase hielt E. Baier seine Mannen mit mehreren super Paraden im Spiel ( 11:9 20. Minute ). Insgesamt zeigte er im Spiel gegen seinen alten Verein seine stärkste Saisonleistung.

Spielmacher B. Wurzer nahm jetzt das Heft in die Hand und brachte seine Rückraumwerfer H. Kuhfs, W. Kohl und M. Naumann immer wieder in gute Wurfpositionen. Immer wieder konnte man so einfache Tore werfen. Zudem spielte man auch wieder mit mehr Tempo, wodurch man bis zur Pause auf 4 Tore davonziehen konnte ( 18:14 ).

In der Kabine forderten die Trainer mehr Einsatz in der Abwehr und schnellere Beine, um die Werfer der HSG in Schach zu halten. Außerdem müsse man wieder mit mehr Tempo spielen und so einfache Tore zu erzielen.

Die zweite Hälfte begann, doch was jetzt passierte konnte keiner verstehen. Innerhalb von 3 Minuten konnten die Leipziger ausgleichen. Ballverluste, schlechte Würfe, Fehler über Fehler. Doch mit dem Ausgleich der Rückmarsdorfer ging ein Ruck durch die Heimmannschaft. Nicht die Leipziger machte deren Ausgleich stark, sonder die Bornaer. Auf einmal kämpfte alle miteinander. Schnelle Kombinationen, Konterläufe und Rückraumwürfe ließen die Rückmarsdorfer nicht den Hauch einer Chance. So zog man vom 18:18 ( 33. Minute ) auf 27:21 ( 47. Minute ) davon. In den letzten 15 Minuten spielte man ganz souverän die Partie herunter. Man konnte wahrlich nicht von einem Spektakel sprechen. Jedoch war diese Souveränität und Ruhe in brenzligen Situationen schon erstaunlich. Man stellt mittlerweile fest, dass das Selbstbewusstsein der Mannschaft enorm groß ist. Dies ist mit Sicherheit den Ergebnissen und dem Tabellenstand geschuldet, doch erkennt man auch eine tolle Entwicklung im Team. Alle Spieler sind zu jeden Punkt des Spiels in der Lage entscheidende Tore zu werfen oder vorzubereiten. Genau das ist die Stärke der Bornaer, welche Sie von der Tabellenspitze grüßen lässt – die mannschaftliche Geschlossenheit.

Am Ende schlug man die Rückmarsdorfer mit 33:26. Nächsten Samstag kommt es nun zum letzten Spiel im Jahr 2012. Am 15.12. um 16:45 Uhr ist Anwurf in der Sporthalle Leisnig. Dort erwartet den BHV 09 eine junge und schnelle Truppe, die man mit Sicherheit nicht unterschätzen wird. Zeigt doch deren Formkurve stark nach oben.

 

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

S. Hollstein , M. Klingler 2, L. Winkler 6, B. Wurzer 2,

W. Kohl 2, D. Müller 4, M. Naumann 2, M. Geyer 3, H. Kuhfs 10, M. Eckardt 2



Super Fans feiern DERBYSIEG des BHV 09 in Regis!!!

Am Samstag war es soweit. DERBYTIME!!! Der Tabellenführer aus Borna war zu Gast beim Kellerkind vom SV Regis-Breiting. Die Vorzeichen schienen klare Rollen zu verteilen, jedoch war jedem im Team um die Trainer Winkler und Enzmann klar, das jeder in einem Derby 150% geben muss, um zu bestehen zu können. Doch die Mannen von der Whyra waren gewappnet. Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Spielmacher M. Eckardt konnte wurde eine schlagkräftige Truppe aufgestellt. Kapitän und Abwehrchef M. Klingler kam nach langer Verletzungspause zu seinem ersten Saisoneinsatz.

Die Sporthalle in Regis war prall gefüllt. Wie erhofft hatten sich viele Fans des BHV 09 auf den Weg gemacht, ihre Mannschaft zu unterstützen. So wurde dieses Spiel in der Fremde zu einem gefühlten Heimspiel.

Pünktlich um 16.30 Uhr pfiffen die beiden jungen Schiedsrichter aus Leipzig die Partie an. Von Beginn an merkte man das diese mit der Leitung ein ums andere Mal überfordert waren. Das bekamen jedoch beide Mannschaften in gleichem Maße zu spüren.

Von Anfang an zeigte sich die Brisanz des Duells. Die Abwehrreihen gingen hart zur Sache, was einfache Tore fast unmöglich machte. Trotz allem kamen die Männer um Spielmacher B. Wurzer besser weg. Mit sehenswerten Spielzügen konnte H. Kuhfs und M. Naumann ein ums andere Mal aus dem Rückraum treffen, Nachwuchshoffnung L. Winkler sorgte mit seinen Tempogegenstößen für die einfachen Tore. Jedoch wurde sich nicht entscheidend absetzt, da der Regiser A. Korb mit einigen Hüftwurftoren seine Mannschaft im Spiel hielt ( 15. Minute 4:5 ).

Bis zur Halbzeit wurde die Abwehr gestärkt und E. Baier brachte die gegnerischen Werfer mit seinen Paraden zur Verzweiflung. So konnten sich die Bornaer bis zu Pause einen 3-Tore-Vorsprung erarbeiten ( 9:12 ).

In der Kabine forderte das Trainergespann Winkler/Enzmann noch mehr in der Abwehr zu arbeiten um so die einfachen Tore per Tempogegenstoß oder 2. Welle zu erzielen. Zudem solle sich jeder im Positionsangriff mehr bewegen und die Spielzüge konzentriert zu Ende spielen.

Zu Beginn der 2. Hälfte kam der BHV 09 besser ins Spiel. Mehr Tempo, mehr Wille und bessere Abschlüsse ließen den Vorsprung schnell anwachsen. Hinzu kam nun die Undiszipliniertheit der Heimmannschaft, welche sich eine 2-Minuten-Strafe nach der anderen abholte. Doch der Tabellenführer ließ sich davon nicht beeindrucken. Souverän und abgeklärt wurden die eigenen Angriffe herunter gespielt. Im Bornaer Kasten stand nun B. Wehner und vernagelte das Tor komplett. Über die Stationen 11:16 und 12:19, setzte man sich ab. In der 50. Minute war beim Stand von 13:22 die Messe gelesen.

Die mitgereisten Fans applaudierten stehend und sangen Ihre Freude heraus. Mit Sprechchören feierte sie die eigene Mannschaft, M. Geyer sprach im Nachhinein von einer Gänsehautatmosphäre. In den letzten 10 Minuten verwaltete der Tabellenführer das Ergebnis, mit 15:27 gewann man am Ende deutlich, souverän und verdient.

Mit diesem Sieg und den weiteren Ergebnissen der Bezirksklasse konnte sich der BHV 09 zwei Spieltage vor Ende der Hinrunde die Herbstmeisterschaft ungeschlagen sichern.

Die Mannschaft dankt Ihren wahnsinnig tollen Fans für dieses (Heim)Spiel und hofft diese Stimmung und Unterstützung im Heimspiel gegen die HSG Rückmarsdorf wieder erleben zu dürfen. Los geht es am Samstag, den 08.12.2012 um 17:30Uhr. Des Weiteren spielen 2. Männermannschaft und die B-Jugend in der Sachsenliga am Samstag um wichtige Punkte. Natürlich laden wir alle hierzu in die Sporthalle Borna-Ost ein.  

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

S. Hollstein 1, M. Klingler 1, L. Winkler 6, B. Wurzer 1,

W. Kohl 4, D. Müller 3, M. Naumann 2, M. Geyer 5, H. Kuhfs 4



7. Spiel – 7. Sieg – BHV 09 weiter ungeschlagen

Samstag 17:30 Uhr, gerade eben hatte die 2. Männermannschaft ihr Spiel gegen Victoria Naunhof 2 gewonnen, nun kam es zum Topspiel der Bezirksklasse – Bornaer HV 09 gegen BSC Victoria Naunhof . Die Halle war gut gefüllt, genau wie der Kader der Gäste. Dies galt jedoch nicht für die Truppe um Kapitän M. Eckardt. Es musste leider auf J. Greiling ( verletzt ), H. Kuhfs ( beruflich ), M. Naumann   ( privat ) und M. Geyer ( gesperrt ) verzichten werden. Dafür war L. Winkler, D. Saß und D. Müller wieder an Bord. Zudem kam M. Stern zum ersten Einsatz in der Bezirksklasse.

Trotz der personellen Situation sollte aber demonstriert werden wer hier, der „Herr im Haus“ ist. Mit viel Selbstvertrauen und brodelnder Leidenschaft kam die Mannschaft von der Kabinenansprache auf das Spielfeld. Von Anfang an zeigte sich, wie hier gespielt werden muss, um hier die Naunhofer zu besiegen. Nur durch eine schnelle, aggressive Abwehr und starke Torhüter konnte der wurfgewaltige Rückraum der BSC in Schach gehalten werden. Da hatte man zu Beginn einige Probleme. Vor allem S. Wötzel versenkte den einen oder anderen Wurf im Bornaer Gehäuse. Doch die Abwehr steigerte sich und erkämpfte sich einen Ball nach dem anderen. Auch E. Baier half seinem Team mit einigen spektakulären Paraden. Die große Stärke der Bornaer funktionierte also wieder – das Abwehrbollwerk. Im Angriff dirigierte Spielmacher B. Wurzer seine Mannen hervorragend. Über alle Positionen kam es zu Torerfolgen. Am Kreis kam jetzt M. Stern zum Einsatz und holte seinem Team 4 Siebenmeter infolge heraus. Jedoch ließ sich die Victoria aus Naunhof nicht abschütteln ( 20. Minute 10:10 ).

Zum Ende der 1. Hälfte schaltete die Heimsieben noch mal einen Gang hoch. Mit einer stabilen Abwehr und schnellen Gegenangriffen erspielte sie sich einen 15:13 Halbzeitstand.

In der Kabine ermahnte Trainer S. Winkler seine Jungs zu einem schnelleren und einfacheren Spiel. Es solle über Spielzüge und „1-gegen-1 Aktionen“ zu einfachen Toren kommen. Co-Trainer A. Enzmann forderte die Abwehr auf, mit schnellen Beinen und mehr Aggressivität die Fernwerfer aus Naunhof zu stören.

Zu Beginn der zweiten Hälfte gelang dies noch nicht. Bis zur 40. Minute konnte Naunhof sogar ausgleichen ( 20:20). Mit einer Auszeit, super Moral und riesiger Leidenschaft, kämpfte der BHV nun seinen Gegner nieder. Zudem schwächten sich die Gegner durch ein blödes Foul selbst. Nicht brutal aber gesundheitsgefährdend foulte Naunhofs bester Werfer S.Wötzel den Bornaer W. Kohl. Die Folge – glatt Rot!!

Jetzt spielten die Hausherren groß auf! Bornas Regisseur B. Wurzer inszenierte einen schönen Spielzug nach dem anderen, die über die Rückraum-Asse W. Kohl und L. Winkler abgeschlossen wurden ( 48. Minute 26:22 ). Der Naunhofer Coach versuchte mit einer Auszeit sein Team nocheinmal wach zu rütteln. Aber die Bornaer ließen sich diese Führung nicht mehr nehmen. Hinten vernagelte R. Buchholz jetzt seinen Kasten und vorn kam es von allen Positionen immer wieder zu einfachen Torerfolgen. Die Halle tobte und feierte die Heimsieben mit Sprechchören. Letztendlich wurde ein starker Gegner aus Naunhof besiegt, verdient mit 31:25.

Nächste Woche geht es nun nach Regis zum Derby. Auch wenn es von der Tabellensituation her einen deutlichen Favoriten gibt, sollte gewusst werden, dass ein Derby seine eigenen Gesetze hat. Samstag 1.12.2012, 16:30 Uhr in der Regiser Stadtsporthalle. DERBY-TIME!!! Wir hoffen auf tatkräftige Unterstützung, gemeinsam mit Euch wollen wir unsere Tabellenführung verteidigen.

 

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

S. Hollstein 1, M. Eckardt 9, L. Winkler 7, B. Wurzer 6,

W. Kohl 4, D. Müller 3, D.Saß 1, M. Stern



Mit starker Defensive und
variable Offensive zum Auswärtssieg

Bezirksklasse Männer

VfB Torgau gegen BHV 09 (13:13)
24:26

 

Am vergangenen Samstag ging es für die Männer des BHV 09 zum schweren
Auswärtsspiel nach Torgau. Das Team des VfB stand als Tabellendritter in
Schlagdistanz zu den ungeschlagenen Whyrastädtern.

Borna reiste mit voller Kapelle an, Danny Saß feierte seinen ersten
Saisoneinsatz genauso wie Lukas Winkler. Mit ausreichend Personal und riesigem
Kampfeswillen ging es in die Partie.

Der VfB startete mit viel Einsatz und versuchte die Bornaer unter Druck
zu setzen. Jedoch spielten diese Ihr Selbstvertrauen aus und kamen über den
starken Naumann und Kuhfs zu einfachen Toren aus dem Rückraum. Mit schönen
Kombinationen, die von Eckardt und Wurzer inszeniert wurden, setzte man immer
wieder schmerzhafte Nadelstiche. Die Torgauer dagegen mussten immer wieder viel
Energie aufbringen, um die BHV-Abwehr und Torhüter Baier zu überwinden. Bis zur
Pause war es ein enges Spiel, somit ging es mit 13:13 in die Pause.

In der Kabine herrschte positive Stimmung. Jeder war sich durchaus
bewusst, dass er noch eins, zwei Gänge
hochschalten musste, um somit endlich mal in Torgau zu gewinnen. Coach Winkler
mahnte seine Jungs in der Abwehr weiterhin so aggressiv zu stehen und die
Ballgewinne mit mehr Tempo nach vorn ausspielen sollte.

Anpfiff zur 2.Halbzeit – und es war totenstille in der Halle. Die
Whyrastädter zeigten, wer „Herr im Haus“ war. Die Abwehr um Greiling und Saß
steigerte sich noch einmal und halfen Ihrem Hüter Baier das Tor zu vernageln.
So zog man auf 13:16 davon.

Jedoch hielten die Männer des VfB weiter dagegen. Sie wollten sich
nicht kampflos geschlagen geben. Es sollte Ihnen aber nicht gelingen noch
einmal auszugleichen oder in Führung zu gehen. Auch die Fehler der Bornaer
konnten Sie nicht nutzen. Erzielte Torgau den Anschlusstreffer konnten die
Rückraumspieler Kuhfs, Naumann und Greiling immer wieder mit sehenswerten Toren
antworten. Verlor der BHV im Angriff den Ball, erkämpfte man sich diese
regelmäßig in der Abwehr zurück. Hier konnte sich auch der eingewechselte
Torhüter Wehner ebneso mit Glanzparaden auszeichnen. Ganz egal welche Situation
auch eintraf, die Torgauer verzweifelten am Kampf, Einsatzwillen und der
Leidenschaft des Tabellenführers. Endstand 24:26

Hervorzuheben war die Leistung von Holger Kuhfs( trotz Manndeckung 11 Tore) und Naumann (4 Tore und super
Abwehrspiel), sowie die Abwehrleistung von Saß und Greiling

(setzten die VFB-Offensive um Nicolaus und Ritz schachmatt).

Als Fazit lässt sich sagen, das man mit solch einer Einstellung und
mannschaftlicher Geschlossenheit jeden Gegner schlagen kann. Nun geht es mit
zwei Heimspielen weiter. Zuerst kommt am 17.11. das Team vom SV Leipzig Ost
nach Borna. Eine Woche später am 24.11. kommt es dann zum Duell mit Naunhof. Wir
laden bereits jetzt Fans und
Handballinteressenten ein, uns in der Sporthalle Borna Ost zu
unterstützen.

Für Borna spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner, R.
Buchholz

S. Hollstein 1, M. Eckardt 2, M. Geyer 3, J.Greiling 5, B. Wurzer ,

H. Kuhfs 11, M. Naumann 4, W. Kohl, L. Winkler, D. Saß

 

Bezirksklasse Männer

 

BHV 09 gegen HV Glesien 18:16 (7:5)

An Tagen wie diesen…

wünscht
man sich nicht wie in einem
Lied einer bekannten deutschen Band Unendlichkeit .

 

So ein Tag und so ein Spiel gibt es zum Glück im Handballsport sehr selten.

Der BHV konnte wie auch schon in den letzten Spielen auf seine stärksten Spieler zurückgreifen und zeigte gleich zu Beginn, wer der Herr in der Halle ist. Mit schönen Spielkombinationen und schnellem Konterspiel wurde Glesien in den
ersten Minuten regelrecht überrannt. Dabei zeichneten sich Marcus Geyer und
Holger Kuhfs mit schnellem Spiel besonders aus. In der Abwehr stand unsere
Mannschaft wie gewohnt sehr kompakt und ging aggressiv zu Werke. Was dann noch in Richtung Bornaer Tor kam, konnte der starke Eligiusz Baier parieren. So
stand es schnell 3:0 nach 5 Minuten. Kuhfs war es auch, der das 4:1 mit schönem Sprungwurf erzielte. Doch was dann begann, hatten die zahlreich erschienenen Zuschauer in der Ost Arena lange nicht gesehen. Die Spieler des BHV vergaben nach schönen Spielzügen reihenweise allerbeste Chancen. So stand es nach 15 Minuten nur 5:1 für die Einheimischen. Beim BHV schlichen sich jetzt auch in der Abwehr Unkonzentriertheiten ein, welcher Glesiens einziger Rückraumschütze zu leichten Toren nutzte. Folgerichtig nahm BHV Coach Winkler in der 22. Minute beim Stand von 6:4 eine Auszeit und mahnte vor allem einen konzentrierten Abschluss an. Für den glücklosen Mathias Naumann kam Waldemar Kohl zum Einsatz. Aber auch er vermochte nicht das Runde in das Eckige zu bringen. Allein der Halbzeitstand von 7:5 erklärt den handballkundigen Publikum, dass dies nicht fruchtete. Dennoch wurde der Gegner beherrscht. Ganze 5 Tore wurden zugelassen. Nun anders dann der Beginn der 2. Halbzeit. Durch schöne Rückraumtore von Kuhfs und Naumann sowie Konter durch Hollstein und Geyer konnte der BHV auf 13:8 enteilen (40.Minute). Die Ladehemmung schien behoben. Die Fans bejubelten jedes Tor sehr lautstark. Wer jetzt dachte, die Bornaer konnten ihre spielerische Überlegenheit durch weitere Tore untermauern, sah sich aber getäuscht. Der sicherlich starke Glesiener Torhüter entschärfte weiter reihenweise klarste Chancen oder die Bornaer trafen freistehend das Tor nicht. Zudem wurden alle vier Siebenmeter kläglich vergeben. So konnte Glesien wieder auf 16:14 verkürzen. Glücklicherweise hielt der inzwischen eingewechselte Rene´ Buchholz
die Bornaer mit starken Paraden im Spiel. Der BHV konnte mit einem kleinen
Zwischenspurt auf 18:14 enteilen und beendete so letztlich das Spiel als Sieger.

Fazit:
Eine wiederum starke Abwehr war der Grundstein zum Sieg, der Angriff mit einer
Abschlussquote von 20 % muss sich enorm
steigern, damit der BHV im Auswärtsspiel bei DHfK II am kommenden Sonntag
bestehen kann.
Hoffen wir, dass die BHV Spieler dann wieder das Lied von der gewünschten Unendlichkeit singen können. An Tagen wie diesen...

 

BHV
09 spielte mit:

Baier,
Buchholz, Wehner,

Hollstein
1, Eckardt 2, Geyer 7, Greiling 1, Kuhfs 6, Wurzer, Naumann 1, Kohl

 

SW
/ JS

Bezirksklasse Männer

BHV 09- VfB Eilenburg
30:26 (19:12)

Erst Feuerwerk dann zum
Ende Fehlzündung

 

Am 22.09.2012 war es soweit, das erste Heimspiel der neuen Saison für die Handballer aus Borna stand an. Die Vorfreude war riesengroß und das Ziel klar formuliert - Heimsieg!!

Das Spiel begann sehr zerfahren und nervös, Angriff und Abwehr waren noch nicht auf Betriebstemperatur(8. Minute 5:4). Jetzt ging ein Ruck durch die Mannschaft und man schaltete 2 Gänge nach oben. Durch aggressives Deckungsverhalten und den starken Torhüter Eligiusz Baier konnte man den Eilenburgern einen Ball nach dem anderen abnehmen. Im Angriff erhöhte Spielmacher Benjamin Wurzer jetzt das Tempo und führte hervorragend Regie. Der VfB hatte jetzt Mühe mit den Wyhrastädter mitzuhalten und nahmen folgerichtig Ihre Auszeit. Coach Steffen Winkler ermahnte seine Jungs jetzt nicht nachzulassen undden Eilenburger Willen komplett zu brechen. Gesagt, getan!!! Die Mannen um Kapitän M. Eckardt brannten nun ein wahres Feuerwerk ab. Konter durch Geyer, Wurzer, Hollstein und Greiling ließen den Vorsprung wachsen(25. Minute 17:10).In die Halbzeit ging es mit komfortablen 7 Toren Vorsprung – 19:12. Co-Trainer Andreas Enzmann erklärte seinen Männern ebenso, durch schnelles Spielen und klare Angriffe, den Gegner die letzte Hoffnung zu rauben. Zudem sollte man in der Abwehr nicht nachlassen und weiter aggressiv zu arbeiten. Der BHV 09 kam mit beeindruckendem Willen und Einstellung aus der Kabine, die Luft brannte förmlich. Und genau so startete man in die 2. Hälfte – ein ganz starkes Abwehrbollwerk um Defensivchef Jens Greiling ermöglichte es im Angriff die Eilenburger an die Wand zu spielen. Über das Konterspiel und herrlichen Kombinationen konnte man hier staunen. Sehr erfreulich war hier zu sehen wie Waldemar Kohl mehr und mehr Selbstvertrauen tankte und 3 Treffer netzen konnte. Auchder Rückraum um Holger Kuhfs und Mathias Naumann funktionierte jetzt nahezu perfekt und „erschoss“ die Eilenburger aus der Ferne. Kleinste Lücken wurden im Parallelspiel genutzt. Das machte richtig Spass beim zuschauen. Beim Stand von 25:15 (45. Minute) war die Entscheidung gefallen. Und das merkte man auch im Bornaer Spiel. Die Konzentration ließ nach und der Schlendrian kehrte ein. Im Angesicht des sicheren Sieges schalteten die Spieler wieder ein paar Gänge runter. Somit mussten die Trainer vom BHV die Auszeit nutzen und redete ihren Spielern ins Gewissen jetzt nicht die Eilenburger zurückkommen zu lassen( 50. Minute 28:20). Doch der Hebel ließ sich nicht mehr umlegen und man gab diesen tollen Vorsprung her. Fazit: 50 Minuten lang war es ein tolles Spiel und eine ganz starke Leistung der gesamten Mannschaft. Jedoch sollte man die Konzentration 60 Minuten hochhalten und Fehler minimieren um die eigenen Ziele zu erreichen. Eilenburg kann man auch mit 20 Toren nach Hause schicken. Zum nächsten Spieltag kommt die Mannschaft aus Glesien nach Borna. Am 6.10. um 17:30 Uhr will man dann zeigen, dass diese Leistung keine Eintagsfliege war, sondern Bestand hat. Der BHV erreicht durch den Sieg den dritten Platz in der Bezirksklasse der Männer. „Wir sind auf Kurs“ sprach Vereinsvorsitzender Jörg Semper sichtlich zufrieden nach dem Spiel.

 

im Tor   E. Baier, B.Wehner, R.Buchholz

S. Hollstein 1, M. Eckardt 5/2, M. Geyer 3, J.Greiling 5, B. Wurzer 1,

H. Kuhfs 6, M. Naumann 6, W. Kohl 3

 

 

Mit Kampf und
Geschlossenheit zum Auftaktsieg

SG Lok Wurzen vs BHV 09 23:24 (12:9)

 

Zum Saisonauftakt der Bornaer Handballer ging es nach Wurzen,einer Mannschaft die man durchaus im Kampf um die ersten 3 Plätze erwarten kann.

Trotz personeller Probleme (Michael Klingler und Danny Sass fehlten berufsbedingt)
wollte man gleich zu Anfang ein Zeichen setzen und die Punkte von der
Muldenstadt mitnehmen. Die BHV Männer um Kapitän Mike Eckardt starteten von Anfang an sehr selbstbewusst aber auch etwas zu hektisch. Doch auch die Gastgeber hatten so ihre Probleme, vor allem mit der starken Abwehr des BHV09. Diese stand sofort sicher und blockte Fernwürfe.Das Spiel war in den ersten 15 Minuten sehr ausgeglichen. Danach baute Borna kurzzeitig ab und ließ Wurzen zum 9:5 enteilen (20. Minute). Somit kam noch mehr Hektik auf. Nach weiteren 3 Alutreffern und einem verworfenen 7-Meter konnte man sich bei Eligiusz Baier im BHV Tor bedanken das er seine Männer mit starken Paraden im Spiel hielt.

Trainer Steffen Winkler nahm folgerichtig in dieser Phase seine Auszeit und sprach seinem Angriff wieder Mut zu. Man sollte wieder klare und aggressive Angriffe vortragen und im Abschluss mehr Konzentration zeigen.Die Ansage fruchtete und man konnte den Rückstand in der 27. Minute auf 1 Tor verkürzen, eine Überzahlsituation des BHV ging jedoch gründlich in die Hose und brachte Wurzen ein 3 Tore Vorsprung zur Halbzeit (12:9).In der Kabine herrschte trotz des Rückstandes eine positive und gute Stimmung. Somit konnte sich Trainer Winkler auf die Analyse von Fehlern und taktischen Hinweisen konzentrieren. Die Deckung solle noch aggressiver arbeiten, der Angriff kontrolliert ausgespielt werden und jeder an die eigenen Stärken glauben. Zudem forderte er von Spielmacher Mike Eckardt und Benjamin Wurzer mehr Tempo. Mit schnellem Konter- und Umkehrspiel sollte man die konditionell unterlegenen Wurzener überrennen.

Zu Beginn der 2. Hälfte hielt Lok seinen Vorsprung bei den 3 Toren.
Doch dann ging ein Ruck durch die Wyhrastädter. Im Tor stand nun R.Buchholz und
die Abwehr um den starken Defensiv-Chef Jens Greiling legte nochmal eine
Schippe drauf. Jetzt ging auch im Angriff die Post ab - Raketenstarts von Wurzer, Geyer, Kuhfs und Naumann brachten schnelle und einfache Kontertore. Das tat den Muldenstädtern richtig weh, da Sie Ihre Tore mit viel Kraftaufwand erkämpfen mussten und sich an der Gästeabwehr aufrieben. Zudem kam noch der Umstand, Wechsel im Tor bei Borna. Hier konnte Rene Buchholz mit 5 gehaltenen Würfen in Folge und 3 weiteren Glanzparaden gegen Wurzener Konterläufer den Ausgleich schaffen(48. Minute)!!Jetzt war es ein Spiel auf Messers Schneide, zunächst konnte sich keine Mannschaft mehr absetzen. Doch dann führten klug vorgetragene Angriffe von B.Wurzer zu Toren und 7-Meter Strafwürfen die alle verwertet worden. Die Wende – Borna führte 22:24!!!

Trotz dauerhafter Unterzahl in den letzten 8 Minuten hielt das
Abwehrbollwerk. Mit einem 7-Meterentscheid 2 Minuten vor Schluss keimte nochmal
Hoffnung bei der Heimmannschaft auf. Doch Borna hatte noch ein Ass im Ärmel –
B. Wehner kam rein und holte sich das Leder in seine Hände.

Den Rest spielten die Jungs ganz cool herunter. Riesenjubel bei Trainer
und Mannschaft sowie den mitgereisten Fans - danke an Alle – besiegelte den Auftaktsieg des BHV 09.Jetzt gilt es im Heimspiel am 22.09. um 17:30 Uhr in der „Ost-Arena“ gegen den VfB Eilenburg einen weiteren Heimsieg aufzulegen und einen Supersaisonstart zu präsentieren.

 

Für Borna
spielten:

im Tor   E. Baier, B.Wehner, R. Buchholz

S. Hollstein, M. Eckardt 4, M. Geyer 8, 
J.Greiling 3, B. Wurzer 2, H. Kuhfs 4, M. Naumann 3, W. Kohl

Großer Heimsieg in
der Ost-Arena beim Derby

 

14.04.2012

Bornaer HV 09 gegen SV Regis-Breitingen 39:24 (20:15)

 

Die Handballer des BHV09 kommen zu Hause zu einem deutlichen und verdienten Sieg. Es war überzeugend wie die BHV-Akteure Ihr
Leistungsvermögen an diesem Tage abrufen haben. Das und nur das ist der Grund des Sieges. Der Einspruch von Regis gegen das Spiel wird keine Aussicht auf Erfolg haben. Sicher gab es streitbare Entscheidungen der Unparteiischen, aber keines der Bornaer Tore war regelwidrig erzielt und somit sind 15 Tore Differenz sschlaggebend.

Zum Spielverlauf:

Regis begann stark in der Offensive. In Eins gegen Eins Situationen hatten die Gäste individuelle Vorteile. Borna zog nach, aber es dauerte schon 10 Minuten bis Borna sich darauf eingestellt hatte. Nach dem 5:2 in der 5. Minute schien Borna sich absetzen zu können. Doch Abspielfehler in Angriffsaktionen ließen Regis schnell in Ballbesitz kommen. Die Konter saßen wie Nadelstiche. Trotz Trainings (Rücklaufverhalten) konnte Borna hier nicht
mithalten und Regis bleib bis zum 9:7 auf Tuchfühlung. Borna intensivierte mit Michael Klingler und Jens Greiling und Danny Saß die Abwehrarbeit. Das trug seine Früchte. Regis rannte sich ein ums andere mal fest. Es ging richtig koordiniert in der BHV-Abwehr zu. Benjamin Wehner hielt jetzt immer besser im Tor und unterstützte so sein Team. Borna konterte nun ebenso knallhart und vergrößerte seinen Vorsprung. Über die Stationen 10:7, 14:7, 18:10, 20:12
brannte Borna ein Feuerwerk ab und brachte Regis an den Rand der vorzeitigen Niederlage. Doch die Jungs gaben sich noch nichtgeschlagen. Nicht verwandelte Siebenmeter und unmotivierte Würfe bei Borna ließen den SVR wieder etwas näher kommen. Somit war der Pausenstand von 20:15 ein reelles Abbild des Geschehnisses.
In der Bornaer Kabine ging es ordentlich zur Sache. Steffen Winkler forderte nun eindringlich seine Schützlinge auf, das Konterspiel von Regis zu unterbinden und sofort nach eigenem Ballgewinn die zweite Welle zu laufen. Gesagt und Getan. Nach erkämpften Bällen trieb Klingler mit dem Tempo-Gegen-Stoss seine Mitspielern nach vorn. Benjamin Wurzer und Markus Geyer, aber auch Jens Greiling
beteiligten sich regelmäßig bei den TGS. So viel ein Tor nach dem anderen. Innerhalb von 10 Minuten führten die Einheimischen und setzen nach. Regis hatte nichts mehr entgegenzusetzen. Eingeleitete Gästekonter wurden durch schnell zurücklaufende Bornaer gestoppt. Der BHV dominierte ebenso individuell und nach schönen Kombinationen im Angriff das Spiel. Mike Eckardt brillierte mit super
Anspielen. Das waren schon tolle Spielzüge für das einheimische Publikum. Als dann Winkler in der 45. Minute den Torwart wechselte waren die letzten Hoffnungen der zahlreichen Gäste-Fans erloschen. Der Regiser Angriff versuchte verzweifelt an Rene Buchholz im Bornaer Kasten vorbeizukommen. Nur noch 4 Tore ließ er zu. Tolle Leistung an beide Torleute. Diese machten im direkten Vergleich ebenso einen deutlichen Unterschied. Insgesamt war es eine
geschlossene Mannschaftsleistung. Alle Spieler konnten Tore zum Sieg beisteuern. Ebenso Danny Saß, welcher die letzte Sekunde noch zum direkten Freiwurftreffer nutzte.

Das verbreitete gute Laune, auch nach dem Spiel.

Fazit:

Bei genügend Bewegung im Angriffsspiel, werden schöne Tore
über Außen und Mitte erzielt. Auch beim Kreuzen der beiden Rückraumspieler Wurzer und Naumann, konnten diese punkten. Benjamin Wurzer tankte weiter Selbstbewusstsein auf der Rückraumposition.

 

Wehner/Buchholz

Klingler
(4), Hollstein (2), Eckardt (5/1)

Geyer
(11/2), Greiling (1), Wurzer (4), Saß (1)

Naumann
(5), Müller (5), Kohl (1/1)

 

Jörg
Semper

Borna am Ende cleverer

 

Handball Bezirksklasse Männer

Victoria Naunhof gegen BHV 09 27:29 (16:14)

 

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison ging es für die Männer Eins des BHV 09 nach Naunhof. Der Endstand und auch der Spielverlauf sind fast dem der letzten Saison gleich. Auch hier gewann Borna auswärts mit demselben Ergebnis.Die Pluspunkte sind wichtig, auch in Bezug eines werbewirksamen Endplatzes in der Bezirksklassetabelle. Der 4. Platz ist dies allerdings nicht unbedingt!Die verloren Spiele auf Grund personeller Minderbesetzungen sind wohl der einzige Grund, weshalb Borna nicht auf dem Treppchen landet. Dennoch ist der Auswärtssieg ein wichtiges Signal für das bevorstehende Kreisderby, Borna gegen Regis am 14.04.2012.Zum Spiel gegen Naunhof hatte der Bornaer Trainer Steffen Winkler volle Bank.Am Anfang war Borna wohl noch beim Nachmittagskaffee. Ballverluste und unmotivierte Würfe im Angriff, sowie sehr langsames Rücken der Abwehr machte es Naunhof leicht. Mit 5:0 gingen die Hausherren in Führung. Trainer Winkler blieb zum Glück ruhig. Borna kam dann durch gezielte Spielzüge und Einsatz seines Kanoniers Holger Kuhfs ebenfalls zu Torerfolgen. Trotzdem benötigten die Wyhrastädter eine Auszeit in der 20. Minute, um hier eine neue Einstellung zu finden. Abwehrchef Michael Klingler machte klare Ansagen für seine Nebenmänner. Der Angriff wurde umgestellt. Für den an diesem Tag glücklosen Mike Eckardt (nur 1 Feldtor) wurde Benjamin Wurzer auf die
Mittelposition gesetzt. Das Spiel wurde etwas schneller im Angriff. Kuhfs und Matthias Naumann konnten jetzt noch besser ihre Torgefährlichkeit unter Beweis stellen. Diese beiden Spieler allein brachten beim Naunhofer Keeper in Summe18 Bälle hinter die Linie. So kam die Halbzeitpause Naunhof ganz recht, denn Borna hatte nun einen richtigen Lauf. Nach der Pause ging es hin und her. Borna hatte aber die klareren Aktionen. Die Naunhofer Abwehr griff in dieser Phase zu unerlaubten Mitteln und der BHV erhielt einen Siebenmeter nach dem anderen. Zunächst sicher verwandelte Eckardt, patzte dann aber doch einmal. Wie vermutet geriet der Motor der Bornaer aber nicht ins stocken. Naunhof brachte nichts Zwingendes zu Stande. Die Gäste hatten bessere Alternativen, unter andren mit Waldemar Kohl, er brachte durch seine zwei Tore etwas Entlastung auf der linken Angriffseite. Dadurch hatte Naumann und Kuhfs Zeit zum durchatmen. Beim Stand von 20:22 schien das Match zu Gunsten des BHV zu kippen. Doch auch bei Borna war die Kondition am Ende. Naunhof blieb dran. Doch zu eigensinnig suchten sie den schnellen Ausgleichversuch. Durch cleverere Spielweise der Bornaer und Dank der Durchschlagskraft der Würfe aus dem rechten Rückraum wurde der zwei Tore Abstand bis zum Abpfiff gehalten. Die mitgereisten Fans gaben lautstarken Beifall.

  

Aufstellung BHV 09:

Wehner/Buchholz

Klingler (1), Eckardt 5/4), Geyer (1), Greiling, Wurzer (2),
Kuhfs (10),

Naumann (8), Müller, Kohl (2)

 

JS                                                                                                           

BHV 09 in verbesserter Verfassung

 

Handball Bezirksklasse Männer

BHV 09 gegen VfB Torgau 
24:21 (09:11)

 

 

Mit diesem Sieg zeigte die Männer Eins wieder ihre bekannte Heimstärke. Das Bornaer Publikum bedankte sich. Sie bleiben jedoch auf dem vierten Tabellenplatz im Bezirk.Der BHV hatte voll auf Tempo geplant. Markus Geyer,arbeitsbedingt ca. 6 Wochen kaum zur Verfügung, konnte durch effektives Training wieder Anschluss finden und zeigte was er drauf hat. Mike Eckardt verlagerte das Spielgeschehen geschickt auf diese Seite. Das erste Tor warf aber Jens Greiling vom Kreis. Er ersetzte die Stammspieler, Michael Klingler und Stephan Hollstein, diese mussten verletzt pausieren. Somit war fast jeder Angriff ein Tor für Borna. Geyer war kaum zu halten. Entlastung kam leider zu Beginn nicht durch den rechten Rückraum. Holger Kuhfs traf zu ungenau und damit
den gegnerischen Torwart oder das Aluminium. Somit war das Pulver in den ersten
15 Minuten aber verschossen. Torgau blieb durch seinen gefährlichsten Schützen
Rene Nicolaus immer brandgefährlich. Er legte auch oft auf seinen außen
Postierten Mitspieler ab. Hier konnte Torwart Benjamin Wehner nichts gegen die
gut platzierten Würfe ausrichten. Trainer Steffen Winkler wechselte in der 20. Minute den Torwart. Genau richtig, denn Rene Buchholz vernagelte sein Tor förmlich. Torgau konnte sich dennoch über Ballverluste von Borna freuen. Die Konter saßen wie Nadelstiche. In diese Phase patzten auch die guten Unparteiischen. Ein klares Tor für Borna wurde leider nicht gegeben und Torgau schleppte jeden Angriff sehr lange über die Zeit. Mit zwei Toren Rückstand ging es so in die Pause. Hier gab es eine kurze Ansage an die Truppe vom Trainer, genau an diejenigen, welche bisher mit angezogener Handbremse und unmotivierten Würfen auf sich aufmerksam machten. Richtige Ansage, denn Bornas Männer brannte nun noch mehr. Über die Stationen 10:11, 13:13, 18:15 und schließlich 20:15 setzten sich die Einheimischen sichtbar ab. In dieser Phase passte auch die Abwehrarbeit. Naumann und Greiling hatten die Mitte im Griff. Der Rest war Beute des Torwarts und dann kam auch Kuhfs über die zweite Welle zum Erfolg. Aber es waren noch 15 Minuten zu spielen. Bornas Kräfte schwanden. Mike Eckardt kam nur noch am Kreis zum Einsatz. Wurzer brachte auf der Mittelposition mehr Schwung und Schnelligkeit in den Angriff, aber die Umstellung dauerte zu lange. Innerhalb von 7 Minuten konnte Torgau zum 22:20 verkürzen. Bornas rechte Seite war fleißig, Danny Müller gab hier eine Energieleistung ab. Aber alle Aktionen liefen über die linke Flanke. Schade! Trotz Führung strahlten die BHV Angriffe keine Sicherheit aus. Durch Einzelaktionen wurde der Sieg dann doch errungen. Kuhfs und Naumann hatten hier eine glückliche Hand. Die Siebenmeter verwandelte Mike Eckardt sicher, allesamt.

Ja, dann Jubel bei Borna. Heimsieg!

 

 

Wehner, Buchholz

Eckardt (5/5), Geyer (8), Greiling (1), Wurzer (1), Kuhfs
(6), Naumann (3)

Müller, Kohl

 

 

Jörg Semper

BHV 09

Nach Krampf- auch noch Verletzungspech

 

Handball Bezirksklasse Männer

SV Leisnig 90 gegen
BHV 09 28:24 (14:12)

 

Durch diese Niederlage ist es besiegelt, ein Aufstieg in die Bezirksliga 2012 wird dem BHV 09 auf normalem Wege nicht gelingen. Borna hatte
 durch Fehlen leider keine volle Bank. Immer wieder sind wichtige Teamplayer in
solchen überaus wichtigen Auswärtsspielen nicht da. Die geführte Statistik gibt
da gnadenlos Auskunft darüber. Leider schafft es die Stammformation so nie,
über 60 Minuten kontinuierlich Druck auf den Gegner auszuüben und den Kontakt
in der zweiten Hälfte nicht zu verlieren.

Zum Spiel:

Beide Seiten begannen motiviert in Abwehr und Angriff. Die Männer des BHV konnten sich mit gut vorbereiteten Angriffen von Mike Eckardt und Markus Geyer durchsetzen. Doch es wurde kein Vorsprung erreicht. Stetig glichen die Gastgeber aus. Diese konnten ihrerseits in der 10. Minute erstmals mit zwei Zählern in Führung gehen, Spielstand 6:4. Der Bornaer Angriff warf in dieser Phase zu ungenau und unplatziert. Leisnig zeigte in der Abwehr eine solide Leistung und kam über robuste Aktionen immer wieder in Ballbesitz. Das hinterließ Eindruck bei den Gästen. Somit war die ständige Führung für die Hausherren gerechtfertigt. Selbst in Überzahl, kurz vor der Pause, hatte der BHV keinen Plan um daraus schnelle und einfache Tore zu erzielen. Nun auch noch Verletzungspech. Mike Eckardt musste wegen einer Knöchelverletzung vom Platz. Somit war die Pausenführung mit 14:12 besiegelt. Die Halbzeitansprache des Trainers richtete sich eindeutig auf die Abwehrarbeit. Hier wurden zu langsam die Lücken zugeschoben und auch müssten die Bornaer Angreifer die Wurfhinweise aufnehmen. Nicht ständig oben werfen, sondern flach unten war angesagt, um Erfolg zu haben. Die Halbzeitpause war bereits vorbei und nach 4 Toren in Folge für Leisnig, wachte der BHV wieder auf. Ersatz auf der Mittelposition wurde gefunden. Bereits oft geprobt konnte hier Danny Müller und Benjamin Wurzer das Spiel übernehmen. Das gelang richtig gut. Nur fehlen diese Spieler dann eben auf ihren Positionen. Hier konnte Waldemar Kohl diesmal nicht wie bei anderen Spielen seine Chancen nutzen. Doch die bestehende Truppe kniete sich in das Spiel mit ein. Sie wehrten sich gegen die Niederlage. Als auch noch Michael Klingler wegen Verletzung ausschied, kam es ganz dicke für Borna. Beim Stand von 23:18 schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Hoffnung kam etwas auf, als Wurzer zum 24:21 traf. Aber Leisnig machte den Sack zu. Mittels Einzelaktionen konnte Borna die Höhe der Niederlage noch eingrenzen.

 

Fazit: Die personellen Alternativen müssen auch zu den
Auswärtsspielen vorhanden sein. Ein überzeugender Erfolg ist sonst nicht
möglich, auch kein Aufstieg in eine Bezirksliga. Die Torleute des BHV sind seit
den letzten beiden Spielen auch kaum ein Thema mehr. Das gibt Hinweise auf die
Abwehrarbeit, aber auch auf Trainingsfleiß und Einstellung zur Sache.

 

 

Wehner/Buchholz

Klingler, Hollstein (3), Eckardt (3), Geyer (6), Wurzer (4),
Naumann (3) Müller(5/3), Kohl

 

Jörg Semper

Mit Minimalleistung
zwei Punkte geholt

 

Bezirksklasse

SV
Leipzig Ost gegen Bornaer HV 09      23:24
(15:11)

 

Zu
einem wichtigen Auswärtsspiel fuhren die Männer des BHV nach Leipzig. Hier
sollte nun die Standortbestimmung erfolgen. Nach dem klaren Sieg gegen den HV Glesien war ein Auswärtserfolg Ziel aller Spieler. Das gelang auf eine bekannte Art und Weise, Spannung bis zum Schluss.
Beide Mannschaften begannen stark und aufmerksam in der Abwehr. Die Führung wechselte
oft. Dem Spielbetrachter viel dennoch auf, dass der BHV strukturierter vorging.
Nach etwa 10 Minuten führte der Gast auch mit 5:7, es lief also nach Plan. Doch plötzlich kam ein deutlicher Bruch im Spiel bei den Wyhrastädtern. Ein
Auswärtssieg bekommt man nicht geschenkt und schon gar nicht in Leipzig. Der SV Leipzig Ost drehte den bisherigen Spielverlauf. Bei Borna ging gar nichts mehr. Zu lasch wurden die Angriffe vorgetragen. Auch eine Auszeit und der Versuch einer Neusortierung durch Trainer Steffen Winkler scheiterte. Die Gastgeber spielten selbstsicher und trafen fast bei jedem Wurf, Borna traf zu oft den gegnerischen Torwart und vergab Großchancen, Zwei Siebenmeter wurden nicht verwandelt. Somit ging unter „Druck“ noch weniger. Der Pausenstand von 15:11 verdeutlichte es klar.
Auch zu Beginn der zweiten Hälfte konnten Bornas Männer nichts Entscheidendes verändern. Leipzig führte mit 17:11 und das sah fast so aus wie eine Vorentscheidung. Aber es waren noch etwa 20 Minuten zu spielen. Sichtbar kam Borna immer besser ins Spiel und hatte wohl auch die größeren Kraftreserven. Mike Eckardt und Michael Klingler besannen sich bekannter Spielzüge und Holger Kuhfs traf nun endlich wieder. So schmolz der Vorsprung der Gastgeber immer mehr. Sichtbar unter Druck gesetzt, häuften sich die Fehler der Leipziger und Borna war dran. Getrieben vom Jubel über den Ausgleich war es dann folgerichtig, dass Hollstein die
letzte Chance zum Sieg nutzte und den Ball im gegnerischen Tor versenkte. Was für ein Spiel. Die mitgereisten Fans freuten sich, aber Kopfschütteln war
ebenso zu erkennen.
 

Fazit:

Minimalisten stehen am Ende manchmal als Sieger da.

 

Wehner/Buchholz

Klingler (4), Hollstein (1), Eckhardt (6/2), Greiling,
Wurzer (1), Kuhfs (8/2), Müller, Kohl (4)

 

Jörg Semper

Borna – am Ende nur ein Punkt

 

Handball Bezirksklasse Männer

BHV 09 gegen SG Lok
Wurzen 32:32 (13:11)

 

Die Handballer aus Borna können ein wichtiges Spiel nicht für sich entscheiden. Ziel war definitiv ein Sieg und somit näher an den erstrebten Tabellenplatz zwei zu kommen. Doch die wiedererstarkte Wurzener Mannschaft bereitete den Einheimischen einige Probleme.Der Zuschauer in der Ost-Arena sah ein durchweg spannendes Spiel. Borna hatte alles mit Rang und Namen an Bord. Doch wie bereits im Training zu sehen war, sind die Spieler derzeitig nicht in der notwendigen
Form, um hier entscheidend die Dinge anzupacken und sich innerhalb der
Bezirksklasse auf den vorderen Rängen zu platzieren.Beide Seiten begannen mit hohem Tempo im Angriffsspiel. Die Nervosität war schon spür- und erkennbar. Die Männer des BHV konnten sich mit gut vorbereiteten Angriffen von Mike Eckardt durchsetzen. Oft wurde aber die Einzelaktion genutzt, um Tore zu erzielen. Somit konnte kein großer Vorsprung erreicht werden. Stetig glichen die Gäste aus Wurzen aus. Diese konnten ihrerseits in der 15. Minute erstmals in Führung gehen, Spielstand 5:6, weiter dann 7:9. Wurzen nahm seine Auszeit, als sich die Gastgeber wieder zum 9:9 heran kämpften. Markus Geyer und Michael Klingler waren in dieser Phase die auffälligsten Bornaer Akteure. Die Chancen zum absetzen auf zwei, drei, vier Tore wurde verpasst. Zu leichtfertig war der Abschluss. Auch hatten die Keeper Buchholz und Wehner keine erfolgreichen Szenen wie sonst. Somit ging es trotz doppelter Überzahl nur mit einem 13:11 in die Pause.Steffen Winkler nahm seine Schützlinge zusammen. In der Kabine mussten wiederholt die Bornaer Angreifer gemahnt werden, allein wird nicht viel, nur zusammen und dann geduldig spielen sowie auf die Chancen warten. Hochmotiviert ging es in die zweite Spielhälfte. Borna legte immer ein Tor vor. Beim Stand von 18:19 schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Bei Borna funktionierte Nichts. Wurzen kam durch Ballverluste leicht zu Kontertoren und drohte sich damit abzusetzen. So war es dann auch und Winkler musste zur Auszeit rufen, um hier Schlimmeres zu verhindern. Wurzen lag 4 Tore vorn. Nun war guter Rat teuer. Doch die Kräfte bei Wurzen schwanden und Borna kam in den zweiten Frühling. Langes Kreuzen der Rückraumschützen Kuhfs und Wurzer, sowie der kampfstarke Stephan Hollstein bescherten Borna den Ausgleichstreffer. Das war also gerade noch einmal gut gegangen. Wenigstens ein Punkt blieb in der Wyhrastadt.

 

Fazit: 32 Tore müssen zu Sieg reichen. Borna hat eine der stärksten Abwehrreihen in der Klasse (siehe Minustore-Tabelle). Wer allerdings Einladungen zum Gegner wirft, braucht sich nicht über das Ergebnis zu wundern. Varianten im Angriff werden nur sporadisch angewendet, was die Zuschauer sahen, war magere Handballkost!!!

Danke an dieser Stelle die „Aushilfe Schiri“, da die etatmäßigen nicht angetreten waren.

 

 

Wehner/Buchholz

Klingler (5), Eckardt (6/3), Greiling, Saß, Kohl, Wurzer (2)

Hollstein (4), Kuhfs (7), Müller (2), Geyer (6)

 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bornaer Handball Verein 09 e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.